Dr. PH Iris Brandes, Dipl.-Kffr., MPH

wissenschaftliche Mitarbeiterin

Forschungsschwerpunkte Prävention und Versorgung spezifischer Zielgruppen und Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik

 

Telefon:   +49 (0)511 532 - 9834

Telefax:   +49 (0)511 532 - 5347

E-Mail:    Brandes.Iris@mh-hannover.de

 

Tätigkeitsfelder

Evaluationsstudien in den Bereichen Rehabilitation und Prävention sowie Versorgung spezifischer Zielgruppen, Gesundheitsökonomische Evaluation präventiver und rehabilitativer Maßnahmen

 

Werdegang

1978 - 1980 Sonderausbildung zur Einzelhandelskauffrau bei der HORTEN AG in Düsseldorf, Hamburg und Essen         
1980 - 1981 Abteilungsleiter-Assistentin bei der HORTEN AG in Braunschweig, Hildesheim und Kempten         
1981 - 1986 Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Georg-August-Universität Göttingen         
1986 - 1999 Sachgebietsleiterin im Controlling / Rechnungswesen der BHW BANK AG in Hameln         
2000 - 2004 Ergänzungsstudiengang Bevölkerungsmedizin und Gesundheitswesen (Public Health) an der Medizinischen Hochschule Hannover, Magisterarbeit zum Thema „Forschung in Hochschulambulanzen – aktuelle Situation, Probleme, Entwicklungstendenzen“         
seit 2001 wiss. Mitarbeiterin in der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, MHH         
seit 2004 wiss. Mitarbeiterin am Stiftungslehrstuhl „Prävention und Rehabilitation in der System- und Versorgungsforschung", Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, MHH         
2004 - 2007 Promotion Dr. Public Health, MHH

 

Lehre

Prävention und Gesundheitsförderung. Querschnittsbereich Prävention und Gesundheitsförderung, Studierende des dritten klinischen Studienjahrs

Management im Gesundheitswesen, Modul 5: Propädeutikum Ökonomie, Grundlagen der Gesundheitsökonomie, Masterstudiengang Public Health

Spezielle Aspekte der Gesundheitsökonomie und des Health-Technology-Assessments, Modul 12: Gesundheitsökonomie und gesundheitsökonomische Evaluation, Workshop gesundheitsökonomische Evaluation

 

Projekte

Projektleitung Evaluation ICE-PfleGesund 2017 – 2019: Implementation gesundheitsfördernder und präventiver Maßnahmen in stationären Pflegeeinrichtungen, gefördert durch den Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)

Projektleitung der EndoHealthCare-Studie 2013 – 2015: qualitative Untersuchung zur Lebensqualität und Versorgung von Frauen mit Endometriose, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektleitung der PaSÖQ-Studie 2012 - 2014: Gesundheitsökonomische Bewertung standardisierter Patientenschulungen in der medizinischen Rehabilitation unter Berücksichtigung der Anforderungen der Qualitätssicherungsprogramme der DRV, Förderung durch Deutsche Rentenversicherung Bund

Stellvertretende Projektleitung der MeeR-Studie 2011 – 2014: Merkmale einer guten und erfolgreichen Reha-Einrichtung, im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung Bund

Projektleitung einer Studie zur Charakterisierung von Patientinnen mit Endometriose in der Rehabilitation 2011

Projektleitung MBOR-Management (2010 – 2012): Formative Evaluation der Medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR), im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung Bund

Projektleitung der CLoE-Studie 2010 – 2011: Krankheitsverläufe bei Frauen mit Endometriose aus gesundheitsökonomischer Sicht, gefördert von Takeda Pharma GmbH

Projektleitung der EVA Studie 2008 – 2011: Evaluation eines Schulungsprogramms für Patientinnen mit Endometriose, gefördert durch Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutsche Rentenversicherung Bund, Spitzenverbände der Krankenkassen (http://www.versorgungsforschung-deutschland.de/step9.php?pid=766)

EndoCost Studie 2008 – 2010: EU Studie zur Erhebung der Krankheitskosten und der Lebensqualität bei Endometriose unter Routineversorgung, gefördert durch World Endometriosis Research Foundation

Durchführung des Projekts: Train-The-Trainer Seminare für das kognitiv-verhaltenstherapeutische Interventionsprogramm Back-To-Balance – Ein Transferprojekt zur Implementation von Patientenschulung in die rehabilitative Praxis für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen in der orthopädischen Rehabilitation und der ambulanten Nachsorge 2007 – 2009, gefördert durch Deutsche Rentenversicherung Bund

Durchführung der Studie Schnittstellen teilstationärer orthopädisch-rheumatologischer Rehabilitation – Vernetzung mit beruflicher Rehabilitation und Nachsorge, 2005-2007, gefördert durch das BMBF

Durchführung des Projekts: Evaluation der modellhaften Einführung von Patientenschulungsprogrammen für die rheumatologische und pneumologische Rehabilitation 2005-2007, gefördert durch Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover und die Deutsche Rentenversicherung Oldenburg-Bremen

Projektleitung einer Studie zur Erhebung der Lebensqualität von Mitgliedern der Endometriose Vereinigung Deutschland e.V. 2003-2007

 

Neues Fachportal Endometriose: https://endometriose-im-netz.de/

 

Publikationen

 

Monographien/Herausgeberschaften

Klein S, Brandes I, Ebert AD, Sandtmann R [Hrsg.]: Endometriose. Gesundheitsökonomische Reihe 6, Aachen 2011; Takeda Pharma

Lauterbach KW, Schwartz FW, Potthoff P, Schmitz H, Lüngen M, Krauth C, Klostermann B, Gerhardus A, Stock S, Steinbach T, Müller U, Brandes I. Bestandsaufnahme der Rolle von Ambulanzen der Hochschulkliniken in Forschung, Lehre und Versorgung an ausgewählten Standorten (Hochschulambulanzenstudie). Asgard-Verlag, 2003.

 

Beiträge in Monographien

Sayed M, Brandes I. Das neue Präventionsgesetz – Weiterentwicklung des BGM? In: Matusiewicz D, Nürnberg V, Nobis S (Hrsg.): Gesundheit und Arbeit 4.0 - Wenn Digitalisierung auf Mitarbeitergesundheit trifft. medhochzwei Verlag GmbH, Heidelberg 2018; S. 335-348. ISBN: 978-3-86216-414-1

Brandes I, Flor W, Lander J, Walter U (2018). Übergewichtsprävention in Kitas – Übersicht über konzeptionelle Ansätze. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U (Hrsg.) (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S. 293-305.

Flor W, Pomp S, Brandes I (2018). Praxisbeispiel 1: JolinchenKids – ein multidimensionales Programm zur Förderung der Gesundheit in der Kita. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U  (Hrsg.) (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S. 306-312.

Lander J, Gansert R, Brandes I (2018). Praxisbeispiel 2: KNAXIADE – ein flexibles Projekt zur Förderung der Bewegung in der Kita. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U (Hrsg.) (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S. 312-317.

Walter U, Brandes I (2016). Gesundheitsförderung im Setting Betrieb – Hemmnisse und förderliche Faktoren bei der Erreichung der Mitarbeiter. In: Knieps F, Pfaff H (Hrsg.). Gesundheit und Arbeit. BKK Gesundheitsreport 2016. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; S. 212-221

Brandes I. Die Patientin mit chronischen Unterbauchschmerzen in der Versorgungsrealität. In: Sillem M, Siedentopf F, Mechsner S. (Hrsg.) Leitsymptom chronischer Unterbauchschmerz der Frau. Berlin Heidelberg: Springer 2015; S. 131-149.

Meyer T, Brandes I, Zeisberger M, Stamer M. Merkmale einer erfolgreichen Reha-Einrichtung: Hintergrund und Vorgehen im Projekt MeeR. In: Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation, Fachgruppe der Sektion Klinische Psychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) e. V. (Hrsg.) (Selbst-)Konzepte bei veränderten Lebensbedingungen. Berlin: Deutscher Psychologenverband 2013; S. 66-79.

Brandes I. Rehabilitation. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. (Hrsg.): Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 330-335.

Brandes I, Morfeld M, Krauth C. Ökonomische Aspekte der Implementierung von Back-to-Balance. In: Krauth C, Petermann F (Hrsg.): Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Regensburg: S. Roderer, 2011: 147-164.

Brandes I, Jäger B, Malewski P, Krauth C. Inanspruchnahmeverhalten von Patienten mit Tinnitus im Zwi-Jahres-Follow-up. In: Krauth C, Petermann F. (Hrsg.): Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Regensburg: S. Roderer, 2011: 125-146.

Brandes I. Aspekte des Gesundheitsverhaltens türkischer Migranten in Deutschland. In: Thamer U, Wüstenbecker M (Hrsg.): Gesundheit von Migranten. Sammelband der KV Westfalen-Lippe zum Thema Migranten. Peter Lang: Frankfurt am Main 2011, S. 109-122.

Brandes I, Jäger B, Malewski P, Krauth C. Inanspruchnahmeverhalten von Patienten mit Tinnitus im Zwei-Jahres-Follow-up. In Krauth C und Petermann F. (Hrsg.) Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer Verlag: Regensburg, 2006, 147-167.

Brandes I, Mau W, Beck L, Krauth C. Gesundheitsökonomische Evaluation von Nachsorge nach ambulanter Rehabilitation. In Petermann F. (Hrsg.) Assessments und Ergebnisqualität in der medizinischen Rehabilitation. Roderer Verlag: Regensburg, 2005, 23-45.

Brandes I, Jäger B, Malewski P, Krauth C. Krankheitskosten bei chronisch-komplexem Tinnitus, in Petermann F. (Hrsg.) Barrieren, Kosten und Optimierung in der medizinischen Rehabilitation. Roderer Verlag: Regensburg, 2005, 121-152.

Brandes I, Wenzlaff P. Gesundheitsökonomische Analyse. In Rickels E, von Wild K, Wenzlaff P, Bock WJ (Hrsg.) Schädel-Hirn-Verletzung. Epidemiologie und Versorgung, Ergebnisse einer prospektiven Studie. Zuckerschwerdt Verlag, 2006, 202-217.

 

Beiträge in Zeitschriften

Zeppernick F, Zeppernick M, Janschek E, Wölfler M, Bornemann S, Holtmann L, Oehmke F, Brandes I, Scheible CM, Salehin D, Vingerhagen Pethick S, Boosz AS, Krämer B, Sillem M, Bühler K, Keckstein J, Schweppe KW, Meinhold-Heerlein I, for the QS Endo Working Group of the Endometriosis Research Foundation (SEF) (2020). QS Endo Real – A Study by the German Endometriosis Research Foundation (SEF) on the Reality of Care for Patients with Endometriosis in Germany, Austria and Switzerland. Geburtsh Frauenheilk 2020; 80: 179-189

Brandes I, Castedello U (2018). Ideenwettbewerb für Gesundheitsförderung und Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen – welche Handlungsfelder werden bedient? Public Health Forum 2018; 26(2): 130-133. DOI: doi.org/10.1515/pubhef-2018-0014

Heßling A, Brandes I, Dierks M-L, Leniger T. Klinisch-anamnestische Charakteristika in der neurologischen MBOR – Einfluss der Reha-Form auf die BBPL-Identifikation. Neurologie und Rehabilitation 2018; 24(1): 50-60.

Leniger T, Brandes I, Heßling A. Vergleich einer klinisch-anamnestisch determinierten BBPL mit dem Screeninginstrument SIMBO-C im Hinblick auf das Outcome in der neurologischen MBOR. Neurologie und Rehabilitation 2018; 24(1): 61-68.

Heßmann P, Dreier M, Brandes I, Dodel R, Baum E, Müller MJ, Balzer-Geldsetzer M. Unterschiede in der Selbst- und Fremdbeurteilung gesundheitsbezogener Lebensqualität bei Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung und Demenz vom Alzheimer-Typ. Psychiatrische Praxis 2018; 45: 78-86. DOI: 10.1055/s-0042-121169 .

Brandes I, Neuser M, Kopf A, Chiantera V, Sehouli J, Mechsner S. Endometriosis-associated pain in patients with and without hormone therapy. J Endometr Pelvic Pain Disord 2017; 9(3): 200 – 205. DOI: 10.5301/jeppd.5000286

Worringen U, Meng K, Bitzer E-M, Brandes I, Faller H. Entwicklung und aktueller Stand des Gesundheitstrainingsprogramms der Deutschen Rentenversicherung Bund. Rehabilitation 2017; 56: 232-239. DOI dx.doi.org/10.1055/s-0042-124380

Heßling A, Brandes I, Dierks ML, Leniger T. Klinisch-anamnestische Charakteristika in der neurologischen MBOR: Notwendigkeit einer qualitativen BBPL-Identifikation. Der Nervenarzt 2018;. 89: 169-177. DOI: 10.1007/s00115-017-0430-z

Brandes I, Hillemanns P, Schippert C. Differences in the time of course of disease progression, quality of life and health service utilization in women with endometriosis. J Endometr Pelvic Pain Disord 2017; 9(1): 50-55. DOI: 10.5301/je.5000265 .

Leniger T, Brandes I, Heßling A. Der MSFC bei der Erwerbsprognose von Rehabilitanden mit Multipler Sklerose. Akt Neuro 2016; 43:293-297. DOI: 10.1055/s-0042-106472

Heßling A, Brandes I, Leniger T. Implementierung von MBOR in der Neurologischen Rehabilitation mithilfe von Experteninterviews in der Erprobungsphase. Neurol Rehabil 2015; 21(3): 146-154.

Kleineke V, Stamer M, Zeisberger M, Brandes I, Meyer T. Interdisziplinäre Zusammenarbeit als ein Merkmal erfolgreicher Rehabilitationseinrichtungen – Ergebnisse aus dem Projekt MeeR.  Palliativmedizin 2014; 15 (03), S. V160. DOI: 10.1055/s-0034-1374223

Kundu S, Wildgrube J, Hillemanns P, Brandes I. Supporting and inhibiting factors when coping with endometriosis from the patients‘ perspective. Geburtshilfe Frauenheilkd 2015; 75(5):462-469. DOI:  10.1055/s-0035-1546052

Meyer T, Zeisberger M, Kleineke V, Brandes I, Stamer M. Welche Merkmale zeichnen eine erfolgreiche Rehabilitationseinrichtung aus? Ergebnisse aus dem Projekt MeeR. SuchtAktuell 01/2015: 47-52.

Mattukat K, Rennert D, Brandes I, Ehlebracht-König I, Kluge K, Mau W. Short- and long-term effects of intensive training and motivational programme for continued physical activity in patients with inflammatory rheumatic diseases. Eur J Phys Rehabil Med 2014;50:395-409

De Graaff AA, D’Hooghe TM, Dunselman GAJ, Dirksen CD, Hummelshoj L, WERF EndoCost Consortium, Simoens S. The significant effect of endometriosis on physical, mental and social wellbeing: results from an international cross-sectional survey. Human Reproduction 2013; 28(10):2677-2685. DOI: 10.1093/humrep/det284

Brandes I,  Niehues C. Rehabilitationsziele in ärztlichen Entlassungsberichten und in Patientenfragebogen – am Beispiel von Endometriose-Patientinnen. Rehabilitation 2014; 53: 8-16. DOI: 10.1055/s-0033-1347228

Prast J, Oppelt P, Shamiych A, Shebl O, Brandes I, Haas D. Costs of endometriosis in Austria: a survey of direct and indirect costs. Arch Gynecol Obstet. 2013; 288(3):569-576. DOI: 10.1007/s00404-013-2793-0

Gerhardus A, Babitsch B, Blättner B, Bolte G, Brandes I, Gerlinger T. Die Zukunft der Public Health-Forschung in Deutschland. Gesundheitswesen 2012; 74:121-122. DOI: 10.1055/s-0032-1306318

Behmann M, Brandes I, Walter U. Die Lehre im Querschnittsbereich „Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege“ an den medizinischen Fakultäten in Deutschland. Gesundheitswesen 2012; 74: 435–441. DOI: 10.1055/s-0031-1280847

Gerlinger T,  Babitsch B, Blättner B, Bolte G, Brandes I, Dierks ML, Faller G, Gerhardus A, Gusy B für die Deutsche Gesellschaft für Public Health. Situation und Perspektiven von Public Health in Deutschland – Forschung und Lehre. Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Public Health e. V. Gesundheitswesen 2012; 74: 762–766. DOI: 10.1055/s-0032-1330011

Simoens S, Dunselman G, Dirksen C, Hummelshoj L, Bokor A, Brandes I, Brodszky V, Canis M, Colombo GL, DeLeire T, Falcone T, Graham B, Halis G, Horne A, Kanj O, Kjer JJ, Kristensen J, Lebovic D, Mueller M, Vigano P, Wullschleger M D’Hooghe T (2012). The burden of endometriosis: costs and quality of life of women with endometriosis and treated in referral centres. Human Reproduction. 27: 1292-1299. DOI: 10.1093/humrep/des073

Brandes I, Niehues C (2011). Endometriose-Patientinnen in einer gynäkologischen Rehabilitationsklinik. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin. 21: 227-233. DOI: 10.1055/s-0031-1286283

Brandes I, Wunderlich B, Niehues C (2011). Rahmenbedingungen für die Umsetzung eines ambulanten Schulungsprogramms – Besonderheiten und Abgrenzung zu einer stationären Schulung. Rehabilitation. 50: 111-117. DOI: 10.1055/s-0030-1265184

Simoens S, Hummelshoj L, Dunselman G, Brandes I, Dirksen C, D'Hooghe T, EndoCost Consortium. Endometriosis cost assessment (the EndoCost study): a cost-of-illness study protocol. Gynecol Obstet Invest 2011, 71(3): 170-176. DOI: /10.1159/000316055 .

Sterdt E, Brandes I, Dathe R, Walter U (2010), Nachsorge im Rahmen der kardiologischen Rehabilitation – Ansätze von Prävention und Gesundheitsförderung. Rehabilitation, 49: 87-94. DOI: 10.1055/s-0030-1249027

Zimmermann A, Brandes I, Babitsch B (2010) Informationsbedürfnisse von Frauen mit Endometriose im Rahmen der Gesundheitsversorgung. Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 70: 568-573. DOI: 10.1055/s-0030-1250114

Brandes I, Gerken U, Walter U. Einflussfaktoren auf das gesundheitsbezogene

Inanspruchnahmeverhalten türkischsprachiger Migranten. Z Med Psychol 2009, 18: 124 – 134. DOI: 10.1055/s-0029-1239208

Brandes I., Kleine-Budde K., Mittendorf T. (2009). Krankheitskosten bei Endometriose. Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 69: 925-930. DOI: 10.1055/s-0029-1186010

De Vries U, Brandes I, Krauth C, Petermann F. Patientenschulungsprogramme in der pneumologischen Rehabilitation: Ergebnisse einer Implementationsstudie. Das Gesundheitswesen 2008, 70: 572-581. DOI: 10.1055/s-0028-1083824

Brandes I, Bönisch A, de Vries U, Ehlebracht-König I, Petermann F, Krauth C. Modellhafte Einführung von Patientenschulungsprogrammen in der Rehabilitation. Phys Med Rehab Kuror 2008,18: 344-348. DOI: 10.1055/s-0028-1093341

Brandes I, Walter U. Bewertung von Präventionsmaßnahmen aus ökonomischer Sicht auf Basis ausgewählter Indikationen. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 2008, 13: 160-164. DOI: 10.1055/s-2008-1027528

Brandes I, Walter U. Schnittstellen Prävention – Rehabilitation – Prävention. Impu!se Newsletter für Gesundheitsförderung 2007, 56: 11-12.

Brandes I. Lebensqualität von Endometriose-Patientinnen. Geburtshilfe und Frauenheilkunde 2007, 67: 1227-1231. DOI: 10.1055/s-2007-965696

Gieselmann G, Brandes I, Diener HC, Haerting J, Fleig W. Evaluation und leistungsorientierte Budgetierung der Ambulanzen des Universitätsklinikums Halle. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 2007, 101:564-576. DOI: 10.1016/j.zgesun.2007.08.036

Brandes I, Walter U. Gesundheit im Alter: Krankheitskosten und Kosteneffektivität von Prävention. Z Gerontol Geriat 2007, 40 (4): 217-225. DOI: doi.org/10.1007/s00391-007-0471-1

Lüngen M, Gerber A, Krauth C, Brandes I, Steinbach T, Schmitz H, Potthoff P, Lauterbach KW. Hochspezialisierte ambulante Versorgung in Krankenhäusern. Eine empirische Abschätzung von Kosten, Erlösen und möglichen Strategien. In Informationszentrum Sozialwissenschaften der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V.. Bonn, 2006, 11-29. DOI: doi.org/10.1007/BF03353469

Krauth C, Dintsios CM, Brandes I, Wasem J. Die Perspektive der Gesetzlichen Krankenversicherung in der gesundheitsökonomischen Evaluation. Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 2005, 94: 215-256.

Schneider N, Buser K, Janus K, Brandes I, Amelung VE. Konzepte zur bedarfsgerechten Strukturierung der Palliativversorgung im deutschen Gesundheitswesen: Das Beispiel des Bundeslandes Niedersachsen. Gesundheitswesen 2005, 67: 755-762. DOI: 10.1055/s-2005-858792

Lüngen M, Stock S, Krauth C, Gerhardus A, Brandes I, Potthoff P, Müller U, Schmitz H, Klostermann B, Steinbach T, Schwartz FW, Lauterbach KW. Leistungen und Kosten der Hochschulambulanzen in Forschung, Lehre und Versorgung. Ergebnisse der Hochschulambulanzenstudie. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2004, 129: 2399-2404.

Lüngen M, Krauth C, Potthoff P, Schmitz H, Brandes I, Steinbach T, Lauterbach KW. Methodik der Hochschulambulanzenstudie zur Evaluation von Versorgung, Lehre und Forschung. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 2003, 8: 173-178. DOI: 10.1055/s-2003-40479

 

publizierte Abstracts

Heinze NR, Brandes I (2019). Der Zusammenhang von Ernährung und Endometriose – Konzept einer app-basierten Ernährungsstudie. Abstract-Band der 22. Wissenschaftlichen Jahrestagung der ÖGPH am 22./23.05.2019. S. 97

Brandes I, Heinze N. Ernährungsempfehlungen bei Endometriose. 62. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Berlin 31.10.-3.11.2018. Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 106. DOI: 10.1055/s-0038-1671066

Brandes I, Binder S, Klug C. Gesundheitsökonomische Aspekte einer langen Diagnoseverzögerung bei Endometriose. 62. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Berlin 31.10.-3.11.2018. Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 105-106. DOI: 10.1055/s-0038-1671066

Heßling A, Brandes I, Leniger T. Klinisch-anamnestische Charakteristika bei Rehabilitanden mit einer BBPL in der neurologischen MBOR. Vortrag auf dem 26. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 20. bis 22. März 2017 in Frankfurt am Main. In: DRV Bund (Hrsg.): Prävention und Rehabilitation in Zeiten der Globalisierung, Berlin: Eigenverlag, 2017, Seite 183-184

Leniger T, Brandes I, Heßling A. BBPL-Identifikation in der neurologischen MBOR - One instrument doesn't fit all. Vortrag auf dem 27. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium vom 26. bis 28. Februar 2018 in München, DRV Bund Berlin: Eigenverlag, 2018, Seite 351-352

Ewertowski H, Brandes I, Senin T, Kleinecke V, Meyer T. „Sie haben doch nichts“ – Die Versorgungserfahrung des Nicht-Ernst-Genommen-Werdens von Patientinnen mit Endometriose. 16. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung Berlin 2017. Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung 2017, V101. DOI: 10.3205/17dkvfl126 .

Leniger T, Brandes I, Heßling A. Korrelation des MSFC mit der Erwerbsprognose bei Rehabilitanden mit Multipler Sklerose. 26. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 20.-22. März 2017 in Frankfurt am Main. DRV-Schriften 111: 52-54.

Heßling A, Brandes I, Leniger T. Klinisch-anamnestische Charakteristika bei Rehabilitanden mit einer BBPL in der neurologischen MBOR. 26. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 20.-22. März 2017 in Frankfurt am Main. DRV-Schriften 111: 183-184.

Heßling A, Brandes I, Leniger T. Einführung von MBOR in der Neurologischen Rehabilitation. 25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 29. Februar-02. März 2016 in Aachen. DRV-Schriften 109: 218-220.

Leniger T, Brandes I, Heßling A. Der MSFC bei der Erwerbsprognose von Rehabilitanden mit Multipler Sklerose. Akt Neurol 2016; 43(05): 293-297. DOI: 10.1055/s-0042-106472

Brandes I, Meyer T. Erfahrungen von Frauen mit Endometriose im Rahmen ihrer gesundheitlichen Versorgung. Geburtshilfe Frauenheilkd 2015; 75-V05. DOI: 10.1055/s-0035-1558355 .

Kleineke V, Stamer M, Zeisberger M, Brandes I, Meyer T. Merkmale einer erfolgreichen Rehabilitationseinrichtung -  Interdisziplinäre Zusammenarbeit. DRV-Schriften Bd. 103 2014; S.302-304 (Sonderausgabe  anlässlich des 23. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung Bund vom 10.3.-12.3.2014 in Karlsruhe)

Kleineke V, Stamer M, Zeisberger M, Brandes I, Meyer T. Interdisziplinäre Zusammenarbeit als ein Merkmal erfolgreicher Rehabilitationseinrichtungen – Ergebnisse aus dem Projekt MeeR.  Palliativmedizin 2014; 15 (03), S. V160. DOI: 10.1055/s-0034-1374223

Stamer M, Zeisberger M, Kleineke V, Brandes I, Meyer T. Merkmale einer erfolgreichen Rehabilitationseinrichtung- Therapiezielvereinbarung. DRV-Schriften Band 103: S. 195-197 (Sonderausgabe anlässlich des 23. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 10.-12.03.2014 in Karlsruhe)

Meyer T, Zeisberger M, Kleineke V, Brandes I, Stamer M. Merkmale einer erfolgreichen Rehabilitationseinrichtung- Angebotsgestaltung aus Sicht von Rehabilitanden/Rehabilitandinnen und Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen. DRV-Schriften Band 103: S. 197-199 (Sonderausgabe anlässlich des 23. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 10.-12.03.2014 in Karlsruhe)

Meyer T, Zeisberger M, Kleineke V, Brandes I, Stamer M. Angebotsgestaltung aus Perspektive von Rehabilitanden/innen und Mitarbeiter/innen als ein Merkmal erfolgreicher Rehabilitationseinrichtungen – Ergebnisse aus dem Projekt MeeR. Palliativmedizin 2014; 15-PD324. DOI: 10.1055/s-0034-1374494 .

Stamer M, Zeisberger M, Kleineke V, Brandes I, Meyer T. Der Modus von Therapiezielvereinbarungen als ein Merkmal erfolgreicher Rehabilitationseinrichtungen – Ergebnisse aus dem Projekt MeeR. Palliativmedizin 2014; 15-V33. DOI: 10.1055/s-0034-1374096 .

Stamer M, Zeisberger M, Kleineke V, Brandes I, Meyer T. Merkmale einer erfolgreichen Rehabilitationseinrichtung – Therapiezielvereinbarung. 23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 10.-12. März 2014 in Karlsruhe. DRV-Schriften 103: 195-197.

Meyer T, Zeisberger M, Kleineke V, Brandes I, Stamer M. Merkmale einer erfolgreichen Rehabilitationseinrichtung – Angebotsgestaltung aus Perspektive von Rehabilitanden/ Rehabilitandinnen und Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen. 23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 10.-12. März 2014 in Karlsruhe. DRV-Schriften 103: 197-199.

Kleineke V, Stamer M, Zeisberger M, Brandes I, Meyer T. Merkmale einer erfolgreichen Rehabilitationseinrichtung – Interdisziplinäre Zusammenarbeit. 23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 10.-12. März 2014 in Karlsruhe. DRV-Schriften 103: 302-304.

Stamer M, Zeisberger M, Kleineke V, Brandes I, Meyer T. Erfolg von Rehabilitationseinrichtungen im Lichte von Unterschieden bei der Vereinbarung von Therapiezielen. Gesundheitswesen 2014; 76-A184. DOI: 10.1055/s-0034-1387034 .

Kleineke V, Stamer M, Zeisberger M, Brandes I, Meyer T. Interdisziplinäre Zusammenarbeit als ein Merkmal erfolgreicher Rehabilitationseinrichtungen – Ergebnisse aus dem Projekt MeeR. Pallitativmedizin 2014; 15-V160. DOI: 10.1055/s-0034-1374223 .

Meyer T, Zeisberger M, Bayat-Graw A, Brandes I, Stamer M. What contributes to a successful rehabilitation? An interdisciplinary qualitative survey. Journal of Rehabilitation Medicine 2013; 45 (9): 959

Brandes I, Bethge M, Löffler S, Neuderth S, Schwarz B, Schwarze M, Streibelt M, Vogel H. Welche zusätzlichen Ressourcenverbräuche sind bei Umsetzung der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation zu erwarten? 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 04.-06. März 2013 in Mainz. DRV-Schriften 101: 123-125.

Meyer T, Tangermann U, Krauth C, Brandes I. Vergleich der Ausgaben für rehabilitative Versorgung zwischen europäischen Ländern. 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 04.-06. März 2013 in Mainz. DRV-Schriften 101: 125-127.

Zeisberger M, Nowik D, Stamer M, Brandes I, Meyer T. Einrichtungsunterschiede im Rehabilitationserfolg und personenbezogene Prognosefaktoren aus den Qualitätssicherungsdaten der Deutschen Rentenversicherung. 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 04.-06. März 2013 in Mainz. DRV-Schriften 101: 173-175.

Löffler S, Schwarz B, Neuderth S, Brandes I, Vogel H, Schwarze M, Bethge M. Erwerbsbezogene Einschränkungen der Funktionsfähigkeit: Spielen sie eine Rolle beim Zugang in die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation? 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 04.-06. März 2013 in Mainz. DRV-Schriften 101: 193-194.

Stamer M, Zeisberger M, Bayat-Graw A, Brandes I, Meyer T. Aspekte erfolgreicher Rehabilitation aus Perspektive von Beschäftigten stationärer Rehabilitationseinrichtungen – Eine interdisziplinäre, qualitative Bestandsaufnahme. 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 04.-06. März 2013 in Mainz. DRV-Schriften 101: 208-210.

Meyer T, Brandes I, Zeisberger M, Stamer M. Merkmale einer erfolgreichen Reha-Einrichtung – Hintergrund und Vorgehen im Projekt MeeR. Deutscher Psychologen Verlag, Bonn 2013.

Schwarz B, Bethge M, Brandes I, Löffler S, Neuderth S, Vogel H, Schwarze M. Multiprofessionelle Teamarbeit in der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation. 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 04.-06. März 2013 in Mainz. DRV-Schriften 101: 211-213.

Bethge M, Löffler S, Schwarz B, Brandes I, Vogel H, Schwarze M, Neuderth S. Wie gelingt die Umsetzung des Anforderungsprofils zur Durchführung der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation? 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 04.-06. März 2013 in Mainz. DRV-Schriften 101: 246-248.

Brandes I, Niehues C. Welche Zusammenhänge bestehen zwischen den von Patienten selbst beschriebenen und den im ärztlichen Entlassbericht dokumentierten Reha-Zielen? Am Beispiel von Endometriose-Patientinnen in einer Reha-Klinik. 21. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 05.-07. März 2012 in Hamburg. DRV-Schriften 98: 137-138.

Stamer M, Zeisberger M, Bayat-Graw A, Brandes I, Meyer T. Was trägt zu einer erfolgreichen Rehabilitation bei? – Eine interdisziplinäre, qualitative Bestandsaufnahme. Gesundheitswesen 2012; 74-A118. DOI: 10.1055/s-0032-1322104 .

Zeisberger M, Stamer M, Brandes I, Meyer T. Prognosefaktoren des Rehabilitationserfolges aus den Qualitätssicherungsdaten der Deutschen Rentenversicherung. Gesundheitswesen 2012; 74.-A135. DOI: 10.1055/s-0032-1322121 .

Bethge, M, Schwarz A, Brandes I, Löffler S, Neuderth S, Vogel H, Schwarze M. Zugang zur medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation: Ergebnisse der MBOR-Management-Studie. Phys Med Rehab Kuror 2012; 22-A5. DOI: 10.1055/s-0032-1322805 .

Brandes I, Morfeld M, Krauth C, Möller JU, Höder J, Koch U. Kosten der Umsetzung des Patientenschulungsprogramms „Back-to-Balance“ in die stationäre medizinische Rehabilitation. 20. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 14.-16. März 2011 in Bochum. DRV-Schriften 93: 180-181.

Morfeld M, Brandes I, Krauth C, Möller JU, Höder J, Koch U. Analyse von Förderfaktoren und Barrieren der Implementation eines kognitiv-verhaltenstherapeutischen Interventionsprogramms in die stationäre medizinische Rehabilitation. 20. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 14.-16. März 2011 in Bochum. DRV-Schriften 93: 184-185.

Tangermann U, Brandes I, Meyer T. Comparison of expenditures on services or rehabilitative care in European countries. Journal of Rehabilitation Medicine 2001; 43 (9): 847-848

Brandes I, Morfeld M, Krauth C, Möller J-U, Höder J, Koch U. Kosten der Umsetzung eines Patientenschulungsprogramms am Beispiel von „Back-to-Balance“. Gesundheitswesen 2011; 73-A221. DOI: 10.10155/s-0031-1283414 .

Brandes I. Clusteranalyse der Teilnehmerinnen einer ambulanten Patientenschulung. Gesundheitswesen 2010; 72-V39. DOI: 10.1055/s-0030-1266206 .

Brandes I, Wunderlich B. Clusteranalyse der Teilnehmerinnen einer ambulanten Patientenschulung. 19. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 08.-10. März 2010 in Leipzig. DRV-Schriften 88: 249-250.

Brandes I, Wunderlich B. Spezifische Rahmenbedingungen ambulanter Patientenschulung. 19. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 08.-10. März 2010 in Leipzig. DRV-Schriften 88: 257-258.

Zimmermann A, Brandes I, Babitsch B. Frauen mit Endometriose: Welche Informationen wünschen sie sich? Oder: Fragen über Fragen. Gesundheitswesen 2010; 72-V50. DOI: 10.10155/s-0030-1266224 .

Brandes I, Walter U. Einflüsse auf das gesundheitbezogene Inanspruchnahmeverhalten türkischsprachiger Migranten. Gesundheitswesen 2009; 71-A158. DOI: 10.10155/s-0029-1239208 .

Wunderlich B, Brandes I. Mögliche Hindernisse und Probleme bei der Umsetzung eines ambulanten Schulungsprogramms – am Beispiel Endometriose. Gesundheitswesen 2009; 71-A173. DOI: 10.10155/s-0029-1239223 .

Brandes I, Walter U. Die Bedeutung personenbezogener und kontextbezogener Ansatzpunkte zur Verbesserung des gesundheitsbezogenen Inanspruchnahmeverhaltens türkischsprachiger Migranten. Verhaltenstherapie 2009; 19 (suppl1):15.

Brandes I, Wunderlich B. Ambulantes Schulungsprogramm für Frauen mit Endometriose. Verhaltenstherapie 2009; 19 (suppl1):22.

Brandes I,Kleine-Budde K. Krankheitskosten und deren Einflussfaktoren bei Endometriose. 125. Tagung der Norddeutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (NGGG). Hamburg, 5.-6 . Juni 2009.

Brandes I, Wunderlich B. Entwicklung und Implementierung eines ambulanten Schulungsprogramms für Frauen mit Endometriose. 8. Deutscher Endometriose-Kongress. Münster, 9.-12. September 2009.

Brandes I, Kleine-Budde K, Walcak A. (2009) Teilnehmerinnen eines ambulanten Schulungsprogramms für Frauen mit Endometriose. 8. Deutschen Endometriose Kongress. Münster, 9.-12. September 2009.

Behmann M, Bisson S, Brandes I, Walter U. Inhaltliche und didaktische Methoden der Lehre im Querschnittsbereich 3: Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege an den deutschen medizinischen Fakultäten. Gesundheitswesen 2009; 71-A33. DOI: 10.10155/s-0029-1239083 .

Brandes I, Schwarze M, Gutenbrunner C, Walter U. Relevanz patientenorientierter kultursensibler Angebote für RehabilitandInnen mit Migrationshintergrund. Gesundheitswesen 2008; 70-A51. DOI: 10.10155/s-0028-1086276 .

Brandes I, Bönisch A, de Vries U, Krauth C, Ehlebracht-König I, Petermann F. Implementierung von Patientenschulungsprogrammen aus gesundheitsökonomischer Perspektive. 17. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 03.-05.März 2008 in Bremen. DRV-Schriften 77: 195-16.

Brandes I, Niehues C. Gesundheitsökonomische Outcomes einer indikationsspezifischen Rehabilitation für Frauen mit Endometriose. 17. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 03.-05.März 2008 in Bremen. DRV-Schriften 77: 75-76.

Brandes I. Einflussfaktoren auf die Lebensqualität von Endometriose-Patientinnen. Geburtshilfe Frauenheilkd 2007;67-A3. DOI: 10.10155/s-2007-989142 .

Niehues C, Brandes I. Lebensqualität und Krankheitsfolgen – aktuelle Daten der Rehabilitations-Patientinnen. Geburtshilfe Frauenheilkd 2007; 67-A34. DOI: 10.10155/s-2007-989173 .

Lampe A, Brandes I, Jackisch D. Patientinnenzufriedenheit mit der ärztlichen Versorgung bei Endometriose – Erhebung von Patientinnenerfahrungen aus den Jahren 2001-2005. Geburtshilfe Frauenheilkd 2007; 67-A27. DOI: 10.10155/s-2007-989166 .

Von Wahlert G, Niehues C, Brandes I. Welche Effekte indikationsspezifischer stationärer gynäkologischer Rehabilitation sind bei Endometriose-Patientinnen nachweisbar? Ergebnisse einer Nachbefragung 2-3 Jahre nach Teilnahme. Geburtshilfe Frauenheilkd 2007; 67-A53. DOI: 10.10155/s-2007-989192 .

Brandes I. Anwendung des Andersen Modells zur Beurteilung der Effekte ambulanter Nachsorge. In: Wichmann, H.-E., Nowak D., Zapf A. (Hrsg.): Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17. bis 21. September 2007. Abstractband. Rheinware Verlag, Mönchengladbach 2007: 38.

Niehues C, Brandes I. Endometriose-Patientinnen in der gynäkologischen Rehabilitation. 16. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium; 26.-28.März 2007 in Berlin. DRV-Schriften 72: 564-565.

Brandes I, Krauth C, Jäger B, Malewski P. Identifikation und Untersuchung von Tinnitus-Patienten mittels zweier unterschiedlicher Kompensationsscores. 16. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium; 26.-28. März 2007 in Berlin. DRV-Schriften 72: 118-119.

Brandes I, Beck L, Krauth C, Mau W. Gesundheitsökonomische Betrachtung ambulanter Nachsorge bei Patienten mit Bewegungseinschränkungen. In: Wichmann, H.-E., Nowak D., Zapf A. (Hrsg.): Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17. bis 21. September 2007. Abstractband. Rheinware Verlag, Mönchengladbach 2007: 38. DOI: 10.1055/s-2007-973189

de Vries U, Bönisch A, Brandes I, Ehlebracht-König I, Krauth C, Petermann F. Evaluation der modellhaften Einführung von Patientenschulungsprogrammen für die pneumologische Rehabilitation. 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft – für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. Mannheim 14.–17. März 2007. Pneumologie 61: S1.

Brandes I, Bönisch A, de Vries U, Krauth C, Ehlebracht-König I, Petermann F. Evaluation der modellhaften Einführung von Patientenschulungsprogrammmen für die rheumatologische und pneumologische Rehabilitation. In: Wichmann, H.-E., Nowak D., Zapf A. (Hrsg.): Kongress Medizin und Gesellschaft 2007. Augsburg, 17. bis 21. September 2007. Abstractband. Rheinware Verlag, Mönchengladbach 2007: 37.

Bönisch A, Brandes I, de Vries U, Ehlebracht-König I, Krauth C, Petermann F. Herausforderungen und Hindernisse bei der Einführung von Patientenschulungsprogrammen für die rheumatologische Rehabilitation. 16. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium; 26.-28. März 2007 in Berlin. DRV-Schriften 72: 40-41.

de Vries U, Bönisch A, Brandes, I, Ehlebracht-König I, Krauth C, Petermann F. Evaluation der modellhaften Einführung von Patientenschulungsprogrammen in die pneumologische Rehabilitation. 16. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium; 26.-28. März 2007 in Berlin. DRV-Schriften 72: 41-42.

Brandes I, Beck L, Krauth C, Mau W. Reha-Erfolg ambulanter Nachsorge aus gesundheitsökonomischer Sicht. 16. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium; 26.-28. März 2007 in Berlin. DRV-Schriften 72: 215-216.

Brandes I. Beeinträchtigungen der Lebensqualität von Endometriose-Patientinnen. Gynäkologie 2006; Abstract 54/72.

Brandes I, Mau W, Beck L, Krauth C. Gesundheitsökonomische Evaluation von Nachsorge nach ambulanter Rehabilitation. 15. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium; 13.-15. März 2006 in Bayreuth. DRV-Schriften 64: 295-297.

Brandes I, Mau W, Beck L, Krauth C. Ambulante Nachsorge aus gesundheitsökonomischer Sicht. Gesundheitswesen 2006; 68-A19. DOI: 10.10155/s-2006-948575 .