Simulationspatienten

Einsatz von Simulationspatienten in Lehre und Prüfung - etabliert und fest verankert.

Mit dem Start des Modellstudiengangs Humanmedizin „HannibaL“ wurden die Ausbildung und der Einsatz von Lehr- und Simulationspatienten für den Unterricht und praktische Prüfungen durch die Medizinische Psychologie initiiert.

Aktuell stehen etwa 80 engagierte Simulationspatienten aller Altersgruppen für Übungen zur ärztlichen Gesprächsführung, zur Kommunikation in schwierigen Situationen und für körperliche Untersuchungen zur Verfügung. Die Simulationspatienten setzen sich aus Laien- und Profischauspielern zusammen, die vor ihren Einsätzen auf die häufigsten Krankheitsbilder und deren Symptomatik vorbereitet werden.

Im Unterricht der Medizinischen Psychologie sind die Simulationspatienten regelmäßig im Modul 202 Diagnostische Methoden in den Praktika und in der OSCE-Prüfung beteiligt. Weitere Einsätze finden z. B. im Unterricht der Allgemeinmedizin, der Inneren Medizin, der Viszeralchirurgie und der Intensivmedizin statt.

Informationen über die Möglichkeit des Einsatzes der Simulationspatienten in weiteren Unterrichtsmodulen der MHH erhalten Sie unter:

 

simulationspatienten@mh-hannover.de
 

Ansprechpartner: Frau M. Gey und Herr Prof. Dr. Th. von Lengerke

 

Wenn Sie sich selbst für eine Tätigkeit als Simulationspatientin oder Simulationspatient  interessieren, dann schauen Sie bitte in die unten stehenden Informationen. Wir freuen uns über Ihre Bewerbung.

Was sind Simulationspatienten?