Daten & Fakten

Transplantation bei Kindern und Jugendlichen an der MHH

Transplantationen bei Kindern und Jugendlichen an der MHH 1970-2020

Am 4. Dezember 1970 wurde an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) die deutschlandweit erste Organtransplantation bei einer Patientin unter 18 Jahren durchgeführt. Professor Dr. Rudolf Pichlmayr, damaliger Leiter der MHH-Klinik für Abdominal- und Transplantationschirurgie, und sein Team transplantierten einem 13-jährigen Mädchen die Spenderniere eines Verstorbenen. Die Patientin, ihre Eltern und die Ärzte hatten sich zu diesem Pioniereingriff entschlossen, weil die junge Patientin durch die Dialysebehandlung immer schwächer geworden war.

Das Programm für Nierentransplantation bei Kindern und Jugendlichen wurde an der MHH rasch erfolgreich ausgebaut. Seit 1970 erhielten rund 800 Kinder und Jugendliche an der MHH eine neue Niere. 1978 folgte die erste Leber-, 1985 die erste Herz- und 1990 die erste Lungentransplantation bei minderjährigen Patient*innen. Mittlerweile wurden insgesamt rund 1.900 Organtransplantationen bei Kindern und Jugendlichen durchgeführt.

Heute ist das Transplantationszentrum der MHH das einzige in Deutschland, an dem sowohl Erwachsene als auch Kinder und Jugendliche alle Organe transplantiert werden. Deutschlandweit stellt die MHH das einzige Zentrum dar, das Lungentransplantationen bei Kindern und sogar Säuglingen durchführt.

Transplantationszahlen 2019 und 2020

Mit insgesamt 321 Organtransplantationen von Januar bis Ende Dezember 2020 (2019: 321) konnte das Transplantationszentrum auch während der Corona-Pandemie seine Arbeit erfolgreich fortsetzen.

Insgesamt wurden 21 Herzen, 87 Lebern, 119 Nieren, 89 Lungen und fünf Bauchspeicheldrüsen transplantiert. Davon gingen zwei Herzen, 24 Lebern, sechs Nieren und elf Lungen an Minderjährige.

Im Jahr 2019 waren es im gleichen Zeitraum 20 Herzen, 68 Lebern, 132 Nieren, 96 Lungen und fünf Bauchspeicheldrüsen. Davon erhielten Kinder und Jugendliche drei Herzen, 20 Lebern, 14 Nieren und sechs Lungen.