"Krebsrisiko senken mit Messer und Gabel"

In Deutschland erkranken etwa 510.000 Menschen Jahr für Jahr neu an Krebs. Dabei könnten laut Experten rund 40 Prozent aller Krebserkrankungen durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden. Dazu zählen vor allem körperliche Bewegung, der Verzicht auf Rauchen, wenig Alkohol, UV-Schutz sowie eine gesunde Ernährung.

Um auf das Potenzial der Krebsprävention aufmerksam zu machen und die Menschen zu einem gesünderen Lebensstil zu motivieren, haben sich die Deutsche Krebshilfe und das Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) zu einer strategischen Partnerschaft zusammengeschlossen.

Zum Auftakt der Kooperation riefen sie erstmals 2019 die Nationale Krebspräventionswoche unter dem Motto „Prävention ist machbar, Herr Nachbar! Aktiv gegen Krebs“ aus. Jährlich wird nun in der Krebspräventionswoche ein anderer Lebensstil-Faktor aufgegriffen, der das Krebsrisiko beeinflusst.

 

Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr das Thema „Gesunde Ernährung“.

Untersuchungen zeigen, dass die Ernährung einen wesentlichen Einfluss auf das Risiko hat, an Krebs zu erkranken. In unserer täglichen Nahrung sind unzählige verschiedene Stoffe enthalten. Einige fördern das Wachstum von Krebszellen, sehr viele bremsen es.

Wir haben bei unseren Ernährungsexpertinnen und -experten der MHH nachgefragt: "Was ist eigentlich gesunde Ernährung?", "Welche Risiken birgt Ernährung?" und "Wie schaffe ich es nachhaltig gesund zu essen?". Denn Hand aufs Herz: nicht immer haben wir die Zeit und Muße den Kochlöffel zu schwingen, um uns eine Spitzenküche zu zaubern.


Die wichtigsten Infos, Tipps und Tricks unserer Ernährungsexpertinnen und -experten der MHH, um gesund durch den Alltag zu kommen:

Kontakt

Eine persönliche Ernährungsberatung oder Vermittlung zu Berater-Innen bieten Annette Schünemann und Dagmar Bolgen unter der MHH-Telefonnummer -9083 oder per Mail.

Zur Webseite der Ernährungsmedizin an der MHH

 

Und wenn es dann doch mal die Spitzenküche sein soll...

...hat Meisterkoch Thomas Kammeier vom EUREF-Campus Berlin-Schöneberg für die Krebspräventionswoche exklusiv fünf gesunde Rezepte entwickelt.

Fünf Rezepte für eine gesunde Woche, die nicht nur außergewöhnlich lecker, sondern auch besonders gesund sind:
 

Einfach auf das jeweilige Gericht klicken, um das passende Rezept zu erhalten. Das gebündelte Exemplar mit allen Rezepten gibt es hier.


Aber nicht nur was wir essen ist wichtig

Bei einem gesunden Lebensstil ist die Ernährung untrennbar von körperlicher Aktivität und der Vermeidung von Übergewicht. Übergewicht entsteht wenn wir unserem Körper mehr Kalorien zuführen als er verbrauchen kann. Daher sollte die Bewegung immer gemeinsam mit dem Faktor Ernährung betrachtet werden, wenn es darum geht, Krebs aktiv vorzubeugen.

Dennoch: Krebs ist keine Schuldfrage. Trotz gesunder Ernährung und viel Bewegung kann man einen Tumor bekommen - Krebs lässt sich nicht sicher verhindern.

 

Wissen, das hilft.

Weiteres Informationsmaterial zum Download:

 

 

 

 

 

Die nationale Krebspräventionswoche

Die strategische Partnerschaft ist ein Beitrag der Deutschen Krebshilfe und des DKFZ zur Nationalen Dekade gegen Krebs, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Januar 2019 ausgerufen hat.