Publikationen 2020

Zeitschriftenartikel

Bartling T, Oedingen C, Kohlmann T, Schrem H, Krauth C (2020). Comparing preferences of physicians and patients regarding the allocation of donor organs: A systematic review. Transplantation Reviews. 34(1): 100515. Doi: 10.1016/j.trre.2019.100515.

Publikationen 2019

Monographien

Amelung E in collaboration of Agbor C, Cacace M, Mühlbacher A, Tangermann U, Meißner A, Domdey A, Krauth C, Bethge S, Berchtold P, and Wagner C [Hrsg.] (2019) Healthcare Management – Managed Care Organisations and Instruments, Second Edition. Springer-Verlag Berlin

Bramesfeld A, Koller M, Salize H-J [Hrsg.] (2019). Public Mental Health – Steuerung der Versorgung für psychisch kranke Menschen. Bern: Hogrefe Verlag

Dierks M-L, Seidel G [Hrsg.] (2019). Pfad-Finder Gesundheit – Internetadressen · Praxistipps · Checklisten. Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover (ISBN 978-3-9820722-0-3 )

Gorenoi V, Tavassol F, Krauth C, Mertz M, Kahrass H, Strech D, Beck S, Seidel G, Hagen A (2019). Lippen-Kiefer-Gaumenspalte: Führt die Anwendung der Nasoalveolar-Molding-Methode vor einer Operation zu besseren Ergebnissen? Themencheckreihe HTA des IQWiG, Köln, ISSN: 1864-2500

Kofahl C, Haack M, Nickel S, Dierks M-L (Hrsg.): Wirkungen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. 1. Aufl. Berlin, Münster: LIT Verlag; 2019. Medizinsoziologie; Bd. 29. ISBN: 978-3-643-14382-2 .

Seidel G, Meierjürgen R, Melin S, Krug J, Dierks M-L (Hrsg.) Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen, 1. Auflage. Nomos, Baden-Baden

 

Buchbeiträge

Bramesfeld A, Beyer C, Salize H-J, Koller M (2019). Einleitung: Steuerung psychiatrischer Versorgung im Spannungsfeld von Fürsorge, öffentlicher Ordnung/Sicherheit und Gesundheitsversorgung. In: Bramesfeld A, Koller M, Salize H-J [Hrsg.] (2019). Public Mental Health – Steuerung der Versorgung für psychisch kranke Menschen. Bern: Hogrefe Verlag S. 15-27

Bramesfeld A (2019). Der Bund und seine Rolle in der Steuerung der Versorgung psychisch kranker Menschen. In: Bramesfeld A, Koller M, Salize H-J [Hrsg.] (2019). Public Mental Health – Steuerung der Versorgung für psychisch kranke Menschen. Bern: Hogrefe Verlag S. 79-99

Bramesfeld A, Koller M, Salize H-J (2019). Zusammenfassung und Fazit. In: Bramesfeld A, Koller M, Salize H-J [Hrsg.] (2019). Public Mental Health – Steuerung der Versorgung für psychisch kranke Menschen. Bern: Hogrefe Verlag S. 261-275

Dierks M-L (2019) Gesundheitskompetenz fördern – Patientensicherheit erhöhen? Die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Patienten & Sicherheit. Neue Chancen durch Kompetenz und Kommunikation im Behandlungsprozess. Loth, Jörg, Hager, Lutz (Hrsg.) medhochzwei Verlag GmbH, Heidelberg. Seite 115-132. ISBN 978-3-86216-490-5

Dierks M-L (2019) Empowerment, Selbstmanagementförderung und Gesundheitskompetenzvermittlung - Versuch einer Einordnung. In: Seidel G, Meierjürgen R, Melin S, Krug J, Dierks M-L (Hrsg.) Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen, 1. Auflage. Nomos, Baden-Baden, S. 31–45

Dierks M-L, Meierjürgen R, Seidel G (2019) Perspektiven und Herausforderung in der Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit in Deutschland. In: Seidel G, Meierjürgen R, Melin S, Krug J, Dierks M-L (Hrsg.) Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen, 1. Auflage. Nomos, Baden-Baden, S. 299–311

Dierks ML, Scheibler F. Entscheidungshilfen („Decision Aids“): Förderung einer evidenzbasierten Entscheidung zur Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen. In: Günster C, Klauber J, Robra BP, Schmacke N, Schmuker C (Hrsg.). Versorgungsreport Früherkennung. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, 2019: 83-94

Greer SL, Kuhlmann E (2019) ‘Health and education policy: Labour markets, qualifications, and the struggle over standards’, in St. John, S. and Murphy, M. (eds.) Education and public policy in the European Union: crossing boundaries. Basingstoke: Palgrave, 67-88

Haack M, Seidel G, Dierks M-L (2019) Ergebnisse aus der Evaluation der Gesund und aktiv leben-Kurse - Inanspruchnahme, Outcomes, Akzeptanz. In: Seidel G, Meierjürgen R, Melin S, Krug J, Dierks M-L (Hrsg.) Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen, 1. Auflage. Nomos, Baden-Baden, S. 167–189

Kofahl C, Dierks M-L, Haack M, von dem Knesebeck O, Köstler U, Kramer S, Langenhorst F, Nickel S, Schulz-Nieswandt F, Seidel G, Werner S (2019) Gemeinschaftliche Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland - Zusammenfassung der SHILD-Module 1 und 2. In: Kofahl C, Haack M, Nickel S, Dierks M-L. (Hrsg.) Wirkungen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Lit Verlag, Münster, S. 11–20

Kofahl C, Haack M, Dierks M-L (2019) Diskussion. In: Kofahl C, Haack M, Nickel S, Dierks M-L. (Hrsg.) Wirkungen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Lit Verlag, Münster, S. 79–98

Kofahl C, Haack M, Nickel S, Dierks M-L (2019) Einleitung. In: Kofahl C, Haack M, Nickel S et al. (Hrsg.) Wirkungen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Lit Verlag, Münster, S. 7–10

Kofahl C, Nickel S, Seidel G, Dierks M-L (2019) Hintergrund und Zielsetzung der Teilstudie zu den Wirkungen der Selbsthilfe. In: Kofahl C, Haack M, Nickel S, Dierks M-L. (Hrsg.) Wirkungen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Lit Verlag, Münster, S. 21–28

Meierjürgen R, Dierks M-L, Seidel G (2019) Einleitung. In: Seidel G, Meierjürgen R, Melin S, Krug J, Dierks M-L (Hrsg.) Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen, 1. Auflage. Nomos, Baden-Baden, S. 11–18

Meyer A, Rutz M, Haack M, Seidel G, Dierks M-L (2019) Zugang zu chronisch Erkrankten finden - welche Möglichkeiten bietet die Kommune? INSEA an der Patientenuniversität Hannover als Praxisbeispiel. In: Seidel G, Meierjürgen R, Melin S, Krug J, Dierks M-L (Hrsg.) Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen, 1. Auflage. Nomos, Baden-Baden, S. 149–165

Mosebach K, Walter U (2019). Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung: analytische Grundlagen und normative Orientierungen gesellschaftlicher Mehrfachsteuerung. In: Tiemann M., Mohokum M. (eds) Prävention und Gesundheitsförderung. Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit. Springer, Berlin, Heidelberg S. 1-15.

Nickel Stefan, Haack Marius, von dem Knesebeck Olaf, Dierks Marie-Luise, Seidel Gabriele, Werner Silke, Kofahl Christopher (2019): Wirkungen der Teilnahme an Selbsthilfegruppen auf den Wissenserwerb chronisch Kranker und ihrer Angehörigen. Ergebnisse aus der SHILD-Studie. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hg.): Selbsthilfegruppenjahrbuch 2019. Gießen, S. 108–115.

Nickel S, Kofahl C, Dierks M-L, Haack M (2019) Methodik. In: Kofahl C, Haack M, Nickel S, Dierks M-L. (Hrsg.) Wirkungen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Lit Verlag, Münster, S. 29–35

Nickel S, Kofahl C, Haack M (2019) Ergebnisse. In: Kofahl C, Haack M, Nickel S, Dierks M-L. (Hrsg.) Wirkungen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Lit Verlag, Münster, S. 37–77

Rutz M, Dierks ML. Nutzerorientierung als Leitgedanke von digitaler Prävention und Versorgung. In: Dockweiler Ch, Fischer F (Hrsg). Blick in die Zukunft. ePublic Health. Hogrefe-Verlag, Bern, 2019: 293-302

Seidel G (2019) Das INSEA-Netzwerk -Ziele, Inhalte, Organisationsstruktur und erste Erfahrungen. In: Seidel G, Meierjürgen R, Melin S, Krug J, Dierks M-L (Hrsg.) Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen, 1. Auflage. Nomos, Baden-Baden, S. 105–120

Seidel G (2019) Selbstmanagement, Patienten- und Gesundheitskompetenz- Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Modellen. In: Seidel G, Meierjürgen R, Melin S, Krug J, Dierks M-L (Hrsg.) Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen, 1. Auflage. Nomos, Baden-Baden, S. 47–81

Walter U, Röding D (2019). Zielgruppenspezifische Prävention und Gesundheitsförderung. In: Haring R (eds) Gesundheitswissenschaften. Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit. Springer, Berlin, Heidelberg. S 391-402. doi.org/10.1007/978-3-662-54179-1_36-1

Walter U, Sterdt E (2019). Prävention und Gesundheitsförderung im frühkindlichen Bereich unter besonderer Berücksichtigung von Bewegung. In: Hartmann M et al [Hrsg.] (2019) Facetten inklusiver Bildung – Nationale und Internationale Perspektiven auf die Entwicklung inklusiver Bildungssysteme. Verlag Julius Klinkhardt, Bad Heilbrunn S 86-94
 

Zeitschriftenartikel

Agartan TI, Kuhlmann E. New Public Management, physicians and populism: Turkey’s experience with health reforms. Sociology of Health & Illness, 2019, online first, DOI: 10.1111/1467-9566.12956

Bartling T, Oedingen C, Krauth C (2019). Präferenzmessung zur Qualitätsentwicklung in der Organallokation. Public Health Forum, 27(3), pp. 217-220, doi:10.1515/pubhef-2019-0035

Beck S, Borutta B, Walter U, Dreier M (2019) Systematic evaluation of written health infor-mation on PSA based screening in Germany. PLoS ONE 14(8): e0220745. doi.org/10.1371/journal.pone.0220745

Büker C, Mertin M, Müller I, Röding D (2019). Das „Boot Camp“ – Eine didaktische Methode zum Einstieg in den Schreibprozess einer Bachelorarbeit. PADUA (2019), 14 (1), 42-48

Cespedes I, Seidler U, Walter U, Dreier M (2019). Die Sigmoidoskopie zur Darmkrebsfrüherkennung aus Sicht der Ärzte. Z Gastroenterol 2019; 57: 1059–1066

Geene R, Babitsch B, Hassel H, Kliche T, Paulus P, Quilling E, Suess W, Walter U, Dadaczynski K (2019) Conceptual approaches in the prevention of child overweight in Germany – the research project „Systematization of Conceptual Approaches“ (SCAP). Journal of Public Health: From Theory to Practice
doi.org/10.1007/s10389-019-01015-1

Haack M, Kramer S, Seidel G, Dierks ML (2019): Quality of life and fear of disease progression are associated with aspects of health literacy in men with prostate cancer from Germany. In: Supportive care in cancer: official journal of the Multinational Association of Supportive Care in Cancer. DOI: 10.1007/s00520-019-05052-0 .

Kaba H, Kuhlmann E, Scheithauer S (2019) Thinking outside the box: association of antimicrobial resistance with climate warming in Europe – A 30-country observational study. International Journal of Hygiene and Environmental Health, ahead of print; doi.org/10.1016/j.ijheh.2019.09.008

Knoop T, Dettmers S, Meyer T (2019) Soziale Arbeit in der medizinischen Rehabilitation – eine Literaturübersicht über den aktuellen Stand der Forschung. Rehabilitation 2019; 58: 89-95

Krauth C, Rossol S, Ortsäter G, Kautz A, Krüger K, Herder B, Stahmeyer JT (2019). Elimination of hepatitis C virus in Germany: modelling the cost-effectiveness of HCV screening strategies. BMC Infectious Diseases (2019) 19:1019 https://doi.org/10.1186/s12879-019-4524-z

Kuhlmann E (2019). Die #Metoo Debatte: Warum wir Public Health-Perspektiven brauchen. Public Health Forum, 27(2), 151–153; doi.org/10.1515/pubhef-2019-0020

Kuhlmann E, Shishkin S, Richardson E, Ivanov I, Shvabskii O, Minulin I, Shcheblykina A, Kontsevaya A, Bates K, McKee M (2019). Understanding the role of physicians within the managerial structure of Russian hospitals. Health Policy, doi.org/10.1016/j.healthpol.2019.05.020

Lander J, Drixler K, Dierks M-L, Bitzer EM (2019) How Do Publicly Available Allergy-Specific Web-Based Training Programs Conform to the Established Criteria for the Reporting, Methods, and Content of Evidence-Based (Digital) Health Information and Education: Thematic Content Evaluation. Interact J Med Res 2019 | vol. 8 | iss. 4 | e12225 | p. 1. dx.doi.org/10.2196/12225

Lander J, Langhof H, Dierks M-L (2019) Involving patients and the public in medical and health care research studies: An exploratory survey on participant recruiting and representativeness from the perspective of study authors. PLoS ONE 14(1): e0204187. doi.org/10.1371/journal.pone.0204187

Langenmaier A-M, Amelung VE, Karst M, Krauth C, Püschner F, Urbanski D, Schiessl C, Thoma R, Klasen B (2019). Subgruppen bei chronischen Rückenschmerzpatienten – ein Schritt hin zu gruppenorientierter stationärer Schmerztherapie nach Maß: Über die Notwendigkeit gezielter Behandlungsmaßnahmen bei chronischen Rückenschmerzen. GMS German Medical Science 2019, Vol. 17, ISSN 1612-3174, doi: 10.3205/000275

Mai M, Kula A, Brunemund L, Müller A.K. & Rensing R (2019). Problemlösen als Facette der Resilienz: Beeinflusst die häusliche Lernumwelt das kognitive und soziale Problemlösen? – Daten aus dem KoAkiK-Projekt. PH-Forum, 27:4, 308-311. DOI: doi.org/10.1515/pubhef-2019-0088

Nickel S, Haack M, von dem Knesebeck O, Dierks ML, Seidel G, Werner S, Kofahl C. Participation in self-help groups: impact on self-management and knowledge. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2019 Jan;62(1):10-16. doi: 10.1007/s00103-018-2850-8 .

Oedingen C, Bartling T, Mühlbacher AC, Schrem H, Krauth C (2019). Systematic Review of Public Preferences for the Allocation of Donor Organs for Transplantation: Principles of Distributive Justice. The Patient. 12: 475-489. Doi: 10.1007/s40271-019-00363-0 .

Qu Z, Zhang S, Krauth C, Liu X (2019) A systematic review of decision analytic modeling techniques for the economic evaluation of dental caries interventions. PLoS ONE 14(5): e0216921. doi.org/10.1371/journal.pone.0216921

Paulmann V and Kuhlmann E (2019) ‘Absolventenbefragung: Weckruf für die Fachkräftesicherung’, Deutsches Ärzteblatt, 116(15): A–729-731; https://www.aerzteblatt.de/archiv/206771

Rutz M, Gerlach M, Schmeer R, Gaugisch P, Bauer A, Wolff D, Behrends M, Kupka T, Raudies S, Meyenburg-Altwarg I, Dierks M-L (2019). Über das Smartphone Wissen und Unterstützung für pflegende Angehörige bereitstellen. Das Projekt MoCaB. Pflege (2019), 1–10 doi.org/10.1024/1012-5302/a000695

Seidel G, Meyer A, Lander J, Dierks M-L (2019). Facetten von Gesundheitskompetenz. Ergebnisse einer qualitativen Studie mit gesunden und chronisch kranken Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland. Präv Gesundheitsf doi.org/10.1007/s11553-019-00736-1

Stolz M, von Piekartz H, Hall T, Schindler A, Ballenberger N (2020). Evidence and recommendations for the use of segmental motion testing for patients with LBP – A systematic review. Musculoskeletal Science and Practice. Doi: 10.1016/j.msksp.2019.102076

Werner S, Lechterbeck L, Rasch A, Merkesdal S, Ruof J (2019). Untersuchung der Akzeptanz und der Ablehnungsgründe indirekter Vergleiche in IQWiG-Nutzenbewertungen. Gesundh ökon Qual manag, DOI doi.org/10.1055/a-0890-7985
 

publizierte Abstracts

Batenburg R and Kuhlmann E (2019) ‘Seminar: Building skills and capacity for a future health workforce’, (abstract) Journal of European Public Health, 29 (Suppl. 4), ckz185.750, https://doi.org/10.1093/eurpub/ckz185.750

Brinkmann M, Fricke LM, Krauth C, Dreier M. Discrete-Choice Experimente zu Verfahren in der Darmkrebsfrüherkennung – ein systematischer Review zu Attributen und ihren Leveln. Postervortrag auf der Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie, Ulm, 11.-13.9.2019.

De Jong J and Kuhlmann E (2019) ‘Workshop: Health workforce meets HSR: tackling regional inequalities’, (abstract) Journal of European Public Health, 29 (Suppl. 4), ckz185.408, doi.org/10.1093/eurpub/ckz185.408

Dreier M, Stahmeyer J, Kraywinkel K, Seidel G, Seidler U, Krauth C. Die Sigmoidoskopie als evidenzbasiertes Screeningverfahren für Darmkrebs – eine mögliche Option? (SIGMO) EbM-Kongress, Berlin, 21.-23.3.2019.

Drixler K, Müller K, Lander J, Dierks M-L, Bitzer EM (2019) ‚Meine Allergie und Ich‘ – Adaption und Validierung einer Selbsteinschätzungsskala zur Erfassung der allergiespezifischen Gesundheitskompetenz. August 2019 Das Gesundheitswesen 81(8) DOI:  10.1055/s-0039-1694523

Feesche J, Heinze NR, Kula A, Walter U (2019). Förderung kognitiv aktivierender Lernstrategien in der Kita – Videografische Analyse von Essenssituationen. Gesundheitswesen 2019; 81: 652-770. DOI 10.1055/s-0039-1694369

Haack M, Seidel G, Dierks M-L (2019): Gesundheitskompetenz und Lebensqualität bei Prostatakrebs. In: Schaeffer, D./Berens, E. M./Bauer, U./ Okan, O. (Hrsg.) (2019): 2. Internationales Symposium Gesundheitskompetenz – Forschung, Praxis, Politik. 2./3. Mai 2019. Abstractband. Bielefeld: Universität Bielefeld. DOI: doi.org/10.4119/unibi/2935152 .

Haack M, Seidel G, Dierks M-L (2019). Ist die Wirkung der INSEA „Gesund und aktiv leben“ Selbstmanagement-Kurse nachhaltig? Ergebnisse einer Follow-Up Befragung von Teilnehmerinnen und Teilnehmern 12 Monate nach Kursstart. Gesundheitswesen 2019; 81: 652-770. DOI 10.1055/s-0039-1694578

Haack M, Seidel G, Kofahl C, Nickel S, Kramer S, Werner S et al. Associations between participation in a health-related support group and aspects of health literacy - Results from the SHILD study. In: Sørensen K, Hrsg. 4th European Health Literacy Conference 2019: Abstract Book. Dublin; 2019. S. 38–9.

Heinze NR, Feesche J, Kula A, Walter U (2019). Haben Fortbildungen zur Förderung von professionellen Kompetenzen Auswirkungen auf Resilienz, Arbeitsfähigkeit und –engagement von KiTa-Fachkräften? Gesundheitswesen 2019; 81: 652-770. DOI 10.1055/s-0039-1694518

Kroezen M, Dussault G, Gericke C and Kuhlmann E (2019) ‘An international perspective on organisational strategies to foster skill-mix changes in healthcare’, (abstract) Journal of European Public Health, 29 (Suppl. 4), ckz185.314; doi.org/10.1093/eurpub/ckz185.314

Kruse S, Walter U, Quilling E (2019). Theoretische Modelle intersektoraler Kooperation im Kontext kommunaler Gesundheitsförderung und Prävention. Gesundheitswesen 2019; 81: 652-770. DOI 10.1055/s-0039-1694402

Kuhlmann E, Batenburg R and Dussault G (2019) ‘Researching the health workforce: a framework for action’, (abstract) Journal of European Public Health, 29 (Suppl. 4), ckz185.754, https://doi.org/10.1093/eurpub/ckz185.754

Kuhlmann E and Burau V (2019) ‘Workshop: Health workforce coordination and agency across sectors, organisations and professions’, (abstract) Journal of European Public Health, 29 (Suppl. 4), ckz185.313, doi.org/10.1093/eurpub/ckz185.313

Kuhlmann E and De Jong J (2019) ‘Workshop: Care4Care: the migrant care workforce’, (abstract) Journal of European Public Health, 29 (Suppl. 4), ckz185.564, doi.org/10.1093/eurpub/ckz185.564

Kuhlmann E, Greer SL, Burau V, Jarman H, Falkenbach M and Pavolini E (2019) ‘The migrant health workforce in European countries: does anybody care?’, (abstract) Journal of European Public Health, 29 (Suppl. 4 ), ckz185.565, doi.org/10.1093/eurpub/ckz185.565

Kula A, Liersch S, Krüger K, Walter U, Hagen A (2019). Obesity prevention - is school an effective place? A systematic review, European Journal of Public Health, Volume 29, Issue Supplement_4, November 2019, ckz187.049, https://doi.org/10.1093/eurpub/ckz187.049

Kula A, Mai M, Brunemund L, Walter U, Mackowiak K and the KoAkiK team (2019). Promoting problem solving skills - strengthening resilience – how to measure? – Kongressbeitrag. EUSPR_2019_Booklet Final Page 62-63 euspr.org/wp-content/uploads/2019/03/EUSPR_2019_conference_program.pdf

Meyer A, Haack M, Walter U, Lange K, Dierks M-L (2019). Take Care – Awareness und Informationsverhalten zu Typ 2 Diabetes bei jungen Erwachsenen. Gesundheitswesen 2019; 81: 652-770. DOI 10.1055/s-0039-1694667

Oedingen C, Bartling T, Mühlbacher AC, Schrem H, Krauth C (2019). Public preferences for the allocation of donor organs for transplantation: Principles of distributive justice. Vortrag auf der 28. Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft (DTG). International Transplant. 32(Suppl. 3): 22-23. Doi: 10.1111/tri.13499.

Röding D, Elkeles T (2019). Gesundheitsförderung und –versorgung in nordostdeutschen Landgemeinden. Ergebnisse aus der Landesgesundheitsstudie. Gesundheitswesen 2019; 81: 652-770. DOI 10.1055/s-0039-1694560

Röding D, Heinze NR, Komainda N, Haß W, Rana V, Walter U (2019). Intersektorale Kooperationen für Prävention und Gesundheitsförderung – Scoping Review zu Evaluationsmethoden und empirischer Evidenz. Gesundheitswesen 2019; 81: 652-770. DOI 10.1055/s-0039-1694336

Röding D, Rana V, Komainda N, Haß W, Heinze NR, Walter U (2019). Netzwerk, Allianz, Partnerschaft oder doch Koalition? Scoping Review zu Begriffen intersektoraler Kooperation für Gesundheit. Gesundheitswesen 2019; 81: 652-770. DOI 10.1055/s-0039-1694503

Seidel G, Haack M, Dierks M-L (2019): Selbstmanagement-Förderung in den „Gesund und aktiv leben“ Kursen der Initiative INSEA. In: Schaeffer, D./Berens, E. M./Bauer, U./ Okan, O. (Hrsg.) (2019): 2. Internationales Symposium Gesundheitskompetenz – Forschung, Praxis, Politik. 2./3. Mai 2019. Abstractband. Bielefeld: Universität Bielefeld. DOI: doi.org/10.4119/unibi/2935152 .

Walter U, Röding D, Kruse S, Heinze N, Rana V, Komainda N, Haß W, Quilling E (2019). Models and evidence of intersectoral cooperation in prevention and health promotion. European Journal of Public Health, Vol. 29, Supplement 4, 2019 S. 224

Walter U, Mackowiak K, Wadepohl H, Werning H, Lichtblau M, Schomaker (2019). Förderung kindlicher Bildungsprozesse alltagsintegriert und nachhaltig verankern: der Verbund KoAkiK – Studiendesign, Methoden und Sampling. Gesundheitswesen 2019; 81: 652-770. DOI 10.1055/s-0039-1694672

Publikationen 2018

Monographien

Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber

Heinze NR. Ernährung und Endometriose. Zusammenhänge, Hindernisse und Möglichkeiten, Hamburg, Diplomica Verlag GmbH 2018. ISBN: 978-3-96146-615-3

Kuhlmann E, Batenburg R, Dussault G (eds.) (2018) A people-centred health workforce in Europe: how to make it happen? Special Issue, Health Policy, 122 (10), 1053-1148; www.sciencedirect.com/journal/health-policy/vol/122/issue/10

Lucius-Hoene G, Holmberg C, Meyer T (eds.) (2018) Illness Narratives in Practice. Oxford: Oxford University Press.

Meyer-Rentz M, Sander K, Schneider K, Walter U (2018). Präventive, kurative, rehabilitative und sozialpflegerische Maßnahmen am Beispiel der Pflege eines Menschen mit Herzinfarkt. Grundlagen der Pflege für die Aus-, Fort- und Weiterbildung Heft 1. Prodos-Verlag, Brake. (ISBN 978-3-934750-79-1 )
 

Buchbeiträge

Babitsch B, Dadaczynski K, Geene R, Hassel H, Kliche T, Paulus P, Müller M, Quilling E, Süß W, Walter U (2018). Konzeptionelle Ansätze in der Prävention von Kinderübergewicht: Umsetzung der Ziele, methodische Vorgehensweise und Ergebnisse im SkAP-Projekt. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 257-264

Brandes I, Flor W, Lander J, Walter U (2018). Übergewichtsprävention in Kitas – Übersicht über konzeptionelle Ansätze. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 293-305

Dadaczynski K, Feesche J, Walter U (2018). Wirksamkeit lebensweltbezogener Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter- Eine Übersicht der internationalen Befundlage. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 211-227

Dadaczynski K, Quilling E, Walter U (2018). Settings und Lebenswelten in der Gesundheitsförderung und Prävention – Begriffe, Ansätze und Abgrenzungspotenziale. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 95-108

Dadaczynski K, Quilling E, Walter U (2018). Herausforderung Übergewicht: Was können wir tun? Eine Einleitung. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 17-23

Flor W, Pomp S, Brandes I (2018). Praxisbeispiel 1: JolinchenKids – ein multidimensionales Programm zur Förderung der Gesundheit in der Kita. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 306-312

Gaugisch P, Gerlach M, Schmeer R, Bauer A, Wolff D, Rutz M (2018.) Hätte ich das mal vorher gewusst! Individualisierte Wissensvermittlung für pflegende Angehörige im Projekt MoCaB. In: Boll S, Hein A, Heuten W & Wolf-Ostermann K (Hrsg.), Zukunft der Pflege: Tagungsband der 1. Clusterkonferenz 2018. ISBN 978-3-8142-2367-4

Lander J, Gansert R, Brandes I (2018). Praxisbeispiel 2: KNAXIADE – ein flexibles Projekt zur Förderung der Bewegung in der Kita. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 312-317

Lingner H, Nowik D, Ernst G (2018) Atemwegserkrankungen. In: Kohlmann CW, Salewski C, Wirtz MA (Hrsg.) Psychologie in der Gesundheitsförderung. Bern: Hogrefe, S. 635-638

Lucius-Hoene G, Holmberg C, Meyer T (2018) Introduction: chances and problems of illness narratives. In: Lucius-Hoene G, Holmberg C, Meyer T (eds) Illness Narratives in Practice. Oxford: Oxford University Press, p. 3-9.

Meyer T, Xyländer M (2018) Choices of illness narratives in practice: applying ideas of sampling and generalizability. In: Lucius-Hoene, Holmberg, Meyer Illness Narratives in Practice. Oxford: Oxford University Press, p. 52-59.

Mosebach K, Schwartz FW, Walter U (2018). Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung nach dem nationalen Präventionsgesetz. In: Hurrelmann K, Richter M, Klotz T, Stock S [Hrsg.] Referenzwerk Prävention und Gesundheitsförderung – Grundlagen, Konzepte und Umsetzungsstrategien, 5. Auflage. Verlag Hogrefe, Bern. S 449-464

Quilling E, Dadaczynski K, Walter U, Müller M (2018). Akteure der Übergewichtsprävention in Deutschland: ein Überblick. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 157-165

Rutz M, Behrends M, Wolff D, Kupka T, Dierks M-L (2018). Hallo Du, ich bin Mo - Der Dialog als personalisierte Form der Wissensvermittlung in einem mobilen Assistenzsystem. In: Boll S, Hein A, Heuten W & Wolf-Ostermann K (Hrsg.), Zukunft der Pflege: Tagungsband der 1. Clusterkonferenz 2018. ISBN 978-3-8142-2367-4

Rutz M, Schmeer R, Krückeberg J, Meyenburg-Altwarg I & Dierks M-L (2018). PPZ-Hannover – Methodische Überlegungen zur Baseline-Erhebung. In: Boll S, Hein A, Heuten W & Wolf-Ostermann K (Hrsg.), Zukunft der Pflege: Tagungsband der 1. Clusterkonferenz 2018. ISBN 978-3-8142-2367-4

Meyer T (2018) Evidenzbasierte Entscheidungen. In: Kohlmann CW, Salewski C, Wirtz MA (Hrsg.) Psychologie in der Gesundheitsförderung. Bern: Hogrefe, S725-736

Sayed M, Brandes I. Das neue Präventionsgesetz – Weiterentwicklung des BGM? In: Matusiewicz D, Nürnberg V, Nobis S (Hrsg.): Gesundheit und Arbeit 4.0 - Wenn Digitalisierung auf Mitarbeitergesundheit trifft. medhochzwei Verlag GmbH, Heidelberg 2018; S. 335-348. ISBN: 978-3-86216-414-1

Seidel G, Haack M, Kramer S, Dierks M-L. Wirkungen gesundheitsbezogener Selbsthilfe bei Menschen mit Typ-2-Diabetes. Deutsche Diabetes Föderation, DJ 1-2018: 41-42.

Trenker M, Walter U, Krauth C (2018). Suchtprävention. In: Machleidt W, Kluge U, Sieberer M. Heinz A (Hrsg.). Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie – Migration und psychische Gesundheit. Elsevier München. S 617-622.

von Lengerke T, Schock B, Krauth C, Lange K, Stahmeyer JT, Chaberny IF (2018). Psychological Promotion of Hand Hygiene on Intensive Care Units: Compliance Differences between Earlier Adopter and Later Adopter Wards in the Cluster-Randomized Controlled Trial PSYGIENE. In: Körner M, Ansmann L, Schwarz B, Kowalski C, editors, Organizational Behaviour in Healthcare: Theoretical Approaches, Methods and Empirical Results. (S. 239-261), Berlin-Münster-Wien-Zürich-London: LIT Verlag.

Walter U, Dadaczynski K, Quilling E (2018). Herausforderungen und Überlegungen für zukünftige Orientierungen – ein Fazit zur Prävention von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 375-387

Walter U, Kula A, Dadaczynski K (2018). Makrosystemische Einflüsse und politische Strategien zur Prävention von Übergewicht. In: Dadaczynski K, Quilling E, Walter U [Hrsg.] (2018). Übergewichtsprävention im Kindes- und Jugendalter: Grundlagen, Strategien und Interventionskonzepte in Lebenswelten. Bern: Hogrefe, vorm. Verlag Hans Huber. S 109-124

 

Zeitschriftenartikel

Albrecht UV, Kuhn B, Land J, Amelung VE, v Jan U (2018) Nutzenbewertung von digitalen Gesundheitsprodukten (Digital Health) im gesellschaftlichen Erstattungskontext. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz DOI10.1007/s00103-018-2696-0

Bantel S, Schlaud M, Walter U, Dreier M (2018). Welche Faktoren sind mit Verhaltensauffälligkeiten im Vorschulalter assoziiert? Eine Sekundärdatenanalyse der Schuleingangsuntersuchungen von 2010 bis 2014 in der Region Hannover. Gesundheitswesen DOI: 10.1055/a-0594-2373

Binder S, Groppa S, Woitalla D, Müller T, Wellach I, Klucken J, Eggers C, Liersch S, Amelung VE (2018). Patientenperspektive auf die Versorgungssituation im Krankheitsbild Morbus Parkinson in Deutschland – eine Querschnittserhebung. Akt Neurol doi:10.1055/a-0624-1671

Blettner M, Dierks M-L, Donner-Banzhoff N, Hertrampf K, Klusen N, Köpke S, Masanneck M, Pfaff H, Richter R, Sundmacher L (2017). Überlegungen des Expertenbeirats zu Anträgen im Rahmen des Innovationsfonds. Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh. wesen (ZEFQ) doi.org/10.1016/j.zefq.2018.01.004

Bouami SF, Gwiasda J, Beneke J, Kaltenborn A, Liersch S, Suero E, Koch HF, Krauth C, Klempnauer J, Schrem H. Prognostic factors for long-term survival after adult liver transplantation. Langenbecks Archives of Surgery 2018; DOI: 10.1007/s00423-018-1670-5 .

Brandes I, Castedello U (2018). Ideenwettbewerb für Gesundheitsförderung und Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen – welche Handlungsfelder werden bedient? Public Health Forum 2018; 26(2): 130-133

Cea-Soriano L, García-Rodríguez L, Brodovicz KG, Masso-Gonzalez E, Bartels D, Hernández-Díaz S (2018): Real world management of pregestational diabetes not achieving glycemic control for many patients in the UK. In: Pharmacoepidemiology and drug safety 27 (8), S. 940–948. DOI: 10.1002/pds.4553 .

Cea-Soriano L, García-Rodríguez L, Brodovicz KG, Masso Gonzalez E, Bartels D, Hernández-Díaz S (2018): Safety of non-insulin glucose-lowering drugs in pregnant women with pre-gestational diabetes: A cohort study. In: Diabetes, obesity & metabolism 20 (7), S. 1642–1651. DOI: 10.1111/dom.13275 .

Dierks M-L (2018). Kompetenzen fördern, Souveränität stärken. Beispiele aus der Praxis. cne.fortbildung 2-18, S. 14-16

Dierks ML, Kofahl C (2018). Die Rolle der gemeinschaftlichen Selbsthilfe in der Weiterentwicklung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung. Bundesgesundheitsbl doi.org/10.1007/s00103-018-2857-1

Dreier M, Krüger K, Walter U (2018) Patient-rated importance of key information on screening colonoscopy in Germany: a survey of statutory health insurance members. BMJ Open 2018;8:e019127. doi:10.1136/bmjopen-2017-019127

Drixler K, Luntz E, Wiedemann R, Lander J, Schäfer I, Schmitt J, Dierks M-L, Bitzer EM (2018). Was motiviert Patienten mit atopischen Erkrankungen zur Suche nach Informationen im Internet? Ergebnisse einer Fokusgruppenstudie zu Erwartungen und Anforderungen. Hautarzt doi.org/10.1007/s00105-018-4241-3

Farin E, Wirth A, Quaschning K, Meyer T, Nowik D, Block I, Vogel H, Volke E (2018) Die Aktualisierung der Reha-Therapiestandards der Deutschen Rentenversicherung. Rehabilitation 57(01): 48-54 (doi: 10.1055/s-0043-124309 )

Geene R, Babitsch B, Hassel H, Kliche T, Paulus P, Quilling E, Suess W, Walter U, Dadaczynski K (2018) Conceptual Approaches in the Prevention of Child Overweight in Germany: Project SkAP. J Pub Health Issue Pract 2018, 2: 117 dx.doi.org/jphip/2018/117

Giuliani G, Chassagnol F, Traub D, Gyldmark M, Hebborn A, Ducournau P, Ruof J (2018). Leveraging EUnetHTA’s conceptual framework to compare HTA decision drivers in France, Italy, and Germany from a manufacturer’s point of view. Health Economics Review (2018) 8:24 doi.org/10.1186/s13561-018-0201-y

Goetz K, Kleine-Budde K, Bramesfeld A, Stegbauer C (2018) Working atmosphere, job satisfaction and individual characteristics of community mental health  professionals in integrated care. Health Soc Care Community. 2018 Mar;26(2):176-181. doi: 10.1111/hsc.12499 . Epub 2017 Sep 5.

Grylka-Baeschlin S, Meyer T, Lengler L, van Teijlingen E, Pehlke-Milde J, Gross MM (2018) Postnatal quality of life – A content analysis of qualitative results to the Mother-Generated Index. Women & Birth (epub ahead of print) (doi: 10.1016/j.wombi.2018.06.003 )

Haack M, Kofahl C, Kramer S, Seidel G, von dem Knesebeck O, Dierks M‐L. Participation in a prostate cancer support group and health literacy. Psycho‐Oncology. 2018;27:2473–2481. doi.org/10.1002/pon.4854

Harries L, Gwiasda J, Qu Z, Schrem H, Krauth C, Amelung VE (2018). Potential savings in the treatment pathway of liver transplantation: an inter-sectorial analysis of cost-rising factors. The European Journal of Health Economics doi.org/10.1007/s10198-018-0994-y

Holzerny P, Werner S, Ruof J (2018). Sind G-BA Beschlüsse für die Versorgungssteuerung geeignet? Gesundh ökon Qual manag; 2018: 1-9

Huisman MV, Rothman KJ, Paquette M, Teutsch C, Diener H-C, Dubner SJ, Halperin JL, Ma CS, Zint K, Elsaesser A, Lu S, Bartels D, Lip GYH (2018): Two-year follow-up of patients treated with dabigatran for stroke prevention in atrial fibrillation: Global Registry on Long-Term Antithrombotic Treatment in Patients with Atrial Fibrillation (GLORIA-AF) registry. In: American heart journal 198, S. 55–63. DOI: 10.1016/j.ahj.2017.08.018 .

Illiger K, Walter U, Koppelin F (2018). Alleinlebende mit Demenz – Eine Datenanalyse der ambulanten Pflege in einer kreisfreien Großstadt. Pflegewissenschaft 9/10-2018: 437-444. DOI: 10.3936/1579

Isbary G, Staab TR, Amelung VE, Dintsios C-M, Iking-Konert C, Mariotti Nesurini S, Walter M, Ruof J (2018). Effect of Crossover in Oncology Clinical Trials on Evidence Levels in Early Benefit Assessment in Germany. Value Health 2018 Jun;21(6):698-706. dx.doi.org/10.1016/j.jval.2017.09.010

Kofahl C, Dierks M-L, Haack M, von dem Knesebeck O, Köstler U, Kramer S, Langenhorst F, Nickel S, Schulz-Nieswandt F, Seidel G, Werner S. (2018) SHILD-Studie Teil 2: Modul 3 - Wirkungen der Selbsthilfe. In: Luftpost 26(2):34-38.

Kruckenberg B. Endometriose und Kinderwunschbehandlung: Wichtig ist eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patientin. Frauenarzt 2018;59(3):214-218

Krüger K, Krauth C, Rossol S, Mauss S, Boeker KHW, Müller T, Klinker H, Pathil A, Heyne R, Stahmeyer JT (2018). Outcomes and costs of treating hepatitis C patients with second-generation direct-acting antivirals: results from the German Hepatitis C-registry. European Journal of Gastroenterology & Hepatology, 2018 DOI: 10.1097/MEG.0000000000001283

Kuhlmann E. Gesundheitsfachkräfte: Politik, Praxis und Perspektiven für Europa. Public Health Forum 2018. doi.org/10.1515/pubhef-2017-0087

Kuhlmann E, Batenburg R, Dussault G (2018) Guest Editorial. A people-centred health workforce in Europe: how to make it happen?, Special Issue, Health Policy, 122 (10), 1053-1054; www.sciencedirect.com/science/article/pii/S016885101830472X (invited, not peer-reviewed)

Kuhlmann E, Batenburg R, Wismar M, Dussault G, Maier CB, Glinos, IA, Azzopardi-Muscat N, Bond C, Burau V, Correia T, Groenewegen PP, Hansen J, Hunter D, Khan U, Kluge H, Kroezen M, Leone C, Santic-Milicevic M, Sermeus W. Ungureanu M, for the EUPHA section Health Workforce Research. A call for action to establish a research agenda for building a future health workforce in Europe. Health Research Policy and Systems, 2018, 16:52; doi.org/10.1186/s12961-018-0333-x

Kuhlmann E, Groenewegen PP, Bond C, Burau V, Hunter DJ (2018) Primary care workforce development in Europe: an overview of health system responses and stakeholder views, Health Policy, 122 (10), 1055-1062; www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0168851018303233

Kuhn B, Steinhäuser J, Eberhard S, Hufenbach R, Amelung V (2018). Die Rolle von niedersächsischen Kommunen für die zukünftige ärztliche Versorgung – Eine Befragung der Bürgermeister und Landräte. Gesundheitswesen 2018; 80: 711-718

Langenmaier A-M, Metje E, Klasen B, Brinkschmidt T, Karst M, Amelung VE (2018). Anonymisieren oder personalisieren? Beeinflusst die soziale Erwünschtheit das Antwortverhalten von chronischen Schmerzpatienten? Schmerz 2018 32:456–463 doi.org/10.1007/s00482-018-0318-2

Lingner H, Buhr-Schinner H, Hummel S, van der Meyden J, Grosshennig A, Nowik D, Schultz K. Short-Term Effects of a Multimodal 3-Week Inpatient Pulmonary Rehabilitation Programme for Patients with Sarcoidosis: The ProKaSaRe Study. Respiration 2018;95(5):343-353

Müller A, Crosby R, Selle J, Osterhus A, Köhler H, Mall JW, Meyer T, Zwaan M de (2018) Development and Evaluation of the Quality of Life for Obesity Surgery (QOLOS) Questionnaire. Obesity Surgery February 2018, Volume 28, Issue 2, pp 451–463

Negrini S, Arienti C, Gimigliano F, Grubišić F, Howe T, Ilieva E, Levack W, Malmivaara A, Meyer T, Patrick Engkasan J, Rathore FA, Kiekens C. (2018) Cochrane Rehabilitation: Organization and Functioning. Am J Phys Med Rehabil. 2018 Jan;97(1):68-71. doi: 10.1097/PHM.0000000000000832 .

Nickel S, Haack M, von dem Knesebeck O, Dierks M-L, Seidel G, Werner S, Kofahl C (2018). Teilnahme an Selbsthilfegruppen: Wirkungen auf Selbstmanagement und Wissenserwerb. In: Bundesgesundheitsbl. 52 (1), S. 3. DOI: 10.1007/s00103-018-2850-8

Niewald A K, Oedingen C, Razum, O (2018). Was kann Gesundheitsjournalismus leisten? Eine kriteriengeleitete Bewertung der Berichterstattung zur HPV-Impfung 2006 bis 2009 in Deutschland. [What Can Health Journalism Achieve? A Criterion-Based Evaluation of Print Media Coverage of the HPV Vaccine in Germany, 2006 to 2009]. Das Gesundheitswesen. doi:10.1055/s-0044-101755 .

Oedingen C (2018). Zeitschriftenschau. GGW. 18(4): 2.

Oedingen C, Bartling T, Krauth C (2018). Public, medical professionals’ and patients’ preferences for the allocation of donor organs for transplantation: study protocol for discrete choice experiments. BMJ Open 2018;8:e026040. doi:10.1136/bmjopen-2018-026040

Oedingen C, Scholz S, Razum O (2018). Systematic review and meta-analysis of the association of combined oral contraceptives on the risk of venous thromboembolism: The role of the progestogen type and estrogen dose. Thrombosis Research. 165: 68-78. DOI: 10.1016/j.thromres.2018.03.005 .
https://authors.elsevier.com/a/1WlhcBEfCZLyN

Patorno E, Gopalakrishnan C, Franklin JM, Brodovicz KG, Masso-Gonzalez E, Bartels D et al. (2018): Claims-based studies of oral glucose-lowering medications can achieve balance in critical clinical variables only observed in electronic health records. In: Diabetes, obesity & metabolism 20 (4), S. 974–984. DOI: 10.1111/dom.13184 .

Pavolini E, Kuhlmann E, Agartan TI, Burau V, Mannion R, Speed E (2018) Healthcare governance, professions and populism, is there a relationship? A comparative study of five European countries, Health Policy, 122 (10), 1140-1148; www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0168851018304494

Pohontsch N, Müller V, Brandner S, Karlheim C, Jünger S, Klindtworth K, Stamer M, Höfling-Engels N, Kleineke V, Brandt B, Xyländer M, Patzelt C, Meyer T (2018). Gruppendiskussionen in der Versorgungsforschung – Teil 1: Einführung und Überlegungen zur Methodenwahl und Planung. Gesundheitswesen 2018; 80: 864-870

Pundt J, Dierks M-L (2018). Public Health als akademische Ausbildung – wo stehen wir 2018? Public Health Forum 2018; 26(3): 192-194

Räbiger J, Reschauer G, Walter U (2018). 100 Ausgaben spiegeln 25 Jahre Public Health. Public Health Forum 2018; 26(3): 180-186

Röding D & Elkeles T (2018). Milieuzugehörigkeiten und Gesundheitslebensstile: Empirische Befunde. Public Health Forum, 26(4), pp. 337-340

Qu Z, Gwiasda J, Schrem H, Kaltenborn A, Harries L, Beneke J, Amelung V, Krauth C (2018). Evaluation of published assessment tools for comorbidity in liver transplantation: a systematic review protocol. BMJ Open 2018;8:e021181. doi:10.1136/bmjopen-2017-021181

Qu Z, Krauth C, Amelung VE, Kaltenborn A, Gwiasda J, Harries L, Beneke J, Schrem H, Liersch S (2018). Decision modelling for economic evaluation of liver transplantation. World J Hepatol 2018; 10(11): 837-848

Qu Z, Ling Q, Gwiasda J, Xu X, Schrem H, Beneke J, Kaltenborn A, Krauth C, Mix H, Klempnauer J, Emmanouilidis N (2018). Hangzhou criteria are more accurate than Milan criteria in predicting long-term survival after liver transplantation for HCC in Germany. Langenbeck's  Archives of Surgery doi.org/10.1007/s00423-018-1696-8

Seidel G, Haack M, Kramer S, Dierks M-L. Wirkungen gesundheitsbezogener Selbsthilfe bei Menschen mit Typ-2-Diabetes. Deutsche Diabetes Föderation, DJ 1-2018: 41-42.

Seidel G, Lander J, Dierks M-L (2018). Einzigartig: Gesundheitsbildung für Alle – 10 Jahre „Patientenuniversität“ an der Medizinischen Hochschule Hannover. Patientenzeitschrift für Atemwegserkrankungen Luftpost. 26. Jahrgang. Sommer/Herbst 2018. S. 10-13.

Senin T, Meyer T (2018). Selbstbestimmung in der Medizinischen Rehabilitation – Erstellung eines Konzeptuellen Modells zur weiteren Theoretischen Diskussion. Die Rehabilitation 2019; 58: 15-23

Staab TR, Walter M, Mariotti Nesurini S, Dintsios C-M, Graf von der Schulenburg J-M, Amelung VE, Ruof J (2018). “Market withdrawals” of medicines in Germany after AMNOG: a comparison of HTA ratings and clinical guideline recommendations. Health Economics Review (2018) 8:23 doi.org/10.1186/s13561-018-0209-3

Tangermann U, Kleij K-S, Krauth C, Amelung VE (2018) Hausärztliche Versorgungssituation und Einführung neuer Versorgungsformen in schwer zu versorgenden Regionen: Eine Befragung der Bevölkerung. Das Gesundheitswesen DOI10.1055/s-0043-119084

Tomsic I, Chaberny IF, Heinze NR, Krauth C, Schock B, v Lengerke T (2018) The Role of Bundle Size for Preventing Surgical Site Infections after Colorectal Surgery: Is More Better? Journal of Gastrointestinal Surgery. DOI10.1007/s11605-018-3670-8

Walter U (2018). Defizite und zukünftige Herausforderungen für die Forschung in der Prävention. Public Health Forum 2018; 26(2): 83-85

Walter U (2018). Der lange Weg zum Präventionsgesetz – Entwicklung der Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Public Health Forum 2018; 26(3): 201-204

Zhou Y, von Lengerke T, Walter U, Dreier M (2018). Migration background and childhood overweight in the Hannover Region in 2010-2014: A population based secondary data analysis of school entry examinations. Eur J Pediatr. 2018 Feb 22. doi: 10.1007/s00431-018-3118-x .

 

publizierte Abstracts

Behrends M, Rutz M, Wolff D, Kupka T, Dierks ML, Marschollek M. Dialogbasierte Gestaltung einer mobilen Applikation zur Unterstützung pflegender Angehöriger. In: GMA [Hrsg.]: 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (GMDS) : 02. - 06.09.2018, Osnabrück, 2018. S. DocAbstr. 125

Brandes I, Heinze NR (2018) Ernährungsempfehlungen bei Endometriose Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 106. doi: 10.1055/s-0038-1671066 .

Burau V and Kuhlmann E (2018) Workshop: How health workforce innovation in Europe can support interprofessional coordination across healthcare sectors, (abstract) Journal of European Public Health, 28 (Suppl. 4), 17-18

Dingemann C, Sonne M, Ure B, Bohnhorst B, von Kaisenberg C, Dreier M, Pirr S (2018). Impact of maternal socioeconomic status on newborns requiring surgery for congenital malformations. EUPSA Paris, 21.-23.6.2018.

Drixler K, Luntz E, Wiedemann R, Lander J, Schäfer I, Schmitt J, Dierks ML, Bitzer EM. Was motiviert Patienten mit atopischen Erkrankungen zur Suche nach Informationen im Internet? Ergebnisse einer Fokusgruppenstudie zu Erwartungen und Anforderungen Hautarzt 2018;69(10):832-838

Drixler K, Wiedemann R, Luntz E, Lander J, Dierks M-L, Bitzer EM (2018). Allergiespezifische Gesundheitsinformationen im Internet – was motiviert Betroffene zur Suche und welche Anforderungen stellen sie an eine internetbasierte Intervention? Ergebnisse einer Fokusgruppen-Studie. Das Gesundheitswesen 80(8), DOI: 10.1055/s-0038-1667793

Drixler K, Wiedemann R, Luntz E, Lander J, Schäfer I, Schmitt J, Dierks M-L, Bitzer EM. E-Health-Literacy bei leichten bis mittelschweren Allergien: Impulse zur Informationssuche und Anforderungen von Betroffenen an internetbasierte Interventionen - eine Fokusgruppenstudie. DIMDI – German Medical Science, 2018; doi: 10.3205/18dkvf017

Feesche J, Kula A, Walter U und das KoAkiK-Team (2018) Konzeption und Evaluation eines Fortbildungsmoduls zum Thema Gesundheits- und Resilienzförderung in Kindertagesstätten. - Poster/Kongressbeitrag DGSMP Jahrestagung, Dresden 12-14 Sep 2018

Haack M, Seidel G, Dierks M-L. Können Selbstmanagementkurse die Gesundheitskompetenz chronisch erkrankter Menschen stärken? Ergebnisse aus der Begleitevaluation der INSEA „Gesund und aktiv leben“ Kurse. doi: 10.3205/18dkvf039

Haack M, Seidel G, Kramer S, et al. Welche personen- und krankheitsbezogenen Merkmale sind mit der Mitgliedschaft in einer Selbsthilfegruppe assoziiert? Ergebnisse aus der SHILD-Studie. doi: 10.3205/18dkvf094

Illiger K, Walter U, Koppelin F (2018) Die Bedeutung der Krankheits- und Selbstwahrnehmung bei alleinlebenden Personen mit Demenz. Abstract 17. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (DKVF). Berlin, 10.-12.10.2018. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2018. doi: 10.3205/18dkvf161

Kofahl C, Haack M, Nickel S, et al. Wirkungen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe. Psychother Psych Med 2018; 68: e55-e55.

Krückeberg J, Behrends M, Schmeer R, Mascia M, Rutz M, Meyenburg-Altwarg I, Dierks ML, Marschollek M. Nursing Practice Centre Hannover: Innovative Technologies and Skills for Nursing at a University Hospital. MIE 2018 - Medical Informatics Europe Conference,24.-26.April 2018, Göteborg

Kula A (2018). Herausforderungen und Möglichkeiten für Datenbanken und Online-Portale in der Prävention. Abstract-Kongressbeitrag Armut und Gesundheit 2018. www.armut-und-gesundheit.de/Kongressprogramm.1148.0.html

Kuhlmann E and De Jong J (2018) Workshop: Health workforce meets health services research, (abstract) Journal of European Public Health, 28 (Suppl. 4), 15-17

Kuhlmann E, Shishkin S, Richardson E, Ivanov I, Shvabskii O, Minulin I, Shcheblykina O, Kontsevaya A, Bates K and McKee M (2018) ‘Hospital management and the role of physicians in the Russian Federation’, (abstract) Journal of European Public Health, 28 (Suppl. 4), 16

Kula A, Feesche J, Walter U and the KOAKIK team (2018). Problem solving skills in kindergarten children – preliminary results of the WALLY testings within the KOAKIK-project - Kongressbeitrag. EUSPR Jahrestagung, Lissabon (PT) 24 – 26 Okt 2018

Kula A, Krüger K, Walter U, Hagen A (2018). Many tools but still a challenge: assessing intervention studies in prevention and health promotion – Study appraisal with ROBINS-I in a systematic review on prevention of adiposity - Kongressbeitrag. EUSPR Jahrestagung, Lissabon (PT) 24 – 26 Okt 2018

Lander J, Drixler K, Bitzer EM (2018). Inwiefern berücksichtigen allergiespezifische Online Coaches Qualitätsstandards für die Entwicklung und Vermittlung von internetbasierten Gesundheitsinformationen? Ergebnisse einer kriteriengeleiteten Auswertung. Conference: Prävention in Lebenswelten – 54. Jahrestagung der DGSMP. Das Gesundheitswesen 80(8), DOI: 10.1055/s-0038-1667638

Lander J, Langhof H, Dierks M-L. Bürger- und Patientenbeteiligung (PPI) in der gesundheitsbezogenen Forschung: Wie wird in PPI Studien über die Auswahl und Repräsentativität von Teilnehmenden berichtet und wie beurteilen die Studienautoren PPI? DIMDI – German Medical Science, 2018; doi: 10.3205/18dkvf091

Mackowiak K, Wadepohl H, Steinberg J, Mai M, Werning R, Lichtblau M, Rothe A, Disep L, Schomaker C, Hormann K, Walter U, Feesche J, Kula A (2018). Alltagsintegrierte Unterstützung kindlicher Bildungsprozesse in inklusiven Kindertageseinrichtungen (KoAkiK): Zentrale Konzepte und Design – Poster/Kongressbeitrag Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psycholgie, Frankfurt am Main 15-20 Sep 2018

Otok R and Kuhlmann E (2018) Workshop: Developing a competent and sustainable public health workforce: how to make it happen?, (abstract) Journal of European Public Health, 28 (Suppl 4), 209-211

Pavolini E, Kuhlmann E, Agartan T, Burau V, Russel M and Speed E (2018) ‘Populism, professions and health policy: a European comparative study’, (abstract) Journal of European Public Health, Supplement 4, 68

Röding D. Soziale Milieus und Gesundheitslebensstile – Ergebnisse einer quantitativen Studie. Gesundheitswesen 2018;80(8/9):822

Röding D. Soziale Milieus und Gesundheitslebensstile – Empirische Untersuchung zur Ätiologie sozialer Ungleichheiten im Gesundheitsverhalten. Psychotherapie · Psychosomatik · Medizinische Psychologie 68(08):e49-e49

Seidel G, Haack M, Dierks ML. Kann ein evidenzbasiertes Chronic Disease Selfmanagement Program die ambulante Versorgung unterstützen? 52. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Sep. 2018. www.degam-kongress.de/2018/

Suero EM, Stübig T, Krettek C, Kraywinkel K, Dreier M (2018). Epidemiology of bone cancer in German adults. Vortrag auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, Berlin, 23.-26.10.2018.

Temucin G, Haack M, Seidel G, Dierks M-L (2018). Rekrutierung von Menschen mit Migrationshintergrund für Selbstmanagementkurse – Erfahrungen aus der Initiative für Selbstmanagement und aktives Leben (INSEA). Gesundheitswesen 2018; 80(08/09): 773 DOI: 10.1055/s-0038-1667613

Zhou Y, von Lengerke T, Bantel S, Walter U, Dreier M (2018). Prevalence of overweight among school children in Hannover region from 2010 to 2014: A comparison between four body mass index references. Gesundheitswesen 2018; 80(08/09): 827 DOI: 10.1055/s-0038-1667796 . Postervortrag auf der DGSMP, Dresden, 12.-14.9.2018.

Publikationen 2017

Monographien / Herausgeberschaften

Amelung V, Stein V, Goodwin N, Balicer R, Nolte E, Suter E [Hrsg.]. Handbook Integrated Care. Springer International Publishing 2017

Kleineke V, Menzel-Begemann A, Wild B, Meyer T [Hrsg.]. Umweltfaktoren in der medizinischen Rehabilitation – ihre Bedeutung für die Förderung von Teilhabe. Jacobs Verlag 2017

 

Buchbeiträge

Amelung V, Himmler S, Stein V. Strategic Management and Integrated Care in a Competitive Environment. In: Amelung V, Stein V, Goodwin N, Balicer R, Nolte E, Suter E [Hrsg.]. Handbook Integrated Care. Springer International Publishing 2017, S133-147

Dierks ML, Seidel G. Erhöhung der Gesundheitskompetenz durch interaktive Formen der Gesundheitsbildung – Konzept und Erfahrungen der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Schaeffer D, Pelikan JM. Health Literacy. Forschungsstand und Perspektiven. Hogrefe Verlag, Bern. 2017: 277-289. ISBN 978-3-456-85604-9

Goodwin N, Stein V, Amelung V. What Is Integrated Care? In: Amelung V, Stein V, Goodwin N, Balicer R, Nolte E, Suter E [Hrsg.]. Handbook Integrated Care. Springer International Publishing 2017, S3-23

Harries L, Schrem H, Krauth C, Amelung V. Pathways in Transplantation Medicine: Challenges in Overcoming Interfaces Between Cross-Sectoral Care Structures. In: Amelung V, Stein V, Goodwin N, Balicer R, Nolte E, Suter E [Hrsg.]. Handbook Integrated Care. Springer International Publishing 2017, S429-437

Jensen SO, Ruof J, Krauth C, Amelung VE. Pay for Performance in der ambulanten Versorgung. In: Dormann F, Klauber J (Hrsg.). Qualitätsmonitor 2017. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2017: 29-47

Meyer T, Flick U (2017) Methoden der qualitativen Forschung (Buchkapitel) in: Pfaff H, Neugebauer E, Glaeske G, Schrappe M (Hrsg.) Lehrbuch Versorgungsforschung, 2. Auflage, Stuttgart: Schattauer, S. 77-83

Miller R, de Andrade M, Don RM, Amelung V, Stein V, Goodwin N, Balicer R, Nolte E, Suter E. Culture and Values. In: Amelung V, Stein V, Goodwin N, Balicer R, Nolte E, Suter E [Hrsg.]. Handbook Integrated Care. Springer International Publishing 2017, S237-251

Neugebauer E, Meyer T (2017) Einführung (Methodenkapitel) in: Pfaff H, Neugebauer E, Glaeske G, Schrappe M (Hrsg.) Lehrbuch Versorgungsforschung, 2. Auflage, Stuttgart: Schattauer, S. 69-71

Pfaff H, Dierks ML. Der Innovationsfonds aus Sicht des Expertenbeirats. In: Amelung V, Eble S, Hildebrandt H, Knieps F, Lägel r, Ozegowski S, Schlenker R.-U, Sjuts R (Hrsg.). Innovationsfonds. Impulse für das deutsche Gesundheitssystem. Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin. 2017: 49-54

Seidel G. Impulse für teilhabeorientierte Gesundheitsbildung: 10 Jahre Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Regionalkonferenz Niedersachsen »Gesund und aktiv älter werden« Im Fokus: Gesundheitskompetenz in der zweiten Lebenshälfte. Dokumentation Regionalkonferenz „Gesund und aktiv älter werden“ am 24. Mai 2017 in Hannover. Hrsg. Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. Seite 16-18.
http://www.gesundheit-nds.de/images/pdfs/Dokumentation-Regionalkonferenz_2017-05-24.pdf

Urbanski D, Reichert A, Amelung V. Discharge and Transition Management in Integrated Care. In: Amelung V, Stein V, Goodwin N, Balicer R, Nolte E, Suter E [Hrsg.]. Handbook Integrated Care. Springer International Publishing 2017, S97-111

Walter U, Plaumann M. Forschung zur Gesundheitsförderung. BZgA Leitbegriffe der Gesundheitsförderung Aktualisierung online 10.01.2017: http://www.leitbegriffe.bzga.de/systematisches-verzeichnis/wissenschaftliche-perspektiven-bezugsdisziplinen-theorien-und-methoden/forschung-zur-gesundheitsfoerderung/

Xyländer M & Meyer T (2017) Qualitätsentwicklung in Gesundheitsorganisationen am Beispiel der medizinischen Rehabilitation mit einem besonderen Blick auf Ergebnisqualität und die Rolle der Professionen. In: Hensen, Peter & Stamer, Maren (Hrsg.): Professionsbezogene Qualitätsentwicklung im interdisziplinären Gesundheitswesen. Gestaltungsansätze, Handlungsfelder und Querschnittsbereiche. Springer VS, S. 119 - 140.

 

Zeitschriftenartikel

Brandes I, Hillemanns P, Schippert C. Differences in the time course of disease progression, quality of life and health service utilization in women with endometriosis. J Endometr Pelvic Pain Disord 2017; 9(1): 50 – 55. DOI:10.5301/je.5000265

Brandes I, Neuser M, Kopf A, Chiantera V, Sehouli J, Mechsner S. Endometriosis-associated pain in patients with and without hormone therapy. J Endometr Pelvic Pain Disord 2017; 9(3): 200 - 205

Becker H, Stahmeyer J, Manns MP, Krauth C, Cornberg M. Veränderungen der Laboranforderungen zur Diagnostik von Virushepatitiden unter Fortentwicklung von Leitlinien. Zeitschrift für Gastroenterologie 2017;55 (1): 32-38

Dierks ML. Aus-, Fort- und Weiterbildung in Public Health – wo stehen wir heute? Gesundheitswesen 2017; 79: 954–959

Dierks ML. Gesundheitskompetenz – was ist das. Public Health Forum. 2017; 25(1):2-5

Gorenoi V, Brehm MU, Koch A, Hagen A. Growth factors for angiogenesis in peripheral arterial disease. Cochrane Database of Systematic Reviews 2017, Issue 6. Art. No.: CD011741. DOI: 10.1002/14651858.CD011741.pub2

Haack M, Seidel G, Kramer S, Dierks M-L. Wirkungen gesundheitsbezogener Selbsthilfe bei Männern mit Prostatakrebs. Ergebnisse aus der SHILD-Studie. Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V., BPS-Magazin 3-2017: 5-8.

Härter M, Dirmaier J, Scholl I, Donner-Banzhoff N, Dierks ML, Eich W, Müller H, Klemperer D, Koch K, Bieber C. The long way of implementing patient-centered care and shared decision-making in Germany. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2017 May 22. pii: S1865-9217(17)30081-8. doi: 10.1016/j.zefq.2017.05.006 . [Epub ahead of print]

Harries L, Schrem H, Stahmeyer JT, Krauth C, Amelung VE. 2017, “High Resource Utilization in Liver Transplantation - How Strongly differ Costs between the Care Sectors and What are the Main Cost Drivers?” Transplant International 2017; 30: 621–637

Heßling A, Brandes I, Dierks ML, Leniger T (2017) Klinisch-anamnestische Charakteristika in der neurologischen MBOR: Notwendigkeit einer qualitativen BBPL-Identifikation. Der Nervenarzt. DOI: 10.1007/s00115-017-0430-z

Heßmann P, Dreier M, Brandes I, Dodel R, Baum E, Müller M et al. [Differences between self- and proxy-assessment of health-related quality of life in patients with mild cognitive impairment and Alzheimer’s disease]. Psychiatrische Praxis 2017. DOI: 10.1055/s-0042-121169 .

Hotze E, Kolip P, Koppelin F, Kümpers S, Künemund H, Loss J, Mecheril P, Paulus P, Schmacke N, Stöver H, von Mühlendahl KE, Walter U (2017). Mehr Mut zu genauer Problemanalyse, Qualitätsentwicklung und prozessbegleitender Evaluation in Gesundheitsförderung und Prävention. Positionspapier des Wissenschaftlichen Beirats der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. impulse 96 (3): 17-18

Huisman MV, Rothman KJ, Paquette M, Teutsch C, Diener HC, Dubner SJ, Halperin JL, Ma CS, Zint K, Elsaesser A, Bartels DB, Lip GY; GLORIA-AF Investigators. The changing landscape for stroke prevention in AF: findings from the GLORIA-AF Registry phase 2. J Am Coll Cardiol., 2017 Feb 21;69(7):777-785. doi: 10.1016/j.jacc.2016.11.061 .

Illiger K, Walter U, Koppelin F. Demenz im Fokus der Gesundheitsforschung. Eine vergleichende Analyse aktueller Altersstudien. Bundesgesundheitsbl 2017 60:563-571

Kleij K-S, Tangermann U, Amelung VE, Krauth C. Patient's preferences for primary health care - a systematic literature review of discrete choice experiments. BMC Health Services Research, 11;17 (1):476.

Krauth C, Bartling T. Lohnt sich Rehabilitation: Ein Überblick über gesundheitsökonomische Analysen der Rehabilitation in Deutschland. Bundesgesundheitsbl 2017; 60: 394-401.

Kuhn B, Kleij K-S, Liersch S, Steinhäuser J, Amelung VE. Which strategies might improve local primary healthcare in Germany? An explorative study from a local government point of view. BMC Family Practice 18(1). DOI10.1186/s12875-017-0696-z

Kuhn B, Köster U. Machen die Kommunen mobil? Eine Befragung von Bürgermeistern und Landräten zeigt: Viele Gemeinden sehen die Notwendigkeit, zur Sicherung der ambulanten medizinischen Versorgung vor Ort selbst aktiv zu werden. Niedersächsisches Ärzteblatt 07/2017. S62-67

Kuhn B, Steinhäuser J, Eberhard S, Hufenbach R, Amelung V. Die Rolle von niedersächsischen Kommunen für die zukünftige ärztliche Versorgung – Eine Befragung der Bürgermeister und Landräte. Das Gesundheitswesen 2017; 79: Online-Publikation. DOI: http://dx.doi.org/10.1055/s-0042-121602 .

Lindert J, Wehrwein A, Klemperer D, Walter U (2017). Lehre von Public Health in gesundheitsbezogenen Studiengängen in Deutschland: die Sicht von Studiengangsverantwortlichen. Das Gesundheitswesen. DOI doi.org/10.1055/s-0043-116940

Lutze B, Chaberny IF, Graf K, Krauth C, Lange K, Schwadtke L, Stahmeyer JT, von Lengerke T. Intensive care physicians’ and nurses’ perception that hand hygiene prevents pathogen transmission: Belief strength ans associations with other cognitive factors. Journal of Health Psychology 2017; 22: 89-100.

Moser G, Kuhn J, Walter U. Nachruf – Dr. phil. Sigrid Stöckel, MPH (2.4.1956 – 17.2.2017). Gesundheitswesen 2017; 79

Müller A, Crosby R, Selle J, Osterhus A, Köhler H, Mall JW, Meyer T, Zwaan M de (2017) Development and Evaluation of the Quality of Life for Obesity Surgery (QOLOS) Questionnaire. Obesity Surgery 2;16: 137 doi 10.1007/s11695-017-2864-6

Münch I, Dierks ML. Heath Literate Organizations – ein Konzept für den deutschen stationären Sektor? Public Health Forum. 2017; 25(1):71-73

Nichols GA, Brodovicz KG, Kimes TM, Déruaz-Luyet A, Bartels DB. Prevalence and incidence of urinary tract and genital infections among patients with and without type 2 diabetes. Journal of Diabetes and Its Complications 31, 2017, 1597-1591, Aug 3, 2107

Patorno E, Gopalakrishnan C, Bartels DB, Brodovicz KG, Liu J, Schneeweiss S. Preferential prescribing and utilization trends of diabetes medications among patients with renal impairment: emerging role of linagliptin and other dipeptidyl peptidase 4 inhibitors, Endocrinol Diab Metab., Nov 27, 2017; 00:e5., DOI: 10.1002/edm2.5

Pohontsch N, Müller V, Brandner S, Karlheim C, Jünger S, Klindtworth K, Stamer M, Höfling-Engels N, Kleineke V, Brandt B, Xyländer M, Patzelt C, Meyer T (2017) Gruppendiskussionen in der Versorgungsforschung – Teil 1: Einführung und Überlegungen zur Methodenwahl und Planung. Gesundheitswesen. DOI http://dx.doi.org/10.1055/s-0043-104379

Prüfe J, Dierks ML, Bethe D, Oldhafer M, Müther S, Thumfart J, Feldkötter M, Büscher A, Sauerstein K, Hansen M, Pohl M, Drube J, Thiel F, Rieger S, John U, Taylan C, Dittrich K, Hollenbach S, Klaus G, Fehrenbach H, Kranz B, Montoya C, Lange-Sperandio B, Ruckenbrod B, Billing H, Staude H, Brunkhorst R, Rusai K, Pape L, Kreuzer M. Transition structures and timing of transfer from paediatric to adult-based care after kidney transplantation in Germany: a qualitative study. BMJ Open. 2017 Jun 12;7(6):e015593. doi: 10.1136/bmjopen-2016-015593

Roy Malis F, Meyer T, Gross MM. Effects of an antenatal mindfulness-based childbirth and parenting programme on the postpartum experiences of mothers: a qualitative interview study. BMC Pregnancy and Childbirth 2017; 17:57

Rutz M & Dierks ML (2017). Gesundheits-Apps und Ernährungsverhalten – Ergebnisse der Charismha-Studie. DGE info 10, S. 152-155

Rutz M, Junius-Walker U, Dierks ML. Patientenorientierung in der akut-stationären Versorgung älterer Patienten. Public Health Forum, 2017; 25(2): 131-133

Rutz M, Junius-Walker U, Dierks ML (2017) Patient-Provider-Relationship in the Hospital Care of the Elderly—A Qualitative, Multi-Perspective Study. Open Journal of Nursing, 7, 838-849. doi: 10.4236/ojn.2017.77063 .

Sbarigia U, Wirth D, Van Nuys K, Huber C, Brookmeyer R, Stahmeyer J, Krauth C (2017). An economic study of the value of expanding HCV treatment capacity in Germany. BMJ Open Gastro 2017; 4: e000130.

Schilling S, Zeeb H, Pischke C, Helmer S, Schmidt-Pokrzywniak A, Reintjes R, Walter U, Girbig M, Krämer A, Icks A, Schneider S. (2017): Licit and illicit substance use patterns among university students in Germany using cluster analysis. Subst Abuse Treat Pr 12:44.  https://link.springer.com/article/10.1186/s13011-017-0128-z #citeas

Seeger JD, Bykov K, Bartels DB, Huybrechts K, Schneeweiss S. Propensity Score Weighting Compared to Matching in a Study of Dabigatran and Warfarin. Drug Saf. 2017 Feb;40(2):169-181

Seidel G. Förderung der Gesundheitskompetenz – Erfahrungen im Rahmen der Patientenuniversität. In: Public Health Forum. Band 25, Heft 1, Seiten 42–46, ISSN (Online) 1876-4851, ISSN (Print) 0944-5587, DOI: doi.org/10.1515/pubhef-2016-2124 , March 2017

Seidel G, Kaiser B, Lander J, Dierks ML. Hannover Patients University”- advanced mini med school concept and evaluation results. Health Education Journal. 2017, Vol. 76(1) 38–51, DOI: 10.1177/0017896916647751

Senin T, Franz M, Deuschle M, Bergemann N, Kammerer-Ciernioch J, Lautenschlager M, Meyer T (2017) QLiS-SF: Development of a short form of the quality of life in schizophrenia questionnaire. BMC Psychiatry (2017) 17:149 DOI 10.1186/s12888-017-1307-1

Stahmeyer JT, Becker H, Orlemann AL, Krauth C, Manns MP, Wedemeyer H. HBV-Infektionen in Deutschland – Versorgungskosten in einem Real-life-Setting. Z Gastroenterol 2017; 55(11): 1103-1112

Stahmeyer JT, Lutze B, von Lengerke T, Chaberny IF, Krauth C. Hand hygiene in intensive care units: a matter of time? J Hosp Infect 2017;95(4):338-343.

Stahmeyer JT, Rossol S, Liersch S, Guerra I, Krauth C. Cost-Effectiveness of Treating Hepatitis C with Sofosbuvir/Ledipasvir in Germany. PLoS One 2017; 12(1):e0169401.

von Lengerke T, Lutze B, Krauth C, Lange K, Stahmeyer JT, Chaberny IF. In Reply. Dtsch Arztebl Int. 2017 May 5;114(18):329.

von Lengerke T, Lutze B, Krauth C, Lange K, Stahmeyer JT, Chaberny IF. Promoting hand hygiene compliance: PSYGIENE—a cluster-randomized controlled trial of tailored interventions. Dtsch Arztebl Int 2017; 114(3):29-36

Walter U, Volkenand K. Kommunale Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland: Pflichten, Rechte und Potenziale im Kontext der kommunalen Daseinsvorsorge. Gesundheitswesen 2017; 79: 229-237

Worringen U, Meng K, Bitzer E-M, Brandes I, Faller H. Entwicklung und aktueller Stand des Gesundheitstrainingsprogramms der Deutschen Rentenversicherung Bund. Development and Current Status of the Health Education Curriculum of the German Pension Insurance. Rehabilitation 2017; 56: 232-239. DOI dx.doi.org/10.1055/s-0042-124380

 

publizierte Abstracts

Groeger-Roth F, Kula A (2017), Evidence-based programme registries - the example of the “Green List Prevention” in Germany - Kongressbeitrag. EUSPR_2017_Booklet Final. Page 56 euspr.org/wp-content/uploads/2017/10/EUSPR_2017_Booklet_FINAL.pdf

Kuhn B, Amelung V. German municipalities and their role in ensuring local primary health care. International Journal of Integrated Care. 2016;16(6):A206. DOI: doi.org/10.5334/ijic.2754

Oedingen C, Scholz S, Razum O. (2017). Der Effekt kombinierter oraler Kontrazeptiva auf venöse thromboembolische Ereignisse. Systematisches Review und Metaanalyse. Vortrag auf der Gemeinsamen Jahrestagung von DGSMP, DGEpi und DGMS. Das Gesundheitswesen. 79(08/09): 698-699. DOI: 10.1055/s-0037-1605739 .

Oedingen C, Girndt M, Mau W, Neumann D, Krauth C. (2017). The Choice of Renal Replacement Therapy (CORETH) Project: Patient Participation, Quality of Life and Economic Consequences. Vortrag auf der Gemeinsamen Jahrestagung von DGSMP, DGEpi und DGMS. Das Gesundheitswesen. 79(08/09): 706. DOI: 10.1055/s-0037-1605761 .

Schaubert K, Bartling T, Jäger C, Krauth C (2017). Systematic review of the cost-effectiveness of interventions for heart valve replacement: Kristina Schaubert. Oral presentation at the 10th European Public Health Conference Sustaining resilient and healthy communities Stockholm, Sweden. European Journal of Public Health. 27(suppl_3): 92. doi.org/10.1093/eurpub/ckx187.236 .

Publikationen 2016

Monographien / Herausgeberschaften

Amelung VE, Binder S, Bertram N, Chase DP, Urbanski D. Die elektronische Patientenakte - Fundament einer effektiven und effizienten Gesundheitsversorgung. Heidelberg: medhochzwei 2016.

Amelung VE, Fiedler S, Göhl M, Hess R, Koschorrek R, Mann M, Püschner F, Schwartz FW, Scriba PC, Wendel-Schrief J (Hrsg.). Erfolgreiche Versorgungsprojekte in der Praxis. Gemeinsam Versorgung gestalten.  MSD Gesundheitspreis 2016.

Richter U, Reichert A, Urbanski D, Scholz S,  Amelung VE. Homecare. Die Rolle der Hausärzte im Entlassmanagement. MWV 2016.

Bramesfeld A, Ambrosio M, Deandrea S, Gusmeroli G, Alcalde JL, Neamtiu L, Pylkkänen L, Saz-Parkinson Z, Ulutürk A, Lerda D; The European Commission Initiative on Breast  Cancer (ECIBC): Plenary 2015. Improving breast cancer screening, diagnosis and care in Europe. 9-11 December 2015, Baveno: Publications Office of the European Union, 2016.

Deandrea S, Alcalde JL, Bramesfeld A, Gusmeroli C, Neamţiu L, Pylkkänen L, Saz-Parkinson Z, Ulutürk A, Lerda D; The European Commission Initiative on Breast Cancer (ECIBC): 2015 working groups’ meetings–Guidelines Development Group and Quality Assurance Scheme Development Group; EUR 28029 EN; Ispra: Publications Office of the European Union, 2016; ISBN 978-92-79-60147-7

Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks ML (Hrsg.). Gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland - Entwicklungen, Wirkungen, Perspektiven. Hamburg: Lit. Verlag, 2016.

Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks ML. Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag, 2016.

Köhne A. Selbstmanagementprogramme für Menschen mit chronischen Krankheiten - Wirkungen aus der Perspektive der Teilnehmer. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2016. Band 14, Hrsg: Dierks ML, Seidel G. München: GRIN Verlag, 2016.

Liersch S. Gesundheitsökonomische Bewertung von Präventionsmaßnahmen. Eine Markov-Modellierung zur Analyse der Kosten-Effektivität juveniler  Bewegungsförderung.  Springer Gabler: Wiesbaden, 2016.

Neamtiu L, Bramesfeld A, Deandrea S, Lerda D, Lopez-Alcalde J, Pyllkanen L, Saz-Parkinson Z, Uluturk A. European Commission initiative on breast cancer - ECIBC. Organisation of project guiding and support meetings. Luxembourg: European Commission, Office for Official Publications of the European Communities, 2016.

Saz-Parkinson Z, Neamțiu L, Bramesfeld A, Deandrea S, Alcalde JL, Pylkkanen L, Ulutürk A, Donata Lerda. The European Commission Initiative on Breast  Cancer (ECIBC):  Putting Science into Standards: evidence-based quality assurance - an example for breast cancer. Ispra: Publications Office of the European Union 2016. ISBN: 978-92-79-59228-7

 

Buchbeiträge

Bitzer EM, Schwartz FW, Dörning H, Walter U (2016). Evaluation und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. In: Hurrelmann K, Razum O [Hrsg.]. Handbuch Gesundheitswissenschaften. 6. Auflage. Weinheim: Beltz Juventa, S. 1123-1154. 

Dierks ML, Kaiser B. Gesundheitskompetenz in der Transition. In: Oldhafer M (Hg.) Transitionsmedizin. Multiprofessionelle Begleitung junger Erwachsener mit chronischer Krankheit. Schattauer Verlag, 2016; S.: 189-195.

Dierks ML, Seidel G. Erhöhung der Gesundheitskompetenz durch interaktive Formen der Gesundheitsbildung – Konzept und Erfahrungen der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). In: Doris Schaeffer, Jürgen M. Pelikan (Hg.). Health Literacy - Forschungsstand und Perspektiven. Hogrefe 2016; S.: 289-302.

Dierks ML, Schulz-Nieswandt F, Kofahl C (2016) Fazit und Ausblick. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M-L (Hg). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, 2016, Band 24, Münster: LIT-Verlag, 343-348.

Dreier M, Krüger K, Walter U. Die Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs – Erfahrungen und Informationsbedürfnisse der Versicherten. Gesundheitsmonitor 2016. Verlag Bertelsmann Stiftung 2016; S.: 222-252.

Harries L, Schrem H, Krauth C, Amelung VE. Behandlungswege in der Transplantationsmedizin – Herausforderungen bei der Bewältigung von ambulanten und stationären Schnittstellen. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J (Hg). Krankenhaus-Report 2016. Schwerpunkt: Ambulant im Krankenhaus. 1. Auflage ed. Stuttgart: Schattauer 2016; S.: 181-193.

Kofahl C, Seidel G, Weber J, Werner S, Nickel S. Strukturen und Prozesse bei Selbsthilfegruppen und  organisationen. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M-L (Hg). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag 2016; S.: 83-112.

Kofahl C, Seidel G, Weber J, Werner S, Nickel S. Inanspruchnahme und Bedarfe von Selbsthilfeunterstützungsleistungen für Selbsthilfegruppen und –organisationen. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M-L (Hg). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag 2016; S.: 113-132.

Kofahl C, Nickel S, Werner S, Weber J, Seidel G. Kooperationen und Beteiligung. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M-L (Hg). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag 2016; S.: 133-158.

Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks ML. Vorwort. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M-L (Hg). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. 2016, Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag, 9- 12.

Kofahl C, Dierks ML, Knesebeck Ovd, Trojan A (2016) Die Entwicklung der Selbsthilfegruppen zum Akteur in der gesundheitspolitischen Arena. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M-L (Hg). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. 2016, Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag, 15- 28.

Kofahl C, Knesebeck Ovd, Schulz-Nieswandt F, Dierks ML (2016) Zielsetzung und Hintergrund der SHILD-Studie. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M-L (Hg). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland, Reihe Medizin-Soziologie, 2016, Band 24, Münster: LIT-Verlag, 29- 41.

Kuhn B, Amelung V. Kapitel 4. Gesundheits-Apps und besondere Herausforderungen. In: Albrecht, U.-V. (Hrsg.), Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Medizinische Hochschule Hannover, 2016, S. 100–114.

Lutze B, Chaberny IF, Graf K, Krauth C, Lange K, Schwadtke L, Stahmeyer JT, von Lengerke T. Risiko „im Griff“? Ergebnisse des PSYGIENE-Projekts zur Motivationslage bezüglich der eigenen hygienischen Händedesinfektion bei Ärzten und Pflegekräften der Intensivmedizin. In: Ingensiep HW, Popp W (Hg). Hygiene-Aufklärung im Spannungsfeld zwischen Medizin und Gesellschaft. Freiburg i. Br.: Karl Alber, 2016; S.: 57-66.

Nickel S, Seidel G, Weber J, Dierks ML, Werner S, Kofahl C. Entwicklungen und Bedarfe der Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung aus der Perspektive der Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen.  In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M-L (Hg). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag 2016; S.: 159-179.

Nickel S, Seidel G, Weber J, Kofahl C, Werner S. Erfolge und Wirkungen aus Sicht der Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M-L (Hg). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag 2016; S.:  181-190.

Robert Koch-Institut, Walter U. Ausblicke. Gespräche mit Experten. In: Robert Koch-Institut. Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016.  Robert Koch-Institut: Berlin 2016; S. 257-269.

Rutz M, Kühn D, Dierks, ML. Kapitel 5. Gesundheits-Apps und Prävention. In: Albrecht, U.-V. (Hrsg.), Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Medizinische Hochschule Hannover, 2016, S. 116–135.

Rutz M, Kühn D, Dierks, ML. Kapitel 6. Gesundheits-Apps und Diagnostik & Therapie. In: Albrecht, U.-V. (Hrsg.), Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Medizinische Hochschule Hannover, 2016, S. 136–159.

Seidel G, Weber J, Dierks ML. Qualitatives Studiendesign und Auswahl der Akteure. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M-L (Hg). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag 2016, S.: 69-80.

Seidel G, Dierks ML . Organisationstypen in der Selbsthilfe. In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M-L (Hg). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag 2016, S.: 191-223.

Seidel G, Weber J, Dierks ML. Selbsthilfe in Deutschland aus der Perspektive von Stakeholdern.  In: Kofahl C, Schulz-Nieswandt F, Dierks M-L (Hg). Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland. Reihe Medizin-Soziologie, Band 24, Münster: LIT-Verlag 2016; S.: 225-246.

Walter U, Brandes I. Gesundheitsförderung im Setting Betrieb – Hemmnisse und förderliche Faktoren bei der Erreichung der Mitarbeiter. In: Knieps F, Pfaff H (Hg.) BKK-Gesundheitsreport 2016 Gesundheit und Arbeit. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2016; S.: 212-221.

Walter U, Patzelt C, Nowik D. Gesundheitsförderung und Prävention in der Rehabilitation. BZgA Leitbegriffe der Gesundheitsförderung Aktualisierung online 22.11.2016: www.leitbegriffe.bzga.de/systematisches-verzeichnis/kernkonzepte-und-entwicklungen-der-gesundheitsfoerderung/gesundheitsfoerderung-und-praevention-in-der-rehabilitation/
 

Zeitschriftenartikel

Andrade S, Bartels DB, Lange R, Sandford L, Gurwitz J. Safety of metamizole: a systematic review of the literature. J Clin Pharm Ther. 2016; 41(5):459-77.

Babitsch B, Geene R, Hassel H, Kliche T, Bacchetta B, Baltes S, Nold S, Rosenfeldt D, SkAP-Konsortium [Babitsch B, Geene R, Hassel H, Kliche T, Paulus P, Quilling E, Süß W, Walter U]. Kriterienkatalog zur Systematisierung konzeptioneller Ansätze in der universellen Prävention von Kinderübergewicht. Methodische Vorgehensweise und erste Ergebnisse. Bundesgesundheitsblatt 2016; 59:1415-1422

Bauer E, Kleine-Budde K, Stegbauer C, Kaufmann-Kolle P, Goetz K, Bestmann B, Szecsenyi J, Bramesfeld A. Structures and processes necessary for providing effective home treatment to severely mentally ill persons: a naturalistic study. BMC Psychiatry. 2016;16:242.

Baumann W, Farin E, Menzel-Begemann A, Meyer T. Memorandum IV: Theoretische und normative Fundierung der Versorgungsforschung. Gesundheitswesen 2016; 78:337-352

Becker H*, Stahmeyer JT*, Manns MP, Krauth C, Cornberg M. Veränderungen der Laboranforderungen zur Diagnostik von Virushepatitiden unter Fortentwicklung von Leitlinien. Zeitschrift für Gastroenterologie 2016; DOI: 10.1055/s-0042-116596 (*geteilte Erstautorenschaft)

Bert F, Stahmeyer JT, Rossol S. Ultrasound Elastography Used for Preventive Non-Invasive Screening in Early Detection of Liver Fibrosis. J Clin Med Res 2016;8(9):650-655.

Bert F, Rindermann A, Abdelfattah MA, Stahmeyer JT, Rossol S. High prevalence of chronic hepatitis B and C virus infection in a population of a German metropolitan area: a prospective survey including 10 215 patients of an interdisciplinary emergency unit. Eur J Gastroenterol Hepatol 2016; DOI: 10.1097/MEG.0000000000000702 [Epub ahead of print].

Bertschy S, Bostan C, Meyer T, Pannek J. Medical complications during pregnancy and childbirth in women with SCI in Switzerland. Spinal Cord 2016; 54 (3), S. 183–187.

Bertschy S, Pannek J, Meyer T. Delivering care under uncertainty: providers’ experiences in caring for women with spinal cord injury during pregnancy and childbirth in Switzerland – an expert interview study. BMC Pregnancy and Childbirth 2016; 16:181

Bramesfeld A, Amaddeo F, Caldas-de-Almeida J, Cardoso G, Depaigne-Loth A, Derenne R, Donisi V, Jørgensen M, Lindelius B, Lora A, Mainz J, Mulder CL, Szecsenyi J, Killaspy H. Monitoring mental healthcare on a system level: Country profiles and status from EU countries. Health Policy. 2016; 120(6):706-17.

Bramesfeld A, Stegbauer C. Assessing the performance of mental health service facilities for meeting patient priorities and health service responsiveness. Epidemiol Psychiatr Sci. 2016; 25(5):417-421.

Bramesfeld A, Wensing M, Bartels P, Bobzin H, Grenier C, Heugren M, Hirschfield DJ, Langenegger M, Lindelius B, Lucet B, Manor O, Schneider T, Wardell F, Szecsenyi J. Mandatory national quality improvement systems using indicators: An initial assessment in Europe and Israel. Health Policy. 2016; 120(11):1256-1269.

Dierks ML, Lander J, Seidel G. Patienten wissen `vor Ort` verbessern – Erfahrungen aus der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. BLICKpunkte:  Mensch  – Gesellschaft – Sicherheit 2016; 1: 12-16.

Gerhardus A, Becher H, Groenewegen P, Mansmann U, Meyer T, Pfaff H, Puhan M, Razum O, Rehfuess EA, Sauerborn R, Wissing F, Zeeb H, Hummers-Pradier E: Applying for, reviewing, and funding public health research in Germany and beyond. BMC Health Research Policy and Systems 2016, 14:43

Hartmann J, Jacobs S, Eberhard S, von Lengerke T, Amelung V. Analysing predictors for future high-cost patients using German SHI data to identify starting points for prevention. Eur J Public Health 2016;26(4):549-555

Huisman MV, Ma CS, Diener HC, Dubner SJ, Halperin JL, Rothman KJ, Teutsch C, Schoof N, Kleine E, Bartels DB, Lip GY,  GLORIA-AF Investigators. Antithrombotic therapy use in patients with atrial fibrillation before the era of non-vitamin K antagonist oral anticoagulants: the Global Registry on Long-Term Oral Antithrombotic Treatment in Patients with Atrial Fibrillation (GLORIA-AF) Phase I cohort. Europace. 2016; 18(9):1308-18

Illiger K, Walter U, Koppelin F. Alleine Leben mit Demenz? Aktuelle Versorgungsstrategien in der Politik. Public Health Forum 2016, 24(2): 108-111.

Kleineke VE, Menzel-Begemann A, Wild B, Meyer T. Umweltfaktoren und Teilhabeförderung. Die Perspektive der medizinischen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt 2016; 59(9): 1139–1146.

Klose K, Kreimeier S, Tangermann U, Aumann I., Damm K and on behalf of the RHO Group Patient- and person-reports on healthcare. Preferences, outcomes, experiences, and satisfaction – an essay. Health Economics Review 2016; 6:18

Kiekens C, Meyer T, Gimigliano F, Baffone C, Gutenbrunner CM, UEMS PRM ICF workshop moderators and rapporteurs. European initiative for the application of the International Classification of Service Organization in Health-related Rehabilitation (ICSO-R). Eur J Phys Rehabil Med. 2016; 52: epub ahead of print

Krauth C, Liersch S, Jensen S, Amelung VE. Would German physicians opt for pay-for-performance programs? A willingness-to-accept experiment in a large general practitioners’ sample. Health Policy 2016; 120(2):148-58.

Kremeike K, Mohr A, Kampschulte R, Bergmann J, Beil S, Neuhaus U, Dierks ML, Driftmann C, Duhr A, Groeneveld S, Kaspar M, Kowollik G, Miest HH, Schene I, Reinhardt D. Netzwerk für onkologische Fachberatung (NOF) – Modellprojekt für (Langzeit-) Nachsorge nach einer Krebserkrankung im Kindes- und Jugendalter. Klin Padiatr 2016; 228(06/07): 325-331.

Kula A, Wiedel C, Walter U. Wirksamkeit kombinierter Interventionen zur Prävention von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen - Ein systematisches Review. Bundesgesundheitsbl 2016; 59: 1432.

Kuhn B, Amelung VE, Gemeinden unter Druck – Welche Rolle kann die Kommune bei der Lösung von ambulanten ärztlichen Versorgungsproblemen spielen? G&S Gesundheits- und Sozialpolitik 2015; 69(6): 16 - 24

Kruschinski C, Wiese B, Dierks ML, Hummers-Pradier E, Schneider N, Junius-Walker U. A geriatric assessment in general practice: prevalence, location, impact and doctor-patient perceptions of pain. BMC Family Practice 2016; 17:8.

Lander J, Hainz T, Hirschberg I, Bossert S, Strech D. Do public involvement activities in biomedical research and innovation recruit representatively? A systematic qualitative review. Public Health Genomics, 2016.

Langhof H, Lander J, Strech D. Input analysis for two public consultations on the EU Clinical Trials Regulation. Health Research Policy and Systems 2016; 14:69

Leniger T, Brandes I, Heßling A. Der MSFC bei der Erwerbsprognose von Rehabilitanden mit Multipler Sklerose. Akt Neurol 2016; 43(05): 293-297.

Neamţiu L, Deandrea S, Pylkkänen L, Freeman C, López Alcalde J, Bramesfeld A, Saz-Parkinson Z, Ulutürk A, Lerda D. Psycho-oncological support for breast cancer patients: A brief overview of breast cancer services certification schemes and national health policies in Europe. Breast. 2016; 29:178-80.

Negrini S, Kiekens C, Levack W, Grubisic F, Gimigliano F, Ilieva E, Meyer T. Cochrane physical and rehabilitation medicine: A new field to bridge between best evidence and the specific needs of our field of competence. Manual Therapy 2016; 26: vii-viii

Ortmann O, Rösler W, Helbig U; participants of the ERTM, Borras JM, Bramesfeld A, Bruns J, Coebergh JW, de Lorenzo F, Haerry DH, Hallek M, Helbig U, Kelly J, Klinkhammer-Schalke M, Kowalski C, Landenberger M, Mugele K, Nennecke A, Ortmann O, Ringborg U, Rösler W, Schulte H, Yared W. Current developments in cancer care: including the patients' perspective-3rd European Roundtable Meeting (ERTM) June 17, 2016, Berlin, Germany. J Cancer Res Clin Oncol. 2016; doi:10.1007/s00432-016-2320-3

Pape N, Sterdt E, Azouagh K, Kramer S, Walter U, Urban M,  Werning R. Potentials of physical activity promotion in preschools – an overview of results of an ethnographic observation. In: European Early Childhood Education Research Journal 2016; 24 (4), S. 581–591.

Patzelt C, Heim S, Deitermann B, Theile G, Krauth C, Hummers-Pradier E, Walter U. Reaching the Elderly: Understanding of health and preventive experiences for a tailored approach – Results of a qualitative study. BMC Geriatrics 2016; 16:210.

Pigeot I, Walter U. Unsere Kinder: Die Zukunft ist fett. Verlieren wir den Kampf gegen den Speck? Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2016; 59(11):1369-1371.

Plaumann M, Trenker M, Walter U. Burnout – Einigkeit im Empfinden und Unklarheit im Konzept. Public Health Forum 2016, 24(2): 108-111.

Ruof J, Staab T, Dintsios CM, Schröter J, Schwartz FW. Comparison of post-authorisation measures from regulatory authorities with additional evidence requirements from the HTA body in Germany – are additional data requirements by the Federal Joint Committee justified? Health Economics Review 2016; 6:46.

Ruppert D, Stegbauer C, Bramesfeld A, Bestmann B, Szecsenyi J, Götz K. „Die Hoffnung stirbt zuletzt …“ – sektorenübergreifende Kooperation in der Integrierten Versorgung. Psychiatr Prax. 2016; doi: 10.1055/s-0041-109470

Rossol S, Bert F, Stahmeyer JT, Krauth C. Hepatitis C – Ein Problem für Individuum und Gesellschaft. CMExtra 2016; Ausgabe 2: 36-43.

Rossol S, Bert F, Stahmeyer JT, Krauth C. Hepatitis C – Ein Problem für Individuum und Gesellschaft. Zeitschrift für Klinische Forschung 2016; 2: 27-34.

Rossol S, Stahmeyer JT. Behandlungsdauer und Kosteneffizienz der Interferon-freien Hepatitis-C-Therapie. Kompendium Gastroenterologie 2016; 12(1);7-15.

Schoeppe S, Liersch S, Röbl M, Krauth C, Walter U. Mothers and fathers both matter: The positive influence of parental modelling on children’s leisure-time physical activity. Pediatric Exercise Science 2016; Volume:28 Issue: 3 Pages:466-472 doi: 10.1123/pes.2015-0236

Schrem H, Schneider V, Kurok M, Goldis A, Dreier M, Kaltenborn A et al. Independent Pre-Transplant Recipient Cancer Risk Factors after Kidney Transplantation and the Utility of G-Chart Analysis for Clinical Process Control. PloS one 2016; 11(7):e0158732.

Schrem H, Focken M, Gunson B, Reichert B, Mirza D, Kreipe HH, Neil D, Kaltenborn A, Goldis A, Krauth C, Roberts K, Becker T Klempnauer J, Neuberger J. Challenges for the Development of Universal Prognostic Models in Liver Transplantation. Liver Transplantation 2016; 22: 743-756

Seeger J, Bykov K, Bartels DB, Huybrechts K, Schneeweiss S. Propensity Score Weighting Compared to Matching in a Study of Dabigatran and Warfarin. Drug Saf. 2016; DOI 10.1007/s40264-016-0480-3

Seidel G, Weithe V, Dierks ML. Nutzen interaktiver Gesundheitsbildung. Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover.  Präv Gesundheitsf 2016; 11:117–125.

Seidel G, Kaiser B, Lander J, Dierks ML. The Hannover Patient University: Advanced Mini-Med School concept and evaluation results. Health Education Journal, 2016

Staab T, Isbary G, Amelung VE, Ruof J. Inconsistent approaches of the G-BA regarding acceptance of primary study endpoints as being relevant to patients - an analysis of three disease areas: oncological, metabolic, and infectious diseases. BMC Health Serv Res. 2016 Nov 14;16(1):651.

Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F, Liersch S, Krauth C. Kosten einer leitliniengerechten Versorgung von Hepatitis-C-Patienten im Zeitalter Interferon-freier Therapien. Zeitschrift für Gastroenterologie 2016; 54(8):760-769.

Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F, Böker KH, Bruch HR, Eisenbach C, Link R, John C, Mauss S, Heyne R, Schott E, Pfeiffer-Vornkahl H, Hüppe D, Krauth C. Outcomes and Costs of Treating Hepatitis C Patients in the Era of First Generation Protease Inhibitors - Results from the PAN Study. PLoS One 2016;11(7):e0159976.

Strech D, Hirschberg I, Meyer A, Baum A, Hainz T, Neitzke G, Seidel G, Dierks ML. Ethics literacy and 'ethics university'. Two intertwined models for public involvement and empowerment in bioethics. Front. Public Health 2016; 3:287. doi: 10.3389/fpubh.2015.00287

Tangermann U, Kleij KS, Krauth C, Amelung V. Patienten sind offen für Neues. Die Medizinische Hochschule Hannover hat 2.000 Erwachsene in Niedersachsen zur Delegation ärztlicher Leistungen, zu mobilen Praxen und zur Telemedizin befragt. Deutsches Ärzteblatt 2016; 113: 2024

Tangermann U, Kleij KS, Krauth C, Amelung VE. Identifikation schwer zu versorgender Regionen in der hausärztlichen Versorgung am Beispiel von Niedersachsen. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2016; 92(4):161-166.

Tangermann U, Kleij KS, Krauth C, Amelung VE. Identifikation von schwer zu versorgenden Regionen – welche Faktoren müssen wir berücksichtigen? Public Health Forum 2016; 24(1):42-44

Tascilar K, Azoulay L, DellAniello S, Bartels DB, Suissa S, The Use of Telmisartan and the Incidence of Cancer. Am J Hypertens. 2016; doi: 10.1093/ajh/hpw095

Valentini J, Ruppert D, Magez J, Stegbauer C, Bramesfeld A, Goetz K. Integrated care in German mental health services as benefit for relatives—a qualitative study. BMC Psychiatry. 2016;16:48.

Walter U, Volkenand K. Kommunale Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland: Pflichten, Rechte und Potentiale im Kontext der kommunalen Daseinsvorsorge. Das Gesundheitswesen 2016; eFirst DOI: 10.1055/s-0042-113129

Walter U, Pigeot I. Universelle Programme zur Primärprävention kindlichen Übergewichts. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2016; 59(11):1372-1384

Wang SV, Verpillat P, Rassen JA, Patrick A, Garry EM, Bartels DB. Transparency and Reproducibility of Observational Cohort Studies Using Large Healthcare Databases. Clin Pharmacol Ther. 2016; 99(3):325-32

Waschki B, Kirsten AM, Holz O, Meyer T, Lichtinghagen R, Rabe KF, Magnussen H, Welte T, Watz H, Janciauskiene S. Angiopoietin-like protein 4 and cardiovascular function in COPD. BMJ Open Resp Res 2016; 3:e000161.

 

publizierte Abstracts

Becker H, Stahmeyer JT, Orlemann AL, Krauth C, Manns C, Wedemeyer H. HBV-Infektion in Deutschland – wie sind die Real-Life-Kosten? Z Gastroenterol 2016; 54 (8): KV209. (DOI: 10.1055/s-0036-1586985).(Kongress   Viszeralmedizin 2016, Hamburg)

Becker H, Stahmeyer JT, Orlemann AL, Krauth C, Manns C, Wedemeyer H. P0611 HBV-INFECTION IN GERMANY – COSTS IN A REAL-LIFE SETTING. United European Gastroenterology Journal; 3(5S): A363. (United European Gastroenterology Week 2016, Wien)

Brodovicz K, Patorno E, Gopalakrishnan C, Fazeli-Farsani S, Schneeweiss S, Bartels DB, Seeger J. Does linagliptin labeling lead to preferential prescribing to patients with renal or hepatic impairment in routine care In: Annual Meeting of the European Diabetes Epidemiology Group (EDEG), 2016, Apr 16-19; Kildare Ireland.

Diener H-C, Huisman MV, Halperin JL, Dubner SJ, Ma CS, Rothman KJ, Zint K, Elsaesser A, Paquette M, Teutsch C, Bartels DB, Lip GYH. Antithrombotic Therapy in Patients with Atrial Fibrillation and prior Stroke in GLORIA- AF Phase II (Global Registry on Long-term Oral Antithrombotic Treatment in Patients with Atrial Fibrillation, Phase II)  [abstract]. In: 41st Int Stroke Conf 2016 and State-of-the-Science Stroke Nursing Symp, Los Angeles, Feb 16 – 19, 2016; Stroke 47 (Suppl 1), Abstr TP428 (2016)

Fazeli Farsani S, Taniguchi A, Ikeda R, Brodovicz KG, Bartels DB. Preferential prescribing of Linagliptin to patients with renal or cardiac disorders in Japan. In: 32nd International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management, 2016 August 25-28; Dublin Ireland. Pharmacoepidemiol Drug Saf 25 (Suppl 3), 26, Abstr 39.

Fazeli Farsani S, Taniguchi A, Ikeda R, Brodovicz K, Bartels DB. Channeling of linagliptin to patients with renal or cardiac disorders in Japan. In: Annual Meeting of the European Diabetes Epidemiology Group (EDEG), 2016  Apr 16 – 19; Kildare Ireland.

Gorenoi V, Brehm MU, Koch A, Hagen A. “Growth factors for angiogenesis in peripheral arterial disease (PAD): a Cochrane Review.” HTAi 2016 Annual Meeting, 10-14 May 2016, Tokyo, Japan. 2016; HTAi 2016 Abstract Book, Poster 27B, pp.282-3.

Gorenoi V, Hagen A. “Presentation of the SR/PS-method for use of data on primary studies from systematic reviews in Health Technology Assessment.” HTAi 2016 Annual Meeting, 10-14 May 2016, Tokyo, Japan. 2016; HTAi 2016 Abstract Book, Poster 79B, pp.336-7.

Gorenoi V, Hagen A. „Wachstumsfaktoren für Angiogenese bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (Cochrane Collaboration’s Review)“ Poster Präsentation an 17. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e.V. 3-5. März 2016, Köln, Deutschland. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2016. Doc16ebmP75.

Huisman MV, Diener HC, Dubner SJ, Halperin JL, Ma CS, Rothman KJ, Elsäßer A, Teutsch C, Paquette M, Zint K, Bartels DB, Lip GYH. Low stroke and bleeding rates observed after 2 Years: Prospective follow-up of patients treated with dabigatran etexilate for stroke prevention in atrial fibrillation: The GLORIA-AF Registry. In: European Society of Cardiology, Aug 27-31, 2016 in Rome, Italy

Huybrechts KF, Bartels DB, Gopalakrishnan C, Seeger JD, Zint K, Bykov K, Schneeweiss S. Safety and Effectiveness of Dabigatran relative to Warfarin in routine clinical practice –Interim results of a long-term study program [abstract]. In: 32nd Int Conf on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management (ICPE), Dublin, Aug 25 – 28, 2016; Pharmacoepidemiol Drug Saf 25 (Suppl 3), 496 - 497, Abstr 857 (2016)

Illiger K, Walter U, Koppelin F. Alleine leben mit Demenz -  ein blinder Fleck im Versorgungssystem? In:  Gesundheit Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Dokumentation Kongress Armut und Gesundheit, Berlin 2016

Kleineke V, Menzel-Begemann A, Wild B, Meyer T. Die Bedeutung von Umweltfaktoren (im Sinne der ICF) in der medizinischen Rehabilitation – erste Ergebnisse aus dem Projekt UfaR. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg). DRV-Schriften Band 109; S.41-42. Sonderausgabe anlässlich des 25. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums in Aachen. 2016.

Kula A, Wiedel C, Walter U. Qualitative Informationssynthese zur Bewertung präventiver Interventionsmaßnahmen unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeit und Ressourcenintensität am Beispiel eines systematischen Reviews. In; Gemeinsam informiert entscheiden. 17. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Köln, 03.-05.03.2016. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2016. Doc16ebmP66 (16ebmP66)

Kula A, Wiedel C, Walter U. Combined preventive Interventions for preschoolers - often recommended – well evaluated? A Review. European journal of Public Health Vol 26 Suppl 1: 9th European Public Health Conference, Vienna 9-12 Nov 2016; p 252 - 8.H.

Kula A, Wiedel C, Walter U.  Kombinierte Interventionen in der Prävention: Oft empfohlen - gut evaluiert? Ein systematisches Review bezogen auf Kinder im Vorschulalter. Gesundheitswesen 2016; Heft 8/9; 78 - A102; DOI: 10.1055/s-0036-1586612

Kuhn B, Amelung V. Ärzteversorgung als Gemeindeaufgabe? - Einschätzungen der niedersächsischen Kommunalpolitik zur ambulanten ärztlichen Versorgung. 50. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Frankfurt am Main, 29.09.-01.10.2016. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2016. Doc16degam008. DOI: 10.3205/16degam008

Krüger K, Walter U, Dreier M. Risikogruppen für eine Passivrauchexposition in Deutschland – Analyse des Telefonsurveys GEDA 2012. Gesundheitswesen 2016; 78 - A123.

Krüger K, Walter U, Dreier M. Die Rolle der hausärztlichen Empfehlung bei der Inanspruchnahme einer Screening-Koloskopie. Gesundheitswesen 2016; 78 - A187.

Kleij KS, Tangermann U, Amelung VE, Krauth C. Do Patients in Rural Areas Accept the Introduction of New Models of Care?, Poster Präsentation auf dem Annual Research Meeting der Academy Health, 26. – 28. Juni 2016, Boston

Liersch S, Wiese S, Krauth C. Analyse der gesundheitsbedingten Produktivitätsverluste bei der Implementierung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements. 8. Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (DGGÖ) „Gesundheitssysteme verbessern: Gemeinsame Herausforderung für Wissenschaft und Politik “. Berlin, 14.-15. März 2016. Tagungsband 2016; S. 162.

Liersch S, von Lengerke, Walter U, Krauth C. Einfluss der Diskontierungsraten in langfristigen gesundheitsökonomischen Bewertungen von Präventionsmaßnahmen. 8. Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (DGGÖ) „Gesundheitssysteme verbessern: Gemeinsame Herausforderung für Wissenschaft und Politik “. Berlin, 14.-15. März 2016. Tagungsband  2016; S. 95.

Müller N, Nowik D, Meyer T. Nichtmedikamentöse Schmerztherapien in orthopädischen Rehabilitationseinrichtungen- Evaluation des Leistungsgeschehens in Abhängigkeit von Indikation und Rehabilitationseinrichtung. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg). DRV-Schriften 2016;  Band 109; S.348-349. Sonderausgabe anlässlich des 25. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums in Aachen

Nichols GA, Brodovicz KG, Bartels DB. Incidence of urinary tract and genital infections among patients with and without diabetes. In: 52nd Annual Meeting of the European Association for the Study of Diabetes (EASD), 2016 Sep 12-16; Munich Germany. Diabetologia 59 (Suppl 1), S511, Abstr 1067.

Nichols GA, Brodovicz KG, Bartels DB. Urosepsis and Urinary and Genital Infections among Diabetes Patients and Matched Controls. In: 32nd International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management, 2016 August 25-28; Dublin Ireland. Pharmacoepidemiol Drug Saf 25 (Suppl 3), 69, Abstr 112.

Patorno E, Gopalakrishnan C, Franklin JM, Brodovicz K, Schneeweiss S, Bartels DB, Liu J, Seeger JD. Predictability of electronic medical record (EMR)-based patient characteristics using health care utilization data in patients with type 2 diabetes mellitus (T2DM) initiating glucose-lowering agents In: 32nd International Conference on Pharmacoepidemiology and Risk Management (ICPE), 2016 August 25-28;  Dublin Ireland. Pharmacoepidemiol Drug Saf 25 (Suppl 3), 151, Abstr 252.

Patorno E, Gopalakrishnan C, Franklin JM, Brodovicz K, Schneeweiss S, Bartels DB, Liu J, Seeger JD. Predictability of electronic medical record (EMR)-based patient characteristics using health care utilization data in patients with type 2 diabetes mellitus (T2DM) initiating glucose-lowering agents. In: American Diabetes Association (ADA) Scientific Sessions, 2016 June 10-14; New Orleans, LA USA. Diabetes 65 (Suppl 1), A397, Abstr 1520.

Sbarigia U, Wirth D, Van Nuys K, Huber C, Brookmeyer R, Stahmeyer J, Krauth C. Value of Expanding Hcv Treatment Capacity in Germany Through Novel, Effective and Shorter Duration Therapies. Value in Health 2016; 19 (7): A422.

Senin T, Meyer T. Modell der Selbstbestimmung für die medizinische Rehabilitation- Grundlage für eine weiterführende theoretische Diskussion. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg). DRV-Schriften 2016;  Band 109; S.43-44. Sonderausgabe anlässlich des 25. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums in Aachen.

Soriano LC, Hernández-Díaz S, Brodovicz KG, Bartels DB, García-Rodríguez LA. Safety of antidiabetic drugs in a cohort of pregnant women with pre-gestational diabetes. In: 32nd International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management (ICPE), 2016 Aug 25 - 28 ; Dublin Ireland. Pharmacoepidemiol Drug Saf 25 (Suppl 3), 322 - 323, Abstr 552.

Soriano LC, Hernández-Díaz S, Brodovicz KG, Bartels DB, Muñoz LQ, García-Rodríguez LA. Characterization of pregnant women with pre-gestational diabetes in the UK. In: 32nd International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management (ICPE), 2016 Aug 25 – 28; Dublin Ireland. Pharmacoepidemiol Drug Saf 25 (Suppl 3), 292 - 293, Abstr 500.

Sterdt E, Walter U. Auswirkungen von Bewegungskonzepten in Kindertageseinrichtungen und elternbezogenen Verhaltensweisen auf die Gesundheitsressourcen von Kindern. Das Gesundheitswesen 2016; 78: A204.

Tangermann U, Kleij KS, Krauth C, Amelung VE. Physician shortages in hard to serve regions: How does the population in rural areas evaluate the primary healthcare provision and the introduction of new models of care?, Kongressbeitrag bei der EuHEA Conference 2016, 13. – 16. Juli 2016, Hamburg

Tangermann U, Kleij KS, Krauth C, Amelung VE. What do patients want? Implementing new models of care in hard to serve regions, Kongressbeitrag bei der 16th International Conference of Integrated Care, 23. – 25. Mai 2016, Barcelona

Tangermann U, Kleij KS, Krauth C, Amelung VE. Ärztemangel in ländlichen Regionen? Bewertung der hausärztlichen Versorgung und Akzeptanz neuer Versorgungsformen: Eine Befragung der Bevölkerung, Kongressbeitrag bei der 8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie, 14.-15. März 2016, Berlin

Teltsch D, Swain RS, Fazeli Farsani S, Brodovicz KG, Kaspers S, Huse S, Sicignano N, Cristaldi C,  Nordstrom B, Bartels DB. Development and validation of an algorithm for identifying pediatric patients with type 2 diabetes in claims data. In: 32nd International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management (ICPE), 2016 Aug 25 – 28; Dublin Ireland. Pharmacoepidemiol Drug Saf 25 (Suppl 3), 32 - 33, Abstr 50.

Teutsch C, Huisman MV, Lip GYH, Diener HC, Dubner SJ, Ma CS, Rothman KJ, Zint K, Elsaesser A, Paquette M, Bartels DB, Halperin JL. Persistence with Dabigatran Therapy for Stroke Prevention in Patients with Non-Valvular Atrial Fibrillation: The GLORIA-AF Registry.[abstract] In: 58th Ann Mtg of the American Society of Hematology (ASH), San Diego, Dec 3 – 6, 2016; Blood 128 (22), Abstr 2616 (2016)

Wiese S, Liersch S, Krauth C. Untersuchung des Implementierungsprozesses eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements in einem Bundesministerium. 8. Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (DGGÖ) „Gesundheitssysteme verbessern: Gemeinsame Herausforderung für Wissenschaft und Politik “. Berlin, 14.-15. März 2016. Tagungsband 2016; S.  161-162.

Publikationen 2015

Monographien / Herausgeberschaften

Altgeld T, Brandes S, Bregulla I, Castedello U, Dehn-Hindenberg A, Flor W, Funk S, Gaede-Illig C, Gebhardt B, Grossmann B, Hartung S, Kolip P, Kruckenberg B, Lehmann F, Löchel N, Merta J, Noweski M, Nöcker G, Plaumann M, Pospiech S, Reemann H, von Rüden U, Schaefer I, Schauermann L, Töppich J, Volkenand K, Walter U, Weber J, Weber L. Gesundheitsförderung in Lebenswelten – Entwicklung und Sicherung von Qualität. Gesamtprojektbericht Kooperations- und Forschungsprojekt. Köln: BZgA, 2015.

Amelung VE , Eble S, Hildebrandt H, Lägel R,  Knieps F,  Ozegowski S,  Schlenker RU, Sjuts R,  Patientenorientierung – Schlüssel für  mehr Qualität. Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care. Berlin: MWV, 2015.

Hagen A, Gorenoi V, Walter U. Maßnahmen zur Förderung des Gesundheitsverhaltens von Männern.  Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 133; 1. Auflage, Köln: DIMDI, 2015.

Kästner D, Büchtemann D, Giersberg S, Koch C, Bramesfeld A, Moock J, Kawohl W, Rössler W. Bipolare Störungen. In: Behandlungspfade für die ambulante Integrierte Versorgung von psychisch erkrankten Menschen. Stuttgart: Kohlhammer Verlag, 2015.

Walter U, Koch U, unter Mitarbeit Plaumann M.  Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Konzepte, Strategien und Interventionsansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Schriftenreihe: Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Sonderheft 01. Köln: BZgA, 2015.

Walter U, Plaumann M, Nöcker G, Pawils S (Gasthrsg.). Prävention und Gesundheitsförderung wirksam und nachhaltig gestalten – Ergebnisse des BMBF-Förderschwerpunkts Präventionsforschung 2004-2013. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1).

 

Buchbeiträge

Brandes I. Die Patientin mit chronischen Unterbauchschmerzen in der Versorgungsrealität. In: Sillem M, Siedentopf F, Mechsner S. (Hrsg.) Leitsymptom chronischer Unterbauchschmerz der Frau. Berlin Heidelberg: Springer 2015; S. 131-149.

Michalik T, Walter U. Konzepte zur Gesundheit und Gesundheiterhaltung bei älteren Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedlern. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg (Hrsg.) Dokumentation 20. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin 2015.

Meyer T. Health Research, Qualitative. In: James D. Wright (Hrsg.) International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences. 2. Auflage, Vol 10. Oxford: Elsevier 2015; S. 692-697.

Meyer T. Patientenzufriedenheit . In: Wirtz MA (Hrsg.) Lexikon der Psychologie, 17. Auflage, Huber 2015.Meyer T. Public Health. In: Wirtz MA (Hrsg.) Lexikon der Psychologie, 17. Auflage, Huber 2015.

Meyer T. Wunsch- und Wahlrecht nach §9 SGB IX. In: Wirtz MA (Hrsg.) Lexikon der Psychologie, 17. Auflage, Huber 2015.

Meyer T. Bedeutung von Konzepten der Lebensqualität für die Rehabilitation. In: Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation (Hrsg.) Rehabilitation – positiv, ressourcenorientiert, humorvoll? Berlin: Deutscher Psychologenverband 2015; S. 57-68.

Meyer T. MeeR-Merkmale einer erfolgreichen Rehabilitationseinrichtung. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.) Aspekte guter Reha – Innovation, Partizipation, Kommunikation. Berlin: DRV 2015; S. 124-137.

Nickel S, Seidel G, Weber J, Dierks ML, Werner S, Knesebeck vd O, Kofahl C. Zur Lage der Selbsthilfekontaktstellen und Selbsthilfeunterstützungseinrichtungen in Deutschland – Ergebnisse der SHILD-Studie. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hrsg.) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2015. Gießen: Focus Verlag 2015; S. 122-133.

Plaumann M, Seidel G, Kramer S, Walter U. Definitionen & Erläuterungen von 234 Begriffen im Bereich Sozialmedizin und Public Health. In: Brüggemann S, Niehues C, Rose AD, Schwöbel B (Hrsg.) Pschyrembel Sozialmedizin und Public Health. 2. aktualisierte Aufl., Berlin: DeGruyter, 2015.

Seidel G, Dierks ML. Gesundheitsselbsthilfe als treibende Kraft zur Stärkung der Patientenorientierung. In: Danner M, Meierjürgen R(Hrsg.) Gesundheitsselbsthilfe im Wandel. Themen und Kontroversen. 1. Auflage, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2015;  S. 87-105.

Seidel G, Keidel T, Melin S, Meierjürgen R, Haslbeck J, Dierks ML. Selbstmanagement für Menschen mit chronischen Erkrankungen - das nationale Programm INSEA – Initiative für Selbstmanagement und aktives Leben. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg (Hrsg.) Dokumentation 20. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin 2015.

Walter U, Koch U. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ihrem Weg zu einer bevölkerungsbezogenen Prävention und Gesundheitsförderung – Ein Geleitwort. In: Walter U, Koch U, unter Mitarbeit Plaumann M. (Hrsg.)  Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Konzepte, Strategien und Interventionsansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Reihe: Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Sonderheft 01. Köln: BZgA, 2015; S. 8-11.

Walter U, Bramesfeld A, Plaumann M. Prävention und Gesundheitsförderung. In: Schmitt-Ott G, Wiegand-Grefe S, Jacobi C, Paar GH, Meermann R, Lamprecht F (Hrsg.) Rehabilitation in der Psychosomatik. Versorgungsstrukturen – Behandlungsangebote – Qualitätsmanagement. 2. Aufl., Stuttgart: Schattauer 2015; S. 21-27.

Walter U, Kruckenberg B, Schauermann L, Volkenand K, Weber J, Castedello U, Gaede-Illig C (2015). Teilbericht 3: Rechtliche Regelungen zu Prävention, Gesundheitsförderung und Qualitätssicherung sowie ihre Wahrnehmung. In: Altgeld T, Brandes S, Bregulla I et al. Gesamtprojektbericht Kooperations- und Forschungsprojekt "Gesundheitsförderung in Lebenswelten, Entwicklung und Sicherung von Qualität". Köln: BZgA.

Walter U, Liersch S. Prävention und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen. In: Klauber J, Günster C, Gerste B, Robra BP, Schmacke N (Hrsg.) Versorgungs-Report 2015/2016. Schwerpunkt: Kinder und Jugendliche. Stuttgart: Schattauer 2015; S. 265-280.

Walter U, Töppich J, Dreier M. Neue Herausforderungen in der Prävention: Evidenzbasierung und informierte Entscheidung am Beispiel der Krebsfrüherkennung. In: Walter U, Koch U, unter Mitarbeit von Plaumann M.  Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland. Konzepte, Strategien und Interventionsansätze der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Reihe: Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Sonderheft 01. Köln: BZgA 2015; S. 160-171.

 

Zeitschriftenartikel

Afshar K, Bokhof B, Wiese B, Dierks ML, Junius-Walker U. Patientenseitiger Gesprächsbedarf nach einem geriatrischen Assessment in Hausarztpraxen. Z Gerontol Geriat 2015; DOI: 10.1007/s00391-015-0956-2

Bertschy S, Geyh S, Pannek J,  Meyer T. Perceived needs and experiences with healthcare services of women with spinal cord injury during pregnancy and childbirth – a qualitative content analysis of focus groups and individual interviews. BMC Health Services Research 2015; 15:234.

Bertschy S, Bostan C, Meyer T, Pannek J. Medical complications during pregnancy and childbirth in women with SCI in Switzerland. Spinal Cord 2015; DOI: 10.1038/sc.2015.205

Blättner B, Dierks ML. Die Zukunft der Lehre in Public Health in Deutschland. Public Health Forum 2015; 23 (1): 9-11.

Bleidorn J, Bucak S, Gágyor I, Hummers-Pradier E, Dierks ML. Why do - or don´t – patients with urinary tract infection participate in a clinical trial? A  qualitative study  in German family medicine. GMS Ger Med Sci 2015; 13:Doc17.

Bramesfeld A, Wrede S, Richter K, Steen M, Broge B, Pauletzki J, Szecsenyi J. Development of quality indicators and data assessment strategies for the prevention of central venous catheter-related bloodstream infections (CRBSI). BMC Infect Dis. 2015; 15:435.

Bramesfeld A, Willms G, Szecsenyi J. Freiwillige und verpflichtende Qualitätssicherung psychiatrischer Versorgung - Beispiele aus Europa. Nervenarzt. 2015; 86(11):1326-32.

Bramesfeld A, Pauletzki J, Behrenz L, Szecsenyi J, Willms G, Broge B. Developing cross-sectoral quality assurance for cataract surgery in the statutory quality assurance program of the German health care system: Experiences and lessons learned. Health Policy. 2015; 119(8):1017-22.

Ferchow S, Franke GH, Jagla M, Nowik D. Pathologisches Onlinespielen – Untersuchung einer studentischen Stichprobe. SUCHT 2015; 61 (2): 1-8.

Finck S, Nöcker G, Wildner M, Walter U. Präventive Maßnahmen transferieren – In Versorgungspraxis überführen. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S124-S128

Gerber-Grote A, Lenton S, Amelung VE, Pettoello-Mantovani M, Ehrich J. Starting the Debate on the Role of Health Economics to Support Child Friendly Health Care in Europe. J Pediatr. 2015; 167(4):944-945.e2.

Gorenoi V, Brehm MU, Koch A, Hagen A. Growth factors for angiogenesis in peripheral arterial disease. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015; 6: CD011741.

Gorenoi V, Hagen A. Overview of Risk-Estimation Tools for Primary Prevention of Cardiovascular Diseases in European Populations. Cent Eur J Public Health 2015; Vol.23 (2): 91-99.

Gutenbrunner C, Bickenbach J, Kiekens C, Meyer T, Skempes D, Nugraha B, Bethge M, Stucki G. ISPRM discussion paper: Proposing dimensions for an International Classification System for Service Organization in Health-related Rehabilitation. J Rehabil Med 2015; 47(9):809-815.

Haack M, Seidel G, Kreinhacke M, Dierks ML. Selbstmanagement für Menschen mit chronischen Erkrankungen – die Initiative „INSEA – Gesund und aktiv Leben“ startet in Deutschland. Tranferplus  Care for chronic Condition – Leben mit chronischer Krankheit gestalten 2015; 10:8-13.

Harries L, Tangermann U, Amelung VE. Arztentlastende Konzepte in schwer zu versorgenden Regionen in Deutschland: Ein Vergleich mit England und den Niederlanden. Gesundheits- und Sozialpolitik 2015; 69(3-4): 62-69.

Herrler C, Bramesfeld A, Brodowski M, Prytherch H, Marx I, Nafula M, Richter-Aairijoki H, Musyoka L, Marx M, Szecsenyi J. Integrated Quality Management System (IQMS): ein Modell zur Förderung der Qualität der reproduktiven Gesundheitsversorgung im ländlichen Kenia. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2015; 109(9-10):739-47.

Huisman MV, Rothman KJ, Paquette M, Teutsch C, Diener HC, Dubner SJ, Halperin JL, Ma C, Zint K, Elsaesser A, Bartels DB, Lip GY. GLORIA-AF Investigators Antithrombotic Treatment Patterns in Patients with Newly Diagnosed Nonvalvular Atrial Fibrillation: The GLORIA-AF Registry, Phase II. Am J Med 2015; 128(12):1306-13.

Jacobs S, Hartmann J, Eberhard S, Ruof J, Amelung VE. Wie beeinflussen die Rahmenbedingungen integrierter Versorgungsprogramme die Möglichkeiten der Evaluation? Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2015; 109(8):615-20.

Kleineke V, Stamer M, Zeisberger M, Brandes I, Meyer T. Interdisziplinäre Zusammenarbeit als ein Merkmal erfolgreicher Rehabilitationseinrichtungen – Ergebnisse aus dem MeeR-Projekt. Die Rehabilitation 2015; 54: 266-272.

Klemperer D, Bauer U, Francke R, Dierks ML, Robra B. Positionspapier zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgungsforschung und zu Themen für künftige Ausschreibungen von Forschungsvorhaben. Public Health Forum 2015; 23 (1):  47-50.

Kreuzer M, Prüfe J, Oldhafer M, Bethe D, Dierks ML, Müther S, Thumfart J, Hoppe B, Büscher A, Rascher W, Hansen M, Pohl M, Kemper MJ, Drube J, Rieger S, John U, Taylan C, Dittrich K, Hollenbach S, Klaus G, Fehrenbach H, Kranz B, Montoya C, Lange-Sperandio B, Ruckenbrodt B, Billing H, Staude H, Heindl-Rusai K, Brunkhorst R, Pape L. Transitional Care and Adherence of Adolescents and Young Adults After Kidney Transplantation in Germany and Austria: A Binational Observatory Census Within the TRANSNephro Trial. Medicine (Baltimore). 2015; 94(48):e2196.

Kula A, Walter U. Lebenskompetenz als zentrale Interventionskomponente bei Kids und Teens. Public Health Forum 2015; 23(4): 228–230.

Kundu S, Wildgrube J, Hillemanns P, Brandes I. Supporting and inhibiting factors when coping with endometriosis from the patients‘ perspective. Geburtshilfe Frauenheilkd 2015; 75(5):462-469.

Liersch S, Henze V, Sterdt E, Sayed M, Röbl M, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Krauth C, Walter U. Effektivität und Kosteneffektivität täglichen Schulsports in der Grundschule – das Projekt „fit für pisa“. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S72-S73

Lutze B, Chaberny IF, Graf K, Krauth C, Lange K, Schwadtke L, Stahmeyer J, von Lengerke T. Intensive care physicians' and nurses' perception that hand hygiene prevents pathogen transmission: Belief strength and associations with other cognitive factors. Journal of Health Psychology 2015; DOI: 10.1177/1359105315595123 .

Meyer T, Kleineke V. Das MeeR-Projekt der MHH. Erfolg durch bessere Zusammenarbeit. f&w 2015;  11/15: 976-979.

Meyer T, Zeisberger M, Kleineke V, Brandes I, Stamer M. Welche Merkmale zeichnen eine erfolgreiche Rehabilitationseinrichtung aus? Ergebnisse aus dem Projekt MeeR. SuchtAktuell 01/2015: 47-52.

Michalik T, Walter U. Spätaussiedler und Gesundheitskonzepte im Alter – was wissen wir? Public Health Forum 2015; 23(2): 88-90.

Mutwill A, Krauth C. Renteneintritt – vom ‚kritischen Lebensereignis‘ zur neuen Lebensphase mit Potenzial. Public Health Forum 2015; 23(4): 252-254.

Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Lupp K, Stahmeyer J, Krauth C, Theile G, Hummers-Pradier E, Walter U. Der präventive Hausbesuch als zugehende Präventionsmaßnahme im Alter – Effektivität und Kosten-effektivität von Zugangswegen. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S45-S46

Pawils S, Boettcher A, Metzner F, Plaumann M, Walter U. Stellenwert und Umsetzung der Prävention in Deutschland – Eine bundesweite Befragung von Entscheidungsträgern in GKV-Spitzenverband, Bund, Ländern und Kommunen. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S12-S13.

Plaumann M, Pawils S. Von jungen Erwachsenen bis zum höheren Alter – Präventive Maßnahmen wirksam gestalten. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S82-S84.

Plaumann M, Lehmann F, Pawils S, Walter U. Strukturen ändern – Gesundheit integrieren. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S109-S111.

Pohontsch N, Meyer T. Das kognitive Interview – Ein Instrument zur Entwicklung und Validierung von Erhebungsinstrumenten. Die Rehabilitation 2015; 54: 53-59

Rüppel F, Liersch S, Walter U. The Influence of Psychological Well-Being on Academic Success. Journal of Public Health 2015; 23:15-24.

Sayed M, Liersch S, Windel I, Krauth C, Altgeld T, Walter U. Schulentwicklung durch Gesundheitsmanagement: Kennzahlentoolbox als Qualitätssicherungsinstrument für Selbstevaluation an Schulen. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S80-S81

Seidel G, Haack M, Kreinhacke M, Dierks ML. Das Selbstmanagement-Programm INSEA „Gesund und aktiv leben“. Public Health Forum 2015; 23(4):249-251.

Seidel G. INSEA - die „Initiative für Selbsthilfe, Empowerment und aktives Leben“. Impulse für Gesundheitsförderung 2015; 86(1):20-21.

Stahmeyer JT, Krauth C, Rossol S. Gesundheitsökonomische Analyse der HCV-Infektion. HepNet Journal 2015; 9 (S1):24-25.

Stahmeyer JT, Krauth C, Bert F, Pfeiffer-Vornkahl H, Alshuth U, Hüppe D, Mauss S, Rossol S. Costs and Outcomes of Treating Chronic Hepatitis C Patients in Routine Care - Results from a Nationwide Multicenter Trial. Journal of Viral Hepatitis 2015; doi:10.1111/jvh.12471 .

Stahmeyer JT, Rossol S, Krauth C.  Outcomes, costs and cost-effectiveness of treating hepatitis C with direct acting antivirals. J Comp Eff Res. 2015; 4(3): 267-277.

Stamer M, Güthlin C, Holmberg C, Karbach U, Patzelt C, Meyer T für die Arbeitsgruppe Qualitative Methoden des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung (DNVF). Qualitative Studien in der Versorgungsforschung – Diskussionspapier, Teil 3: Qualität qualitativer Studien. Gesundheitswesen. 2015; 77(12):966-75.

Stegbauer C, Szecsenyi J, Bramesfeld A. Studien zur Evaluation ambulanter psychiatrischer Versorgung: Werden die Prioritäten psychisch kranker Menschen berücksichtigt? Psychiatr Prax. 2015; DOI: 10.1055/s-0035-1552680

Sterdt E, Liersch S, Henze V, Röbl M, Suermann T, Krauth C, Walter U. Täglichen Schulsport in der Grundschule implementieren – Potenziale und Barrieren aus Sicht der beteiligten Akteure. Gesundheitswesen 2015; 77: 269-275.

von Lengerke T, Lutze B, Graf K, Krauth C, Lange K, Schwadtke L, Stahmeyer J, Chaberny IF. Psychosocial determinants of self-reported hand hygiene behaviour: a survey comparing physicians and nurses in intensive care units. J Hosp Infect. 2015; 91(1):59-67.

Walter U, Bisson S, Gerken U, Machleidt W, Krauth C. Gesundheits- und Präventionsverhalten von Personen mit und ohne Migrationshintergrund. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S85-S86

Walter U, Jahn I. Zielgruppen erreichen – Zugangswege gestalten. Gesundheitswesen 2015; 77(S 01): S14-S18

Walter U, Nöcker G, Pawils S, Robra BP, Trojan A, Franz M, Grossmann B, Schmidt TA, Lehmann H, Bauer U, Göpel E, Janz A, Kuhn J, Naegele G, Müller-Kohlenberg H, Plaumann M, Stender KP, Stolzenberg R, Süß W, Trenker M, Wanek V, Wildner M. Memorandum – Prävention und Gesundheitsförderung nachhaltig stärken: Herausforderungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Das Gesundheitswesen 2015; 77(05): 382-388.

Walter U, Plaumann M, Pawils S, Nöcker G, Pott E, Koch U. „Präventionsforschung“ als Förderschwerpunkt des BMBF – Ein erfolgreicher Vorstoß in die richtige Richtung! Editorial. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S1.

Walter U, Kliche T, Pawils S, Nöcker G, Trenker M, Finck S, Linden S, Plaumann M. Prävention und Gesundheitsförderung wissenschaftsbasiert stärken – Ergebnisse und Erfahrungen des BMBF-Förderschwerpunkts Präventionsforschung. Das Gesundheitswesen 2015; 77 (Suppl. 1): S2-S11.

Wang SV, Verpillat P, Rassen JA, Patrick A, Garry EM, Bartels DB. Transparency and reproducibility of published analyses of cohort studies in healthcare databases. Clin Pharmacol Ther 2015; doi: 10.1002/cpt.329 .

Waschki B, Kirsten A, Holz O, Müller KC, Schaper M, Sack AL, Meyer T, Rabe K, Magnussen H, Watz H. Disease progression and changes in physical activity in patients with COPD.  American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine 2015; 10.1164/rccm.201501-0081OC

 

publizierte Abstracts

Artzt ML, Stamer M, Meyer T. Erfahrungen von Medizinerinnen und Medizinern mit Migrationshintergrund in der stationären medizinischen Rehabilitation. DRV-Schriften Band 107; 2015: 200-202. (Sonderausgabe anlässlich des 23. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 16.-18.03.2015 in Augsburg)

Bethge S, Mühlbacher AC, Amelung VE. The Importance of the Communicator for an Integrated Care Program - A Comparative Preference Analysis with Discrete Choice Experiments. Value Health. 2015; 18(7): A741.

Dubner SJ, Huisman MV, Diener HC, Halperin JL, Ma CS, Rothman KJ, Schoof N, Elsaesser A, Paquette M, Teutsch C, Zimmerman SL, Bartels DB, Lip GYH. Registro global del tratamiento antitrombótico oral a largo plazo en pacientes con fibrilación auricular (GLORIA-AF): datos de referencia finales de la fase ii de Latinoamérica. In: Interamerican Congress of Cardiology, Dec 5-7, 2015 in Santiago, Chile.

Flor W. Ambulante Patienten in der geriatrischen Rehabilitation – eine vernachlässigte Zielgruppe? – Eine qualitative Untersuchung der Schnittstellenprobleme. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A273.

Gaede-Illig C, Castedello U, Schauermann L, Volkenand K, Weber J, Kruckenberg B, Walter U. Qualitätsgesicherte Gesundheitsförderung in Lebenswelten – die Perspektive der Wohlfahrtsverbände. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A59.

Gopalakrishnan C, Patorno E, Zorina OI, Schneeweiss S, Bartels DB, Liu J, Seeger JD. Channeling of linagliptin to patients with renal or hepatic impairment. In: 31st International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management (ISPE), August 23-26, 2015 in Boston, USA.

Haack M, Seidel G, Kreinhacke M, Dierks ML. Bewertung der INSEA Selbstmanagementkurse 'Gesund und aktiv leben‚ und Einschätzung des Nutzens aus Sicht der Teilnehmenden. Das Gesundheitswesen 2015; 77: A8.

Halperin JL, Huisman MV, Diener HC, Dubner SJ, Ma CS, Rothman KJ, Schoof N, Elsaesser A, Paquette M, Bartels DB, Teutsch C, Lip GYH. Patterns of Newly Detected Atrial Fibrillation and Antithrombotic Treatment in GLORIA-AF Phase II. In: American Heart Association Scientific Sessions, Nov 10-11, 2015 in Orlando, USA.

Kleineke V, Menzel-Begemann A, Wild B, Meyer T. Die Bedeutung von Umweltfaktoren in der medizinischen Rehabilitation zur Förderung von Teilhabe – Ergebnisse aus der ersten Phase des Projekts UfaR. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A111.

Kruckenberg K, Schauermann L, Volkenand K, Weber J, Gaede-Illig C, Castedello U, Walter U. Qualitätsgesicherte Prävention und Gesundheitsförderung im Kontext föderaler Bildungshoheit. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A154.

Krüger K, Walter U, Dreier M. Länderspezifische Umsetzung des Nichtraucherschutzgesetzes. Das Gesundheitswesen 2015. 77: A58.

Krüger K, Walter U, Dreier M. Instrumente zur Evaluation der Entscheidungsfindung im Kontext der Krebsfrüherkennung – ein systematischer Review. Das Gesundheitswesen 2015. 77: A350.

Kula A, Wiedel C, Borutta B, Kaeding T, Vehling M, Walter U. Integrierte Ansätze zu Ernährung, Bewegung und Stressmanagement bei Kindern und Jugendlichen – Methodik eines systematischen Reviews. 16. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin, Berlin. Düsseldorf: GMS Publishing House; 2015.

Kula A, Wiedel C, Borutta B, Kaeding T, Vehling M, Hagen A, Goldapp C, Ommen O, Walter U. Integrated Interventions in Diet, Physical Activity and Life Skills for children and teens – Review. European Journal of Public Health 2015; 25(3): 165.

Kula A, Wiedel C, Borutta B, Kaeding T, Vehling M, Hagen A, Goldapp C, Ommen O, Walter U. Kombinierte Interventionen zu Ernährung, Bewegung und Lebenskompetenz bei Kindern und Jugendlichen – ein systematischer Review. Gesundheitswesen 2015; 77 - A340
DOI: 10.1055/s-0035-1563296

Linden S, Vostakolaei FA, Bartels DB, Verpillat P. Relevant Automated Healthcare Databases to Perform Studies in Oncology: Easy to Find? In: 31st International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management (ISPE), August 23-26, 2015 in Boston, USA.

Lip GYH, Diener HC, Dubner SJ, Halperin JL, Ma CS, Rothman KJ, Zint K, Bartels DB, Elsaesser A, Teutsch C, Huisman MV. Patterns of newly detected Atrial Fibrillation and Antithrombotic Treatment in Europe (GLORIA-AF Phase II) Europace, June 21-24, 2015 in Milan.

Lip GYH, Diener HC, Dubner SJ, Halperin JL, Ma CS, Rothman KJ, Zint K, Bartels DB, Elsaesser A, Teutsch C, Huisman MV. Gender differences in antithrombotic therapy in Europe: Observations from the GLORIA-AF Registry Program Europace , June 21-24, 2015 in Milan.

Meyer T.  A View into Current Goal Setting Practice- Results from an Observational Study. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin/Journal of Physical and Rehabilitation Medicine (Sonderausgabe anlässlich des ISPRM-Kongresses 2015) 2015; 3: 158-159.

Michalik T, Koppelin F, Walter U. Ältere Spätaussiedler und ihre Konzepte zur Gesundheit und Gesundheitserhaltung im Alter. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A359.

Nowik D, Zeisberger M, Meyer T. Entwicklung und psychometrische Prüfung eines Erfolgsindexes aus der Rehabilitandenbefragung der Deutschen Rentenversicherung Bund. DRV-Schriften Band 107; 2015: 128-129 (Sonderausgabe anlässlich des 24. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 16.-18.03.2015 in Augsburg)

Patorno E, Gopalakrishnan C, Zorina OI, Schneeweiss S, Bartels DB, Liu J, Seeger JD. Dynamic channeling among initiators of a recently marketed medication for type 2 diabetes mellitus (T2DM). In: 31st International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management (ISPE), August 23-26, 2015 in Boston, USA.

Patorno E, Gopalakrishnan C, Zorina OI, Schneeweiss S, Bartels DB, Liu J, Seeger JD. Does linagliptin labeling lead to preferential prescribing to patients with renal or hepatic impairment in routine care? In: American Diabetes Association (ADA) 75th Scientific Sessions, 2015, June 5-9 in Boston, USA.

Patorno E, Gopalakrishnan C, Zorina OI, Schneeweiss S, Bartels DB, Liu J, Seeger JD. Characteristics and medication adherence of patients with type 2 diabetes mellitus (T2DM) initiating linagliptin and other diabetes medications (non-insulin) in routine care. In: American Diabetes Association (ADA) 75th Scientific Sessions, 2015, June 5-9 in Boston, USA.

Patorno E, Gopalakrishnan C, Zorina OI, Schneeweiss S, Bartels DB, Liu J, Seeger JD. Patterns of treatment adherence in patients with type 2 diabetes mellitus (T2DM) initiating linagliptin and other non-insulin glucose-lowering medications (NIDMs). In: International Society for Pharmacoeconomics and Outcome Research (ISPOR) 20th Annual International Meeting, 2015, May 16-20 in Philadelphia, USA.

Plaumann M, Dierks ML. Promotion in Public-Health – Welche Möglichkeiten gibt es in Deutschland? Das Gesundheitswesen 2015;  77 (8/9): 653.

Schauermann L, Gaede-Illig C, Volkenand K, Kruckenberg B, Weber J, Castedello U, Walter U. Qualitätsgesicherte Prävention und Gesundheitsförderung in der KiTa – Rechtliche Regelungen und deren Wahrnehmung. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A153.

Seeger JD, Bartels DB, Huybrechts K, Gopalakrishnan C, Bykov K, Zint K, Schneeweiss S. Safety and effectiveness of dabigatran relative to warfarin In routine clinical practice new interim results of longterm study program. In: American Heart Association Scientific Sessions, Nov 10-11, 2015 in Orlando, USA.

Seidel G, Haack M, Kramer S, Kofahl C, Werner S, Nickel S, von dem Knesebeck O, Dierks ML. Partizipative Forschung und Rekrutierungspfade in der Selbsthilfeforschung der SHILD-Studie. Das Gesundheitswesen 2015; 77(8/9): A175.

Senin T, Franz M, Meyer T. Erfassung der Lebensqualität bei schizophren erkrankten Menschen – Entwicklung einer Kurzversion der QLiS (Quality of Life in Schizophrenia). Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A388.

Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F, Guerra IM, Krauth C. P0817 Cost-effectiveness of treating chronic Hepatitis C Genotype-1 with Ledipasvir and Sofosbuvir in Germany. Journal of Hepatology 2015; 61 (S2): S642-S643.

Volkenand K, Kruckenberg B, Schauermann L, Weber J, Gaede-Illig C, Castedello U, Walter U. Daseinsvorsorge = Gesundheitsförderung? Die Kommune als Dachsetting der Gesundheitsförderung: Was kann, was muss, was sollte? Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09) : A262.

Walter U, Volkenand K, Kruckenberg B, Schauermann L, Weber J. Wie wird Prävention und Gesundheitsförderung in rechtlichen Regelungen begrifflich gefasst? Eine Analyse rechtlicher Grundlagen in den Lebenswelten Kommune, KiTa, Schule und Pflegeheim. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A151.

Wang S, Verpillat P, Rassen JA, Bartels DB. Transparency and reproducibility of published analyses of cohort studies in healthcare databases. In: 31st International Conference on Pharmacoepidemiology and Therapeutic Risk Management (ISPE), August 23-26, 2015 in Boston, USA.

Weber J, Kruckenberg B, Schauermann L, Volkenand K, Gaede-Illig C, Castedello U, Walter U. Sind qualitätsgesicherte Prävention und Gesundheitsförderung Aufgaben der Pflege und der freien Seniorenarbeit? Rechtliche Grundlagen, Leitlinien und Empfehlungen. Gesundheitswesen 2015; 77 (08/09): A146.

Publikationen 2014

Monographien / Herausgeberschaften

Amelung VE, with collaboration of Cacace M, Mühlbacher A, Tangermann U, Brümmer A, Domdey A, Krauth C, Bethge S, Berchtold P, Wagner C, Zanoni U. Healthcare Management – Managed Care Organisations and Instruments. Berlin: Springer, 2014.

Amelung VE, Göhl M, Hess R, Koschorrek R, Lang T, Mann M, Quodt R, Schwartz FW. Erfolgreiche Versorgungsprojekte in der Praxis - Gemeinsam Versorgung gestalten. Berlin: MWV, 2014.

Amelung VE, Reichert A, Urbanski D, Matejevic L, O’Riordan E, Blatt E, Duggan M. Integrating Health and Social Care: A global perspective of experience, best practices and the way forward. IBM Cúram Thought Leadership Series, New York: IBM, 2014.

Berchtold P, Schmitz C, Reichert A, Amelung VE. Steuerung der ärztlichen Weiterbildung: Eine systematische Literaturrecherche und strukturierte Expertengespräche zu internationalen Erfahrungen. Gutachten für das Schweizer Gesundheitsministerium. Bern: Bundesamt für Gesundheit, 2014.

Neusser S, Krauth C. Medizinische Wirksamkeit und Kosteneffektivität der Fissuren- und Grübchenversiegelungen der Molaren als Kariesprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen mit hohem Kariesrisiko. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (Hrsg.). Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA) in der Bundesrepublik Deutschland. HTA-Bericht 132. Köln: DAHTA-Datenbank des DIMDI, 2014.

Walter U, Minne S,  Borutta B,  Walper S, Thönnissen C. Expertise Gesundheitsfördernde Elternkompetenzen für das frühe Kindesalter. Modul 1. Köln: BZgA 2014.

 

Buchbeiträge

B. Kurt S, Dierks ML. Erreichbarkeit von Angehörigen demenzerkrankter türkischer Migrantinnen und Migranten im Rahmen wissenschaftlicher Studien – Erfahrungen aus einer Befragungsstudie in Hannover. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]. Dokumentation Kongress Armut und Gesundheit. Berlin 2014.

Dierks ML. Wie aus Patienten eigenverantwortliche Verbraucher werden. In: Strahlendorf P [Hrsg.]. Healthcare Marketing 2014. Hamburg: New Business Verlag, 2014. S. 10-13.

Dierks ML. Mündiger Patient – das Verhältnis zwischen Patienten und ihren Ärzten. In: DGG [Hrsg.]. 50 Jahre Deutsche Diabetes Gesellschaft. Festschrift. Berlin: DGG 2014, S. 160-163.

Dierks ML, Schmacke N. Mammografie-Screening und informierte Entscheidung: mehr Fragen als Antworten. In: Böcken J, Braun B, Meierjürgen R [Hrsg.]. Verlag Bertelsmann Stiftung. Gesundheitsmonitor 2014, S. 55-91.

Krauth C, Peltner J, Brümmer A, Mutwill A. Psychologische Ökonomie und Gesundheit. In: Matusiewicz D, Wasem J [Hrsg.]. Gesundheitsökonomie. Berlin: Duncker und Humblot, 2014: 257-280.

Liersch S, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U. Gesundheitsverhalten effektiv fördern? Ergebnisse des Projektes „fit für pisa“. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]: Dokumentation Kongress Armut und Gesundheit 2014, Berlin. 7 Seiten. ISBN 978-3-939012-17-7

Meyer T, Pohontsch N. Goal orientation and goal setting in German medical rehabilitation research. In: Siegert R, Levack W [Hrsg.] Rehabilitation goal setting: theory, practice and evidence. Taylor & Francis 2014, S. 237-250.

Meyer T. Priorisierung in der Medizin- Bedeutung des aktuellen Diskurses für die Rehabilitation. In: Optimierung in der Rehabilitation - Beiträge der Psychologie. Berlin: Deutscher Psychologenverband, 2014, S. 15-28.

Mosebach K, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J. [Hrsg.]. Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. 4. Aufl. Bern: Huber 2014.

Stumpf S, Meyer T, Raspe H. Vorgeschichte, Rahmenbedingungen und Ziele der Lübecker Bürgerkonferenz. In: Stumpf S, Raspe H [Hrsg.] Die Lübecker Bürgerkonferenz zur Priorisierung in der medizinischen Versorgung. Lage: Jacobs-Verlag, 2014, S. 43-57.

Walter U, Dreier M. Das Krebsfrüherkennungs- und Registergesetz: Ein Schritt zur informierten Entscheidung? In: Böcken J, Braun B, Meierjürgen R [Hrsg.], Verlag Bertelsmann Stiftung. Gesundheitsmonitor 2014, S. 12-27.

Walter U, Flor W. Gesundheit und Präventionsverhalten älterer Menschen. In: HW. Hoefert und C. Klotter [Hrsg.]. Krankheitsprävention in der Kontroverse. Lengerich: Pabst Science Publishers 2014; S. 72-90.

 

Zeitschriftenartikel 

Amelung VE, Bucholtz N, Hahn U, Chase D, Reichert A. Sektorengrenzen erfolgreich überwinden: Eine empirische Untersuchung am Beispiel der ambulanten Augenchirurgie. Monitor Versorgungsforschung 2014; 1:34–39.

Amelung VE, Chase D. Gendermedizin und Krankenkassen: Warum passiert nichts? Deutsches Ärzteblatt 2014; 13:539

Amelung VE, Chase D, Oertelt-Prigione S. Gendermedizin – ein sinnvoller Ansatz für innovatives Versorgungsmanagement. Gesundheit und Gesellschaft 2014(10): 18-19.´

Artzt ML, Pohontsch N, Meyer T. Vorstellungen von Rehabilitandinnen und Rehabilitanden über ihren Rehabiliationsaufenthalt. Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin Kurortmedizin 2014; 24: 75-81.

Bauer E, Krohn R, Pöhlmann B, Kaufmann-Kolle P, Szecsenyi J, Bramesfeld  A. Übergangszeiten und –raten von stationär nach ambulant in der Versorgung psychisch kranker Menschen in Baden-Württemberg. Psychiatr Prax, 2014, 44, 439-444.

Bramesfeld A, Schäfer I, Stengler K, Schomerus G. Impulse für die Versorgungsforschung: Was folgt auf die S3-Leitlinie zu psychosozialen Therapien? Psychiatr Prax, 2014, 41, 65-67.

Brandt P, Dierks ML. Stichwort „Gesundheit“. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung 2014; 2: 20-22.

Dreier M, Borutta B, Seidel G, Münch I, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Printmedien- und Internetangebote mit Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung und ihre kriteriengestützte Bewertung aus Expertensicht. Bundesgesundheitsblatt 2014; 57: 356-365.

Dreier M, Borutta B, Seidel G, Münch I, Kramer S, Töppich J, Dierks ML, Walter U. Communicating the Benefits and Harms of Colorectal Cancer Screening Needed for an Informed Choice: A Systematic Evaluation of Leaflets and Booklets. PLoS ONE 2014; 9(9): e107575. DOI:10.1371/journal.pone.0107575 .

Franklin JM, Rassen JA, Bartels DB, Schneeweiss S. Prospective cohort studies of newly marketed medications: Using covariate data to inform the design of large-scale studies. Epidemiology. 2014 Jan;25(1):126-33

Gallagher AM, van Staa TP, Murray-Thomas T, Schoof N, Clemens A, Ackermann D, Bartels DB. Population-based cohort study of warfarin-treated patients with atrial fibrillation: Incidence of cardiovascular and bleeding outcomes. BMJ Open 2014; 4: e003839. DOI: 10.1136/bmjopen-2013-003839 .

Gorenoi V, Hagen A. SR/PS-Methode zur Einbeziehung von Primärstudiendaten aus systematischen Reviews bei der Bewertung medizinischer Technologien. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ) 2014; 108:325-332.

Gorenoi V, Hagen A. Perkutane Koronarintervention zusätzlich zu optimaler medikamentöser T Therapie bei stabiler koronarer Herzkrankheit - Eine systematische Übersicht und Meta-Analyse. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2014; 139(20): 1039–1045.

Heidrich B, Cetindere A, Beyaz M, Stahmeyer JT, Basaran MM, Braynis B, Raupach R, Bremer B, Manns MP, Wedemeyer H, Bastürk M. High prevalence of hepatitis markers in immigrant populations: a prospective screening approach in a real-world setting. Journal of Hepatology 2014: 56(Suppl. 2): 386.

Huisman MV; Lip GYH; Diener HC; Dubner SJ; Halperin JL; Ma CS; Rothman KJ; Teutsch C; Zint K; Ackermann D; Clemens A; Bartels DB. Design and rationale of GLORIA - AF: A Global Registry Program on Long-Term Oral Anti-thrombotic Treatment in Patients with Atrial Fibrillation. Am Heart J Am Heart J. 2014 Mar;167(3):329-34

Hussein RJ, Walter U, Schneller TH. Einstellungen der Zahnärzte hinsichtlich der Prävention Ergebnisse einer postalischen Befragung niedergelassener Zahnärzte in Niedersachsen und Bremen in 2009. Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 2014; 69: 90–96.

Kleine-Budde K, Touil E, Moock J, Bramesfeld A, Kawohl W, Rössler W: Cost of illness for bipolar disorder: a systematic review of the economic burden. Bipolar Disord. 2014,16, 337-53

Krauth C, Stahmeyer JT, Petersen JJ, Freytag A, Gerlach FM, Gensichen J. Resource Utilisation and Costs of Depressive Patients in Germany – Results from the Primary Care Monitoring for Depressive Patients Trial. Depression Research and Treatment 2014; DOI: 10.1155/2014/730891 .

Kreuzer M, Prüfe J, Bethe D, Vogel C, Großhennig A, Koch A, Oldhafer M, Dierks ML, Albrecht UV, Müther s, Brunkhorst R. Lape L. The TRANSNephro-study examining a new transition model for post-kidney transplant adolescents and an analysis of the present health care: study protocol for a randomized controlled trial. Trials 2014; 15:505

Meyer T. Erfolg, Effekt, Outcome, Nutzen oder Wirkung? Begriffe und Konzepte im Diskurs gesundheitsbezogener Handlungswissenschaften. In: Pflege& Gesellschaft 2014; 4: 293-302.

Meyer T, Gutenbrunner C, Kiekens C, Skempes D, Melvin JL, Schedler K, Imamura M, Stucki G. Conceptual description of health-related rehabilitation services. Journal of Rehabilitation Medicine 2014; 46: 1-6.

Meyer T, Stamer M. Qualitative Versorgungsforschung. Psychotherapie, Psychosomatik. Medizinische Psychologie 2014, 64: 448. DOI: 10.1055/s-0034-1387405 .

Patorno E, Patrick AR, Garry EM, Schneeweiss S, Gillet VG, Bartels DB, Masso-Gonzales E, Seeger JD. Observational studies of the association between glucose-lowering medications and cardiovascular outcomes: addressing methodological limitations. Diabetologia. 2014 Nov;57(11):2237-50

Ruof J, Knoerzer D, Dünne AA, Dintsios CM, Staab T, Schwartz FW. Analysis of endpoints used in marketing authorisations versus value assessments of oncology medicines in Germany. Health Policy 2014; 118(2):242-254.

Ruof J, Schwartz FW, Schulenburg JM, Dintsios CM. Early benefit assessment (EBA) in Germany: analysing decisions 18 months after introducing the new AMNOG legislation. Eur J Health Econ 2014; 15(6):577-589.

Ruof J, Dintsios CM, Schwartz FW. Questioning patient subgroups for benefit assessment: challenging the German Gemeinsamer Bundesausschuss approach. Value Health 2014; 17(4):307-309

Santos-Hövener C, Marcus U, Koschollek C, Oudini H, Wiebe M, Ouedraogo OI, Mayamba P, M’bayo R, Sanogo A, Bakambamba A, Gangarova T, Hamouda O, Dierks ML, Krause G. Konzeption einer Studie zu sexueller Gesundheit bei in Deutschland lebenden Afrikanern. Prävention und Gesundheitsförderung 201. DOI: 10.1007/s11553-014-0466-x .

Schmacke N, Müller V, Stamer M. What is it about homeopathy that patients value? And what can family medicine learn from this? Quality in Primary Care 2014; 22: 17–24.

Schmacke N, Stamer M, Müller V. Gehört, gesehen und verstanden werden: Überlegungen zu den Lehren aus der Homöopathieforschung. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2014; 90 (6): 251-255.

Schoof N, Schnee J, Schneider G, Gawlik M, Zint K, Clemens A, Bartels DB. Characteristics of patients with non-valvular atrial fibrillation using dabigatran or warfarin in the US. Current Medical Research and Opinion 2013.

Schrem H, Speck M, Vogel A, Walter U, Zachau L, Bektas H, Lehner F, Klempnauer J, Kleine M. Incidence and long-term risk of de novo malignancies after liver transplantation with implications for prevention and detection. Liver Transpl. 2013 Nov; 19(11):1252-61.

Schrem H, Platsakis AL, Kaltenborn A, Koch A, Metz C, Barthold M, Krauth C, Amelung VE, Braun F, Becker T, Klempnauer J, Reichert B. Value and limitations of the BAR-score for donor allocation in liver transplantation. Langenbeck's Archives of Surgery 2014; 399(8):1011-1019

Seidel G. Kommunikation durch bessere Gesundheitskompetenz stärken und Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen. In: Ärztin – Zeitschrift des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. 2014; 61(1), S. 10-11.

Seidel G, Münch I, Dreier M, Borutta B, Walter U, Dierks ML. Sind Informationsmaterialien zur Darmkrebsfrüherkennung in Deutschland verständlich oder verfehlen sie ihre Wirkung? Bewertung von Gesundheitsinformationen durch Nutzerinnen und Nutzer mit unterschiedlichem Bildungshintergrund. Bundesgesundheitsblatt 2014; 57: 366-379.

Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F, Abdelfattah M, Krauth C. Kosten einer leitliniengerechten Versorgung von Hepatitis-C-Patienten in Deutschland. Zeitschrift für Gastroenterologie 2014. DOI: 10.1055/s-0034-1366289 .

Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F, Antoni C, Demir M, Hinrichsen H, Hüppe D, Teuber G, Wiebner B, Wedemeyer H, Krauth C. Cost of treating hepatitis C in Germany: a retrospective multicenter analysis. European Journal of Gastroenterology & Hepatology 2014. DOI: 10.1097/MEG.0000000000000181 .

Stegbauer C, Kleine-Budde K, Bestmann B, Szecsenyi J, Bramesfeld A. Strukturen und Prozesse für eine effektive vernetzte Versorgung in der Psychiatrie: ein Forschungsprojekt. Public Health Forum 2014; 22: 36.e1-36.e3

Sterdt E, Pape N, Kramer S, Liersch S, Urban M, Werning R, Walter U. Do Children’s Health Resources differ according to Preschool Physical Activity Programmes and Parental Behaviour? A Mixed Methods Study. International Journal of Environmental Research and Public Health 2014; 11: 2407-2426.

Walter U, Töppich J. Krebsfrüherkennung im Wandel. Bundesgesundheitsblatt 2014; 57: 285-287.

Walter U. Krebsfrüherkennung. Kommentar. Barmer GEK Mitgliedermagazin 2014; 3: 30.

Walter U, Töppich J, Stomper B. Auf dem Weg zur informierten Entscheidung – Design und Ergebnisse der vom BMG geförderten Forschungsprojekte zur (Krebs-)Früherkennung. Bundesgesundheitsblatt 2014; 57: 351-355.

Walter U, Plaumann M, Lehmann F. Qualitätsmanagement in der Prävention und Gesundheitsförderung. Public Health Forum 22 Heft 83 (2014) 29-30

Walter U. Ein Präventionsgesetz? Viele Präventionsgesetze! Rechtliche Regelungen zur Prävention und Gesundheitsförderung auf Bundes- und Landesebene. Prävention – Zeitschrift für Gesundheitsförderung 2014; 37(4): 121-124.

 

Sonstiges

Farin-Glattacker E, Kirschning S, Meyer T, Buschmann-Steinhage R für den Ausschuss „Reha-Forschung“ der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) und der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW). Partizipation an der Forschung – eine Matrix zur Orientierung, 2014.

Amelung VE, Chase D, Reichert A. Leadership in Integrated Care. Unpublished Report for WHO Project „Coordinated/Integrated health service delivery“, 2014.

 

Publizierte Abstracts

Afshar K, Wiese B, Dierks ML, Junius-Walker U. Worüber wollen ältere Patienten nach einem geriatrischen Assessment mit ihren Hausärzten sprechen? Ein Survey Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Hamburg, 18.-20.09.2014. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2014. Doc14degam086

Gorenoi V, Hagen A. „Präsentation einer neuen Methode zur Bewertung von medizinischen Technologien mit Einbeziehung von Studiendaten aus systematischen Reviews“ Posterpräsentation an 15. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e.V. 13-15. März 2014, Halle, Deutschland. Abstract P14e.

Gorenoi V, Hagen A. Diagnostic accuracy of CT coronary angiography versus invasive coronary angiography in the diagnosis of coronary heart disease.” Poster presentation at 11th HTAi Annual Meeting, 14-18th June 2014, Washington, Washington DC, USA. 2014; abstract PO.023.

Gorenoi V, Hagen A. “The cost-effectiveness of CT coronary angiography versus invasive coronary angiography in the diagnosis of coronary heart disease.” Poster presentation at 11th HTAi Annual Meeting, 14-18th June 2014, Washington, Washington DC, USA. 2014; abstract PO.068.

Huisman MV, Ma CS, Diener HC, Dubner SJ, Halperin JL, Rothman KJ, Teutsch C, Clemens A, Zint K, Kleine E, Bartels DB, Lip GYH, for the GLORIA-AF Investigators. Results of the 1st Phase of the International GLORIA-AF Registry Program: Regional Treatment Differences Before the Era of Novel Anticoagulants [abstract]. In: World Congress of Cardiology (WCC), 2014, May 4 -7, Melbourne, Australia, Global Heart - March 2014 (Vol. 9, Issue 1, Supplement, Page e60

Kleineke V, Stamer M, Zeisberger M, Brandes I, Meyer T. Merkmale einer erfolgreichen Rehabilitationseinrichtung -  Interdisziplinäre Zusammenarbeit. DRV-Schriften Bd. 103 2014; S.302-304 (Sonderausgabe  anlässlich des 23. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung Bund vom 10.3.-12.3.2014 in Karlsruhe)                                               

Kleineke V, Stamer M, Zeisberger M, Brandes I, Meyer T. Interdisziplinäre Zusammenarbeit als ein Merkmal erfolgreicher Rehabilitationseinrichtungen.  Palliativmedizin 2014; 15 (03), S. V160.

Liersch S, Henze V, Röbl M, Krauth C, Walter U. Wirkt strukturierte Förderung der körperlichen Aktivität in der Grundschule bei Jungen und Mädchen? In: Rothenbacher D (Hrsg.) Epidemiologie als Schlüssel für Prävention und bessere Versorgung. Abstractband zur 9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Ulm, 17.-20. September 2014: 63-64.

Münch I, Seidel G, Borutta B, Dreier M, Walter U, Dierks ML. „Warum muss ich das eigentlich weiterlesen? Das ist ja alles nur eine Wahrscheinlichkeit.“ - Beurteilung von schriftlichen Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung von Bürgern aus bildungsfernen Bevölkerungsschichten. Prävention zwischen Evidenz und Eminenz. 15. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Halle, 13.-15.03.2014. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2014. Doc14ebmP8d.

Patzelt C, Walter U. Das Grau ist bunt – Altersbilder von Präventions- und RehabilitationsexpertInnen. Wissenschaftlicher Jahreskongress der DGGG, DGG, ÖGGG, SGG, „Stress und Altern – Chancen und Risiken“, 24. bis 27. September 2014, Zeitschrift für Geriatrie und Gerontologie 2014 (Suppl. 1): 172.

Rothman KJ, Huisman MV, Lip GYI, Diener H-C, Dubner SJ, Ma CS, Teutsch C, Zint K, Schoof N, Paquette M, Kleine E, Clemens A, Bartels DB, Healey J, Halperin JL. The Global Registry Program on Long-Term Oral Anti-thrombotic Treatment In Patients with Atrial Fibrillation (GLORIA-AF): First Assessment of Baseline Characteristics of Dabigatran and VKA Cohorts in North America [abstract]. In: American College of Cardiology (ACC), 2014, Mar 28 – 31, Washington, USA, J Am Coll Cardiol. 2014;63

Rothman KJ, Huisman MV, Lip GYH, Diener HC, Dubner SJ, Ma CS, Zint K, Teutsch C, Schoof N, Paquette M, Kleine E, Bartels DB, Halperin J. Use of propensity score methodology to assess comparability of treatment groups in a registry program [abstract]. In: International Conference Of Pharmacoepidemiology (ISPE), 2014, Oct 24-27, Taipee, Taiwan (accepted)

Seeger JD, Bartels DB, Huybrechts K, Bykov K, Shash D, Zint K, Schneeweiss S. Safety and effectiveness of dabigatran relative to warfarin in routine care [abstract]. In: American Heart Association (AHA) Scientific Session, 2014, 15-19 November, Chicago, USA

Seidel G, Weber JP, Werner S, Nickel S, Kofahl C, von dem Knesebeck O, Dierks ML. Strukturanalyse der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe – erste Ergebnisse einer qualitativen Expertenbefragung. Gesundheitswesen 2014; 76 - A176

Shash D, Schnee J, Schneider G, Schoof N, Zint K, Clemens A, Bartels DB. Dabigatran users with non-valvular atrial fibrillation in the US: A characterization of dabigatran initiators and switchers [abstract]. In: International Society for Pharmacoeconomics and Outcome Research (ISPOR) 17th Annual European Congress, 2014, 8-12 November, Amsterdam, The Netherlands

Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F, Abdelfattah AM, Mauss S, Heyne R, John C, Pape S, Schober A, Teuber G, Bruch HR, Zehnter E, Hueppe D, Pfeiffer-Vornkahl H, Alshuth U, Krauth C. Outcomes and costs of treating hepatitis c with protease inhibitors: results from a multi-centre study. Journal of Hepatology 2014; 60 (Suppl. 1): S. 464-S. 465.

Stamer M, Zeisberger M, Kleineke V, Brandes I, Meyer T. Merkmale einer erfolgreichen Rehabilitationseinrichtung- Therapiezielvereinbarung. DRV-Schriften Band 103: S. 195-197 (Sonderausgabe anlässlich des 23. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 10.-12.03.2014 in Karlsruhe)

Meyer T, Zeisberger M, Kleineke V, Brandes I, Stamer M. Merkmale einer erfolgreichen Rehabilitationseinrichtung- Angebotsgestaltung aus Sicht von Rehabilitanden/Rehabilitandinnen und Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen. DRV-Schriften Band 103: S. 197-199 (Sonderausgabe anlässlich des 23. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 10.-12.03.2014 in Karlsruhe)

 

Abschlussarbeiten

Ahäuser A (MPH): Zigarettenkonsum und Einstellungen zum Rauchen – ein Vergleich von Migranten aus der Türkei, der GUS und Nicht-Migranten.

Auel S (Dr. med.): Qualität von Informationsmaterialien zum PSA-Test.

Baden C (MPH): Frühe Hilfen für sozial benachteiligte Familien – Ein vergleichende Analyse der Rahmenbedingungen präventiver Hausbesuchsprogramme in Deutschland und Großbritannien (UK).

Bredthauer C (MPH): Konzeption einer Gesundheits – Balanced  Scorecard als Instrument zur Umsetzung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in einem Universitätsklinikum am Beispiel der Medizinischen Hochschule Hannover

Chizzoli M (MPH): Einflussgrößen auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten mit einem Kolon- bzw. Rektumkarzinom ein Jahr postoperativ unter besonderer Berücksichtigung der Art des Regeleingriffs.

Junghans A (MPH): Effektivität von Strategien zur Implementierung evidenzbasierter Empfehlung für die pflegerische Dekubitusprophylaxe  im Krankenhaus – eine systematische Übersichtsarbeit.

Kluba J (MPH): Wahr oder sozial erwünscht? Analyse der Beantwortung von Hygiene-Fragen einer Fall-Kontroll-Studie zu sporadischen Salmonellosen in Niedersachsen

Kolomeec T (B.A.): Erfahrungen von Ärzten/Innen mit Migrationshintergrund in der medizinischen Rehabilitation

Krüger K (MPH): Implementation of the therapy guidelines for colorectal cancer and influencing factors for non-adherence.

Kühn D (BA) Evaluation des Bewegungsverhaltens von Vorschulkindern in Abhängigkeit von Umgebungsfaktoren

Zarsteck S (Dr. med.): Soziodemographische Einflussfaktoren der Inanspruchnahme des FOBT - ein systematischer Review

Publikationen 2013

Monographien / Herausgeberschaften

Amelung V, Hess R, Koschorrek R, Lang T, Quodt H, Schwartz FW, Scriba PC. [Hrsg.]  Versorgung gemeinsam gestalten, aber wie? MSD (ebook) 2013.

Finck S, Köster M, Linden S, Nöcker G, Pawils S, Plaumann M, Walter U. [Hrsg.] Lebensphase Alter gestalten - Gesund und aktiv älter werden. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 45; Köln: BZgA 2013.

Kuhlmann A, Lüders S, Franke A, Hampel S, Naegele G, Schmidt W, Patzelt C, Pfefferkorn C, Walter U. Personalbedarf in der Altenhilfe und Altenpflege in Baden-Württemberg. Expertise unter Berücksichtigung des Bedarfs an nicht-medizinischen Fachkräften mit akademischer Qualifikation. Kommunalverband Jugend und Soziales Baden-Württemberg, 2013.

Seidel GSchneider N, Möller S, Walter U, Dierks ML. Patientengerechte Gesundheitsversorgung der Zukunft – Welche Anforderungen stellen die Ältesten in der Gesellschaft? Stuttgart: Kohlhammer Verlag, 2013.

Neusser S, Bitzer EM, Mieth I, Krauth C. Medizinische Wirksamkeit und Kosteneffektivität von Minocyclin/Rifampicin-beschichteten zentralvenösen Kathetern zur Prävention von Blutbahninfektionen bei Patienten in intensivmedizinischer Betreuung. Schriftenreihe Health Technology Assessment des DIMDI, Bd. 123;  Köln: DIMDI, 2012.

Meyer M, Dierks ML, Seidel G. [Hrsg.] Nutzerbewertung von Gesundheitsinformationen über gesundes Altern. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2013. Bd. 10; München: GRIN Verlag, 2013.

 

Buchbeiträge

Bramesfeld A, Amelung V. Integrierte Versorgung und Kontinuität in der Versorgung psychisch kranker Menschen. In: Rössler W, Kawohl W [Hrsg.] Soziale Psychiatrie. Bd. 2; Stuttgart: Kohlhammer  2013; S.: 150-161.

Deimel D, Ku A, Ossege M, Turina B,  Amelung VE. Entlassmanagement aus dem Krankenhaus als Brücke für ein bergreifendes Versorgungsmanagement. In: Rebscher H, Kaufmann S [Hrsg.] Versorgungsmanagement in Gesundheitssystemen. medhochzwei Verlag 2013; S.: 129-145.

Dierks ML. Die Patientenuniversität: Krankheit als Lerngegenstand. In: Nittel D, Seltrecht A [Hrsg.] Krankheit: Lernen im Ausnahmezustand? Brustkrebs und Herzinfarkt aus interdisziplinärer Perspektive.  Berlin: Springer 2013; S.: 355-365.

Dierks ML. Effekte, Perspektiven und Grenzen der Patienten- und Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen aus wissenschaftlicher Sicht. In: Weatherly JN, Meyer-Lutterloh K, Pouri R [Hrsg.] 2. DGbV- Zukunftskongress : Patienten- und Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen. Effekte, Perspektiven und Grenzen. Borsdorf a d Parthe: Winterwork 2013, S.: 36-48.

Dierks ML, Seidel G. Gesundheitskompetenz fördern – Souveränität der Bürger und Patienten im Gesundheitswesen stärken. In: Pundt J [Hrsg.] Patientenorientierung: Wunsch oder Wirklichkeit? Apollon University Press 2013; S.: 153-171.

Dreier M. Quality Assessment in Meta-Analysis. In: Doi SAR, Williams GM [Hrsg.] Methods of Clinical Epidemiology. Berlin: Springer 2013; S.: 213-228.

Dreier M, Borutta B, Walter U. Wie gut sind Informationsmaterialien zur Koloskopie als Methode zur Krebsfrüherkennung von Darmkrebs? In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.] Dokumentation 18. Kongress Armut und Gesundheit. Brücken bauen zwischen Wissen und Handeln – Strategie der Gesundheitsförderung. Berlin 2013. CD-ROM.

Franz M, Meyer T. Lebensqualität. In: Rössler W, Kawohl W [Hrsg.] Soziale Psychiatrie. Das Handbuch für die psychosoziale Praxis. Bd. 1: Grundlagen. Stuttgart: Kohlhammer 2013; S.: 258-268.

Heim S, Theile G, Schmiemann G, Deitermann B, Patzelt C, Walter U, Hummers-Pradier E. Präventive Hausbesuche für ältere Menschen: Was versteckt sich hinter diesem Konzept? Für wen kommen sie in Frage? In: Kalitzkus V, Wilm S [Hrsg.] Familienmedizin in der hausärztlichen Versorgung der Zukunft. Düsseldorf: dup düsseldorf university press 2013; S.: 289-298.

Lux R. Geschlechterspezifische Aspekte bei der Rauchprävention. In: Miemietz B [Hrsg.] Medizin und Geschlecht. Perspektiven für Lehre, Forschung & Krankenversorgung. Lengerich: Pabst Science Pubishers 2013; S.: 168-171.

Liersch S, Henze V, Bisson S, Röbl M, Suermann T, Krauth C, Walter U. Täglicher Schulsportunterricht: Ergebnisse zur Nachhaltigkeit. In: Kirch W, Hoffmann T, Pfaff H [Hrsg.] Prävention und Versorgung 2012 für die Gesundheit 2030. Stuttgart: Thieme 2012; S.: 281-296.

Meyer T, Brandes I, Zeisberger M, Stamer M. Merkmale einer erfolgreichen Reha-Einrichtung: Hintergrund und Vorgehen im Projekt MeeR. In: Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation, Fachgruppe der Sektion Klinische Psychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) e. V. [Hrsg.] (Selbst-)Konzepte bei veränderten Lebensbedingungen. Berlin: Deutscher Psychologenverband 2013; S.: 66-79.

Meyer T, Quittan M, Rauch A. Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF). In: Fialka-Moser V [Hrsg.] Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation: Diagnostische und therapeutische Konzepte (3., überarb. U. erw.  Aufl.) Wien, New York: Springer 2013; S.: 107-126.

Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Krauth C, Theile G, Hummers-Pradier E, Walter U. Zielgruppengerechte Ansprache und Zugangswege im Alter – das Projekt „Ältere gezielt erreichen“. In: Finck S, Köster M, Linden S, Nöcker G, Pawils S, Plaumann M, Walter U [Hrsg.] Lebensphase Alter gestalten - Gesund und aktiv älter werden. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 45; Köln 2013; S.: 54-61.

Rauch A, Meyer T. Die Implementierung der ICF in das Rehabilitationsmanagement - ein Fallbeispiel. In: Fialka-Moser V [Hrsg.] Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation: Diagnostische und therapeutische Konzepte (3., überarb. U. erw.  Aufl.) Wien, New York: Springer 2013; S.: 127-153.

Walter U. Verdeckte und offene Rationierung in der Versorgung älterer Menschen – Probleme und Lösungsansätze. In: AOK Baden-Württemberg [Hrsg.] Gesund alt werden. Rehabilitation maßgeschneidert. Reha konkret! Bd. 01; Heidelberg: AKA Verlag 2013; S.: 79-95.

Walter U, Plaumann M, Krugmann C. Burnout Interventions. In: Bährer-Kohler S [Hrsg.] Burnout for Experts. Prevention in the Context of Living and Working. Springer Science+Business Media New York 2013; S.: 223-246

Walter U, Reuter D. Prävention und Gesundheitsförderung als politische Strategien für Beschäftigungsfähigkeit und Teilhabe im Alter. In: Hüther M, Naegele G [Hrsg.] Demografiepolitik - Herausforderungen und Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer VS 2013; S.: 223-245.

Walter U unter Mitarbeit von Krugmann CS. Gesundheit im Alter!? In: LVGF SH [Hrsg.] Dokumentation der Regionalkonferenz Schleswig-Holstein am 26.09.2012: Weiter wie gewohnt? Wohnen im Alter. 2013; S.: 12-16.

Walter U, Krugmann CS. Rationierung: Realität in der Versorgung älterer Menschen. In: Bäcker G, Heinze R [Hrsg.]: Soziale Gerontologie in gesellschaftlicher Verantwortung. Wiesbaden: Springer VS 2013; S.: 269-283.

Walter U. Gesund und aktiv älter werden – die Lebensphase Alter gestalten. In: Finck S, Köster M, Linden S, Nöcker G, Pawils S, Plaumann M, Walter U [Hrsg.] Lebensphase Alter gestalten - Gesund und aktiv älter werden. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 45; Köln 2013; S. 14-23.

 

Zeitschriftenartikel 

Amelung VE, Wolf S. Medizinische Versorgungszentren – eine Idee setzt sich durch. Public Health Forum 2013; 21(78): 21-22

Amelung VE, Wolf S. Innovationsförderung in der GKV. Gesundheits- und Sozialpolitik 2013; 2: 111-117

Amelung VE, Knieps F, Wolf S. Die Gesundheitsversorgung in schwer zu versorgenden Regionen – Grundlagen, Definition, Problemanalyse. Gesundheits- und Sozialpolitik 2012; 6: 8-19.

Amelung VE, Wolf S. Erfolgskriterien für die indikationsbezogene Integrierte Versorgung. Public Health Forum 2013; 21(78): 15-17

Amelung VE, Jensen S, Krauth C, Wolf S. Pay-for-Performance: Märchen oder Chance einer qualitätsorientierten Vergütung? Gesellschaft & Gesundheit: Wissenschaft 2013; 2: 7-15

Amelung V, Wolf S, Krauth C. Integrierte Versorgungsverträge und Kassenwettbewerb. Public Health Forum 2013; 21(81): 6-8

Amelung VE, Turina B, Wolf S. Medical-Apps auf dem Vormarsch – Chance für eine effizientere und effektivere Gesundheitsversorgung. KU Gesundheitsmanagement special: IT im Krankenhaus 2013; 2: 8-11

Amelung VE. Es fehlt noch die notwendige Dynamik. Titelinterview. Monitor Versorgungsforschung 2013; 01: 6-10

Amelung VE, Barz S, Wolf S. Potenziale der Integrierten Versorgung – Blick über die Sektorenmauern. KU Gesundheitsmanagement 2013; 10: 45-47

Bitzer EM, Mehrer L, Petrucci M, Hussein R, Micheelis W, Süßlin W, Dierks ML. Zufriedenheit mit der zahnärztlichen Versorgung aus Perspektive der Patienten – Der Zahn-ZAP-V1. Gesundheitswesen 2013; 75(6): e59–e68

Bramesfeld A, Moock J, Kopke K, Büchtemann D, Kestner D, Radisch J, Rössler W. Effectiveness and Efficiency of Assertive Outreach for Schizophrenia in Germany: study protocol on a pragmatic “quasi”-randomised controlled trial. BMC Psychiatry 2013; 13(1): 56

Brandes I,  Niehues C. Rehabilitationsziele in ärztlichen Entlassungsberichten und in Patientenfragebogen – am Beispiel von Endometriose-Patientinnen. Die Rehabilitation 2013; dx.doi.org/10.1055/s-0033-1347228

Dreier M, Borutta B, Seidel G, Kreusel I, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Development of a comprehensive list of criteria for evaluating consumer education materials on colorectal cancer screening. BMC Public Health 2013; 13(1): 843

Finck S, Nöcker G, Wildner M, Walter U. Präventive Maßnahmen transferieren – In Versorgungspraxis überführen. Gesundheitswesen 2013; 75: dx.doi.org/10.1055/s-0033-1347252

Franklin JM, Rassen JA, Ackermann D, Bartels DB, Schneeweiss S. Metrics for covariate balance in cohort studies of causal effects. Statist Med 2013; dx.doi.org/ 10.1002/sim.6058

Franz M, Fritz M, Meyer T. Discriminant and convergent validity of a subjective quality-of-life instrument aiming at high content-validity for schizophrenic persons. Quality of Life Research 2013; 22(5):1113-1122

Gensichen J, Petersen JJ, Von Korff M, Heider D, Baron S, König J, Freytag A, Krauth C, Gerlach FM,  König HH. Cost-effectiveness of depression case management in small practices. The British Journal of Psychiatry 2013; 202: 441–446

Hantke T, Neumann K, Wolf S, Amelung VE. Betriebliches Gesundheitsmanagement – Baustein einer erfolgreichen Unternehmensstruktur. Impu!se 2013; 79(2): 10-11

Hirschberg I,  Seidel G, Strech D, Bastian H, Dierks ML. Evidence-based health information from the users’ perspective – a qualitative analysis. BMC Health Services Research 2013; 13: 405

Huisman MV, Lip GYH, Diener HC, Dubner SJ, Halperin JL, Ma CS, Rothman KJ, Teutsch C, Zint K, Ackermann D, Clemens A, Bartels DB. Design and rationale of GLORIA - AF: A Global Registry Program on Long-Term Oral Anti-thrombotic Treatment in Patients with Atrial Fibrillation. Am Heart J 2013; dx.doi.org/10.1016/j.ahj.2013.12.006

Hussein R, Walter U, Schneller T. Ausübung und Ausbau der Prophylaxe in deutschen Zahnarztpraxen: ein Vergleich der Ergebnisse von 2000 und 2009. Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 2013; 68 (1): 30-37

Hussein R, Schneller T, Dierks ML, Walter U. Establishment of Prevention: What do Dentists in Northern Germany Suggest? Gesundheitswesen 2013; 75(11): e161–e167

Hussein R, Schneller T, Walter U. Preventive activity of dentists: Associations with dentists’ and practice characteristics in Northern Germany. Journal of Public Health 2013; 21(5): 455-463

Jürgensen M, Patzelt C, Meyer T. „Dass man also frei bleibt, aber immer das Gefühl hat: Da ist diese Haltestange, die ich brauch“ - Integrierte Versorgung aus Sicht von Patienten mit einer schizophrenen Erkrankung und ihrer Angehörigen. Psychiatrische Praxis 2013; dx.doi.org/10.1055/s-0033-1343160

Kleine-Budde K, Müller R, Kawohl W, Bramesfeld A, Moock J, Rössler W. The cost of depression - A cost analysis from a large database. J Affect Disord 2013; 147: 137-143

Klindtworth K, Schneider N, Radbruch L, Jünger S. Versorgung am Lebensende: Haltungen und Einstelllungen in der Bevölkerung. Z Pallliativmed 2013; 14: 22-28

Klindtworth K, Schneider N, Bleidorn J. Wie erleben Patienten mit unheilbaren, fortgeschrittenen Erkrankungen ihre häusliche Versorgung? Z Allg Med 2013: 89(4): 159-164

Krauth C, Liersch S, Sterdt E, Henze V, Röbl M, Walter U. Gesundheitsökonomische Evaluation der Gesundheitsförderung – am Beispiel fit für pisa. Gesundheitswesen 2013. 75(11): 742-746

Liersch S, Henze V, Sterdt E, Sayed M, Röbl M, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Krauth C, Walter U. Effektivität und Kosteneffektivität täglichen Schulsports in der Grundschule – das Projekt „fit für pisa“. Gesundheitswesen 2013; 75: dx.doi.org/10.1055/s-0032-1331251

Meyer T, Richter S, Raspe H. Agreement between pre-post measures of change and transition ratings as well as then-tests. BMC Med Res Methodology 2013; 13: 52; dx.doi.org/10.1186/1471-2288-13-52

Meyer T, Gutenbrunner C, Kiekens C, Skempes D, Melvin JL, Schedler K, Imamura M, Stucki G. Conceptual description of health-related rehabilitation services. J Rehab Med 2013; 46: 1-6

Müller-Mundt G, Bleidorn J, Geiger K, Klindtworth K, Pleschberger S, Hummers-Pradier E, Schneider N. End of life care for frail older patients in family practice (ELFOP) – protocol of a longitudinal qualitative study on needs, appropriateness and utilisation of services. BMC Family Practice 2013, 14: 52; dx.doi.org/10.1186/1471-2296-14-52

Pohontsch N, Raspe H, Welti F, Meyer T. Das Wunsch- und Wahlrecht des SGB IX, §9 in der medizinischen Rehabilitation: Ergebnisse eines regionalen Surveys unter Versicherten der Gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung. Gesundheitswesen 2013; 75: 440–447

Prast J, Oppelt P, Shamiych A, Shebl O, Brandes I, Haas D. Costs of endometriosis in Austria: a survey of direct and indirect costs. Arch Gynecol Obstet. 2013; 288(3):569-576

Radisch J, Büchtemann D, Kästner D, Kopke K, Moock J, Rössler W, Bramesfeld A. Eine Literatur- und Expertengestützte Analyse der Versorgungspraxis von depressiv erkrankten Menschen in Deutschland. Psychiat Prax 2013; 40(5): 252-258

Rauch A, Fekete C, Cieza A, Geyh S, Meyer T. Participation in physical activity in persons with spinal cord injury – A comprehensive perspective and insights into gender differences. Journal of Disability and Health 2013; 6(3): 165–176

Remmers H, Walter U. Altersbilder bei Gesundheitsberufen – einige neuere Befunde. Zeitschrift Psychotherapie im Alter 2013; 10(38/2): 267-278

Ruof J, Schwartz FW, Schulenburg JM, Dintsios CM. Early benefit assessment (EBA) in Germany: analysing decisions 18 months after introducing the new AMNOG legislation. Eur J Health Econ 2013; dx.doi.org/10.1007/s10198-013-0495-y

Schneider A, Klassen B, Jennerwein Ch, Amelung VE, Thoma B. Sektorenübergreifende Schmerzversorgung. Der Schmerz 2013; 27(2): 166-173

Schrem H, Kurok M, Kaltenborn A, Vogel A, Walter U, Zachau L, Manns MP, Klempnauer J, Kleine M. Incidence and long-term risk of de novo malignancies after liver transplantation with implications for prevention and detection. Liver Transplantation 2013, 19(11): 1252–1261.

Stahmeyer JT, Schauer S, Rossol S, Wedemeyer HH, Wirth D, Bianic F, Krauth C. Cost-effectiveness of Triple Therapy with Telaprevir for Chronic Hepatitis C Virus Patients in Germany. Journal of Health Economics and Outcomes Research 2013; 1(3): 239-253

Stamer M, Schmacke N, Richter P. Noncompliance: A Never-Ending Story. Understanding the Perspective of Patients with Rheumatoid Arthritis. Forum Qualitative Social Research 2013, 14(3), Art. 7

Stegbauer C, Goetz K, Bauer E, Bestmann B, Ruprecht T, Szecsenyi J, Bramesfeld A. What contributes to good patient outcomes in the home treatment of the severely mentally ill: study protocol of a multi-centre analysis. BMC-Psychiatry 2013; 5;13(1): 283

Sterdt E, Liersch S, Walter U. Correlates of physical activity of children and adolescents: A systematic review of reviews. Health Education Journal 2013; 73 issue: 1, page(s): 72-89 

Sterdt E, Pape N, Kramer S, Urban M, Werning R, Walter U. Körperliche Aktivität von Kindern in KiTas mit und ohne Bewegungskonzept – eine Mixed-Methods-Studie. Public Health Forum 2013;  21(2): 24.e1-24.e3

Sterdt E, Pape N, Kramer S, Urban M, Werning R, Walter U. Do preschools differ in promoting children's physical activity? Rationale, design and results of an instrument for the assessment of preschool physical activity programmes. BMC Public Health 2013; 13: 795

Stöckel S, Walter U. Prävention im 20. Jahrhundert. Grundriss und Prolog. In: Stöckel S, Walter U. (Hrsg.) Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Weinheim: Juventa 2002, S. 11-25. Reprint: Zeitgeschichte der Vorsorge. Materialien zum Thema des Heftes. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe 2013; 10(3): www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Material-3-2013

Ungewitter C, Böttger D, El-Jurdi J, Kilian R, Losert C, Ludwig K, Steinkohl V, Bramesfeld A. Struktur und Kooperation in der Versorgung psychisch Kranker. Nervenarzt 2013; 84: 307-314.

Walter U, Stöckel S. Prävention und ihre Gestaltung vom Kaiserreich bis zur Jahrtausendwende. Zusammenfassung und Ausblick. In: Stöckel S, Walter U. (Hrsg.) Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Weinheim: Juventa 2002, S. 273-299. Reprint: Zeitgeschichte der Vorsorge. Materialien zum Thema des Heftes. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe 2013; 10(3): www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Material-3-2013

Willms G, Bramesfeld A, Pottkämper K, Broge B, Szecsenyi J. Externe Qualitätssicherung im deutschen Gesundheitswesen. ZEFQ 2013; 107:523-527

Wrede-Sach J, Voigt I, Diederichs-Egidi H, Hummers-Pradier E, Dierks ML, Junius-Walker U. Decision-Making of Older Patients in Context of the Doctor-Patient Relationship: A Typology Ranging from “Self-Determined” to “Doctor-Trusting” Patients. International Journal of Family Medicine 2013; doi:10.1155/2013/478498.

Zeidler J, Prenzler A, Amelung VE, Krauth C, von der Schulenburg JM. Gesundheitsökonomische Forschung in Hannover – das Center for Health Economics Research Hannover (CherH). Public Health Forum 2013; 21(1): 23-24

 

Publizierte Abstracts

Borutta B, Dreier M, Seidel G, Kreusel I, Dierks ML, Walter U. Nutzerrelevante technische und formale Aspekte von Websites zur Darmkrebsfrüherkennung. Gesundheitswesen 2013; 75 - A198

Kleineke V, Stamer M, Zeisberger M, Meyer T. Interdisciplinary cooperation in medical inpatient rehabilitation: a qualitative analysis. Journal of Rehabilitation Medicine 2013;  45(9): 945

Kreusel I, Seidel G, Dreier M, Borutta B, Walter U, Dierks ML. Wie beurteilen Bürgerinnen und Bürger die Verständlichkeit von Online-Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung durch Koloskopie? 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung. German Medical Science 2013. DOI: 10.3205/13dkvf117

Liersch S, Sayed M, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Balanced Scorecard als unterstützendes Instrument. 49. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) „Gesundheit zwischen Wirtschaft und Demographie“. Marburg, 17.-20. September 2013. Das Gesundheitswesen 2013. 75: A283

Meyer T, Zeisberger M, Bayat-Graw A, Brandes I, Stamer M. What contributes to a succesful rehabilitation? An interdisciplinary qualitative survey. Journal of Rehabilitation Medicine 2013; 45 (9): 959

Meyer T, Tangermann U, Kraut C, Brandes I. Vergleich der Ausgaben für rehabilitative Versorgung zwischen europäischen Ländern. DRV-Schriften Bd. 101 2013; S. 125-127 (Sonderausgabe anlässlich des 22. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 04.-06.03.2013 in Mainz)

Meyer T, Patzelt C. Bedeutung qualitativer Studien in der internationalen Rehabilitationsforschung- Eine systematische Literaturübersicht. DRV-Schriften Bd. 101 2013; S. 141-143 (Sonderausgabe anlässlich des 22. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 04.-06.03.2013 in Mainz)

Nowik D, Zeisberger M, Meyer  T. Veränderung in der Variation des Ausmaßes therapeutischer Leistungen zwischen Reha-Einrichtungen im Zuge der Einführung der Reha-Therapiestandards „Chronische Rückenschmerzen“. DRV-Schriften Bd. 101 2013; S. 155-157 (Sonderausgabe anlässlich des 22. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 04.-06.03.2013 in Mainz)

Nowik D, Zeisberger M, Meyer T. Implementation of „standards of rehabilitative interventions” for people with chronic low back pain: Could variation in rehabilitative practice among clinics be reduced? Journal of Rehabilitation Medicine 2013; 45(9) 961-962

Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Stahmeyer J, Theile G, Krauth C, Hummers-Pradier E, Walter U. Ältere gezielt erreichen - zielgruppenspezifische Ansprache und Zugangswege. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.): 22. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Teilhabe 2.0 – Reha neu denken? 4. bis 6. März 2013, DRV-Schriften, Band 101: 195-196.

Rossol S, Stahmeyer JT, Bert F et al. Epidemiologie, Behandlungsergebnisse und Kosten der Behandlung chronischer HCV-Patienten in Deutschland – Ergebnisse einer großen Multicenter Studie. Z Gastroenterol 2013; 51 - K162.

Sayed M, Liersch S, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Gesundheitsmanagement an Schulen – das Projekt Gesund Leben Lernen. 49. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) „Gesundheit zwischen Wirtschaft und Demographie“. Marburg, 17.-20. September 2013. Das Gesundheitswesen 2013. 75: A275

Seidel G, Weithe V, Dierks ML. Nutzen von Bildungsangeboten zur Erhöhung der Gesundheitskompetenz von Bürgerinnen und Bürgern – Ausgewählte Ergebnisse einer retrospektiven Befragung. 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung. German Medical Science 2013. DOI: 10.3205/13dkvf123

Seidel G, Kreusel I, Dierks ML. Partizipation von Laien bei der Erstellung von evidenzbasierten Gesundheitsinformationen - Ergebnisse der Testung von Gesundheitsinformationen. 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung. German Medical Science 2013. DOI: 10.3205/13dkvf118

Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F, Abdelfattah M, Wiebner B, Wedemeyer H, Krauth C. Cost of illness of hepatitis c in Germany: A retrospective multicenter analysis. Value in Health 2013; 16(3): A86.

Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F et al. Epidemiology, Treatment Outcomes and Costs of Treating Hepatitis C in Routine Care – Results from a Large Multicenter Trial. Value in Health 2013; 16(7): A341-A342.

Stahmeyer JT, Rossol S, Bert F, Abdelfattah M, Wiebner B, Wedemeyer H, Krauth C. Die Kosten der Versorgung von Hepatitis C Patienten in Deutschland. Gesundheitswesen 2013; 75 - A274.

Stamer M, Zeisberger M, Bayat-Graw A, Brandes I, Meyer T.Aspekte erfolgreicher Rehabilitation aus Perspektive von Beschäftigten stationärer Rehabilitationseinrichtungen- Eine interdisziplinäre, qualitative Bestandsaufnahme. DRV-Schriften Bd. 101 2013; S. 2085-210 (Sonderausgabe anlässlich des 22. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 04.-06.03.2013 in Mainz)

Zeisberger M, Nowik D, Stamer M, Brandes I, Meyer T. Einrichtungsunterschiede im Rehabilitationserfolg und personenbezogene Prognosefaktoren aus den Qualitätssicherungsdaten der Deutschen Rentenversicherung. DRV-Schriften Bd. 101 2013; S. 173-175 (Sonderausgabe anlässlich des 22. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums der Deutschen Rentenversicherung vom 04.-06.03.2013 in Mainz)

B.Kurt S, Geyer S, Dierks ML. Es sind viele - aber wie erreiche ich sie? Migranten in der Versorgungsforschung. CF:              M0225; 12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung; Berlin; 20131023-20131025; PO3-2 Methoden II. Source:12. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung; 20131023-20131025; Berlin; DOCPO3-2-06-321 /20131025

Bütehorn A, Seidel G, Neitzke G, Baum A, Hirschberg I, Strech D, Dierks ML. Kann man Ethikkompetenz lernen? Ergebnisse der Evaluation eines Kursprogramms für Schüler und junge Erwachsene. 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention, 2013. Kongressbeitrag. Gesundheitswesen 2013; 75 – A215

Bleidorn J, Bucak I, Gagyor E. Hummers-Pradier E, Dierks ML. Und wenn dann keiner dabei mitmacht, dann kann man ja auch nicht weiterkommen. Eine qualitative Studie zur Teilnahmemotivation von Patientinnen an einer doppel-blinden Arzneimittelstudie. Jahrestagung der Deutsches Gesellschaft für Allgemeinmedizin, September 2013, München, Abstractband: S. 175

Neitzke G, Hirschberg I, Baum A, Seidel G, Bütehorn A, Strech D, Dierks ML. Innovations and public opinion. Teaching ethics expertise in regenerative medicine. 27th European Conference on Philosophy of Medicine and Health Care (ESPMH): Innovations in Health Care and the Live Sciences. Basel, August 2013. Abstracts, 53

 

Promotionen

Brahm JH (Dr. med.) Telemedizinische Betreuung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz: eine kontrollgruppenbasierte Evaluation eines Gesundheitsprogramms anhand von Routinedaten. 2013.

Fischer A (Dr. med.) Ist eine Screening auf Mangelernährung von geriatrischen Patienten in der hausärztlichen Praxis sinnvoll? Ergebnisse aus dem Projekt " Gesundheit Hildesheim - Sarstedt - Bockenem 70 plus". 2013.

Füldner F (Dr. PH). Sturzrisiko-Assessment in der Hausarztpraxis. 2013.

Hagen A (Dr. med.) Knochenersatzmaterialien zur Behandlung von traumatischen Frakturen der Extremitäten. 2013.

Hussein RJ (Dr. PH) Preventive activity of dentists in Lower Saxony and Bremen: a cross-sectional study. 2013.

 

Masterarbeiten

Ahäuser A (MPH). Rauchverhalten von Migranten im Vergleich zu Nicht-Migranten. 2013.

Andreas L (MPH). Analyse von Belastungsschwerpunkten am Arbeitsplatz - Eine Mitarbeiterbefragung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement. 2013.

Baden C (MPH). Frühe Hilfen für sozial benachteiligte Familien - Eine vergleichende Analyse der Rahmenbedingungen präventiver Hausbesuchsprogramme in Deutschland und Großbritannien (UK). 2013.

Feofanov A (MPH). Integrierte Versorgung in der stationären Pflege. 2013.

Fuge J (MPH). Einfluss des Geburtsmonats auf das Erkrankungsrisiko an Multipler Sklerose auf Basis der Daten des deutschen MS-Registers. 2013.

Hillert E (MPH). Eine Untersuchung zum Mehraufwand durch multiresistente Erreger in der stationären Langzeitpflege. 2013.

Jilani H (MPH). Validierung der sensorischen Methode "Messung der Papillendichte" zur Anwendung im Rahmen epidemiologischer Studien mit Teilnehmern im Kindesalter. 2013.

Junghans A (MPH). Effektivität von Strategien zur Implementierung evidenzbasierter Empfehlungen für die pflegerische Dekubitusprophylaxe im Krankenhaus - eine systematische Übersichtsarbeit. 2013.

Kleineke VE  (MPH). Interdisziplinäre Kooperation in der medizinischen stationären Rehabilitation – eine qualitative Analyse. 2013.

Krüger K (MPH).  Implementation of the therapy guidelines for colorectal cancer and influencing factors for non-adherence. 2013.

Polikashvili N (MPH). Der Zusammenhang von suchterzeugenden Substanzen und ausgewählten Verhaltensauffälligkeiten bei weiblichen und männlichen Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund. 2013.

Probst S (MPH). Der Einfluss eines Fast-Track-Konzepts in einer speziellen Postoperativen Care Unit (PACU) im Vergleich zu einem Fast-Track-Konzepts einer konventionellen Intensivstation bei kardiologischen Patienten - nationale und internationale Erfahrungen. 2013.

Selge E (MPH). Erfolgsfaktoren integrierter Versorgungskonzepte in Europa am Beispiel von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz - ein systematischer Literaturreview. 2013.

Tammen CJ (MPH). Determinanten der Inanspruchnahme des Zervixkarzinom-Screenings. 2013.

Yang L (MPH). Entwicklung der aktuellen Gesundheitsreform in China: Übergang zu Public-Private-Partnership der gesetzlichen Krankenversicherung und die Auswirkungen auf soziale Gerechtigkeit. 2013.

Publikationen 2012

Monographien / Herausgeberschaften

Block K, Foth T, Stamer M, Schmacke N, Allgemeinmedizin und Pflege in der ambulanten und heimstationären Versorgung. Der weite Weg zur Kooperation. Juventa: Weinheim, Basel 2012.

Blüher S, Böhm A, Geuter G, Grossmann B, Herweck R, Huber HP, Köster M, Kuhlmey A, Kümpers S, Nitsche-Neumann L, Nowossadeck S, Saß AC, Schaeffer D, Scheidt-Nave C, Schumann A, Thelen M, Walter U, Weritz-Hanf P, Zank S, Ziegelmann JP, Nationales Gesundheitsziel – Gesund älter werden. Kooperationsverbund gesundheitsziele,  Berlin 2012.

Gorenoi V, Schönemark MP, Hagen A, CT-Koronarangiografie versus konventionelle invasive Koronarangiografie bei der KHK-Diagnostik. Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 117; 1. Aufl., Köln 2012.

Hagen A, Gorenoi V, Schönermark MP, Knochenersatzmaterialien zur Behandlung von traumatischen Frakturen der Extremitäten. Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 119; 1. Aufl., Köln 2012.

Langer C, Konzeption und Durchführung einer Lehreinheit zum Thema „Herz“. In Kooperation mit der Rollenden Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Dierks ML, Seidel G. [Hrsg]: Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Bd. 9, 2012.

Schäfer T, Schneider A, Hussein R, Schwartz FW, BARMER GEK Zahnreport 2012 - Auswertungen von Daten des Jahres 2010. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 13, BARMER GEK: Schwäbisch Gmünd 2012.

Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N [Hrsg.]: Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. Auflage, Elsevier: München, 2012.

Weber L, Evidenzbasierte Patienteninformationen zu Asthma bronchiale Bewertung aus der Perspektive der Gesundheitspädagogik und der angestrebten Nutzer. In: Dierks ML, Seidel G. [Hrsg]: Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Bd. 9, 2012.

 

Buchbeiträge

Amelung VE. Integrierte Versorgung. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S.328-330

Behmann M, Dierks ML. Public-Health-Inhalte im Medizinstudium. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 804-807

Bitzer EM, Schwartz FW, Dörning H, Walter U (2012). Evaluation und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. In: Hurrelmann K, Razum O [Hrsg.]. Handbuch Gesundheitswissenschaften. 5. Auflage. Weinheim: Beltz Juventa, S. 1123-1153.

Brandes I. Rehabilitation. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 330-335

Dierks ML. Public-Health-Ausbildung in Deutschland und Berufsfelder der Absolventinnen und Absolventen. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 799-804

Dierks ML, Diel F, Schwartz FW. Stärkung der Gesundheitskompetenz: Bildung, Information und Beratung. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 379-389

Dierks ML, Schwartz FW. Patienten, Versicherte, Bürger - die Nutzer des Gesundheitswesens. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 352-359

Dierks ML. Die Patientenuniversität und ihre Veranstaltungsreihen - ein Konzept auch zur Kulturvermittlung an der Schnittstelle zwischen Medizin und Kultur. In: Dannecker W, Thielking S [Hrsg.]: Öffentliche Didaktik und Kulturvermittlung. Aisthesis: Bielefeld, 2012, S. 91-108

Dierks ML, Schaeffer D. Autonomie und Patientenberatung. In: Rosenbrock R, Hartung S [Hrsg.]: Handbuch Partipation und Gesundheit. Huber: Bern, 1. Aufl., 2012, S. 285-295

Dierks ML, Seidel G. Die Nutzer von Patientenberatungsstellen in Deutschland. In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S. Lehrbuch Patientenberatung. 2. Aufl., Huber: Bern, 2012, S. 195-196

Dreier M, Kramer S, Stark K. Epidemiologische Methoden zur Gewinnung verlässlicher Daten. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 409-449

Klein-Lange M, Schwartz FW, Schneider N. Stationäre Krankenversorgung. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 318-328

Liersch S, Henze V, Röbl M, Suermann T, Krauth C, Walter U. Täglicher Schulsport: Ergebnisse zur Nachhaltigkeit. In: Kirch W, Hoffmann T, Pfaff (Hrsg.) Prävention und Versorgung (2012). Georg Thieme Verlag Stuttgart/New York. S281-296

Liersch S, Sayed M, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Innovative Ansätze zum Qualitätsmanagement für eine gesundheitsfördernde Schule. In: BZgA [Hrsg.]: Gesund aufwachsen in Kita, Schule, Familie und Quartier. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 41., Köln, 2012, S. 164-174

Lux R, Patzelt C, Schneider N. Altersbilder im Gesundheitssystem. In: Berner F, Rossow J, Schwitzer KP [Hrsg.]: Altersbilder in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen und in der pflegerischen Versorgung. Expertisen zum Sechsten Altenbericht der Bundesregierung. Bd. 2., Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden, 2012, S. 159-250

Müller-Mundt G, Wünsch A. Expertenstandard Schmerzmanagement. In: Hoffmann W. [Hrsg.]: Umgang mit Demenz - Pflegequalität steigern und Pflegeverständnis sichern. Pflegepraxis aktuell. Loseblattsammlung Kapitel 14, S. 1-56, Behr: Hamburg, 2012

Patzelt C, Walter U. Die alternde Gesellschaft als Herausforderung an Prävention und Rehabilitation. In: Lindner J, Peters M. [Hrsg.]: Psychosoziale Gesundheit im Alter. Neue Herausforderungen für die Prävention und die Psychosomatische Rehabilitation. VAS – Verlag für Akademische Schriften, Bad Homburg, S. 40-64

Remmers H, Walter U, Der Einfluss von Altersbildern auf Behandlung und Pflege. In: Kruse A, Rentsch T, Zimmermann HP (Hrsg.). Gutes Leben im hohen Alter. AKA Verlag, Heidelberg, 2012. S. 205-230

Richter P, Stamer M, Schmacke N. Krankheit von Patienten und Patientinnen mit rheumatoider Arthritis - Ein ungesehenes Thema in der Interaktion. In: Hanses A, Sander K. [Hrsg.]: Interaktionsordnungen. Gesundheit als soziale Praxis. Springer: Wiesbaden, 2012, S. 239-257

Seidel G, Dierks ML. Health Literacy und die Vermittlung von Gesundheitswissen und Gesundheitskompetenzen. In: Impulse für Gesundheitsförderung. [Hrsg.]: Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. Heft 74. 2012

Schaeffer D, Dierks ML. Patientenberatung in Deutschland. In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S. Lehrbuch Patientenberatung. 2. Aufl., Huber: Bern, 2012, S. 159-184

Schaeffer D, Dierks ML. Patientenberatung. In: Hurrelmann K, Razum O [Hrsg.]: Handbuch Gesundheitswissenschaften. 5. Auflage. Beltz Juventa: Weinheim und Basel, 2012, S. 757-792

Schneider N, Maier BO. Palliativmedizin im gesellschaftlichen System: Gesundheitssystemische und -ökonomische Perspektiven. In: Schnell MW, Schulz C [Hrsg.]: Basiswissen Palliativmedizin. Springer: Heidelberg, 2012, S. 271-281

Schneider N, Klindtworth K. Der letzte Lebensabschnitt: Verläufe, Bedarf und Konzepte aus Sicht der Versorgungsforschung. In: Schicktanz S, Schweda M [Hrsg.]: Pro-Age oder Anti-Aging? Altern im Fokus der modernen Medizin. Campus Verlag: Frankfurt, New York, 2012, S. 127-144

Schneider N, Weihrauch B, Klindtworth K. Versorgung am Lebensende. In: Kirch W, Hoffmann T, Pfaff H [Hrsg.]: Prävention und Versorgung. Thieme: Stuttgart, New York, 2012, S. 752-765

Schwartz FW. Public Health - Zugang zu Gesundheit und Krankheit der Bevölkerung, Analysen für effektive und effiziente Lösungsansätze. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 3-6

Schwartz FW (unter Mitw. von Klein-Lange M). Konzepte und Strukturen der Krankenversorgung. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 301-303

Schwartz FW, Busse R. Denken in Zusammenhängen: Gesundheitssystemforschung. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 555-582

Schwartz FW, Kickbusch I, Wismar M, Krugmann CS. Ziele und Strategien der Gesundheitspolitik. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 243-257

Schwartz FW, Schlaud M, Siegrist J, von Troschke J. Wer ist gesund? Wer ist krank? Wie gesund bzw. krank sind Bevölkerungen? In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 37-60  

Schwartz FW, Schneider N, Klein-Lange M. Berufsfelder in der Krankenversorgung. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 303-308

Schwartz FW, Schneider N, Klein-Lange M. Ambulante Krankenversorgung. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 310-318 

Schwartz FW, Walter U. Altsein - Kranksein? In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 167-185

Schwartz FW, Wismar M, Amelung VE. Planung und Management. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 723-741

Sterdt E, Walter U. Ansätze und Strategien der Prävention und Gesundheitsförderung im Kontext von Stadtplanung. In: Böhme C, Kliemke C, Reimann B, Süß W [Hrsg.]: Handbuch Stadtplanung und Gesundheit. Huber: Bern, 2012, S. 27-36

Sterdt E, Liersch S, Henze V, Röbl M, Schnitzerling J, Mayr E, Krauth C, Suermann T, Walter U. Integration täglicher Bewegung in den Schulalltag – Das Projekt „fit für pisa“. In: BZgA [Hrsg.]: Gesund aufwachsen in Kita, Schule, Familie und Quartier. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Bd. 41., Köln, 2012, S. 164-174

Walter U. Ältere gezielt erreichen?! Erfolgreiche Zugangswege und zielgruppengerechte Ansprache älterer Menschen. Fachvortrag. In : Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg [Hrsg.]: Dokumentation Impulskonferenz Baden-Württemberg. Stuttgart, 2012, S. 29-43

Walter U, Patzelt C. Gesundheitsförderung und Prävention im Alter. In: Günster C, Klose J, Schmacke N. Versorgungsreport 2012 - Gesundheit im Alter. Schattauer: Stuttgart, 2012, S. 233-248

Walter U, Stolz M, Schneider N. Sozialpolitische Rahmenbedingungen. In: Wahl HW, Tesch-Römer C, Ziegelmann JP. [Hrsg.]: Angewandte Gerontologie. Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen. W. Kohlhammer: Stuttgart, 2012, S. 141-147

Walter U, Robra BP, Schwartz FW. Prävention. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 196-223

Walter U, Reuter D, Prävention und Gesundheitsförderung als politische Strategien für Beschäftigungsfähigkeit und Teilhabe im Alter. In: Hüther M, Naegele G (Hrsg.) Demografiepolitik. Springer VS, 2012, 223-244

Walter U, Schwartz FW, Plaumann M. Prävention. Institutionen und Strukturen. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N. [Hrsg.]: Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen. 3. völlig neu bearb. und erw. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer: München, 2012, S. 271-287

 

Zeitschriftenartikel

Behmann  M, Brandes I , Walter U. Die Lehre im Querschnittsbereich „Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege“ an den medizinischen Fakultäten in Deutschland. Gesundheitswesen 2012; 74:435-441

Behmann M, Jünger S, Radbruch L, Schneider N. Public health actions to improve palliative care in Germany: Results of a three-round Delphi study. Health Policy 2012; 106(3):303-312 

Behmann M, Schmiemann G, Lingner H, Kühne F, Hummers-Pradier E, Schneider N. Job Satisfaction Among Primary Care Physicians: Results of a Survey. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(11): 193-200

Bleidorn J, Pahlow H, Klindtworth K, Schneider N. Versorgung von Menschen am Lebensende. Erfahrungen und Erwartungen von hinterbliebenen Angehörigen. Dtsch Med Wochenschr 2012; 137:1343-1348.

Bitzer EM, Dierks ML. Zufriedenheit in der Kinder- und Jugendarztpraxis aus Sicht der Eltern - Erheben und Analysieren mit dem Kinder-ZAP. Kinder- und Jugendarzt 2012; 43(6): 315-319

Bleidorn J, Voigt I, Wrede J, Dierks ML, Junius-Walker U. Anrufen ohne Ende? Über das Gewinnen hausärztlicher Praxen für ein Versorgungsforschungsprojekt. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2012; 88 (2):61-68

Bramesfeld A, Ungewitter C, Böttger D, Jurdi J, Losert C, Kilian R. What promotes and inhibits cooperation in mental health care across disciplines, services and service sectors? A qualitative study. Epidemiology and Psychiatric Sciences 2012; 21: 63-72

Dreier M, Borutta B, Töppich J, Bitzer EM, Walter U (2012). Früherkennung von Brust- und Gebärmutterhalskrebs – ein systematischer Review zu Wissen, Einstellungen und Inanspruchnahmeverhalten der Frauen in Deutschland. Gesundheitswesen 2012 Nov;74(11):722-35

Franz M, Fritz M, Gallhofer B, Meyer T. QLis – Development of a schizophrenia-specific quality-of-life scale. Health and Quality of Life Outcomes 2012; 10:61

Franz M, Fritz M, Meyer T. Discriminant and convergent validity of a subjective quality-of-life instrument aiming at high content-validity for schizophrenic persons. Quality of Life Research 2012. DOI: 10.1007/s11136-012-0221-8

Gerlich MG, Klindtworth K, Oster P, Pfisterer M, Hager K, Schneider N. „Who is going to explain it to me so that I understand?“ Health care needs and experiences of older patients with advanced heart failure. Eur. J Ageing 2012; 9(4): 297-303      

Gerlinger T,  Babitsch B, Blättner B, Bolte G, Brandes I, Dierks ML, Faller G, Gerhardus A, Gusy B für die Deutsche Gesellschaft für Public Health. Situation und Perspektiven von Public Health in Deutschland – Forschung und Lehre. Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Public Health e. V. Gesundheitswesen 2012; 74: 762–766

Gorenoi V, Schönemark MP, Hagen A. CT coronary angiography vs. invasive coronary angiography in CHD. GMS Health Technol Assess 2012; 8:2

Hagen A, Gorenoi V, Schönermark MP. Bone graft substitutes for the treatment of traumatic fractures of the extremities. GMS Health Technol Assess 2012; 8:4

Hartmann J, Schauer S, Krauth C, Amelung V. Methoden zur Prädiktion von Hochnutzern: ein systematischer Literatur-Review. GMS Medical Informatics, Biometry and Epidemiology. 2012;8(1):Doc02

Horch K, Hintzpeter B, Dierks ML. Bürger- und Patientenorientierung im Gesundheitswesen. Ausgewählte Ergebnisse der Studie „Informationsverhalten und Selbstbestimmung von Bürger(inne)n und Patient(inn)en“ im Rahmen von GEDA 2009 des Robert Koch – Instituts (RKI). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2012; 55:739-745

Kaye J, Curren L, Anderson N, Edwards K, Fullerton SM, Kanellopoulou N, Lund D, MacArthur DG, Mascalzoni D, Shepherd J, Taylor PL, Terry SF, Winter SF. From patients to partners: participant-centric initiatives in biomedical research. Nat Rev Genet 2012; 13(5):371-376

Karbach U, Stamer M, Holmberg C, Güthlin C, Patzelt C, Meyer T. Qualitative Studien in der Versorgungsforschung – Diskussionspapier, Teil 2: Stand qualitativer Versorgungsforschung in Deutschland – ein exemplarischer Überblick. Gesundheitswesen 2012; 74: 516–525

Kliche T, Post  M, Pfitzner R, Plaumann M, Dubben S, Nöcker G, Walter U. Transfermethoden der deutschen Prävention und Gesundheitsförderung. Eine Expertenbefragung im Förderschwerpunkt Präventionsforschung (BMBF). Gesundheitswesen 2012; 74: 240-249

Kreusel I, Seidel G, Borutta B, Dreier M, Töppich J, Walter U, Dierks ML, Wie beurteilen Bürger aus bildungsfernen Bevölkerungsschichten die Verständlichkeit von schriftlichen Informationen zur Darmkrebsfrüherkennung durch Koloskopie? Gesundheitswesen 2012; 74 - A60

Liesching F, Meyer T, Raspe H. Eine Analyse des nationalen öffentlichen Priorisierungsdiskurses in deutschen Printmedien. Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 2012; 106: 389-396 

Liersch S, Sayed M, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Integration of health management in schools using the Balanced Scorecard as a strategic management instrument. J Public Health 2012; 20(2): 171–180

Mittag O, Kohlmann T, Meyer T, Meyer-Moock S, Meffert C, Farin E, Gerdes N, Pohontsch N, Moock J, Jelitte M, Löschmann C, Bitzer EM, Raspe H. Empirisch gestützte Empfehlungen für die patientenberichtete Veränderungsmessung in der medizinischen Rehabilitation. Rehabilitation 2013; 52(02): 119-125

Meyer T, Karbach U, Holmberg C, Güthlin C, Patzelt C, Stamer M. Qualitative Studien in der Versorgungsforschung – Diskussionspapier, Teil 1: Gegenstandsbestimmung. Gesundheitswesen 2012; 74: 510–515

Meyer T, Raspe H. Priorisierung: Was ist das und wie geht das? Rehabilitation 2012; 51: 73-80 

Pawils S, Atabaki A, Metzner F, Nöcker G, Linden S, Plaumann M, Walter U. Behavioural and structural prevention to promote the health of socially disadvantaged children and adolescents: an overview of European and German health promotion strategies. J Public Health 2012; 20(2): 103-110

Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Krauth C, Theile G, Hummers-Pradier E, Walter U. Wie können ältere Menschen für die Inanspruchnahme des präventiven Hausbesuches motiviert werden? Public Health Forum 2012; 20(1): 141-143

Plaumann M, Linden S, Nöcker G, Pawils S, Walter U. Ältere Menschen im Blickpunkt des BMBF- Förderschwerpunkts Präventionsforschung. Health Forum 2012; 20(1): 51-53

Raspe H, Meyer T. Priorisierung in der medizinischen Versorgung: Norwegen und seine Parlamentskommissionen nach einem Gespräch mit Prof. Dr. theol. Inge Lönning im November 2010. Gesundheitswesen 2012; 74: 45-48 

Schneider N. Primärversorgung von Menschen am Lebensende. Internationale Task Force erarbeitet Empfehlungen. Z Allg Med 2012; 88 (3): 138-139

Seidel G, Dierks ML, Health Literacy und die Vermittlung von Gesundheitswissen und Gesundheitskompetenzen. In: Impulse für Gesundheitsförderung. [Hrsg.]: Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. Heft 74. 2012

Seidel G, Dierks ML, Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Gesundheitswesen 2012; 74 - A113

Stahmeyer J, Becker H, Heidelberger S, Wiebner B, Deterding K, Cornberg M, Manns MP, Krauth C, Wedemeyer H. Kosten einer leitliniengerechten Versorgung von Hepatitis-B-Patienten in Deutschland. Z Gastroenterol 2012; 50:745–752

Sterdt E, Stöcker R, Dierks ML, Urban M, Werning R, Walter U. Gesundheitsbildung und -förderung bei Kindern mit Migrationshintergrund. Entwicklung von Gesundheitsvorstellungen und -theorien im Kontext von Kindergarten und Familie. Info-Dienst für Gesundheitsförderung 2012; 12(1): 21-22 

von Alt-Epping B, Nauck F, Schneider N. Leben bis zuletzt. Hausärztliche und spezialisierte Palliativversorgung schwerstkranker Patienten. Der Hausarzt 2012; 11:43-46

Walter U, Gold C, Hoffmann W, Jahn I, Töppich J, Wildner M, unter Mitarbeit von: Dubben S, Franze M, John J, Kliche T, Lehmann H, Naegele G, Nöcker G, Plaumann M, Pott E, Robra BP. Memorandum – Forschungsförderung Prävention. Memorandum – Research Funding of Prevention. Gesundheitswesen 2012; 74: 526–532

Walter U, Pawils S. Memorandum zur Forschungsförderung in der Prävention – alter Wein in neuen Schläuchen? Editorial. Gesundheitswesen 2012; 74: 465–466

Walter U, Pott E, Pawils S. Multimodal and multilevel approaches – key elements in preventive interventions. Editorial. Journal of Public Health 2012; 20(2): 99-101

Walter U, Krugmann CS, Plaumann M. Burnout wirksam prävenieren? Ein systematischer Review zur Effektivität individuumbezogener und kombinierter Ansätze. Bundesgesundheitsblatt 2012; 55: 172-182 [PDF]

Walter U, Nöcker G, Plaumann M, Linden S, Pott E, Koch U, Pawils S unter Mitarbeit von Altgeld T, Dierks ML, Frahsa A, Jahn I, Krauth C, Pomp M, Rehaag R, Robra BP, Süß W, Töppich J, Trojan A , von Unger H, Wildner M, Wright M. Memorandum zur Präventionsforschung – Themenfelder und Methoden. Das Gesundheitswesen 2012; 74: 673-677.

Worthmann H, Schwartz A, Heidenreich F, Sindern E, Lorenz R, Adams HA, Flemming A, Luettje K, Walter U, Haertle B, Dengler R. Educational campaign on stroke in an urban population in Northern Germany: influence on public stroke awareness and knowledge. International Journal of Stroke 2012; DOI: 10.1111/j.1747-4949.2012.00809.x

Zieschang T, Oster P, Pfisterer M, Schneider N. Palliativversorgung von Menschen mit Demenz. Z Gerontol Geriat 2012; 45:50-54

Publikationen 2011

Monographien / Herausgeberschaften

Amelung VE. Managed Care. Neue Wege im Gesundheitsmanagement. 5. Aufl, Gabler: Wiesbaden 2011.

Amelung VE, Eble S, Hildebrandt H [Hrsg.]: Innovative Versorgungskonzepte im Versorgungsmanagement. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft: Berlin 2011.

Amelung VE, Eble S, Hildebrandt H [Hrsg.]: Innovatives Versorgungsmanagement: Neue Versorgungsformen auf dem Prüfstand. 1. Aufl. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft: Berlin 2011.

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Nephroguide – Ein Leitfaden für Professionelle zur Begleitung von Menschen mit einer chronischen Nierenerkrankung während der Entscheidungsfindung. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2011. Bd. 2, GRIN: München 2011. ISBN 978-3-640-88131-4

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Wie Ärzte den „informierten Patienten“ in der Praxis erleben. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2011. Bd. 3, GRIN: München 2011. ISBN 978-3-640-94978-6

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Förderung von Gesundheitskompetenzen (Health Literacy) durch Gesundheitsbildung. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2011. Bd. 4, GRIN: München 2011. ISBN 978-3-640-99044-3

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Die Bedeutung virtueller Selbsthilfegruppen für Patienten, die von seltenen Erkrankungen betroffen sind. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2011. Bd. 5, GRIN: München 2011. ISBN 978-3-656-00116-4

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Qualität telefonischer Patientenberatung zu präventiven Gesundheitsthemen. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2011. Bd. 6, GRIN: München 2011. ISBN 978-3-656-03126-0

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Beteiligungsmöglichkeiten an gesundheitspolitischen Prozessen als Herausforderung für die Selbsthilfe. Reihe "Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz" der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, 2011. Bd. 7, GRIN: München 2011. ISBN 978-3-656-08301-6

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Perkutane Koronarinterventionen zusätzlich zur optimalen medikamentösen Therapie bei stabiler Angina Pectoris.  Schriftenreihe Health Technology Assessment Bd. 115, HTA-Bericht Dimdi: Köln 2011.

KKH-Allianz/MHH - Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg 2011.

Klein S, Brandes I, Ebert AD, Sandtmann R [Hrsg.]: Endometriose. Gesundheitsökonomische Reihe 6, Takeda Pharma: Aachen 2011.

Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer: Regensburg 2011.

Stamer M. Der Umgang mit Risiken. Hausärztliche Versorgung zwischen Tradition und Moderne. Juventa: Weinheim 2011.

 

Buchbeiträge in Monographien

Berner F, Walter U. Der Sechste Altenbericht der Bundesregierung: Forderungen zur Rehabilitation. In: Netzwerk-Osteoporose e.V.[Hrsg.]: Organisation für Patientenkompetenz (NWO). Zeit für Gesundheit. Leitfaden zur Rehabilitation. Paderborn, 2011, S. 3-4

Bitzer EM, Grobe T, Dörning H, Schwartz FW. Akut-stationäre Versorgung. In: Pfaff H, Neugebauer EAM, Glaeske G, Schrappe M. Lehrbuch Versorgungsforschung. Systematik – Methodik – Anwendung. Schattauer: Stuttgart, 2011, S. 115-121

Borutta B, Seidel G, Dreier M, Kramer S, Kreusel I, Helmstädter J, Töppich J, Bitzer EM, Dierks ML, Walter U. Systematische Bewertung von Gesundheitsinformationen aus Experten- und Nutzerperspektive – Erste Ergebnisse. In: GVG [Hrsg.]: Gesundheitsinformationen in Deutschland 67. Köln, 2011, S. 37-48

Brandes I. Aspekte des Gesundheitsverhaltens türkischer Migranten in Deutschland. In: Thamer U, Wüstenbecker M [Hrsg.]: Gesundheit von Migranten. Peter Lang: Frankfurt am Main, 2011, S. 109-122 

Brandes I, Jäger B, Malewski P, Krauth C. Inanspruchnahmeverhalten von Patienten mit Tinnitus im Zwei-Jahres-Follow-up. In: Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer: Regensburg, 2011, S. 125-146

Brandes I, Morfeld M, Krauth C. Ökonomische Aspekte der Implementierung von Back-to-Balance. In: Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer: Regensburg, 2011, S. 147-164

Dierks ML, Seidel G. Gesundheitskompetenz für jedermann – Die Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt und Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration [Hrsg.]: Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben. Hannover, 2011, S. 173-175

Dierks ML, Seidel G. Gesundheitsbildung fördert eine aktive Rolle der Patienten im Risikomanagement. In: Hellmann W, Ehrenbaum K [Hrsg.]: Umfassendes Risikomanagement im Krankenhaus. Risiken beherschen und Chancen erkennen. Berlin, 2011, S. 85-89

Dörning H, Schneider A, Walter U. Jugendliche im Spiegel des Versorgungsgeschehens: Analyse der Routinedaten der KKH-Allianz für die Altersgruppe der 12- bis 21-Jährigen. In: KKH-Allianz/MHH - Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg, 2011, S. 61-94

Gerlich MG, Wismar M, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitsziele. In: BZgA [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung: Hamburg, 2011, S. 321-325

Krauth C, Petermann F. Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie – Eine Einführung. In: Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer: Regensburg, 2011, S. 13-21

Krauth C. Reha-Ökonomie und Kostentransparenz: Ergebnisse aus dem Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften. In: Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer: Regensburg, 2011, S. 59-83

Krauth C, Jalilvand N, Bönisch A, Ehlebracht-König I. Kosten-Effektivität von Nachsorgemaßnahmen: Rheumatologie. In: Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Roderer: Regensburg, 2011, S. 165-189

Klemperer D, Dierks ML. Evidenzbasierte Medizin und Qualitätssicherung medizinischer Leistungen: Erfahrungen und Einschätzungen der Bürger. In: Böcken J, Braun B, Repschläger U [Hrsg.]: Gesundheitsmonitor 2011. Bürgerorientierung im Gesundheitswesen. Kooperationsprojekt der Bertelsmann Stiftung und der BARMER GEK. Verlag Bertelsmann Stiftung: Gütersloh, 2011, S. 32-55

Klindtworth K, Schneider N, Radbruch L, Jünger S. Versorgung am Lebensende – Vorstellungen, Wissen und Haltungen. In: Böcken J, Braun B, Repschläger U. [Hrsg.] Gesundheitsmonitor 2011. Verlag Bertelsmann Stiftung: Gütersloh 2011, S. 173-192

Krauth C, Jalilvand N, Bönisch A, Ehlebracht-König I. Zur Wirksamkeit und Effizienz von Nachsorgemaßnahmen: Rheumatologie. In: Krauth C, Petermann F [Hrsg.]: Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. 2. Aufl. Roderer: Regensburg, 2011, S. 165-189

Liersch S, Walter U, unter Mitarbeit von Gerlich MG. Gesundheit, gesundheitliche Beeinträchtigungen und Ansätze der Prävention in der Lebensphase Adoleszenz und junges Erwachsenenalter. In: KKH-Allianz/MHH  Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg, 2011, S. 31-59

Liersch S, Bisson S, Sayed M, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Schulentwicklung durch Gesundheitsmanagement. In: Krajic K [Hrsg.]: Lernen für Gesundheit. Tagungsband zur Jahrestagung 2010 der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. Gesundheitswissenschaften, OÖ Gebietskrankenkasse: Linz, 2011, S. 47-58

Liersch S, Sterdt E, Bisson S, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U. Täglicher Sportunterricht in der Grundschule – Potenziale und Barrieren einer organisationsbezogenen Präventionsmaßnahme. In: Krajic K [Hrsg.]: Lernen für Gesundheit. Tagungsband zur Jahrestagung 2010 der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. Gesundheitswissenschaften, OÖ Gebietskrankenkasse: Linz, 2011, S. 89-102

Patzelt C, Walter U. Sturzprävention. In: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt und Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration [Hrsg.]: Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben. Hannover, 2011, S. 206-207

Plaumann M, Walter U. Prävention und Gesundheitsförderung. In: Flothow A, Kempf HD, Kuhnt U, Lehmann G [Hrsg.]: KddR-Manual. Neue Rückenschule. Professionelle Kurskonzeption in Theorie und Praxis. Urban Fischer Elsevier: München, 2011, S. 1-10

Sayed M, Liersch S, Bisson S, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Partizipative Qualitätsentwicklung zur Implementierung des schulischen Gesundheitsmanagements. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]: Dokumentation 16. bundesweiter Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 2011, S. 1-7

Schneider N. Szenarien einer künftigen Gesundheitsversorgung aus Sicht der Versorgungsforschung. In: Robert Bosch Stiftung [Hrsg.]: Ausbildung für die Gesundheitsversorgung von morgen. Schattauer: Stuttgart, 2011, S. 23-27

Schneider N. Palliativversorgung – Leiden lindern. In: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt und Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration [Hrsg.]: Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben. Hannover, 2011, S. 107-110

Schneider N, Egidi G, Jonitz G. Interessenkonflikte in der ärztlichen Aus-, Weiter- und Fortbildung und Vorschläge zu deren Minimierung. In: Lieb K, Klemperer D, Ludwig KD [Hrsg.]: Interessenkonflikte in der Medizin. Springer: Berlin, Heidelberg 2011, S. 205-221

Walter U, Liersch S, Gerlich MG. Erwachsenwerden: Aufbruch und Veränderung – eine Einführung. In: KKH-Allianz/MHH - Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg, 2011, S. 3-11

Walter U. Gesundheitliche Beeinträchtigungen bei Adoleszenten und jungen Erwachsenen – ein Expertengesprech zur aktuellen Situation und zu Perspektiven der Prävention. In: KKH-Allianz/MHH Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung (Walter U) [Hrsg.]: Weißbuch Prävention. Gesund jung?! Herausforderung Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Springer: Heidelberg, 2011, S. 217-227

Walter U, Lux R. Prävention chronischer Krankheiten. In: Günster C, Klose J, Schmacke N [Hrsg.]: Versorgungs-Report 2011. Schattauer: Stuttgart, 2011, S. 85-101

Walter U. Aktiv und gesund altern – Gesundheitsförderung und Prävention. In: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt und Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration [Hrsg.]: Alt werden, aktiv bleiben, selbstbestimmt leben. Hannover, 2011, S. 190-193

Walter U, Gerlich MG, Schwartz FW. Gesundheitsindikatoren. In: BZgA [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung: Hamburg, 2011, S. 286-290

Walter U. Prävention und Gesundheitsförderung im Alter – Möglichkeiten und Anforderungen. In: BZGA [Hrsg.]: Gesundheit im Alter: Herausforderung und Strategien in der Gesundheitsförderung. Dokumentation der Fachtagung vom 10. Februar. Düsseldorf, 2011, S. 17-30

Walter U. Forschung zu Prävention und Gesundheitsförderung. In: BZgA [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung: Hamburg, 2011, S.84-86

Walter U, Patzelt C. Gesundheitsförderung und Prävention in der Rehabilitation. In: BZgA [Hrsg.]: Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden. Verlag für Gesundheitsförderung: Gamburg, 2011, S. 267-271

Walter U. Gesundheit im Alter – Gabe oder Verdienst? In: Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit [Hrsg.]: Solidarisch oder gerecht? Gesundheitschancen und Gesundheitspolitik in der alternden Gesellschaft. Hannover, 2011, S. 8-10

Walter U. Gesundheit im Alter – Herausforderungen für die Prävention. In: HAGE – Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e.V. [Hrsg.]: Altersbilder im Wandel: Herausforderungen für die Gesundheitsförderung. Gesund & Aktiv älter werden 2011, S. 18

Wildenradt M, Krauth C, Amelung VE. Zukunftsmodell sektorenübergreifende Versorgung? Eine empirische Untersuchung von Krankenkassen. In: Amelung V, Eble S, Hildebrandt H [Hrsg.]: Innovative Versorgungskonzepte im Versorgungsmanagement. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Berlin, 2011, S. 81-89

Zeef A, Salman R, Krauth C, Walter U, Machleidt W. Prävention bei Migranten am Beispiel der Sucht. In: Machleidt W, Heinz A [Hrsg.]: Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Migration und psychische Gesundheit. Urban Fischer: München, 2011, S. 541-550

 

Zeitschriftenartikel

Amelung VE. Neue Versorgungsformen. Care Management 2011, 4:(2) 4-10

Amelung VE, Wolf S. Gesundheitssystem im Umbruch: Die Integrierte Versorgung braucht den Durchbruch. Der Urologe 2011, 12:6 

Amelung VE, Wolf S. Gesundheitssystem im Umbruch: Ärztenetze – Treiber fr Integrierte Versorgung? Der Urologe 2011, 50:1566-1572

Amelung VE, Wolf S. Wie die Blockaden der Integrierten Versorgung nachhaltig aufzubrechen sind. Gesundheitskonomie & Qualittsmanagement 2011, 16:6

Albus C, Beutel ME, Deter HC, Fritzsche K, Hellmich M, Jordan J, Juenger J, Krauth C, Ladwig KH, Michal M, Mueck-Weymann M, Petrowski K, Pieske B, Ronel J, Soellner W, Waller C, Weber C, Herrmann-Lingen C. A Stepwise Psychotherapy Intervention for Reducing Risk in Coronary Artery Disease (SPIRR-CAD) – Rationale and Design of a Multicenter, Randomised Trial in Depressed patients with CAD. Journal of Psychsomatic Research 2011, 71(4): 215-222

Baron S, Heider D, Gensichen J, Petersen JJ, Gerlach FM, Krauth C, König HH. Kostenstruktur eines telefonbasierten Case Management-Programms in der hausärztlichen Depressionstherapie. Psychiatrische Praxis 2011, 38(7): 342-344

Behmann M, Jünger S, Radbruch L, Schneider N. Kernmaßnahmen zur Entwicklung der Palliativversorgung aus Public-Health-Perspektive. Erste Ergebnisse einer dreistufigen Delphi-Studie. Bundesgesundheitsblatt 2011, 54(5): 642-648

Behmann  M, Brandes I, Walter U. Die Lehre im Querschnittsbereich „Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege“ an den medizinischen Fakultäten in Deutschland Teaching Health Economics, Health-Care System and Public Health at German Medical Faculties. Gesundheitswesen 2011, DOI 10.1055/s-0031-1280847

Behmann M, Bisson S, Walter U. Sozialmedizin an medizinischen Fakultäten: Realisierung des Teilbereichs im Fach „Sozialmedizin, Arbeitsmedizin“. Gesundheitswesen 2011, 73: 853-859

Bitzer EM, Petrucci M, Lorenz C, Hussein R, Dörning H, Trojan A, Nickel S. A comparison of conventional and retrospective measures of change in symptoms after elective surgery. Health Qual Life Outcomes 2011, 11(9):23

Bleidorn J, Klindworth K, Krenz S, Schneider N. Versorgung am Lebensende – Bedürfnis nach „sprechender Medizin“. Die Erfahrungen von Patienten und Angehörigen können Ausgangspunkt für (selbst-)kritische Reflexionen von Ärzten, Pflegekräften und Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen sein. Deutsches Ärzteblatt 2011, 108(22): 1225-1226

Brandes I, Wunderlich B, Niehues C. Rahmenbedingungen für die Umsetzung eines ambulanten Schulungsprogramms Besonderheiten und Abgrenzung zu einer station ä ren Schulung. Rehabilitation 2011, 50(2): 111-117

Brandes I, Niehues C. Endometriose-Patientinen in einer gynäkologischen Rehabilitationsklinik. Phys Med Rehab Kuror 2011, 21: 227-233

Bramesfeld A. Soziale Ungleichheit, psychische Gesundheit und Versorgung Social Inequalites, Mental Health and Service Provision. Psychiat Prax 2011, 38(8): 363-365

Deitermann B, Patzelt C, Heim S, Krauth C, Theile G, Hummers-Pradier E, Walter U. Erfolgreiche Prävention braucht eine geschlechtergerechte Ansprache. Public Health Forum 2011, 19(2): 9-10

Diederichs C, Berger K, Bartels DB. The Measurement of Multiple Chronic Diseases – A Systematic Review on Existing Multimorbidity Indices. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2011, 66(3): 301-311

Diederichs C, Berger K, Bartels DB. Methodische Herausforderungen bei der Auswahl von Erkrankungen für einen standardisierten Multimorbiditätsindex.  Bundesgesundheitsbl 2011, 54(8): 972-978

Dierks ML, Seidel G, Schwartz FW. Nutzer des Gesundheitswesens zu Gesprächspartnern der Professionellen machen – das Konzept der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. Public Health Forum 2011, 19(70): 17

Dreier M, Meyer T, Walter U. Report bias favours screening. Prostate cancer screening. Letters. BMJ 2011;342:d3703 doi: 10.1136/bmj.d3703

Gutenbrunner C, Meyer T, Stucki G. The field of competence in physical and rehabilitation medicine in light of health classifications: An international perspective. Am J Phys Med Rehabil 2011, 90(7): 521-525

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Evidenzlage zu Infektionsschutzmaßnahmen in der Knieendoprothetik. Management & Krankenhaus 2011, 30(4): 24-25

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Percutaneous coronary intervention with optimal medical therapy vs. optimal medical therapy alone for patients with stable angina pectoris. GMS Health Technol Assess 2011, 7(7) DOI: 10.3205/hta000098

Henze V, Mayr E, Schnitzerling J, Suermann T, Liersch S, Krauth C, Bisson S, Walter U, Röbl M. „fit für Pisa“ – Mehr Bewegung in der Schule. Blickpunkt öffentliche Gesundheit 2011, 27(1): 8

Horch K, Ryl L, Hintzpeter B, Dierks ML. Kompetenz und Souveränität im Gesundheitswesen – Die Nutzerperspektive. GBE Kompakt 2011, 2: 1-7

Junius-Walker U, Stolberg D, Steinke P, Theile G, Hummers-Pradier E, Dierks ML. Health and treatment priorities of older patients and their general practitioners: a cross-sectional study. Quality in Primary Care 2011, 19(2): 67-76

Kliche T, Plaumann M, Nöcker G, Dubben S, Walter U. Disease prevention and health promotion programs: benefits, implementation, quality assurance and open questions – a summary of the evidence. Journal of Public Health 2011, 19(4): 283-292 

Krauth C, A’Walelu O, Bisson S, Gerken U, Machleidt W, Salman R, Walter U. Kosteneffektivität von aktiven und passiven Zugangswegen zu russischsprachigen Migranten in der Suchtprävention. Prävention und Gesundheitsförderung 2011, 6(2): 116-123

Krauth C, Amelung VE. Contingent Valuation Method. Gesundheitsökonomie und Qualitätssicherung 2011, 12-13

Krauth C, John M, Suhrcke M. Gesundheitsökonomische Methoden in der Prävention. Prävention und Gesundheitsförderung 2011, 6(2):85-93

Kuehne F, Behmann M, Bisson S, Walter U, Schneider N. Non-response in a survey of physicians on end-of-life care for the elderly. BMC Research Notes 2011, 4: 367-384

Liersch S, Henze V, Röbl M, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Krauth C, Walter U. Forty-five minutes of physical activity at school each day? Curricular promotion of physical activity in grades one to four. J Public Health 2011, 19: 329-338

Liersch S, Sayed M, Windel I, Altgeld T, Krauth C, Walter U. Integration of health management in schools using the Balanced Scorecard as a strategic management instrument. J Public Health 2011, DOI: 10.1007/s10389-011-0465-8

Meyer T, Gutenbrunner C, Bickenbach J, Cieza A, Melvin J, Stucki G. Towards a conceptual description of rehabilitation as a health strategy. J Rehabil Med 2011, 43(9): 765-769

Mittag O, Meyer T. The Association of Depressive Symptoms And Ischemic Heart Disease in Older Adults Is Not Moderated by Gender, Marital Status Or Education. Int J Public Health 2011, DOI: 10.1007/s00038-011-0256-6

Pohontsch N, Raspe H, Welti F, Meyer T. Die Bedeutung des Wunsch- und Wahlrechts des §9 SGB IX für die medizinische Rehabilitation aus Sicht der Rehabilitanden. Die Rehabilitation 2011, 50(4): 244-250

Pohontsch N, Meyer T. Zielorientierung in der medizinischen Rehabilitation – weiterhin eine Herausforderung. Public Health Forum 2011, 19(4): 81-83  

Pornak S, Meyer T, Raspe H. Priorisierung in der Medizin – Verlauf und Ergebnisse der dänischen Priorisierungsdebatte. Das Gesundheitswesen 2011, 73(10): 680-687

Schneider N, Engeser P, Behmann M, Kühne F, Wiese B. Spezialisierte ambulante Palliativversorgung – Die Erwartungen von Hausärzten. Schmerz 2011, 25(3): 166-173

Simoens S, Hummelshoj L, Dunselman G, Brandes I, Dirksen C, D'Hooghe T, EndoCost Consortium. Endometriosis cost assessment (the EndoCost study): a cost-of-illness study protocol. Gynecol Obstet Invest 2011, 71(3): 170-176.

Schneider N, Oster P, Hager K, Klindtworth K. Identifying elderly patients with advanced heart failure at the end of life. Int J Cardiol 2011, 153(1): 98-99 

Schneider N, Walter U. Versorgung älterer Menschen am Lebensende: Ausgewählte Projektergebnisse. Informationsdienst Altersfragen 2011, 38(6):4-10

Scholl I, Hölzel L, Härter M, Dierks ML, Bitzer EM, Kriston. Fragebogen zur Zufriedenheit in der ambulanten Versorgung – Schwerpunkt Patientenbeteiligung (ZAPA). Klinische Diagnostik und Evaluation 2011, 4(1): 50-62

Stumpf S, Meyer T. Raspe H. Vorbild? Über die Priorisierungsdiskussion in Schweden und was wir von ihr lernen können. Forschung & Lehre 2011, 18(8): 592-593

Voigt I, Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Junius-Walker U. Priority Setting in General Practice: Health Priorities of Older Patients Differ from Treatment Priorities of Their Doctors. Croatian Medical Journal 2010, 51(6): 483-492

von Lengerke T, Krauth C. Economic Costs of Adult Obesity: A Review of Recent European Studies with a Focus on Subgroup-specific Costs. Maturitas 2011, 69(3): 220-229

Walter U, Pott E, Kliche T. Gesundheitsökonomie trifft Gesundheitsförderung und Prävention. Ansätze und Weiterentwicklungen im BMBF Förderschwerpunkt Präventionsforschung. Editorial. Prävention und Gesundheitsförderung 2011, 6(2): 83-84

Walter U, Plaumann M, Dubben S, Nöcker G, Kliche T. Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention und Gesundheitsförderung 2011, 6(2): 94-101

Walter U, Liersch S, Henze V, Bisson S, Sterdt E, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Krauth C, Röbl M. Effektivität und Kosteneffektivität täglichen Schulsports in der Grundschule – das Projekt „fit für pisa“. Niedersächsisches Ärzteblatt 2011, 84(5): 64-65

Walter U, Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Schmiemann G, Theile G, Krauth C, Hummers-Pradier E. Ältere gezielt erreichen (AeGE) – Effektivität und Kosteneffektivität von Zugangswegen am Beispiel des präventiven Hausbesuchs. Niedersächsisches  Ärzteblatt 2011, 84(6): 69-70

Walter U, Pott E, Kliche T. On the importance of reporting public health programmes. Editorial. Journal of Public Health 2011, 19(4): 281-282

Walter U, Plaumann M, Dubben S, Nöcker T, Kliche T. Gut aufgestellt. Evidenzbasierte Prävention auch in Niedersachsen: Der BMBF-Förderschwerpunkt Präventionsforschung. Niedersächsisches Ärzteblatt 2011, 84(1): 50-51

Walter U, Plaumann M, Dubben S, Nöcker G, Pawils S, Koch U. Wirksamkeit, Qualität und Transfer: Weiterentwicklung der Prävention und Gesundheitsförderung durch Forschung. Der BMBF-Förderschwerpunkt Präventionsforschung. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2011, 136(28/29): 1488-1492

Waschki B, Kirsten A, Holz O, Müller KC, Meyer T, Watz H, Magnussen H. Physical Activity is the Strongest Predictor of All-Cause Mortality in Patients with COPD: A Prospective Cohort Study. Chest 2011, 140(2): 331-342

Publikationen 2010

Monographien/Herausgeberschaften

Amelung VE, Bergmann F, Hauth I, Jaleel E, Meier U, Reichmann H, Roth-Sackenheim C [Hrsg.]: Innovative Konzepte im Versorgungsmanagement von ZNS-Patienten. Berlin 2010.

Bitzer EM, Grobe TG, Neusser S, Schneider A, Dörning H, Schwartz FW. BARMER GEK Report Krankenhaus 2010. Asgard 2010.

Bitzer EM [Hrsg.]: Versorgungsforschung aus Public Health Perspektive. Forschungsansätze mit patientennahen Ergebnisparametern und Routinedaten von Krankenkassen. Kovac:Hamburg 2010.

Bergsdorf W, Borscheid P, Gröppel-Klein A, Hüther M, Klie T, Kruse A, Naegele G, Tesch-Römer C, Thimm C, Tippelt R, Vanis KP, Walter U, Wegner G, Zimmermann HP [Hrsg.]: Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland : Altersbilder in der Gesellschaft ; Bericht der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Deutscher Bundestag: Berlin 2010.

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Bewertung und Wirkung von evidenzbasierten Gesundheitsinformationen – die Perspektive der Nutzer. Public Health. Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung. Band. 1, Hannover 2010.

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Vom Scheitel bis zur Sohle: eine Bildungsreise durch den Körper. Patienten Universität. Band 1; 1. Aufl., Hannover 2010.

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Ein komplexes Systemen: So arbeiten unsere Organe zusammen. Patienten Universität. Band 2; 1. Aufl., Hannover 2010.

Dierks ML, Seidel G [Hrsg.]: Ursachen und Lösungen: wenn der Körper nicht richtig funktioniert. Patienten Universität, Band 3; 1. Aufl., Hannover 2010.

Dreier M, Borutta B, Stahmeyer J, Krauth C, Walter U [Hrsg.]: Vergleich von Bewertungsinstrumenten für die Studienqualität von Primär- und Sekundärstudien zur Verwendung für HTA-Berichte im deutschsprachigen Raum. Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 102; 1. Aufl., Köln 2010.

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. „Infektionsschutz in der Knieendoprothetik”. Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 104; 1. Aufl., Köln 2010.

Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW.  BARMER GEK Arztreport 2010. Augustin: Barmer GEK 2010.

Hagen A, Gorenoi V, Schönermark MP. Spezifische Immuntherapie (SIT) zur Behandlung der allergischen Rhinitis. Schriftenreihe HTA des DIMDI, Band 96; 1. Aufl., Köln 2010.

Raspe H, Härter M, Hart D, Koch-Gromus U, Pfaff H, Schwartz FW, Siegrist J, Wittchen HU unter Mitarbeit von Wissing F. Versorgungsforschung in Deutschland: Stand - Perspektiven - Förderung. Stellungsnahme. DFG. WILEY-VCH: Weinheim 2010.

Schwartz FW, Angerer P [Hrsg.]: Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten. Befunde und Interventionen. Report Versorgungsforschung, Band 2, Köln 2010.

Walter U, Nöcker G [Hrsg.]: Prävention im Fokus unterschiedlicher Perspektiven – Werkstattgespräche der BZgA mit Hochschulen. Forschung für gesundheitliche Aufklärung, Band. 37, Köln 2010. 

 

Buchbeiträge

Amelung VE, Krauth C, Mühlbacher A. Chronic Care Modell. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/chronic-care-modell.html

Amelung VE, Mühlbacher A, Krauth C. Krankenversicherung. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/1320/krankenversicherung-v9.html

Amelung VE, Krauth C, Mühlbacher A. Disease Management. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/disease-management.html

Amelung VE, Krauth C, Mühlbacher A. Hausarztzentrierte Versorgung (Gatekeeping). In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010.http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/hausarztzentrierte-versorgung-gatekeeping.html

Amelung VE, Krauth C, Mühlbacher A. Integrierte Versorgung. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/integrierte-versorgung.html

Amelung VE, Krauth C, Mühlbacher A. Managed Care. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/managed-care.html

Amelung VE, Krauth C, Mühlbacher A. Vergütungssystem. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010.  http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/verguetungssystem.html

Amelung VE. Neue Versorgungsformen als Strategie zur Effizienz- und Qualitätssteigerung im Gesundheitswesen. In: Amelung VE, Bergmann F, Hauth I, Jaleel E, Meier U, Reichmann H, Roth-Sackenheim C. [Hrsg.]: Innovative Konzepte im Versorgungsmanagement von ZNS-Patienten. Berlin 2010, S. 1-36. 

Amelung VE, Wagner C. Neue Versorgungsformen und Versorgungsmanagement. In: Brinkmann V [Hrsg.]: Case Management: Organisationsentwicklung und Change Management in Gesundheits- und Sozialunternehmen. 2. Aufl., Wiesbaden 2010, S. 169-200.

Bitzer EM, Grobe T, Dörning H, Schwartz FW. Akut-stationäre Versorgung. In: Pfaff H [Hrsg.]: Lehrbuch Versorgungsforschung – Systematik – Methodik – Anwendung Stuttgart. Schattauer 2010, S. 115-121.

Bramesfeld A, Wismar M. Das dritte Standbein der Psychiatriereform. In: Elgeti A, Albers M [Hrsg.]: Hart am Wind. Psychiatrie Verlag, Bonn 2010, S. 234-251.

Buser K, Amelung VE, Schneider N. Interviews mit Gemeindepastoren zur Versorgung von Patienten am Lebensende. Eine explorative Studie. In: Burbach C [Hrsg.]: Edition Wege zum Menschen – bis an die Grenze: Hospizarbeit und Palliative Care. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen 2010, S. 153-164.

Dierks ML. Wingwave auf dem Prüfstand der Wissenschaft: Auftrittsstress in Auftrittsfreude umwandeln? In: Besser-Siegmund C, Siegmund H [Hrsg.]: Wingwave-Coaching [Medienkombination]: wie der Flügelschlag eines Schmetterlings. Paderborn 2010, S. 137-142.

Dierks ML. Wingwave en el Banco de ensayo de la ciencia: Transformar el miedo a una actuacion en placer de actuacion? In: Besser-Siegmund C, Siegmund H [Hrsg.]: Coaching Wingwave. Barcelona 2010, S. 155-163.

Dierks ML, Nitzschke P. Beruflicher Verbleib von Absolventen: Ergebnisse einer Online-Absolvent/innenbefragung. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]:15. Kongress Armut und Gesundheit: Gesundheit für alle – Ethik im Spannungsfeld. 1. Aufl., Berlin 2010.

Dierks ML, Seidel G. Das Patientenrecht – gut zu wissen. In: Dierks ML, Seidel G. [Hrsg.]: Patienten Universität. Vom Scheitel bis zur Sohle: Eine Bildungsreise durch den Körper. Band 1; 1. Aufl., Hannover 2010, S. 4-11.

Janus K, Amelung VE, Baker LC, Gaitanides M, Rundall TG, Schwartz FW. Sind amerikanische Ärzte zufriedener? – Ergebnisse einer internationalen Studie unter Ärzten an Universitätskliniken. In: Fuchs C, Kurth BM, Scriba PC [Hrsg.]: Report Versorgungsforschung. Befunde und Interventionen. Band. 2, Köln 2010. S. 219-234.

Krauth C, Mühlbacher A, Amelung VE. Gesundheitsbezogene Lebensqualität. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/gesundheitsbezogene-lebensqualitaet.html

Krauth C, Mühlbacher A, Amelung VE. Gesundheitsökonomische Evaluation. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/gesundheitsoekonomische-evaluation.html

Liersch S, Sterdt E, Bisson S, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U. Relevanz täglichen Schulsports in der Grundschule für SchülerInnen mit erhöhten Risikofaktoren. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]: Dokumentation 15. Kongress Armut und Gesundheit - Ethik im Spannungsfeld und Satellitenveranstaltung „Global-Gerecht-Gesund“, CD-ROM, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. 2010, S. 1-6.

Mosebach K, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K [Hrsg.]; unter Mitarbeit von Altgeld T. Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. 3 Aufl., Bern 2010. S. 369-381.

Mühlbacher A, Krauth C, Amelung VE. Qualität: EFQM, KTQ, QEP. In: Gabler-Verl. [Hrsg.]: Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Gabler, 2010. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/qualitaet-efqm-ktq-qep.html

Oster P, Schneider N, Pfisterer M. Palliative Perspektive in der Geriatrie. In: Kruse A [Hrsg.] Leben im Alter. Heidelberg 2010, S. 295-299.

Picksack G, Lingner H, Dierks ML, Alz H. Zwischen Lehren und Erklären – Der Apotheker bei der Patientenuniversität. In: LIGA.NRW [Hrsg.] Apotheken, Gesundheitsförderung und Gesundheitswissenschaften/Public Health. Ergebnisse und Dokumentation einer Veranstaltung der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen (afög) und des Landesinstituts für Gesundheit und Arbeit Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW) sowie Ergebnisse einer Befragung von Gesundheitswissenschaftlerinnen und Gesundheitswissenschaftlern. Düsseldorf 2010, S.167-170.

Plaumann M, Dubben S, Kliche T, Nöcker G, Walter U. Zusammenwirken für nachhaltige Prävention! Das BMBF-Kooperationsprojekt. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg [Hrsg.]: Dokumentation 15. Kongress Armut und Gesundheit - Ethik im Spannungsfeld und Satellitenveranstaltung „Global-Gerecht-Gesund“, CD-ROM, Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. 2010, S. 1-5.

Rittner AM, Kielhorn H, Schönermark MP. Wertorientierte strategische Kundensegmentierung: Erfolgsfaktor im Wettbewerb der gesetzlichen Krankenversicherung. In: Kirch W [Hrsg.]: Aspekte der Prävention. Stuttgart 2010, S. 54-64.

Thoma R, Klasen B, Amelung VE. Multimodale Schmerztherapie über ambulante Strukturen – Das Algesiologikum. In: Amelung VE, Bergmann F, Hauth I, Jaleel E, Meier U, Reichmann H, Roth-Sackenheim C. [Hrsg.] Innovative Konzepte im Versorgungsmanagement von ZNS-Patienten. Berlin 2010, S. 177-188.

Theile G, Heim S, Patzelt C, Deitermann B, Walter U, Hummers-Pradier E. Präventiver Hausbesuche – wen interessieren sie eigentlich? In: Kirch W, Middeke M, Rychlik R [Hrsg.]: Aspekte der Prävention. Stuttgart 2010, S. 182-190.

Walter U, Awa A, Plaumann M. Arbeitsplatzbezogener Stress und Burnout – Möglichkeiten und Grenzen einer Prävention. In: Schwartz FW, Angerer P [Hrsg.]: Report Versorgungsforschung. Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten. Befunde und Interventionen; Band 2, Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 2010. S. 385-394.

Walter U. Strategien und Handlungsansätze der Gesundheitsförderung und Primärprävention im Hinblick auf Herzgesundheit unter besonderer Berücksichtigung von Bewegung. In: Fonds Gesundes Österreich, ein Geschäftsbereich der Gesundheit Österreich GmbH [Hrsg.]: Gemeinsam gesund. Horn: Gesundheitsförderung fürs Herz. Tagungsband der 10. Österreichischen Präventionstagung 2010. S. 5-9.

Walter U. Erste Ansprache. In: Walter U, Nöcker G [Hrsg.]: Prävention im Fokus unterschiedlicher Perspektiven – Werkstattgespräche der BZgA mit Hochschulen. Forschung für gesundheitliche Aufklärung; Band. 37, Köln 2010. S. 310-13.

Walter U, Remmers H. Altersbilder in Medizin und Pflege. In: Kruse A [Hrsg.]: Leben im Alter. Eigen- und Mitverantwortlichkeit in Gesellschaft, Kultur und Politik; 1. Aufl., Heidelberg 2010. S.103-115.

Schwartz FW. Zweite Ansprache. In: Walter U, Nöcker G [Hrsg]: Prävention im Fokus unterschiedlicher Perspektiven – Werkstattgespräche der BZgA mit Hochschulen. Forschung für gesundheitliche Aufklärung, Band. 37, Köln 2010. S. 16-18.

Schwartz FW, Angerer P. Einführung. In: Schwartz FW, Angerer P [Hrsg.]: Report Versorgungsforschung. Befunde und Interventionen.; Band. 2, Köln 2010. S. 3-6.

 

Zeitschriftenaufsätze

Amelung VE. Pay-for-Performance (P4P) – nur ein neues Modethema? Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2010; 15:3-4.

Amelung VE. Medizinische Versorgungszentren – Eine innovative und attraktive Antwort auf die Herausforderungen an die ambulante Versorgung. G+S Gesund und Sicher 2010; 5:11-15.

Amelung VE. Breitgoff R. Qualitätsorientierte Vergütung. Inwieweit lassen sich medizinische Leistungen fair und erfolgsorientiert bewerten? Care Management 2010; 3:10-11.

Awa WL, Plaumann M, Walter U. Burnout prevention: A review of intervention programs. Patient Education and Counseling 2010; 78(2):184-190.

Behmann M, Bisson S, Walter U. Sozialmedizin an medizinischen Fakultäten: Realisierung des Teilbereichs im Fach „Sozialmedizin, Arbeitsmedizin“. Gesundheitswesen 2010; Ausgabe 72:1-7.

Bisson S, Gerken U, Salman R, Krauth C, Machleidt W, Walter U. Angebote zur Suchtprävention für Migranten. Public Health Forum 2010; 18(67):14.1-14.4.

Bisson S. Migranten in Deutschland - Wie ist ihr Gesundheitsverhalten und wie sind sie erreichbar? Konturen - Fachzeitschrift zu Sucht und sozialen Fragen 2010; 31(5):29-34.

Bramesfeld A, Bisson S, Wedegärtner F, Bartusch S, Blanchard J. „Responsiveness“ in der psychiatrischen ambulanten Versorgung und in der Heimversorgung. „Responisveness“ in Psychiatric Outpatient Care and in Hostel Management. Gesundheitswesen 2010; 1-9.

Bramesfeld A. Der Europäische Pakt für psychische Gesundheit und Wohlbefinden: Kann die deutsche Psychiatrie vom Austausch guter Praxisbeispiele auf EU-Ebene profitieren?  Psychiatr Prax. 2010; 37(4):161-3.

Bramesfeld A, Grobe T, Schwartz FW.  Prevalence of depression diagnosis and prescription rates for antidepressants in East and West Germany: An analysis of health insurance data, Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 2010; 45:329-325.

Brandes I, Wunderlich B, Niehues C. Rahmenbedingungen für die Umsetzung eines ambulanten  Schulungsprogramms – Besonderheiten und Abgrenzung zu einer stationären Schulung. Rehabilitation 2010; 49:1–7.

Boenisch S, Mergl R, Havers I, Bramesfeld A, Althaus D, Niklewski G, Hegerl U. The role of alcohol use disorder and alcohol consumption in suicide attempts. A secondary analysis of 1921 suicide attempts, European Psychiatry 2010; 25:414-20.

Dierks ML. Laudatio für Herrn Prof. Dr. Dr. Alf Trojan zur Verleihung der Salomon-Neumann-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) am 23.9.2009 in Hamburg. Gesundheitswesen 2010; 72:125-128.

Gerlich MG, Rehm J. Recall bias in case-crossover designs studying the potential influence of alcohol consumption. Journal of Studies on Alcohol and Drugs 2010; 71(4):619 [letter].

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Prevention of infection after knee arthroplasty. GMS Health Technol Assess 2010; 6:10.

Hagen A, Gorenoi V, Schönermark MP. Specific immunotherapy (SIT) in the treatment of allergic rhinitis. GMS Health Technol Assess 2010; 6:01.

Henze V, Schnitzerling J, Suermann T, Mayr E, Liersch S, Krauth C, Walter U, Röbl M. Mehr Bewegung in der Schule – Täglicher Sportunterricht für Göttinger Schulen. Göttinger Wechsel+Seitig, Selbsthilfezeitung 2010; 31:11-13.

Junius-Walker U, Voigt I, Wrede J, Hummers-Pradier E, Djurdjica L, Dierks ML. Health and treatment priorities in patients with multimorbidity: Report on a workshop from the European General Practice Network meeting – Research on multimorbidity in general practice. Eur J Gen Pract 2010; 16(1):51-54.

Klemperer D, Lang B, Koch K, Bastian H, Brunsmann F, Burkhardt M, Dierks ML, Ehrmann U, Günther J, Härter M, Mühlhauser I, Sänger S, Simon D, Steckelberg A. Die, Gute Praxis Gesundheitsinformation. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 2010; 104:66-68.

Klindtworth K, Cuno J, Schneider N, Wehkamp K-H. Qualitätsmanagement auf einer Palliativstation – welchen Beitrag können qualitative Interviews mit Patienten und ihren Angehörigen leisten? Quality Management on a Palliative Care Unit – What Can be Gained from Qualitative Interviews with Patients and their Relatives? Z Palliativmed 2010; 11:180-187.

Lehmann S, Domdey A, Bramesfeld A. Telefon-Case-Management: Ist ein Benefit für die Versorgung depressiver Menschen zu erwarten? Gesundheitswesen 2010, 72:33-37

Liersch S, Bisson S, Sterdt E, Henze V, Krauth C, Röbl M, Walter U. Wie wirkt sich täglicher Schulsport auf den juvenilen Medienkonsum aus? Public Health Forum 2010; 18(69):26.1-26.4.

Lux R, Borutta B, Walter U. Passivrauchexposition und Tabakkonsum – Pädiatrische Präventionsansätze. Monatsschr Kinderheilkd 2010; 158(8):774-782.

Plaumann M. Präventionsforschung. Projekte rund um das Thema Arbeit. Impulse 2010; 22-23.

Plaumann M, Dubben S, Kliche T, Nöcker G, Walter U. Kinder und Jugendliche – eine zentrale Zielgruppe im BMBF-Förderschwerpunkt Präventionsforschung. Public Health Forum 2010, 18(69):2-6.

Schneider N, Mitchell GK, Murray SA. Palliative care in urgent need of recognition and development in general practice: the example of Germany. BMC Family Practice 2010; 11:66.

Schneider N, Lueckmann SL, Kühne F, Klindtworth K, Behmann M. Developing targets for public health initiatives to improve palliative care. BMC Public Health 2010; 10:222.

Schneider N, Mitchell G, Murray SA. Ambulante Palliativversorgung. Der Hausarzt als erster Ansprechpartner. Plädoyer für eine Stärkung der hausärztlichen und pflegerischen Primärversorgung von Menschen mit unheilbaren, progredienten Krankheiten. Deutsches Ärzteblatt 2010; 107(19):A925-A928.

Schneider N. Awareness and management of conflicts of interest. Journal of Public Health 2010; 18:597–600.

Sikorski C, Glaesmer H, Bramesfeld A. Quantität versus Qualität: Zum Stand der Methodendebatte in der Versorgungsforschung. Psychiatr Prax, 37, 2010; 322-328.

Schönermark MP. Nachgefragt: Kassenfusionen - Was kommt auf die Ärzte zu? KVH-Journal 2010; 3:4.

Sterdt E, Brandes I, Dathe R, Walter U. Nachsorge im Rahmen der kardiologischen Rehabilitation – Ansätze von Prävention und Gesundheitsförderung. Die Rehabilitation 2010; 49(2):87-94.

Schönermark MP, Thaden U, Beindorff N, Thomas G, Schäfer M, Kielhorn H. Hochnutzer als Management-Herausforderung für die gesetzliche Krankenversicherung. Die Ersatzkasse 2010; 68-71.

Schumacher M, Schneider N. Ältere Menschen am Lebensende – Versorgungssituation und Verbesserungsbedarf aus Perspektive von Hinterbliebenen. Z Palliativmed 2010; 11:123–129.

Voigt I, Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Hummers-Pradier E, Junius-Walker U. PräfCheck: Patientenzentrierte Behandlungsplanung mit älteren multimorbiden Patienten. Methodik und Design. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2010; 43:303-309.

Voigt I, Wrede J, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Junius-Walker U. Priority Setting in General Practice: Health Priorities of Older Patients Differ from Treatment Priorities of Their Doctors. Croatian Medical Journal 2010, 51(6):483-92

Walter U. Gesund bleiben - wie geht das? Prävention. Gesundheit und Gesellschaft 2010; 7-8/10(13):28-31.

Walter U*, Suhrcke M*, Gerlich MG, Boluarte TA. The opportunities for and obstacles against prevention: the example of Germany in the areas of tobacco and alcohol. BMC Public Health 2010; 10:500-527 (* contributed equally).

Walter U, Flick U, Neuber A, Fischer C, Hussein RJ, Schwartz FW. Putting prevention into practice: qualitative study of factors that inhibit and promote preventive care by general practitioners, with a focus on elderly patients. BMC Family Practice 2010; 11(68):1-33

Zimmermann A, Brandes I, Babitsch B. Informationsbedürfnisse von Frauen mit Endometriose im Rahmen der Gesundheitsversorgung. Geburtsh Frauenheilk 2010; 70:1–6.

Publikationen 2009

Monographien/Herausgeberschaften

Amelung VE, Agustí E. Managed Care in Europa. Berlin: Med. Wiss. Verl.-Ges., 2009, 252 S. (Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care)
Amelung V, Sydow J, Windeler A. Vernetzung im Gesundheitswesen – Wettbewerb und Kooperation. Stuttgart: Kohlhammer, 2009, 210 S.

Bartelmes M, Neumann U, Lühmann D, Schönermark MP, Hagen A. Methoden zur frühen entwicklungsbegleitenden Bewertung innovativer medizinischer Technologien. Köln: Dimdi, 2009. 120 S. (Schriftenreihe Health Technology Assessment: HTA-Bericht).

Bitzer EM, Grobe TG, Schilling E, Dörning H, Schwartz FW. GEK-Report Krankenhaus 2009. Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen. 1. Aufl. St.-Augustin: Asgard, 2009, 221 S. (GEK-Edition; Bd. 69).

Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW. Kindergesundheit stärken!  Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung; mit 16 Tabellen. Berlin u.a.: Springer, 2009, 85 S.

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Gelenkendoprothesenregister für Deutschland. Köln: Dimdi, 2009, 100 S. (Schriftenreihe Health Technology Assessment: HTA-Bericht).

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Instrumente zur Risikoprädiktion für kardiovaskuläre Erkrankungen. 1. Aufl. Köln: DIMDI, 2009. 84 S. (Schriftenreihe Health Technology Assessment: HTA Bericht; Bd. 90).

Schwartz FW, Angerer P. Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten. Band 2. In: Fuchs C, Kurth BM, Scriba PC [Reihe-Hrsg.]: Befunde und Interventionen Report Versorgungsforschung. Report Versorgungsforschung: Befunde und Interventionen; mit 103 Abbildungen. Köln: Deutscher Ärzte, 2009. 436 S.

 

Buchbeiträge

Amelung VE. Managed Care – Neue Wege im Gesundheitsmanagement. In: Amelung VE, Agustí E.[]Hrsg.]: Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2009, 3-30. http://www.gbv.de/dms/zbw/560184247.pdf   

Amelung VE. Managed Care-Modelle der Zukunft. In: Wille E, Knabner K [Hrsg.]: Die besondere Versorgungsformen: Herausforderungen für Krankenkassen und Leistungserbringer. Bd. 60 Frankfurt: Lang Peter, 2009, S. 57-89. www.gbv.de/dms/zbw/584838727.pdf   

Amelung VE, Mühlbacher A. Disease Management. Gabler 2009. Gabler Wirtschaftslexikon, S. 725-726, online im Internet: wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/2625/disease-management-v7.html   

Amelung VE, Mühlbacher A. Integrierte Versorgung. Gabler 2009. Gabler Wirtschaftslexikon, S. 1540-1542, online im Internet: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/17861/integrierte-versorgung-v7.html  

Amelung VE, Mühlbacher A. Gesundheitsökonomische Evaluation. Gabler 2009. Gabler Wirtschaftslexikon, S. 1269-1275, online im Internet: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/17874/gesundheitsoekonomische-evaluation-v7.html 

Amelung VE, Mühlbacher A. Vergütungssystem. Gabler 2009. Gabler Wirtschaftslexikon, S. 3193-3196, online im Internet: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/17983/verguetungssystem-v7.html  

Amelung VE, Mühlbacher A. Gesundheitsbezogene Lebensqualität. Gabler 2009. Gabler Wirtschaftslexikon, S. 1268-1269, online im Internet: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/18103/gesundheitsbezogene-lebensqualitaet-v6.html  

Amelung VE, Mühlbacher A. Chronic Care Modell. Gabler 2009. Gabler Wirtschaftslexikon, S. 590-592, online im Internet: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/18108/chronic-care-modell-v6.html  

Amelung VE, Mühlbacher A. Managed Care. Gabler 2009. Gabler Wirtschaftslexikon, S. 1994-1997, online im Internet: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/2622/managed-care-v7.html  

Amelung VE, Mühlbacher A. Qualität: EFQM, KTQ, QEP. Gabler 2009. Gabler Wirtschaftslexikon, S. 2502-2505, online im Internet: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/90263/qualitaet-efqm-ktq-qep-v6.html  

Amelung VE, Mühlbacher A. Hausarztzentrierte Versorgung (Gatekeeping). Gabler 2009. Gabler Wirtschaftslexikon, S. 1396-1397, online im Internet:  http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/17943/hausarztzentrierte-versorgung-gatekeeping-v6.html  

Bitzer EM, Grobe T, Dörning H, Schwartz FW. Kinder im Krankenhaus - Epidemiologie und Versorgungsrealität. In: Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW [Hrsg.]: Kindergesundheit stärken! Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung. Berlin u.a.: Springer, 2009, S. 232-244. 

Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW. Vorwort. In: Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW [Hrsg.]: Kindergesundheit stärken! Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung. Berlin u.a.: Springer, 2009, S. IX- XI. 

Bitzer EM, Walter U, Schwartz FW. Perspektiven und Potenziale. In: Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW [Hrsg.]: Kindergesundheit stärken! Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung. Berlin u.a.: Springer, 2009, S. 320-328.  

Bramesfeld A. Mehr Patienten in der forensischen Psychiatrie: Verlierer der Psychiatrie-Reform? In: Ziegenbein M, Machleidt W, Brüggemann BR, Wessels A, Haltenhof H [Hrsg.]: Schizophrenie – Frühintervention und Langzeitbegleitung. Lengerich, Westf: Pabst Science Publishers, 2009, S. 177-182.  

Dierks ML. Einrichtungen zur Patienten- und Verbraucherberatung. Bedarf und Nutzung. In: Böcken J, Braun B, Landmann J [Hrsg.]: Gesundheitsmonitor. Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive der Bevölkerung. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 2009, S. 59-80. 

Dierks ML, Seidel G. Stärkung von Empowerment durch Gesundheitsbildung: die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. In: Roski R [Hrsg.]: Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation: Akteure - Audience Segmentation – Anwendungsfelder. 1. Aufl. Wiesbaden: Sozialwissenschaften, 2009, S. 309-327.          

Dierks ML, Seidel G. Angebot und Nachfrage nach kritischer Gesundheitsbildung: Erfahrungen aus der ersten Patientenuniversität in Deutschland. In: Kluse N, Fließgarten A, Nebling T [Hrsg.]: Informiert und selbstbestimmt: der mündige Bürger als mündiger Patient. Beiträge zum Gesundheitsmanagement  24; 1. Aufl. Baden-Baden: Nomos, 2009, S. 379-393.  

Kramer S. Plötzlicher Säuglingstod – Ein Beispiel für erfolgreiche Prävention. In: Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW [Hrsg.]: Kindergesundheit stärken! Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung ; mit 16 Tabellen. Berlin u.a.: Springer, 2009. S. 78-84.

Kramer S. Shaken-Baby-Syndrom – Prävention, aber wie? In: Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW [Hrsg.]: Kindergesundheit stärken! Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung ; mit 16 Tabellen. Berlin u.a.: Springer, 2009. S. 85-90. 

Krauth C, Haverkamp A. Effektivität, Nutzen und Kosteneffektivität der Frühversorgung bei Kindern mit Hörstörungen. In: Specht H [Hrsg.]: Schriftenreihe Geers-Stiftung: Frühes Hören – gutes Hören!  Materialsammlung vom 14. Multidisziplinären Kolloquium. Bd. 17, Essen: Geers-Stiftung, 2009, S. 57-79.  

Lingner H. Elternbriefe der GEK 10 Jahre informierte Unterstützung. In: Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW [Hrsg.]: Kindergesundheit stärken! Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung. Heidelberg: Springer, 2009, S. 311-318.  

Lux R, Walter U. Rauch und Rauchen – Passive Rauchexposition und aktiver Tabakkonsum von Mädchen und Jungen. In: Bitzer EM, Walter U, Lingner H, Schwartz FW [Hrsg.]: Kindergesundheit stärken! Vorschläge zur Optimierung von Prävention und Versorgung ; mit 16 Tabellen. Berlin u.a.: Springer, 2009. S. 178-185. 

Mühlbacher A, Amelung VE, Kleinhenz G, Werding M, Becker J, Übersohn G, Wagner F. Krankenversicherung. Gabler 2009. Gabler Wirtschaftslexikon, online im Internet:  

Rittner AM, Kielhorn H, Schönermark MP. Wertorientierte strategische Kundensegmentierung: Erfolgsfaktor im Wettbewerb der gesetzlichen Krankenversicherung. In: Kirch W, Middeke M, Rychlik R [Hrsg.]: Aspekte der Prävention. Stuttgart: Thieme, 2010. S. 54-64. 

Schneider N. Die Hospizarbeit im Gesundheitssystem. gegenwärtiger Stand und aktuelle Herausforderungen. In: Laube M [Hrsg.]: Aus Erfahrung gut? Qualitätssicherung in der Hospizarbeit: 11. Loccumer Hospiztagung. Pößneck: Rehberg-Loccum, 2009, S. 75-82. 

Seidel G, Sänger S, Dierks ML. Evidenzbasierte, patientenorientierte Gesundheitskommunikation – keine leichte Aufgabe! In: Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland [Hrsg.]: Patienten in der Glaubenskrise –  vom Vertrauensverlust in die Mediziner. Bonn: bvmd, 2009, S. 32-37. 

Walter U, Salman R, Krauth C, Machleidt W. Migranten gezielt erreichen. In: Ziegenbein M, Machleidt W, Brüggemann BR, Wessels A, Haltenhof H [Hrsg.]: Schizophrenie – Frühintervention und Langzeitbegleitung. Lengerich, Westf: Pabst Science Publishers, 2009. S. 221-231.

 

Zeitschriftenaufsätze

Amelung V. Nur gute Versorgung macht Spass. Das Gesundheitswesen zu steuern, ist eine reizvolle Aufgabe. Care Management 2009; Basel: EMH Schweiz. Ärzte 2009. Bd.2 (4): 31-32.

Amelung V. P4P – das Ende leistungsfeindlicher Vergütung? Arzt & Wirtschaft 2009; (9):6.

Amelung V, Cornelius F. Wie beeinflussen Medizinische Versorgungszentren den Wettbewerb im Gesundheitswesen? Public Health Forum 2009; Bd. 17(3):23.e1-23.e3.

Amelung V, Lewin E, Wigge P, Diehl M, Zippan N. Frische Ideen aus dem Heiligen Land. Gesundheit und Gesellschaft 2009; Remagen: KomPart 2009 Bd. 12(8):27-32.

Amelung V, Vogd W. Ein Kürzel, das polarisiert – DRG. Was die Schweiz aus der fünfjährigen Erfahrung in Deutschland lernen kann. Care Management 2009; Basel: EMH Schweiz. Ärzte 2009.Bd. 2(2):34-36.

Amelung V, Zippan N, Zahn T. Prämie für den Heilerfolg. Gesundheit und Gesellschaft 2009; Remagen: KomPart 2009. (4):21-26.

Amelung V, Zippan N, Mutegi C, Zahn T. Monetäre Anreize gezielt einsetzen – das Konzept qualitätsorientierter Vergütung. Monitor-Versorgungsforschung 2009; (6):25-30.

Awa WL, Plaumann M, Walter U. Burnout prevention: A review of intervention programs. Patient Education and Counseling 2009; 78(2):184-190.

A'Walelu O, Krauth C, Machleidt W, Salman R, Walter U. Förderung der Gesundheit von Migrantinnen und Migranten. Impulse 2009; (62):16-17.

Bartelmes M, Neumann U, Lühmann D, Schönermark MP, Hagen A. Methods for assessment of innovative medical technologies during early stages of development. GMS Health Technol Assess 2009; 5(15) [doi: 10.3205/hta000077].

Behmann M, Lueckmann SL, Schneider N. Palliative care in Germany from a public health perspective: qualitative expert interviews. BMC Research Notes 2009; Bd. 2(116):11-16. [Doi: 10.1186/1756-0500-2-116].

Bitzer EM, Dierks ML, Heine W, Becker P, Vogel H, Beckmann U, Butsch R, Dörning H, Brüggemann S. Teilhabebefähigung und Gesundheitskompetenz in der medizinischen Rehabilitation – Empfehlungen zur Stärkung von Patientenschulungen. Die Rehabilitation 2009; Bd.48 (04):202-210.

Bitzer EM, Dörning H. Hüft- und Kniegelenkersatz: bekannte Technologie mit stark wachsender Bedeutung. Public Health Forum 2009; 65(17): e2-e4.

Bramesfeld A, Grobe T, Schwartz FW. Prevalence of depression diagnosis and prescription of antidepressants in East and West Germany: an analysis of health insurance data. Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology 2009. 44(5): 1-7 [doi:10.1007/s00127-009-0067-8].

Brandes I, Gerken U, Walter U. Einflussfaktoren auf das gesundheitsbezogene Inanspruchnahmeverhalten türkischsprachiger Migranten. Z Med Psychol 2009; Bd.18(3): 124-134.

Brandes I, Kleine-Budde K, Mittendorf T. Krankheitskosten bei Endometriose. Cost of Illness of Endometriosis. Geburtsh Frauenheilk 2009; Bd. 69(10): 925-930.

Brueckner T, Schumacher M, Schneider N. Palliative care for older people – Exploring the views of doctors and nurses from different fields in Germany. BMC Palliative Care 2009; Bd. 8: 7 [doi:10.1186/1472-684X-8-7].

Dammann O, Brinkhaus MJ, Bartels DB, Dördelmann M, Dressler F, Kerk J, Dörk T, Dammann CE. Immaturity, perinatal inflammation, and retinopathy of prematurity. A multi-hit hypothesis. Early Hum Dev 2009; Bd. 85(5): 325-329.

Dintsios CM, Haverkamp A, Wiegand J, Gerlach T, Wedemeyer H, Pape G, Manns MP, Krauth C. Economic evaluation of early monotherapy versus delayed monotherapy or combination therapy in patients with acute hepatitis C in Germany. European Journal of Gastroenterology and Hepatology 2009. [doi: 10.1097MEG.0b013e32832c7b2e].

Gerlich MG, Krämer A, Gmel G, Maggiorini M, Lüscher TF, Rickli H, Kleger G, Rehm J. Patterns of Alcohol Consumption and Acute Myocardial Infarction: A Case-Crossover Analysis. European Addiction Research 2009; Bd. 15(3): 143-149 [doi: 10.1159/000213641].

Gerlich MG, Schaaf S, Salis Gross C, Uchtenhagen A. Comparison of heroin-assisted treatment and abstinence-oriented residential treatment in Switzerland based on patient characteristics. Contemporary Drug Problems 2009; Bd. 36: 327-343.

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Arthroplasty register for Germany. (Gelenkendoprothesenregister für Deutschland). GMS Health Technol Assess 2009; Vol 5(13) [doi: 10.3205/hta000075].

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Assessments tools for risk prediction of cardiovascular diseases. – Instrumente zur Risikoprädiktion für kardiovaskuläre Erkrankungen. GMS Health Technol Assess 2009; Bd. 5:11.

Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark MP, Hagen A. Gesundheitsökonomische Modellierung zum Einsatz von Medikamente freisetzenden Stents im Vergleich zu Bypassoperationen bei koronarer Herzkrankheit. Herz 2009; Bd. 34(3): 231-239.

Gorenoi V, Dintsios C-M, Schönermark MP, Hagen A. Intravaskuläre Brachytherapie bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit. Systematische Ubersicht zurmedizinischen Wirksamkeit und gesundheitsokonomische Modellierung. ZEFQ 2009; Bd.103(6): 331-340.

Hegerl H, Wittenburg L, Arensman E, Van Audenhove C, Coyne JC, McDaid D, van der Feltz-Cornelis CM, Gusmão R, Kopp M, Maxwell M, Meise U,Roskar S, Sarchiapone M, Schmidtke A, Värnik A, Bramesfeld A. Optimizing Suicide Prevention Programs and Their Implementation in Europe (OSPI Europe): an evidence-based multi-level approach. Public Health. Bio Med Central 2009; Bd. 9(1): 428.

Horch K, Hölling G, Klärs G, Maschewsky-Schneider U, Sänger S, Schellschmidt H, Dierks ML. Ansätze zur Evaluation des Gesundheitsziels "Gesundheitliche Kompetenz erhöhen, Patient(inn)ensouveränität stärken". Bundesgesundheitsblatt 2009; Bd. 52(10): 889-896.

Janus K, Amelung VE, Baker LC, Gaitanides M, Rundall TG, Schwartz FW. Sind amerikanische Ärzte zufriedener? Ergebnisse einer internationalen Studie unter Ärzten an Universitätskliniken. Das Gesundheitswesen 2009; Bd. 71(4): 210-217.

Kielhorn H, Rösel N, Rittner AR, Bruns A, Schönermark MP. Corporate Recovery – Krisenintervention in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Beiträge zur Gesellschaftspolitik 2009; Bd. 9(4): 1-12.

Krauth C, A’Walelu O. Ist das Heilverfahren der Gesetzlichen Unfallversicherung kosteneffektiv? Darstellung des gesundheitsökonomischen Evaluationskonzepts im Projekt. Evaluation des Heilverfahrens der Gesetzlichen Unfallversicherung. Trauma und Berufskrankheit 2009; 1-7. [doi: 10.1007/s10039-009-1522-1].

Kühne F, Schneider N. Kommunikation im Netzwerk. Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin 2009; Sonderheft, 1: 38-40.

Lueckmann SL, Behmann M, Bisson S, Schneider N. Good idea but not feasible – the views of decision makers and stakeholders towards strategies for better palliative care in Germany: a representative survey. BMC Palliative Care 2009; Bd. 8(1) [Doi:10.1186/1472-684X-8-10].

Lux R, Awa WL, Walter U. An interdisciplinary analysis of sex and gender in relation to the pathogenesis of bronchial asthma. Respiratory Medicine 2009; Bd. 103(5): 637-649. [doi: 0.1016/j.rmed.2009.01.006].

Lux R, Bisson S, Walter U. Geschlechterperspektive als integraler Bestandteil eines Seminars zur Prävention des Tabakkonsums. GMS Z Med Ausbild 2009; Bd. 26(3): Doc. 29. [doi: 10.3205/zma000621].

Picksak G, Lingner H, Dierks ML, Alz H. Der Patient als Student: die Arbeit des Apothekers bei der Patientenuniversität. Krankenhauspharmazie. Zeitschrift des Bundesverbandes Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) e.V. 2009; Bd. 30: 311-317.

Plaumann M, Lux R, Walter U. Kinder- und jugendgesundheitsbezogene Unterrichtsinhalte im Querschnittsbereich Prävention und Gesundheitsförderung. GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 2009; Bd. 26(4): Doc. 39.

Reuter G, Krauth C, Lenarz T. Frühkindliche Hörstörungen. Epidemiologie und therapeutische Relevanz. HNO 2009; Bd. 57(1): 37-43 [doi: 10.1007/s00106-008-1883-y].

Rösel N, Prestin M, Schüler-Lubienetzki H, Schönermark MP. Führungsleistung im Wandel stärken – Lösungsansätze am Beispiel der gesetzlichen Krankenversicherung. Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management Themenheft 2009; Bd. 28(2): 44-50.

Schlaud M, Dreier M, Debertin AS, Jachau K, Heide S, Giebe B, Sperhake JP, Poets CF, Kleemann WJ. The German case-control scene investigation study on SIDS: epidemiological approach and main results. International Journal of Legal Medicine 2009; Bd. 124(1): 1-8 [doi: 10.1007/s00414-009-0317-z].

Schneider N, Lückmann SL, Behmann M, Bisson S. Problems and challenges for palliative care: What are the views of different stakeholders on the meso and macro level of the health system? Health Policy 2009; Bd. 93(1): 11-20 [doi:10.1016/j.healthpol.2009.05.012].

Schneider N, Walter U. Palliativmedizin bei geriatrischen Patienten. Design und Methodik einer Studie zur Exporation der Sichtweisen unterschiedlicher Gesundheitsprofessionen und Fachdisziplinen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 2009; Bd. 42(2): 127-130 [doi:10.1007/s00391-008-0549-4].

Schneider N. Editorial: Interessenkonflikte. Chemotherapie Journal 2009; Bd. 18(6): 258-260.

Schwartz FW. Neue Grippe: Die Frage des Nutzens. Deutsches Arbeitsblatt 2009; Bd. 106(41): A2012-A2014.

Schwartz FW. Laudatio zur Verleihung der Salon-Neumann-Medaille der DGSMP am 17.09.2008 in der Medizinischen Hochschule Hannover an Herrn Prof. Dr. Peter C. Scriba. Das Gesundheitswesen 2009; Bd. 71(10): 603-605.

Seidel G, Forstreuter-Künstler M, Dierks ML. Gesundheitstag – Gesundheitsbildung an der Schule. Schulverwaltung 2009; Bd. 20(10): 273-276.

Snihurowych R, Cornelius F, Amelung V. Can Branding by Health Care Provider Organizations Drive the Delivery of Higher Technical and Service Quality? Q Manage Health Care 2009; Bd. 18(2): 126-134.

Voigt I, Diederichs-Egidi H, Dierks ML, Wrede J, Junius-Walker U. Patientenzentrierte Behandlungsgespräche mit älteren Patienten: Methodik und Design einer clusterrandomisierten Vergleichsstudie zur Entwicklung eines hausärztlichen Gesprächsmoduls. ZFA 2009; Bd. 85(Sonderausgabe DEGAM/DKVF): 90.

Walter U, Patzelt C. Gesundheitsförderung und Prävention. Ziele und Strategien unter besonderer Berücksichtigung der Pflege. PADUA 2009; Bd. 4: 6-12

Publikationen 2008

Monographien/Herausgeberschaften

Amelung VE.(Hrsg.) Vernetzung im Gesundheitswesen : Wettbewerb und Kooperation Kohlhammer: Stuttgart 2008, 420 S.

Amelung VE, Meyer-Lutterloh K, Schmid E, Seiler R, Weatherly J.(Hrsg.) Integrierte Versorgung und Medizinische Versorgungszentren : von der Idee zur Umsetzung 2., aktualisierte und erw. Aufl. MWV, Med.-Wiss. Verl.-Ges.: Berlin, 2008, 269 S.

Bitzer EM, Grobe TG, Neusser S, Dörning H, Schwartz FW. GEK-Report akut-stationäre Versorgung 2008. Schwerpunktthema: Kinder im Krankenhaus. Asgard: Sankt Augustin, 2008, 217 S.

Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark MP, Hagen A. Intravaskuläre Brachytherapie bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK). 1. Aufl. ed. Dimdi: Köln, 2008, 84 S.

Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark MP, Hagen A. Medikamente freisetzende Stents im Vergleich zu Bypass-Operationen bei koronarer Herzkrankheit. 1. Aufl. ed. Dimdi: Köln, 2008, 88 S.

Slesina W, Fehr M, Kastirke N, Neupert B, Patzelt C, Weber A. Fragebögen für die Evaluation von Bildungsmaßnahmen zur Teilhabe am Arbeitsleben (nach SGB IX) (FEBTA). Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: Halle, 2008, 34 S.

Walter U, KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? : Muskel-Skelett-Erkrankungen ; Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 258 S.

 

Buchbeiträge

Amelung V. Managed Care - Model der Zukunft? In: Amelung V (Hrsg.). Integrierte Versorgung und Medizinische Versorgungszentren : von der Idee zur Umsetzung. Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care. 2., aktualisierte und erw. Aufl ed. MWV, Med.-Wiss. Verl.-Ges.: Berlin, 2008, 1-34.

Amelung V. Neue Versorgungsformen schaffen neue Konkurrenzsituationen. In: Häussler B, Amelung VE, Klein S (Hrsg.). Innovationen im Wettbewerb. IGES Institut GmbH in Kooperation mit dem BKK Bundesverband, dem Bundesverband Medizintechnologie e.V. und der Techniker Krankenkasse ; mit 4 TabellenSchattauer: Stuttgart, 2008, 57-63.

Amelung V, Buser K, Schneider N. Neue Impulse für die Palliativversorgung durch das GKV-WSG. In: Reiners H (Hrsg.). Neue Versorgungskonzepte in der Onkologie: eine Tagung der Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung Brandenburg e.V. (LAGO)Lit-Verl.: Münster, 2008, 1-9.

Amelung V, Lägel R. Neue Versorgungsformen - Eine Idee setzt sich durch. In: Amelung V (Hrsg.). Integrierte Versorgung und Medizinische Versorgungszentren : von der Idee zur Umsetzung
Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care. 2., aktualisierte und erw. Aufl ed. MWV, Med.-Wiss. Verl.-Ges.: Berlin, 2008, 35-75.

Behmann M, Walter U. Kohorten-, Querschnitts- und Interventionsstudien sowie systematische Literaturrecherchen zu Risikofaktoren und zur Prävention von Rückenbeschwerden. In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? : Muskel-Skelett-Erkrankungen ; Ursachen, Risikofaktoren und präventive AnsätzeSpringer: Heidelberg, 2008, 91-104.

Behmann M, Walter U. Studienlage zu Risikofaktoren und zur Prävention von Osteoporose. In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? : Muskel-Skelett-Erkrankungen ; Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 159-166.

Behmann M, Walter U. Interventionsstudien und systematische Literaturrecherchen zur Prävention von Stürzen. In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? : Muskel-Skelett-Erkrankungen ; Ursachen, Risikofaktoren und präventive AnsätzeSpringer: Heidelberg, 2008, 178-181.

Bondar A, Walter U, Krauth C, Salman R, Machleidt W. Suchtprävention ohne Migrantinnen? Wege zu einem gemeinsamen Handlungsansatz. In: Borde T, David M (Hrsg.). Frauengesundheit, Migration und Kultur in einer globalisierten WeltMabuse-Verl.: Frankfurt am Main, 2008, 97-106.

Dierks ML. Patientenuniversität-Wege der Erhöhung der Gesundheitskompetenz und Beteiligung. In: Mozygemba K (Hrsg.). Nutzerorientierung - ein Fremdwort in der Gesundheitssicherung?. 1. Aufl. ed. Huber: Bern, 2008, 120-138.

Dierks ML. Datenquellen und Methoden zur Erfassung der Versorgunsqualität aus Sicht der Nutzer : Behandlungszufriedenheit, Patientenerfahrungen und -bewertungen. In: Kurth BM (Hrsg.). Monitoring der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland : Konzepte, Anforderungen, Datenquellen ; mit 24 Tabellen. Dt. Ärzte-Verl.: Köln, 2008, 197-207.

Dierks ML. Public Health in Deutschland und die Integration von Gender Fragen. In: Rieder A, Lohff B (Hrsg.). Gender Medizin: geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. 2., überarb. u. erw. Aufl ed. Springer Wien: Wien u.a., 2008, 49-71.

Dintsios CM, Gerhardus A, Hagen A, Krauth C. Needs assessment (NA) for venous implants in the treatment of chronic venous insufficiency (CVI). In: Health Technology Assessment International (Hrsg.). E-book of abstracts : V Annual Meeting HTAi 2008, July 6-9, 2008, Montréal, Canada.HTAi: Montréal, 2008, M3.15.

Dintsios CM, Hagen A, Gerhardus A, Krauth C. Tissue engineering of valved venous conduits (VVC) versus conservative therapy in patients with chronic venous insufficiency (CVI). A decision analytic model using expert estimated utilities based on derived data from animal studies as a pre-marketing Technology assessment approach with German data. In: International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research (Hrsg.). Contributed presentation abstracts. 8 - 11 November 2008, Athens, GreeceISPOR: Malden, Mass., 2008, PCV80.

Dörning H, Lorenz C, Walter U. Analyse der Routinedaten der Kaufmännischen. In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? : Muskel-Skelett-Erkrankungen; Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 35-60.

Ewald H, Maier BO, Amelung VE, Schindler T, Schneider N. Perspektiven der Palliativversorgung. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H (Hrsg.). Krankenhaus-Report 2007: Krankenhausvergütung - Ende der Konvergenzphase?Schattauer: Stuttgart, 2008, 211-224.

Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark MP, Hagen A. Health economic Modeling on the Use of Drug-eluting Stents vs. Coronary Artery Bypass Graft Surgery in Coronary Heart Disease. In: Health Technology Assessment International (Hrsg.). E-book of abstracts : V Annual Meeting HTAi 2008, July 6-9, 2008, Montréal, Canada.HTAi: Montréal, 2008, T3.14.

Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark MP, Hagen A. Systematische Übersicht zur medizinischen Wirksamkeit von Medikamente freisetzenden Stents im Vergleich zu Bypass-Operationen bei koronarer Herzkrankheit. In: EbM (Hrsg.). 9. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft 22.02. - 23.02.2008 in Witten 2008.

Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark MP, Hagen A. Gesundheitsökonomische Modellierung zum Einsatz von Medikamente freisetzenden Stents im Vergleich zu Bypass-Operationen bei koronarer Herzkrankheit. In: EbM (Hrsg.). 9. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft 22.02. - 23.02.2008 in Witten 2008.

Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark MP, Hagen A. Systematic Review on Medical Efficacy of Drug-eluting Stents vs. Coronary Artery Bypass Graft Surgery in Coronary Heart Disease. In: Health Technology Assessment International (Hrsg.). E-book of abstracts : V Annual Meeting HTAi 2008, July 6-9, 2008, Montréal, Canada.HTAi: Montréal, 2008, M11.1.

Gorenoi V, Schönermark MP, Hagen A. Maßnahmen zur Verbesserung der Compliance bzw. Adherence in der Arzneimitteltherapie mit Hinblick auf den Therapieerfolg. 7. Deutschen Kongress zur Versorgungsforschung, 16-18.10. 2008, Köln, Deutschland 2008.

Grobe TG, Diederichs C. Monitoring der gesundheitlichen Versorgung auf der Basis von Routinedaten einer Krankenkasse (GEK). In: Kurth BM (Hrsg.). Monitoring der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland : Konzepte, Anforderungen, Datenquellen; mit 24 Tabellen. Dt. Ärzte-Verl.: Köln, 2008, 21-30.

Liersch S, Henze V, Krauth C, Mayr E, Röbl M, Schnitzerling J, et al. Tägliche Bewegung in der Schule: das Praxisprojekt „fit für pisa“. In: Knoll M (Hrsg.). Sport und Gesundheit in der Lebensspanne : Jahrestagung der dvs-Kommission Gesundheit vom 10. - 11. April 2008 in Bad Schönborn ; [Prof. Dr. Klaus Bös zum 60. Geburtstag] ; [12. Jahrestagung der Kommission Gesundheit der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft in Kooperation mit dem Deutschen Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie]Czwalina: Hamburg, 2008, 209-216.

Patzelt C. Prävention und Rehabilitation im Alter – Chancen der Vernetzung. In: Weber A (Hrsg.). Gesundheit – Arbeit – Rehabilitation. Festschrift für Wolfgang SlesinaRoderer: Regensburg, 2008, 317-325.

Plaumann M, Lux R, Walter U. Bedeutung der Ernährung für das Muskel-Skelett-System. In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen ; Ursachen, Risikofaktoren und präventive AnsätzeSpringer: Heidelberg, 2008, pp. 187-194.

Plaumann M, Walter U. Planung und Umsetzung präventiver Maßnahmen. In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen; Ursachen, Risikofaktoren und präventive AnsätzeSpringer: Heidelberg, 2008, 183-187.

Plaumann M, Walter U. Die Bedeutung von Muskel-Skelett-Erkrankungen im internationalen Vergleich und in Deutschland. In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen; Ursachen, Risikofaktoren und präventive AnsätzeSpringer: Heidelberg, 2008, 15-33.

Schwartz FW, Grobe TG, Bitzer EM, Dörning H. Gender aspects im Spiegel der Routinedaten einer gesetzlichen Krankenkasse. In: Rieder A, Lohff B (Hrsg.). Gender Medizin : geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. 2., überarb. u. erw. Aufl ed. Springer Wien: Wien u.a., 2008, 507-522.

Teichler N, Walter U. Anatomische und physiologische Grundlagen sowie präventive Ansätze zu Rückengesundheit. In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen; Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 61-77.

Teichler N, Walter U. Obere und untere Extremitäten. In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen; Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 125-142.

Teichler N, Walter U. Ergonomie. In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen; Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 219-242.

Walter U . Braucht die Rentenversicherung eine zielgruppenspezifische Rehabilitation? In: Deutsche Rentenversicherung Bund. (Hrsg.). Zielorientierung der Rehabilitation der Rentenversicherung. Berlin, 2008, 91-104.

Walter U. Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und Prävention im Alter. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg.). Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber: Bern, 2008, 245-262.

Walter U, Bramesfeld A, Plaumann M. Prävention und Gesundheitsförderung. In: Schmid-Ott G, Wiegand-Grefe S, Jacobi C, Paar GH, Meermann R, Lamprecht F (Hrsg.). Rehabilitation in der Psychosomatik: Versorgungsstrukturen - Behandlungsangebote - Qualitätsmanagement. Schattauer: Stuttgart, 2008, 21-26.

Walter U, Gutenbrunner C, Hildebrandt J, Kuhnt U, Schwartz FW, Wedekind S. Beeinträchtigungen und Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems -ein Expertengespräch zum Status quo und zu Zukunftsperspektiven der Prävention. In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen; Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 243-250.

Walter U, Hager K, Lux R. Die alternde Bevölkerung: Demographie, gesundheitliche Einschränkungen, Krankheiten und Prävention unter Sex- und Gender-Fokus. In: Rieder A, Lohff B (Hrsg.). Gender Medizin : geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. 2., überarb. u. erw. Aufl ed. Springer Wien: Wien u.a., 2008, 467-505.

Walter U, Liersch S, Krauth C, Henze V, Röbl M. Tägliche Bewegung in der Schule: das Praxisprojekt "fit für pisa". In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen; Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 209-216.

Walter U, Plaumann M. Grundlagen zum Bewegungsapparat, Beeinträchtigungen und Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und Ansätze ihrer Prävention. In: KKH in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover (Hrsg.). Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen; Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze. Springer: Heidelberg, 2008, 3-14.

Walter U, Schneider N. Gesundheitsförderung und Prävention im Alter. Realität und professionelle Anforderungen. In: Hensen G, Hensen P (Hrsg.). Gesundheitswesen und Sozialstaat: Gesundheitsförderung zwischen Wirklichkeit und Anspruch. 1. Aufl ed. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden, 2008, 287-299.

 

Zeitschriftenaufsätze

Amelung V. Integrierte Versorgung : populationsorientiert ist sie ein wettbewerbliches Zukunftsmodell. GPK / Sonderausgabe 2008; 49(2): 8-11.

Amelung V. Neue Versorgungsformen und Selbstverwaltungsstrukturen - Entwicklungstrends des Deutschen Gesundheitswesens. Der gelbe Dienst 2008; 15-1642-43.

Amelung V, Berchtold P. Neue Schlüsselqualifikationen und Berufsfelder in Managed Care. Care management 2008; 1(2): 1-4.

Amelung V, Janus K. Gesundheit vor der Wahl. Niedersächsisches Ärzteblatt 2008; 81(5): 60-62.

Amelung V, Janus K. Health Care vor der Wahl. G + G 2008; (1): 22-29.

Amelung V, Lewin E, Wigge P, Diehl M, Zippan N. Frische Ideen aus dem Heiligen Land. G + G 11(12): 27-32.

Amelung V, Reuschel P, Zahn T. Ist ehealth in fünf Jahren noch ein Thema? Public Health Forum 2008; 16(3): 2.e1-2.e3.

A'Walelu O, Gerken U, Machleidt W, Salman R, Walter U, Krauth C. Kosten und Kosteneffektivität der Zugangswege zur Förderung des Gesundheits- und präventiven Verhaltens von Migranten. Gesundheitswesen 2008; 70(08/09): DOI: 10.1055/s-0028-1086262.

Behmann M, Lückmann S, Brückner T, Schumacher M, Schneider N. Was gehört zu einer angemessene Versorgung am Lebensende? : Erste Ergebnisse einer Befragung von Verbänden und Institutionen im deutschen Gesundheitswesen. Palliativmedizin 2008; 9(03): PW_251.

Bitzer EM, Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW. One-year mortality after surgical and non-surgical approaches to coronary revascularisation - results based on administrative data of a German health insurance. GMS Med Inf Biom Epidemiol 2008; 4(2): Doc05.

Dördelmann M, Rau G, Bartels D, Linke M, Derichs N, Behrens C, et al. Evaluation of portal venous gas detected by ultrasound examination for diagnosis of NEC. Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed 2009; 94(3): F183-F187.

Bramesfeld A, Grobe T, Schwartz FW. Die Häufigkeit von Depression in Krankenkassendaten der ambulanten Versorgung. neuro aktuell 2008; 22(171): 32-39.

Brandes I, Bönisch A, de Vries DK, Ehlebracht-König I, Petermann F, Krauth C. Modellhafte Einführung von Patientenschulungsprogrammen in der Rehabilitation - Vergleich der Ergebnisse der Pneumologie und Rheumatologie unter Berücksichtigung ökonomischer Aspekte. Phys Med Rehab Kuror 2008; 18344-348.

Brandes I, Walter U. Bewertung von Präventionsmaßnahmen aus ökonomischer Sicht auf Basis ausgewählter Indikationen. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2008; 13160-164.

Brückner T, Schumacher M, Behmann M, Lückmann SL, Schneider N. Palliative Care für alte Menschen - Exploration der Sichtweisen von Ärzten und Pflegekräften. Palliativmedizin 2008; 9(03): PW_207.

Buser K, Amelung VE, Schneider N. German community pastors' contact with palliative care patients and collaboration with health care professionals. J Soc Work End Life Palliat Care 2008; 4(2): 85-100.

Buser K, Amelung VE, Schneider N. Interviews mit Gemeindepastoren zur Versorgung von Patienten am Lebensende : eine explorative Studie. Wege zum Menschen 2008; 60(6): 503-511.

Cornelius F, Otto W, Amelung V. Markenbildung im Gesundheitswesen. Ärztepost 2008; 15-8.

de Vries U, Brandes I, Krauth C, Petermann F. Patientenschulungsprogramme in der pneumologischen Rehabilitation: Ergebnisse einer Implementationsstudie. Gesundheitswesen 2008; 70(10): 572-581.

Diederichs C, Klotmann K, Schwartz FW. Zur historischen Entwicklung der deutschen Gesundheitsversorgung und ihrer Reformansätze. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2008; 51(5): 547-551.

Dierks ML. Der mündige Patient. GPK / Sonderausgabe 2008; Abbott-Forum 2007: 18-21.

Dierks ML. Mehr Kompetenz - Erhöhung der Gesundheitskompetenz von Bürgern ist zentrales Anliegen der Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. Niedersächsisches Ärzteblatt 2008; 81(1): 20-22.

Dierks ML, Lingner H, Seidel G. Kompetenzentwicklung von Bürgerinnen und Bürgern - nationale und internationale Konzepte. Gesundheitswesen 2008; 70 DOI: 10.1055/s-0028-1086366.

Dierks ML, Seidel G. Großes Interesse an Patientenuniversität. BAGSO-Nachrichten 2008; 116-18.

Eberhard A, Wenzlaff P, Lack N, Misselwitz B, Kaiser A, Bartels DB. Aufnahmekriterien nach dem G-BA-Beschluss: Definition, Interpretation und erste Schlussfolgerungen. Z Geburtshilfe Neonatol 2008; 212(3): 100-108.

Gerken U, A'Walelu O, Bisson S, Krauth C, Salman R, Machleidt W, et al. Erreichbarkeit von russisch- und türkischsprachigen Migranten über Informationsveranstaltungen mit Zugeh- und Kommstruktur zum Thema Suchtprävention. Gesundheitswesen 2008; 70(08/09): DOI: 10.1055/s-0028-1086273.

Gerken U, Salman R, Krauth C, Machleidt W, Bisson S, Kimil A, et al. Von muttersprachlichen Präventionsberatern werden Migranten besser erreicht. Public Health Forum 2008; 16(59): 20.e1-20.e3.

Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark MP, Hagen A. Intravaskuläre Brachytherapie bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK). GMS health technology assessment 2008; 4; Doc.081-11.

Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark MP, Hagen A. Medikamente freisetzende Stents im Vergleich zu Bypass-Operationen bei koronarer Herzkrankheit. GMS health technology assessment 2008; 4; Doc.131-10.

Gorenoi V, Hagen A, Schönermark MP. Randomisierte Studien: ein wichtiger methodischer Aspekt. DAE 2008; 105(20): A 1071.

Grobe TG, Gerhardus A, A'Walelu O, Meisinger C, Krauth C. Stationäre Behandlung des akuten Myokardinfarktes : ein Vergleich unterschiedlicher Datenquellen. Gesundheitswesen 2008; 70(8-9): e37-46.

Hagen A, Eimer U, Schönermark MP. Regulation der Aufnahme von nichtmedikamentösen Technologien in den Leistungskatalog solidarisch finanzierter Kostenträger in Deutschland, England, Australien und der Schweiz. Gesundheitswesen 2008; 70(07): A156.

Hagen A, Hessabi HK, Gorenoi V, Schönermark MP. Kosteneffektivitätsbewertung prädiktiver Molekulardiagnostik am Beispiel des hereditären Nichtpolyposen Kolorektalkarzinoms (HNPCC). Gesundheitswesen 2008; 70(1): 18-27.

Janus K, Amelung VE, Baker LC, Gaitanides M, Schwartz FW, Rundall TG. Job satisfaction and motivation among physicians in academic medical centers: insights from a cross-national study. J Health Polit Policy Law 2008; 33(6): 1133-1167.

Kielhorn H, Rittner AM, Rösel N, Schönermark MP. Kundenwert schaffen und Verschwendung vermeiden. Versicherungswirtschaft 2008; 63(13): 1075-1081.

Krauth C. Gesundheitsökonomische Analyse der Früherkennung. Laryngo-Rhino-Otol 2008; 87(S1): S81-S93.

Krauth C, John J, Aidelsburger P, Brüggenjürgen B, Hansmeier T, Hessel F, et al. Stellungnahme der AG Methoden der gesundheitsökonomischen Evaluation (AG MEG) in der Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) zum 1. Entwurf des IQWiG Methodenpapiers zur Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2008; 13171-173.

Krauth C, John J, Aidelsburger P, Brüggenjürgen B, Hansmeier T, Hessel F, et al. Stellungnahme der AG Methoden der gesundheitsökonomischen Evaluation (AG MEG) zu dem Methodenpapier "Methodik für die Bewertung von Verhältnissen zwischen Nutzen und Kosten im System der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung" des Instituts fur Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Gesundheitswesen 2008; 70(6): e1-16.

Lückmann S, Behmann M, Schneider N. Die Palliativversorgung in Deutschland aus Sicht unterschiedlicher Gruppen und Akteure im Gesundheitswesen - erste Ergebnisse einer systematischen Befragung. Gesundheitswesen 2008; 70500-501.

Lux R. Medizinische Klassifikationssysteme: Geschichte, Interaktionen und Perspektiven sowie ihre Verwendung in der Orthopädie und Traumatologie. Medizin summa cum laude 2008; 1.2006/07128-129.

Lux R, Walter U. Erste Warnungen vor den Gefahren des Tabakkonsums: Medizinisch- wissenschaftliche Kenntnisse und Vorschläge zur Prävention in der zweiten Hälfte des 19. sowie ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Wien Med Wochenschr 2008; 158(1-2): 49-61.

Möller S, Seidel G, Schneider N, Walter U, Dierks ML. Einstellungen zur Arzt-Patienten-Interaktion aus der Sicht hochaltriger Patienten. Gesundheitswesen 2008; 70DOI: 10.1055/s-0028-1086244.

Müller C, Seidel G, Schneider N, Walter U, Dierks ML. Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen der Seh- und Hörorgane durch Hochbetagte. Gesundheitswesen 2008; 70DOI: 10.1055/s-0028-1086402.

Prestin M, Schönermark MP. Verschwendung vermeiden. Krankenhaus-Umsch 2008; 77(1): 21-24.

Rittner AM, Kielhorn H, Schönermark MP. Kundenverständnis in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Prävention und Gesundheitsförderung 2008; 3(4): 273-280.

Schneider N. Does a citation rating tell you whether an article is useful? Journal of Health Services Research and Policy 2008; 13(1): 55.

Schneider N. Versorgungsforschung – mehr Transparenz bei Interessenkonflikten. DAE 2008; 105(18): A 943-A 944.

Schneider N. Die neue spezialisierte ambulante Palliativversorgung - ein Positionspapier. ZFA (Stuttgart) 2008; 84(6): 232-235.

Schneider N, Bisson S, Dierks ML. Rahmenbedingungen fur die palliative Versorgung in Deutschland und Entwicklung von Public-Health-Zielen : Studiendesign und Methodik. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2008; 51(4): 467-471.

Schneider N, Lückmann SL. Pharmasponsoring in der ärztlichen Fort- und Weiterbildung. ZFA (Stuttgart) 2008; 84(12): 516-524.

Schneider N, Walter U. Palliativmedizin bei geriatrischen Patienten : Design und Methodik einer Studie zur Exploration der Sichtweisen unterschiedlicher Gesundheitsprofessionen und Fachdisziplinen. Z Gerontol Geriatr 2008; DOI: 10.1007/s00391-008-0549-4.

Schönermark MP. Wettbewerb statt Staatsmedizin. Euro am Sonntag 2008; 08(16).

Schönermark MP. Hohe Renditen sind möglich. Financial times Deutschland 2008; 1013.

Schönermark MP. Integrierte Versorgungskonzepte - von der Taktik zur Strategie. Impu!se 2008; (59): 15-16.

Schönermark MP, Greif K. Herausforderung Prävention: von der kurativen zur präventiven Medizin - strategische und operative Herausforderungen. HNO 2008; 56(4): 389-90, 392-6.

Seidel G, Lingner H, Schneider N, Dierks ML. Der Nutzen von Gesundheitsbildungsmaßnahmen an der Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover aus Sicht der Teilnehmer. Gesundheitswesen 2008; 70DOI: 10.1055/s-0028-1086367.

Szczepura A, Bonsel G, Krauth C, Osipenko L, Haverkamp A. Fetal RHD typing: Is fetal RHD typing in all RhD negative women cost effective? BMJ 2008; 336(7650): 906.

Walter U, Schneider N, Plaumann M. Empowerment bei Älteren. Gesundheitswesen 2008; 70730-735.

Publikationen 2007

Monographien/Herausgeberschaften

Amelung VE (Hrsg.) unter Mitarbeit von Domdey A, Janus K, Krauth C, Wagner C. Managed Care – Neue Wege im Gesundheitsma­nagement. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler; 2007.

Amelung VE, Meyer-Lutterloh K, Schmid E, Seiler R, Weatherly J. Integrierte Versorgung und medizinische Versorgungszentren: von der Idee zur Umsetzung. Berlin: Medizinisch Wissen­schaftliche Verlagsgesellschaft; 2006.

Besser-Siegmund C, Dierks ML, Siegmund H. Sicheres Auftreten mit wingwave-Coaching. Punktgenaues Emotionsmanagement bei Auf­trittsangst und Lampenfieber. Paderborn: Junfer­mannsche Verlagsbuchhhandlung; 2007.

Bitzer EM, Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW (Hrsg.). GEK-Report akut-stationäre Versor­gung. St. Augustin: Asgard-Verlag; 2007.

Buser K, Schneller T, Wildgrube K. Medizinische Psychologie Medizinische Soziologie. Kurzlehrbuch zum Gegenstandskatalog. 6. über­arbeitete Auflage. München: Elsevier, Urban & Fischer; 2007.

Gorenoi V, Schönermark M, Hagen A. „Nutzen und Risiken hormonaler Kontazeptiva bei Frauen“. Schriftenreihe des DAHTA@DIMDI, Bd. 56. 1. Auflage. Köln; 2007.

Gorenoi V, Schönermark M, Hagen A. „Maßnahmen zur Verbesserung der Compliance bzw. Adherence in der Arzneimitteltherapie mit Hinblick auf den Therapieerfolg“ Schriftenreihe des DAHTA@DIMDI, Bd. 65. 1. Auflage. Köln; 2007.

Benarz T, Reuter G, Buser K, Altenhofen L, unter Mitarbeit von Meyer S, Jalilvand N, Bie­tendüwel A, Krauth C, Stolle S, Oliveira J, Heringer M, Reuter P, Stahl V, Topliceanu C, Wilkens D. Modellprogramm Verbesserung der Früherfassung von Hörstörungen im Kindesalter. Machbarkeits- und Evaluationsstudie zum Einsatz otoakustischer Emissionen bei Neugeborenen. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag; 2007.

Lingner H, Schultz K, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Asthma/COPD. Heidelberg: Sprin­ger; 2007.

Neumann U, Hagen A, Schönermark M. „Regulation der Aufnahme von innovativen nichtmedikamentösen Technologien in den Leis­tungskatalog solidarisch finanzierter Kostenträ­ger“. Schriftenreihe des DAHTA@DIMDI, Bd. 64. 1. Auflage. Köln; 2007.

Weatherly JN, Seiler R, Schmid E, Meyer-Lutterloh K, Lägel R, Amelung VE (Hrsg.). Leuchtturm­projekte Integrierter Versorgung und Medizini­scher Versorgungszentren. Innovative Modelle der Praxis. Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care. Berlin: Medizinisch Wissen­schaftliche Verlagsgesellschaft; 2007.

 

Buchbeiträge

Amelung VE, Wagner C, Schubert B, Hild P. Lebensqualität und würdevolles Sterben – das Dresdner Brückenkonzept in der Palliativversor­gung. In: Weatherly J, Seiler R, Meyer-Lutter­loh K, Schmid E, Lägel R, Amelung VE (Hrsg.). Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Versorgungszentren. Innovative Modelle der Praxis. Schriftenreihe des Bundes­verbandes Managed Care. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 2007. S. 91-100.

Buser K, Amelung VE, Schneider N. Palliative Care-Stützpunkte. In: Flieder M, Jansen JP (Hrsg.). Praxishandbuch Palliativpflege und Schmerzmanagement. Merching: Forum-Verlag; 2007. S. 3.6.

Cornelius F, Amelung VE. Nicht nur für Berlin ein zukunftsweisendes Modell – das POLIKUM Friedenau. In: Weatherly J, Seiler R, Meyer-Lut­terloh K, Schmid E, Lägel R, Amelung VE (Hrsg.). Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Versorgungszentren. Innovative Modelle der Praxis. Schriftenreihe des Bundes­verbandes Managed Care. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 2007. S. 225-234.

Dierks ML, Seidel G. Empowerment in der unabhängigen Patienten- und Verbraucherbera­tung – die Einschätzung der Ratsuchenden? In: Matzick S (Hrsg.). Zukunftsaufgabe Gesundheits­beratung – Strategien für Gesundheitsberufe, Perspektiven für Patienten und Verbraucher. Düs­seldorf: Hans Jacobs Verlag; 2007. S. 77-101.

Dolderer M, Güldensupp H, Amelung VE. Das Projekt zur Integrierten Versorgung En­doprothetik Münster. In: Weatherly J, Seiler R, Meyer-Lutterloh K, Schmid E, Lägel R, Amelung VE (Hrsg.). Leuchtturmprojekte Integrierter Ver­sorgung und Medizinischer Versorgungszentren. Innovative Modelle der Praxis. Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care. Berlin: Medi­zinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 2007. S. 73-82.

Dierks ML, Seidel G, Schwartz FW. Die Patientenuniversität an der Medizinischen Hoch­schule Hannover – ein Werkstattbericht. In: Gesundheit Berlin (Hrsg.). Dokumentation 12. Kongress Armut und Gesundheit „Prävention für Gesunde Lebenswelten – ‘Soziales Kapital’, als Investition in Gesundheit“. Berlin; 2007. S. 1-7.

Ewald H, Maier BO, Amelung VE, Schindler T, Schneider N. Perspektiven der Palliativmedizin. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H (Hrsg). Krankenhaus-Report 2007: Kranhausvergütung – Das Ende der Konvergenzphase? Stuttgart, New York: Schattauer; 2007. S. 211-225.

Gaudig M, Ruckdäschel S, Marx P, Mehlig H, Grässel E, Wunder S, Holle R, Marnach-Kopp B, Amelung VE. IDA – Initiative Demenzver­sorgung in der Allgemeinmedizin. In: Weatherly J, Seiler R, Meyer-Lutterloh K, Schmid E, Lägel R, Amelung VE (Hrsg.). Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Ver­sorgungszentren. Innovative Modelle der Praxis. Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Ver­lagsgesellschaft; 2007. S. 101-109.

Gerhardus A, Lühmann D, Velasco-Garrido M, Walter U, Razum O. Health Technology As­sessment (HTA) und Prävention – passt das zu­sammen? In: Kirch W, Badura B, Pfaff H (Hrsg.). Prävention und Versorgungsforschung. Springer: Heidelberg; 2007. S. 35-61.

Janus K, Amelung VE. Grenzen und Mög­lichkeiten eines „mehr oder weniger“ wettbe­werblichen Systems – das amerikanische Ge­sundheitswesen auf dem Prüfstand. In: Hellmann W (Hrsg.). Handbuch Integrierte Versorgung. Heidelberg: Economica; 2007 S. 149-173.

Janus K, Voss HW, Amelung VE. Innovative Vergütungsmodelle auf dem Prüfstand. In: Wag­ner K, Lenz I (Hrsg.). Erfolgreiche Wege in der integrierten Versorgung. Stuttgart: Kohlhammer Verlag; 2007. S. 78-99.

Klippel U, Brasseit U, Kramer S, Plau­mann M, Schwartz FW, Strote I, Walter U. Aktionsforum Gesundheitsinformations­system; Belastungs-Beanspruchungskonzept; Geburtenkontrolle; Geburtenstatistik; Gender; Gender Bias; Gendermainstreaming; Gesell­schaft für Versicherungswissenschaft und -ge­staltung e.V.; Gesundheit; Gesundheit für alle; Gesundheit, funktionale; Gesundheit, subjektive; Gesundheitskonzept; Gesundheitsparameter; Gesundheitsressource; Gesundheitsverhalten; Gesundheitswissenschaften; Gesundheitsziele; Health Literacy; ICD; ICF; KAP; Kohärenzgefühl; Krankenrolle; Krankheit; Krankheitsfolgemodell; Krankheitstheorie; Krankheitsverhalten; Lebens­qualität; Lebensqualität, gesundheitsbezogene; Lebensstil; Ottawa-Charta; Präventionspara­dox, Public Health; Public Health Action Cycle; Ressourcen; Salutogenese; Sozialmedizin; St. Vincent Deklaration; Weltgesundheitsorgani­sation; Wohlbefinden. In: Brüggemann S. et al. Pschyrembel® Wörterbuch Sozialmedizin. Berlin, New York: Walter de Gruyter; 2007.

Klotmann K, Schwartz FW. Gesundheits­ökonomie – eine „alte“ Beratungsdisziplin für die Gesundheitspolitik? In: Adam, H, Behrens C, Göpffarth D, Jochimsen B (Hrsg.). Öffentliche Finanzen und Gesundheitsökonomie. Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Klaus-Dirk Hen­ke. Baden-Baden: NOMOS; 2007. S. 212-229.

Kurtz V, Dierks ML. Empowerment im Gesund­heitsversorgungssystem. Umsetzungen auf indi­vidueller und organisatorisch-gesellschaftlicher Ebene im deutschen Gesundheitswesen. In: von Lengerke T. (Hrsg.). Public Health Psychologie. Individuum und Bevölkerung zwischen Verhält­nissen und Verhalten. Weinheim und München: Juventa; 2007. S. 160-170.

Lingner H, Schultz K, Schwartz FW. Zusam­menfassung und Schlussbetrachtung. In: Lingner H, Schultz K, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrank­heit Asthma/COPD. Heidelberg: Springer; 2007. S. 451-457.

Lingner H, Schultz K, Schwartz FW. Vor­wort. In: Lingner H, Schultz K, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Asthma/COPD. Heidel­berg: Springer; 2007. S. V-VIII.

Lux R, Walter U. Relevanz von Sex und Gen­der in Entwicklung, Prävention sowie Therapie von Asthma bronchiale und COPD. In: Lingner H, Schultz K, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Asthma/COPD. Heidelberg: Springer; 2007. S. 135-46.

Mosebach K, Schwartz FW, Walter U. Ge­sundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg.) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber Verlag: Bern; 2007. S. 343-355.

Müller HA, Vössing C, Amelung VE. Das Verbundsystem Knappschaft. In: Weatherly J, Seiler R, Meyer-Lutterloh K, Schmid E, Lägel R, Amelung VE (Hrsg.). Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Ver­sorgungszentren. Innovative Modelle der Praxis. Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Ver­lagsgesellschaft; 2007. S. 131-138.

Sänger S, Dierks ML. Kritische Bewertung von Gesundheitsinformationen für medizinische Laien. In: Kunz R, Ollenschläger G, Raspe H, Jonitz G, Donner-Banzhoff N (Hrsg.). Lehrbuch Evidenzbasierte Medizin in Klinik und Praxis. Köln: Deutscher Ärzteverlag; 2007. S. 217-230.

Voss H, Amelung VE. Capitation umsetzen – UGOM Unternehmen Gesundheit Oberpfalz Mitte. In: Weatherly J, Seiler R, Meyer-Lutter­loh K, Schmid E, Lägel R, Amelung VE (Hrsg.). Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Versorgungszentren. Innovative Modelle der Praxis. Schriftenreihe des Bundes­verbandes Managed Care. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 2007. S. 151-162.

Walter U, Buschmann-Steinhage R, Faller H, Kliche T, Müller H, Pfeiffer K, Koch U. Prävention und Rehabilitation: Gemeinsamkeiten und Unter­schiede von Konzepten, Rahmenbedingungen und Umsetzung in der gesundheitlichen Versor­gung. In: Kirch W, Badura B, Pfaff H (Hrsg.). Prä­vention und Versorgungsforschung. Heidelberg: Springer; 2007. S. 359-387.

Walter U, Engel M, Pott E (Leitung), Acker­mann A, Eichhorn C. Oberlinner C, Ziegelmann JP (Referenten). Lebensphasenbezogene Prävention von der Kindheit bis zum Alter: Zielgruppen erreichen und Gesundheit wirksam fördern (Do­kumentation des Arbeitskreises 1). In: Michna H, Oberender P, Schultze J, Wolf J (Hrsg.). Prä­vention auf dem Prüfstand: Wieviel organisierte Gesundheit – wieviel Eigenverantwortung? Band 68. Köln: Hanns Martin Schleyer-Stiftung, Heinz Nixdorf Stiftung; 2007. S. 89-133.

Walter U, Lux R. Tabakkonsum: Folgen und Prävention unter sex- und genderspezifischer Perspektive. In: Neises M, Schmidt-Ott G (Hrsg.). Gender, kulturelle Identität und Psychotherapie. Lengerich: Pabst Publishers; 2007. S. 97-110.

Walter U, Schneider N. Ansätze zur Ge­sundheitsförderung und Prävention. In: Minis­terium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2007). Gesundheitsberichte Spezial. Band 4: Gesund­heit im Alter – demographische Grundlagen und präventive Ansätze. Düsseldorf, 21-37 (Teil C und D, Literatur), auch: http://www.mags.nrw.de/08_PDF/002/gesundheit-spezial_band-4_gesundheit-und-alter.pdf

Walter U, Schneider N. Einleitung. In: Mi­nisterium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2007). Gesundheitsberichte Spezial. Band 4: Gesundheit im Alter – demographische Grundlagen und prä­ventive Ansätze. Düsseldorf, 7-8 (Teil A), auch: http://www.mags.nrw.de/08_PDF/002/gesund­heit-spezial_band-4_gesundheit-und-alter.pdf

Walter U, Schwartz FW. Strategien und Methoden von Prävention und Gesundheitsför­derung. In: Deutscher Hausärzteverband, BARMER (Hrsg.). Hausarzt – Handbuch Präventi­on. München: MED.KOMM; 2007. S. 17-21.

Walter U, Schwartz FW. Ziele, Ziel­gruppen und Formen von Prävention/Gesund-heitsförderung. In: Deutscher Hausärzteverband, Die BARMER (Hrsg.). Hausarzt – Handbuch Prävention. München: MED.KOMM; 2007. S. 14-16.

 

Zeitschriftenaufsätze

Amelung VE. Die Konsequenzen pauscha­lierter Vergütungssysteme. Managed Care 2007; 4:13-14.

Amelung VE. Integrierte Versorgung – von Pilotprojekten zur „wirklichen“ Regelversor­gung. Gesundheits- und Sozialpolitik 2007; 1-2:47-50.

Bartels DB, Poets CF. The Search for Objective Criteria at the Limit of Viability. Neonatology 2007; 93(3):193-196.

Bartels DB, Schwab F, Geffers C, Poets CF, Gastmeier P. Nosocomial infection in small for gestational age newborns with birth weight <1500 g: a multicentre analysis. Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed 2007; 92(6):F449-53.

Bartels DB, Wenzlaff P, Poets CF. Obstetrical volume and early neonatal mortality in preterm infants. Eur J Epidemiol 2007; 22(11):791-8.

Bramesfeld A, Grobe T, Schwartz FW. Who is diagnosed as suffering from depression in the German statutory health care system? An analysis of health insurance data. Eur J Epidemiol 2007; 22(6):397-403.

Bramesfeld A, Grobe T, Schwartz FW. Who is treated, and how, for depression?: An analysis of statutory health insurance data in Germany. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 2007; 27:740-746.

Bramesfeld A, Klippel U, Seidel G, Schwartz FW, Dierks ML. How do patients expect the mental health service system to act? Testing the WHO responsiveness concept for its appropriateness in mental health care. Soc Sci Med 2007; 65: 880-889.

Bramesfeld A, Wedegartner F, Elgeti H, Bis­son S. How does mental health care perform in respect to service users’ expectations? Evaluating inpatient and outpatient care in Germany with the WHO responsiveness concept. BMC Health Serv Res 2007; 7:99.

Bramesfeld A, Schwartz FW. Voks­krankheit Depression: Bestandsaufnahme und Perspektiven. Psychiatr Prax 2007; 34 (Suppl 3):247-251.

Bramesfeld A, Schwartz FW. Volkskrank­heit Depression: Nur ein Problem der Gesund­heitsversorgung? Gesellschaftspolitische Kom­mentare 2007; 49(Suppl.1):3-8.

Brandes I. Lebensqualität von Endometriose-Patientinnen. Geburtshilfe und Frauenheilkunde 2007; 67:1-5.

Burruano L, Kruglov Y, Marcynovskaya V. Gender differences – HIV Infection with parti­cular reference to the situation among Ukraini­an women. Acta Dermatovenerol Croat 2007; 15(2):76-79.

Dierks ML, Seidel G, Lingner H, Schnei­der N, Schwartz FW. Patient Empowerment. Die Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover. Managed Care 2007; 7/8:34-3.

Gieselmann G, Brandes I, Diener H.-C., Ha­erting J., Fleig W. Evaluation und leistungso­rientierte Budgetierung der Ambulanzen des Universitätsklinikums Halle. Z ärztl Fortbild Qual sich 2007; 101:564-576.

Gorenoi V, Schönermark-M, Hagen A. „Interventions for enhancing medication compliance/adherence with benefits in treatment outcomes”. [Maßnahmen zur Verbesserung der Compliance bzw. Adherence in der Arzneimit­teltherapie mit Hinblick auf den Therapieerfolg]. GMS Health Technol Assess 2007; 3:Doc14:1-10.

Gorenoi V, Schönermark-M, Hagen A. „Benefits and risks of hormonal contraception for women ” [Nutzen und Risiken hormonaler Kontazeptiva bei Frauen]. GMS Health Technol Assess 2007; 3:Doc 06: 1-10.

Krauth C. Kosteneffektivität von Patienten­schulungsprogrammen bei rheumatischen Er­krankungen. Rheuma Schulungsjournal 2007; 5:21-23.

Lux R, Walter U. Umgang mit Tabak im deutschsprachigen Raum: Wissenschaftlicher Erkenntnisgewinn und Gesetzgebung im 20. Jahrhundert. Prävention 2007; 30 (1):8-12.

Miemietz B, Verner L, Burruano L. Integration geschlechterspezifischer Inhalte in das Medizin­curriculum – Ein Projekt zur Qualitätssteigerung der Lehre an der Medizinischen Hochschule Hannover. Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien 2007; 25(2):98-110.

Neumann U, Hagen A, Schönermark M. „Procedures and Criteria for the regulation of innovative non-medicinal technologies into the benefit catalogue of solidly financed health care insurances”. [Regulation der Aufnahme von innovativen nichtmedikamentösen Technologien in den Leistungskatalog solidarisch finanzierter Kostenträger]. GMS Health Technol Assess 2007; 3:Doc13:1-12.

Porzsolt F, Ackermann M, Amelung VE. The value of health care – a matter of discussion in Germany. BMC Health Serv Res 2007; 7:29.

Reiser M, Haverkamp A, Dintsios M, Möl­leken C, Krauth C, Pieper W, Schmiegel W. Versorgungsqualität und Gesundheitskosten bei berufsgenossenschaftlich anerkannter Hepatitis C – Untersuchungen in der Modellregion West zwischen 1993 und 2004. Dtsch Med Wochen­schr 2007; 132:1743-1747.

Schneider N, Bramesfeld A, Burruano L. Palliative care in public health – a formal and content-related analysis of European journals. J Public Health 2007; 15:87-91.

Schneider N, Buser K, Amelung VE. Discrepancies in the viewpoints of different German health care providers on palliative care. Eval Health Prof 2006; 29(4):1-14.

Schneider N, Buser K, Amelung VE. Discrepancies in the viewpoints of different German health care providers on palliative care. Eval Health Prof 2007; 30:96- 109.

Schneider N, Dierks ML, Seidel G, Schwartz FW. The federal government com­missioner for patient issues in Germany: initial evaluation of a unique institution for the en­hancement of patient orientation in the health system. BMC Health Serv Res 2007; 7:24.

Schneider N, Lingner H, Schwartz FW. Disclosing conflicts of interest in German publi­cations concerning health services research. BMC Health Serv Res 2007; 7:78.

Schneider N, Seidel G, Dierks ML. Spricht das Angebot einer Patientenbeauftragten der Bundesregierung ältere Menschen an? Z Geron­tol Geriatr 2007; 40: 275-281.

Schneider N, Walter U. Where do pre­vention and palliative care meet? A systematic literature study on the interfaces of two different healthcare sectors. Am J Hosp Palliat Care 2007; 24:114-118.

Schneider N, Walter U. Präventive Aspekte in der palliativen Versorgung. Prävention und Gesundheitsförderung 2007; 2: 39-45.

Schneider N, Dreier M, Amelung VE, Buser K. Hospital stay frequency and durati­on of patients with advanced cancer diseases – differences between the most frequent tumour diagnoses: a secondary data analysis. Eur J Can­cer Care 2007; 16:172-177.

Stanulla M, Dynybil C, Bartels DB, Dördelmann M, Löning L, Claviez A, Schrappe M; ALL-BFM study group. The NQO1 C609T polymorphism is associated with risk of secondary malignant neoplasms after treatment for childhood acute lymphoblastic leukemia: a matched-pair analysis from the ALL-BFM study group. Haematologica 2007; 92:1581-2.

Vauth C, Haverkamp A, Mittendorf T, Siebert U, Graf von der Schulenburg JM, Krauth C. Kompetenznetz Hepatitis – Erste Ergebnisse der gesundheitsökonomischen Begleitforschung. Gesundhökon Qualmanag 2007; 12:203-206.

Walter U, Flick U, Neuber A, Fischer C, Schwartz FW. Gesundheitsförderung und Prävention: Subjektive Definitionen, Einstellun­gen und Handlungsansätze aus Sicht von Pflege­kräften. Unterricht Pflege 2007; 12(1):9-14.

Walter U, Klippel U, Bisson S. Umset­zung der 9. Ärztlichen Approbationsordnung im Querschnittsbereich „Prävention und Gesund­heitsförderung“ an den medizinischen Fakultä­ten in Deutschland. Gesundheitswesen 2007; 69:240-248.

Walter U, Krauth C, Kurtz V, Salman R, Machleidt W. Gesundheit und gesundheitliche Versorgung von Migranten unter besonderer Berücksichtigung von Sucht. Der Nervenarzt 2007; 78(9):1058-1061.

Walter U, Salman R, Krauth C, Machleidt W. Migranten gezielt erreichen: Zugangswege zur Optimierung der Inanspruchnahme präventiver Maßnahmen. Psychiatrische Praxis 2007;34: 349-353.

 

Übersichtsarbeiten

Amelung VE. Erfolgsmodell integrierte Ver­sorgung. Ärztepost 2007; 4:17.

Amelung VE, Buser K, Schneider N. GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz. Die Palliativ­versorgung – der große Gewinner. Z Palliativmed 2007; 8:3.

Amelung VE, Wagner C. Schnittstellenma­nagement in der Integrierten Versorgung, Im­pulse 2007; 3:9-11.

Brandes I, Walter U. Schnittstellen Präven­tion – Rehabilitation – Prävention. Impu!se. Newsletter für Gesundheitsförderung 2007; 56:11-12.

Brandes I, Walter U. Gesundheit im Alter: Krankheitskosten und Kosteneffektivität von Prävention. Z Gerontol Geriat 2007; 40 (4):217-225.

Burruano L. Gender-specific medicine and ageing: the endocrine impact: second world congress, Rome, Italy, March 8-11, 2007. Clinics in Dermatology 2007; 25(4): 422-424.

Diederichs C, Steffens K, Heise O. Wo ist Deutschland am gesündesten? Healthy living 2007(9):18-39.

Lux R, Walter U. Rauchen und Geschlecht. Public Health Forum 2007; 54 (15):7-9.

Publikationen 2006

Monographien/Herausgeberschaften

Bitzer EM, Grobe TG,  Dörning H, Schwartz FW. GEK-Report akut-stationäre Versorgung 2006. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. St Augustin: Asgard, 2006.

Gorenoi V, Kulp W, Greiner W, Graf von der Schulenburg MJ. Thrombozytenaggregationshemmer in der Primär- und Sekundärprävention des ischämischen Schlaganfalles. HTA-Bericht 37. In: Deutsche Agentur für Health Technology Assessment des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DAHTADIMDI) (Hrsg.). Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA) in der Bundesrepublik Deutschland. Köln: DAHTA-Datenbank des DIMDI, 2006.

Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark M, Hagen A. Laparoskopische vs. offene Appendektomie. Systematische Übersicht zur medizinischen Wirksamkeit und gesundheitsökonomische Analyse. HTA-Bericht 148. In: Deutsche Agentur für Health Technology Assessment des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DAHTADIMDI) (Hrsg.). Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA) in der Bundesrepublik Deutschland. Köln: DAHTA-Datenbank des DIMDI, 2006.

Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW. GEK-Gesundheitsreport 2005. Auswertungen der GEK-Gesundheitsberichterstattung. Routineauswertungen. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. St Augustin: Asgard, 2006.

Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW. GEK-Report ambulant-ärztliche Versorgung 2006. Auswertungen der GEK-Gesundheitsberichterstattung. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. St Augustin: Asgard, 2006.

KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Heidelberg: Springer, 2006.

Krauth C, Petermann F (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Regensburg: Roderer, 2006.

Sänger S, Lang B, Klemperer D, Thomeczek C, Dierks ML. Manual Patienteninformation – Empfehlungen zur Erstellung evidenzbasierter Patienteninformationen. äzq Schriftenreihe Band 25. Berlin: Ärztliche
Zentralstelle Qualitätssicherung, 2006.

Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.).Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Wissenschaftliche Reihe der GEK. Berlin: Springer, 2006.

Walter U, Flick U, Neuber A, Fischer C, Schwartz FW. Alt und gesund? Altersbilder und Präventionskonzepte in der ärztlichen und pflegerischen Praxis. Wiesbaden: VS - Verlag für Sozialwisssenschaften, 2006.

Walter U, Krauth C, Wienold M, Dreier M, Bantel S, Droste S. Verfahren zur Steigerung der Teilnahmerate an Krankheitsfrüherkennungsmaßnahmen. HTA-Bericht 42. In: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, Deutsche Agentur für Health Technology Assessment(Hrsg.). Schriftenreihe Health Technology Assessment (HTA) in der Bundesrepublik Deutschland. Köln: DAHTA-Datenbank des DIMDI, 2006.

 

Buchbeiträge

Aidelsburger P, Krauth C, Wasem J. Gesundheitsökonomische Evaluationsstudien und Ethik in der Ressourcenallokation für medizinische Interventionen. In: Brink A, Eurich J, Hädrich J, Langer A, Schröder P (Hrsg.). Gerechtigkeit im Gesundheitswesen. Berlin: Duncker & Humblot, 2006. S. 61-78.

Babitsch B, Begenau J, Brixius K, Busch J, Dohnke B, Fuchs J, Graß H, Habelberg S, Kaczmarczyk G, Lagro-Jansen T, Litschauer B, Lohff B, Oehlsen A, Ruiz P, Schrader B, Sosnowski M, Walter U, Zemp U, Regitz-Zagrosek V. Integration von Gender in die medizinische Lehre – Ergebnisse eines europäischen Workshops. In: Regitz-Zagrosek V, Fuchs J (Hrsg.). Geschlechterforschung in der Medizin. Frankfurt: Peter Lang, 2006. S. 163-174.

Bartels DB. Mindestmengen in der Peri- und Neonatologie. In: Gerber A, Lauterbach KW (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Pädiatrie. Stuttgart: Schattauer, 2006. S. 141-146.

Bramesfeld A, Stoppe G. Einführung. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Berlin: Springer, 2006. S. 1-12.

Bramesfeld A. Gesundheitsförderung. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Berlin: Springer, 2006. S. 327-339.

Bramesfeld A, Stoppe G, Schwartz FW. Nachwort. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Berlin: Springer, 2006. S. 465-475.

Brandes I, Jäger B, Malewski P, Krauth C. Inanspruchnahmeverhalten von Patienten mit Tinnitus im Zwei-Jahres-Follow-up. In: Krauth C, Petermann F (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Regensburg: Roderer Verlag; 2006. S. 147-166.

Brandes I, Wenzlaff P. Gesundheitsökonomische Analyse. In: Rickels E, von Wild K, Wenzlaff P, Bock W J (Hrsg.). Schädel-Hirn-Verletzung. Epidemiologie und Versorgung - Ergebnisse einer prospektiven Studie. München, Wien, New York: W. Zuckschwerdt; 2006. S. 202-217.

Busse A, Plaumann M, Walter U. Stresstheoretische Modelle. In: Kaufmännische Krankenkasse (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg: Springer, 2006. S. 63-77.

Dierks ML, Seidel G. Nutzer der Patientenberatung. In: Schaeffer D; Schmidt-Kaehler S (Hrsg.). Lehrbuch Patientenberatung. Bern: Huber, 2006. S. 201-212.

Dierks ML, Kurtz V, Seidel G. Versorgungsforschung im Bereich der unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung - Evaluation der Nutzerstrukturen und der Beratungsqualität. In: Hey M, Maschewsky-Schneider U (Hrsg.). Kursbuch Versorgungsforschung. Berliner Schriftenreihe Gesundheitswissenschaften. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2006. S. 190-203.

Dierks ML, Seidel G, Horch K, Schwartz FW. In: Robert-Koch-Institut (Hrsg.). Bürger- und Patientenorientierung im Gesundheitswesen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 32.
Berlin: Robert Koch-Institut, 2006. S. 1-30.

Dörning H, Lorenz C, Walter U. Analyse der Routinedaten der Kaufmännischen. In KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Hrsg.): Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Berlin: Springer, 2006. S. 29-62.

Grobe T, Bramesfeld A, Schwartz FW. Versorgungsgeschehen. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Berlin: Springer, 2006. S. 39-98.

Klippel U, Walter U. Stress im internationalen Vergleich. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.): Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Heidelberg: Springer, 2006. S.13-27.

Krauth C, Petermann F. Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie: Eine Einführung. In: Krauth C, Petermann F (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Regensburg: Roderer, 2006. S. 13-20.

Krauth C. Reha-Ökonomie und Kostentransparenz: Ergebnisse aus dem Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften. In: Krauth C, Petermann F (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Regensburg: Roderer, 2006. S. 57-81.

Krauth C, Jalilvand N, Bönisch A, Ehlebracht-König I. Kosten-Effektivität von Nachsorgemaßnahmen: Rheumatologie. In: Krauth C, Petermann F (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Reha-Ökonomie. Regensburg: Roderer, 2006. S. 121-145.

Mosebach K, Walter U. Kein Staat zu machen? Politische Steuerung in Prävention und Gesundheitsförderung. In: Essers M, Gerlinger T, Herrmann M, Hinricher L, Lenhardt U, Seidler A, Simon M, Stegmüller K (Hrsg.). Jahrbuch für Kritische Medizin. 41. Hamburg: Argument Verlag, 2006. S. 8-24.

Plaumann M, Busse A, Walter U. Lebensweltbezogene Risiken und Ressourcen. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg: Springer, 2006. S. 79-85.

Plaumann M, Busse A, Walter U. Arbeitsweltbezogene Risiken und Ressourcen. KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg: Springer, 2006. S. 131-140.

Plaumann M, Busse A, Walter U. Grundlagen zu Stress. KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg: Springer, 2006. S. 3-12.

Schaeffer D, Dierks ML. Patientenberatung in Deutschland. In: Schaeffer D, Schmidt-Kaehler S (Hrsg.). Lehrbuch Patientenberatung. Bern: Huber, 2006. S. 67-90.

Schaeffer D, Dierks ML. Patientenberatung. In: Hurrelmann K, Laaser U, Razum O (Hrsg.). Handbuch Gesundheitswissenschaften. 4. vollständig überarbeitete Auflage. Weinheim: Juventa, 2006. S. 845-878.

Schwartz FW, Bitzer E, Dörning H, Walter U. Evaluation und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. In: Hurrelmann K, Laaser U, Razum O (Hrsg.). Handbuch Gesundheitswissenschaften. 4. vollständig überarbeitete Auflage. Weinheim: Juventa, 2006. S. 1169-1200.

Schwartz FW, Grobe T, Bitzer E, Dörning H. Aufschlüsse aus Krankenkassen-Routinedaten zu geschlechtsspezifischen psychischen Krankheitslasten und ihren Kosten. In: Pawils S, Koch U (Hrsg.). Psychosoziale Versorgung in der Medizin. Stuttgart: Schattauer, 2006. S. 378-392.

Schwartz FW,  Scriba PC. Versorgungsforschung und ihre gesundheitspolitische Bedeutung. In: Rebscher H (Hrsg.). Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Politikberatung. Heidelberg: Economica, 2006. S. 469-478.

Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW. Vorwort. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg.). Volkskrankheit Depression? Bestandsaufnahme und Perspektiven. Berlin: Springer, 2006. S. V-VII.

Walter U, Flick U, Neuber A, Fischer C, Schwartz FW. Alt und gesund? Altersbilder und Präventionskonzepte in der ärztlichen und pflegerischen Praxis. Wiesbaden: VS - Verlag für Sozialwisssenschaften, 2006.

Walter U, Dörning H, Kurtz V, Lorenz C, Bisson S. Herzerkrankungen: Epidemiologie und Leistungsinanspruchnahme. In: Ennker J, Zerkowski HR (Hrsg.). Risiko und Qualität in der Herzchirurgie. Darmstadt: Steinkopff, 2006. S. 3-11.

Walter U, Lux R. Prävention - Brauchen wir unterschiedliche Strategien bei Frauen und Männern? In: Regitz-Zagrosek V, Fuchs J (Hrsg.). Geschlechterforschung in der Medizin. Frankfurt: Peter Lang, 2006. S. 35-48.

Walter U, Plaumann M. Arbeitsweltbezogene Prävention: Ansätze für Wissenschaft und Praxis. KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg:
Springer, 2006. S. 174-177.

Walter U, Plaumann M, Busse A, Klippel U. Prävention von Stress am Arbeitsplatz: Ergebnisse einer systematischen Literaturrecherche. KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg: Springer, 2006. S. 148-162.

Walter U, Plaumann M. Lebensweltbezogene Prävention: Ansätze und Herausforderungen für Wissenschaft und Praxis. KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Projektleitung: Walter U) (Hrsg.). Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006. Heidelberg: Springer, 2006. S. 126-129. 

 

Zeitschriftenaufsätze

Amelung VE. Neue Versorgungsformen - eine Win-Win-Situation für alle.
Arzt und Wirtschaft 2006; (4):8.

Amelung VE, Meyer-Lutterloh K, Tilgner S. Prinzipien einer nachhaltigen Gesundheitspolitik. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik  2006; 109(3):53-56.

Amelung VE. Neuer Markt mit neuen Chancen. Immobilienwirtschaft 2006; (5):54-55.

Amelung VE, Janus K. Veränderte Marktstrukturen für Ärzte im ambulanten Sektor. G+G Wissenschaft 2006; 6(3):26-35.

Bartels DB, Wypij D, Wenzlaff P, Dammann O, Poets CF. Hospital Volume and Neonatal Mortality Among Very Low Birth Weight Infants. Pediatrics 2006; 117(7):2206-2214.

Bramesfeld A, Platt L, Schwartz FW. Possibilities for intervention in adolescents’ and young adults’ depression from a public health perspective. Health Policy 2006; 79(2-3):121-131.

Bramesfeld A, Schwartz FW. Interventionsmöglichkeiten bei Depressionen im Jugend- und Erwachsenenalter aus Public-Health-Sicht. Gesundheitswesen 2006; 68:508-516.

Brennecke R, Boschek H-J, Gearedts M, Scheidig C, Swart E, Walter U. Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) Sozialmedizinischer Stoffkatalog für die ärztliche AppO vom 27.6.2002; Gesundheitswesen 2006; 68: 48-64.

Burruano L, Seydel J. Die Ausbreitung von HIV/ Aids in der Ukraine. Gesundheitswesen 2006; 68:571-574.

Dördelmann M, Kerk J, Dressler F, Brinkhaus M-J, Bartels DB, Dammann CEL, Dörk T, Dammann O. Interleukin-10 High Producer Allele and Ultrasound-Defined Periventricular White Matter Abnormalities in Preterm Infants: A Preliminary Study. Neuropediatrics 2006; 37:130-136.

Janus K, Amelung VE, Gaitanides M, Schwartz FW. German physicians „on strike“ – Shedding light on the roots of physician dissatisfaction Health Policy 2006:doi:10.1016/j.healthpol.2006.11.003.

Janus K, Amelung VE. Natürlich unzufrieden! – Aber warum? Ergebnisse einer Arbeitszufriedenheitsstudie unter Klinikärzten. Krankenhaus-Umschau 2006; (8):680-683.

Javaher P, Seidel G, Dierks ML. Participation in disease management of a health insurance company: characteristics an assessment of the process an doutco-me parameters in the programme. Journal of Public Health 2006; 14(1):37-42.

Fluegge K, Siedler A, Heinrich B, Schulte-Moenting J, Moennig MJ, Bartels DB, Dammann O, von Kries R, Berner R. Incidence and clinical presentation of invasive neonatal group B streptococcal infections in Germany. Pediatrics 2006; 117(6):1139-1145.

Gorenoi V, Dintsios CM, Schönermark M, Hagen A. Laparoscopic versus open appendectomy. A systematic review and health economic analysis. [ Laparoskopische vs. offene Appendektomie: systematische
Übersicht zur medizinischen Wirksamkeit und gesundheitsökonomische Analyse] GMS Health Technol Assess 2006; 2(Doc22):1-12.

Gorenoi V, Kulp W, Greiner W, Graf von der Schulenburg MJ. Platelet aggregation inhibitors in primary and secondary prevention of ischemic stroke. [Thrombozytenaggregationshemmer in der zur Primär- und
Sekundärprävention des ischämischen Schlaganfalles]. GMS Health Technol Assess 2006; 2(Doc09):1-10.

Gunia S, May M, Lang M, Dierks ML, Stosiek P. Geänderte Rolle histopathologischer Schnellschnittuntersuchungen beim Mammakarzinom. Datenvergleich in Ost- und Westdeutschland vor und nach der Wiedervereinigung.  Der Pathologe 2006; 27(5):346-349.

Hermann C, Hildebrandt H, Richter-Reichhelm M, Schwartz FW, Witzenrath W. Das Modell "Gesundes Kinzigtal" Managementgesellschaft organisiert Integrierte Versorgung einer definierten Population auf Basis eines Einsparcontractings. Gesundheits- und Sozialpolitik 2006; (5-6):10-28.

Kerk J, Dördelmann M, Bartels DB, Brinkhaus MJ, Dammann CE, Dörk T, Dammann O. Multiplex measurement of cytokine/receptor gene polymorphisms and interaction between interleukin-10 (-1082) genotype
and chorioamnionitis in extreme preterm delivery. Journal of the Society for Gynecologic Investigation 2006; 13(5):350-356.

Lüngen M, Gerber A, Krauth C, Brandes I, Steinbach Th, Schmitz H, Potthoff P. Lauterbach KW. Hochspezialisierte ambulante Versorgung in Krankenhäusern. Eine empirische Abschätzung von Kosten, Erlösen und möglichen Strategien. Informationszentrum Sozialwissenschaften der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. - Bonn (Hrsg.). Gesundheitsforschung. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften; 2006;(1):11-29.

Lux R,  Walter U. Bevölkerungsbezogene Etablierung präventiv wirksamer Nahrungs- und Lebensmittelzusätze: Barrieren und Widerstände. Gesundheitswesen 2006; 68(6):386-391.

Porzsolt F, Ackermann M, Amelung VE. Konzept zur Bewertung des intangiblen Nutzens von Gesundheitsleistungen.
Gesundh ökon Qual manag 2006; 11:353-364.

Schneider N, Buser K, Amelung VE. Improving palliative care in Germany: summative evaluation from experts' reports in Lower Saxony and Brandenburg. Journal of Public Health 2006; 14:148-154.

Schneider N, Buser K, Amelung VE. Wie schätzen leitende Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste die Palliativversorgung ein? Pflege 2006; 19(6):356-362.

Schneider N, Ebeling H, Amelung VE, Buser K. Hospital doctors' attitudes towards palliative care in Germany. Palliative Medicine 2006; 20(5):499-506.

Schneider N, Buser K, Amelung VE. Ansichten von Hausärzten zur Versorgung von unheilbar kranken Patienten am Lebensende -
Ergebnisse einer Befragung in Niedersachsen. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2006; 82(7):298-304.

Schneider N, Dreier M, Amelung VE, Buser K. Analysen der Krankenhausaufenthalte von verstorbenen Krebspatienten
unter regionalspezifischen Gesichtspunkten. Zeitschrift für Palliativmedizin 2006; 7(1):25-30.

Schneider N, Schwartz FW. Auswirkungen der soziodemografischen Entwicklung auf das Krankheitsgeschehen. Die BKK  2006; 94(11):530-536.Schneider N, Walter U. Präventive Aspekte in der palliativen Versorgung. Prävention und Gesundheitsförderung.
Online publiziert: 23. November 2006, Springer Medizin: doi10.1007/s11553-006-0046-9.

Schwartz FW. Von der „medicinischen Polizey” zu den Gesundheitswissenschaften: Zum Verhältnis von
Gesundheitsexperten und Staat. Gesundheitswesen 2006; 68:70-80.

Schwartz FW, Janus K. Das Gesundheitssystem als interdisziplinäres Forschungsfeld. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie  2006; Sonderheft 46:72-85.

Walter U, Krauth C, Wienold M, Dreier M, Bantel S, Droste S. Verfahren zur Steigerung der Teilnahmerate an Krankheitsfrüherkennungsmaßnahmen. GMS Health Technol Assess 2: Doc 16. www.egms.de/en/journals/hta/2006-2/hta000029.shtml

Walter U, Plaumann M. Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Ausmaß, Risiken und Prävention. Die Krankenversicherung. 2006; 58:69-72.

Walter U, Schneider N, Bisson S. Krankheitslast und Gesundheit im Alter. Herausforderungen für die Prävention und gesundheitliche Versorgung. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2006; 49(6):537-546.

Publikationen 2005

Monographien/Herausgeberschaften

Gerhardus A, Schleberger H, Schlegelberger B, Schwartz FW (Hrsg.). BRCA - Erblicher Brust- und Eierstockkrebs. Berlin: Springer, 2005.

 

Buchbeiträge

Dierks ML, Seidel G. Gesundheitsbezogene Selbsthilfe und ihre Kooperationen mit den Akteuren in der gesundheitlichen Versorgung – Ergebnisse einer Telefonbefragung. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hrsg.). Selbsthilfegruppenjahrbuch 2005.Gießen: Druckkollektiv, 2005: 137-149.

Dierks ML, Seidel G. Gleichberechtigte Beziehungsgestaltung zwischen Ärzten und Patienten – wollen Patienten wirklich Partner sein? In: Härter M, Loh A, Sies C (Hrsg.). Gemeinsam entscheiden – erfolgreich behandeln. Neue Wege für Ärzte und Patienten im Gesundheitswesen. Köln: Deutscher Ärzteverlag, 2005: 35-44.

Haverkamp A, Gerhardus A, Krauth C. Kosten der genetischen Beratung und molekulargenetischen Diagnostik bei BRCA-Mutationen. In: Gerhardus A, Schleberger H, Schlegelberger B, Schwartz F W (Hrsg.): BRCA-Erblicher Brust- und Eiserstockkrebs, Springer, Heidelberg 2005, S. 140-171.

Haverkamp A, Gerhardus A, Krauth C. Zusammenfassende Bewertung. In: Gerhardus A, Schleberger H, Schlegelberger B, Schwartz FW (Hrsg.): BRCA- Erblicher Brust- und Eiserstockkrebs, Springer, Heidelberg 2005, S. 172-179.

Perleth M, Schwartz FW. Qualitätssicherung von Krankenhausleistungen. In: Hentze J, Huch B, Kehres E (Hrsg.). Krankenhaus-Controlling. Stuttgart: Kohlhammer, 2005. S. 305-350.

Schleberger H, Gadzicki D, Schlegelberger B, Gerhardus A. Systematischer Vergleich der Testverfahren. In: Gerhardus A, Schleberger H, Schlegelberger B, Schwartz FW (Hrsg.). BRCA - Erblicher Brust- und Eierstockkrebs. Berlin: Springer, 2005. S. 59-139.

 

Zeitschriftenaufsätze

Dierks ML, Kurtz V, Fricke E, Schmidt T, Seidel G. Kooperationsformen und –häufigkeit der unabhängigen Patientenunterstützung und der Selbsthilfeeinrichtungen in Deutschland - Ergebnisse der Studie „Selbsthilfe – Kooperation und Beteiligung in Deutschland (SeKBD). Zeitschrift für Psychologie und Medizin, Psychomed 2005; 17 (1): 21-28.

Seidel G, Kurtz V, Krause H, Dierks ML. Patienten- und Verbraucherberatungsstellen nach § 65b SGB V – Wege zu einer qualitativ hochwertigen Informationsvermittlung und Beratung. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität in der Medizin 2005, 99, S. 397-403.

Seidel G, Kurtz V, Dierks ML. Stärkung der Patientensouveränität in der unabhängigen Patienten- und Verbraucherberatung – Erfahrungen aus der Umsetzung des § 65 b SGB V. Zeitschrift für Psychologie und Medizin, Psychomed 2005; 17 (1): 29-38.

Schwartz FW. Reformoptionen für ein solidarisches Gesundheitssystem. Sozialrecht + Praxis 2005; 15:(3)139-146.

Publikationen 2004

Monographien

Dierks ML, Koppelin F (Hrsg.). Public Health Ausbildungsprofile und Berufsperspektiven in Deutschland. Schriftenreihe der Deutschen Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften Band 14. Freiburg: Koordinierungsstelle Gesundheitswissenschaften, 2004.

Flick U, Walter U, Fischer C, Neuber A, Schwartz FW. Gesundheit als Leitidee? Studien zur Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Bern: Hans Huber, 2004.

Gerhardus A, Dintsios CM. Der Einfluss von HTA-Berichten auf die gesundheitspolitische Entscheidungsfindung. Eine systematische Übersichtsarbeit. Köln: DIMDI, 2004.

Grobe T, Dörning H, Schwartz FW (Hrsg.). GEK-Gesundheitsreport 2004. Auswertungen der GEK-Gesundheitsberichterstattung. Schwerpunkt: Gesundheitsstörungen durch Alkohol. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. Sankt Augustin: Asgard, 2004.

Klippel U. Prävention berufsbedingter Dermatosen bei Beschäftigen in der Altenpflege. Göttingen: V&R unipress, 2004.

 

Buchbeiträge

Dierks ML, Schaeffer D. Informationen über die Qualität der Versorgung – Erwartungen und Erfahrungen der Patienten als Grundlage der Patienteninformation und –beratung. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H. Krankenhausreport 2004. Stuttgart: Schattauer, 2004. S. 135-150.

Dierks ML, Koppelin F. Harmonisierung der Lehrinhalte in den deutschen Public-Health-Studiengängen. In: Dierks ML, Koppelin F (Hrsg.). Public Health Ausbildungsprofile und Berufsperspektiven in Deutschland. Schriftenreihe der Deutschen Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften Band 14. Freiburg: Koordinierungsstelle Gesundheitswissenschaften, 2004. S. 14-16.

Dierks ML. 10 Jahre Public Health an der Medizinische Hochschule Hannover – „frühe“ und „späte“ Jahrgänge im Vergleich. In: Dierks ML, Koppelin F (Hrsg.). Pubic Health Ausbildungsprofile und Berufsperspektiven in Deutschland. Schriftenreihe der Deutschen Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften Band 14. Freiburg: Koordinierungsstelle Gesundheitswissenschaften, 2004. S. 132-141.

Dierks MLSeidel G. Welche Beratung suchen Menschen in Einrichtungen der unabhängigen Verbraucher- und Patientenberatung? Erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung im Rahmen der Evaluation der Modellprojekte nach § 65b. In: Geene R, Halkow A. Armut und Gesundheit. Strategien der Gesundheitsförderung. Frankfurt am Main: Mabuse, 2004. S. 368-371.

Dierks ML. Die Gender-Perspektive in Public Health. In: Rieder A, Lohff B (Hrsg.). Gender-Medizin. Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Berlin: Springer, 2004. S. 149-171.

Janus K. La Legge per la "modernizzazione dell'assistenza sanitaria". Effetti die breve termine e sfide a lungo termine per gli attori del mercato dell'assisstenza sanitaria in Germania. In: Atella V, Donia Sofio A, Mennini FS, Spandonaro F (eds.). Rapporto CEIS - Sanità 2004. Roma: Italpromo Esis Publishing, 2004.  p. 363-387.

Kramer S, Raum E, Weissenborn K. Abhängigkeit des Behandlungsergebnisses von Schlaganfallpatienten von Geschlecht (Gender), sozialem und familiärem Status. In: Paravicini U, Zempel-Gino M (Hrsg.). Dokumentation Impulse zur Wissenschaftsentwicklung. Wissenschaftlichen Reihe des NFFG, Band 4, Hannover: NFFG, 2004. S. 241-255.

Krauth C, Buser K, Vogel H. Die gesellschaftlichen Kosten von Essstörungen – Krankheitskostenanalysen zu Anorexia nervosa und Bulimia nervosa. In: Vogel H, Wasem J. Gesundheitsökonomie in Psychotherapie und Psychiatrie. Stuttgart: Schattauer, 2004. S. 153-173.

Mosebach K, Bramesfeld A, Gerber B. Perspektiven der ärztlichen Versorgung in Nordrhein-Westfalen: Ambulante Versorgung, ärztliche Ausbildung und Frauen im Arztberuf. In: Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). Landesberichterstattung Gesundheitsberufe Nordrhein-Westfalen 2003. Düsseldorf: MGSFF, 2004. S. 53-104.

Mosebach K, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitspolitische Umsetzung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg.). Lehrbuch Prävention  und Gesundheitsförderung. Bern: Hans Huber 2004. S. 341-353.

Schienkiewitz A, Lotz E, Dierks ML. Public-Health-Absolventen auf dem Arbeitsmarkt – die Perspektive der Arbeitgeber. In: Dierks ML, Koppelin F (Hrsg.). Public Health Ausbildungsprofile und Berufsperspektiven in Deutschland. Schriftenreihe der Deutschen Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften Band 14. Freiburg: Koordinierungsstelle Gesundheitswissenschaften, 2004. S. 142-154.

Schoenermark M. Wirtschaftliche Aspekte. In: Raulin C, Greve B (Hrsg.). Laser und IPL-Technologie in der Dermatologie und Ästhetischen Medizin. Stuttgart: Schattauer, 2003. S. 183-186.

Schwartz FW, Grobe T, Bitzer EM, Dörning H. "Gender aspects" im Spiegel der Routinedaten einer gesetzlichen Krankenkasse. In: Rieder A, Lohff B (Hrsg.). Gender Medizin. Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Wien: Springer, 2004. S. 419-434.

Schwartz FW. Prävention als Ansatz zur Kostensenkung im Gesundheitswesen? Die Empfehlungen des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. In: Rische H, Schmähl W (Hrsg.). Beiträge zur Sozial- und Verteilungspolitik. Band 1. Münster: Lit, 2004. S. 123-141.

Schwartz FW, Wismar M, Walter U, Dierks ML. Public Health in Germany. In: Kirch W (ed.). Public Health in Europe – 10 years European Public Health Association. Berlin: Springer, 2004. S. 71-79.

Walter U, Hager K. Die alternde Bevölkerung: Demographie, gesundheitliche Einschränkungen, Krankheiten und Prävention unter Gender-Fokus. In: Rieder A, Lohff B (Hrsg.). Gender Medizin. Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Wien: Springer, 2004. S. 267-300.

Walter U, Scriba P (Hrsg.). Präventive Medizin: Sind wir noch nicht reif? Schwerpunktheft. Der Internist  2004; 45, Heft 2.

Walter U. Sozialrechtliche Verankerung von Prävention und ihre Wahrnehmung. In: Aktion Psychisch Kranke. Schmidt-Zadel R, Kunze H, Peukert R (Hrsg.). Prävention bei psychischen Erkrankungen. Neue Wege in Praxis und Gesetzgebung. Bonn: Psychiatrie-Verlag, 2004. S. 149-167.

 

Zeitschriftenaufsätze - Originalarbeiten

Batzdorfer L, Klippel U, Sörensen T, Schwanitz HJ. Lebensqualität und Berufs-dermatosen – Entwicklung und Überprüfung eines Fragebogens zur Lebensqualität bei Berufsdermatosen (LIOD – Life Quali-ty Index Occupational Dermatoses). Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft 2004; 12:1000-1006.

Bramesfeld A, Wismar M, Mosebach K. Managing Mental Health Service Provision in the Decentralized and Multi-layered Health and Social Care System of Ger-many. The Journal of Mental Health Policy and Economics 2004; 7:3-14.

Brandes I, Krauth C, Gerhardus A, Lüngen M, Potthoff P, Schmitz H, Lauterbach KW, Schwartz FW. Die Bedeutung der Hochschulambulanzen für Versorgung, Forschung und Lehre - Ergebnisse der Studie. Das Krankenhaus 2004; 7:543-548.

Janus K, Amelung VE. Integrierte Ver-sorgungssysteme in Kalifornien - Erfolgs- und Mißerfolgsfaktoren der ersten 10 Jahre und Impulse für Deutschland. Das Gesundheitswesen 2004; 66:649-655.

Lüngen M, Stock S, Krauth C, Gerhardus A, Brandes I, Potthoff P, Müller U, Schmitz H, Klostermann B, Steinbach T, Schwartz FW, Lauterbach KW. Leistun-gen und Kosten der Hochschulambulanzen in Forschung, Lehre und Versorgung. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2004; 129:2399-2404.

Krauth C, Mellert C, DeVries U, Mühlig S, Petermann F, Schwartz FW. Gesundheitsökonomische Evaluation von Schulungsprogrammen für Patienten mit Asth-ma bronchiale in der stationären Rehabilitation. Prävention und Rehabilitation 2004; 16:117-128.

Scriba PC, Schwartz FW. Bewegung. Prävention und Gesundheitsförderung – Wege zur Innovation im Gesundheitswesen. Internist 2004; 45:157-165.

Walter U. Wahrnehmung rechtlicher präventiver Regelungen und Implikationen für ein übergreifendes Präventionsgesetz. Das Gesundheitswesen 2004; 66:1-7.

 

Zeitschriftenaufsätze - Übersichtsarbeiten

Albrecht D, Bramesfeld A. Das Angebot an gemeindenahen beruflichen Rehabilitationsmöglichkeiten für psychisch kranke Menschen in der Bundesrepublik. Das Gesundheitswesen 2004; 66:492-498.

Bramesfeld A, Holler G. Der Einfluss der Ausführungspraxis des Bundessozialhilfegesetzes auf die Deinstitutionalisierung psychisch Kranker. Psychiatrische Praxis 2004; 31:387-394.

Buser K, Schneider N, Amelung VE.  Palliativversorgung: Lebensqualität als Therapieziel. Public Health Forum 2004; 43:18-19.

Dierks ML, Kurtz V, Seidel G. Partnerschaften. Ärzte und die Selbsthilfebewe-gung – ausgewählte Ergebnisse der Studie "Selbsthilfe" – Kooperation und Beteili-gung in Deutschland (SeKBD). Niedersächsisches Ärzteblatt 2004; 77:20–21.

Horchler S, Gerhardus A, Schmidt-Ehry G, Schmidt-Ehry B, Korte R, Mitra SK, Sauerborn R. The role of research in a technical assistance agency: the case of the 'German Agency for Technical Cooperation'. Health Policy 2004; 70:229-241.

Gerhardus A, Lühmann D, Muth C. Anpassung des "Curriculum Evidenzbasierte Medizin" für unterschiedliche Zielgruppen. Erfahrungen aus dem Aufbaustudiengang Public Health in Hannover und der Humanmedizinausbildung in Lübeck. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 2004; 98:155-161.

Grobe T, Schwartz FW. Kranke Wirtschaft - kranke Menschen. Pflege Zeitschrift 2004; 57:468-471.

Janus K, Amelung VE. Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen - Anreizori-entierte Vergütungssysteme für Ärzte. Zeitschrift für Organisation 2004; 73:304-311.

Klippel U, Schürer NY, Schwanitz HJ. Sekundäre Individualprävention von Handekzemen in der Altenpflege: Perspek-tive der Gesundheitspädagogik. Dermatologie in Beruf und Umwelt 2004; 52:106-112.

Krause H, Schmidt-Kaehler S, Keller A, Seidel G. Informierte Patienten sind bessere Patienten. Erste Ergebnisse der Begleit-forschung zur unabhängigen Patienten- und Verbraucherberatung. Die BKK. Zeitschrift der betrieblichen Krankenversicherung 2004; 92:12-17.

Krause H, Schmidt-Kaehler S, Keller A, Seidel G. Nutzerinteressen im Mittelpunkt der Patienten- und Verbraucherberatung. Ausgewählte Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung zum Modellvorhaben nach § 65 B SGB V. Pflegemagazin 2004; 5:4-10.

Krauth C, Haverkamp A. Was wissen wir über Kosten und Effizienz von Präventionsprogrammen. Public Health Forum 2004; 12:6-7.

Plaumann M, Walter U. Punkt für Punkt auf dem Weg zur Förderung präventiven Verhaltens? Die Bonusprogramme der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Public Health Forum 2004; 12:12-13.

Schwartz FW. Gesundheitsmodernisierungsgesetz - schlüssig?, zukunftsfähig?, europäisch? Zeitschrift für Allgemeinme-dizin 2004; 80:14-17.

Schwartz FW, Scriba PC. Versorgungsforschung und Politikberatung. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2004; 9:161-166.

Schwartz FW. Unsere Gesundheit im Jahr 2020. Pflege Aktuell 2004; 58:608-613.

Seidel G, Dierks ML. Wegweiser. Evaluation von Modellprojekten nach § 65 b SGB V: Patienten- und Verbraucherberatungsstellen haben Lotsenfunktion. Niedersächsisches Ärzteblatt 2004; 77:10-11.

Schürer NY, Klippel U, Schwanitz HJ. Sekundäre Individualprävention von Handekzemen in der Altenpflege: Perspektive der Berufsdermatologie. Dermatologie in Beruf und Umwelt 2004; 52:97-105.

Walter U. Auf dem Weg zur mehr Prävention. Public Health Forum 2004; 12:2-4.

Walter U. Präventive Hausbesuche. Public Health Forum 2004; 12:14-15.

Walter U. Bevölkerungsbezogene und in-dividuelle Prävention – Strategien und Wirksamkeit. Der Internist 2004; 45:148-156.

Walter U, Scriba P. Editorial. Präventive Medizin: Sind wir noch nicht reif? Einführung zum Thema. Der Internist 2004; 45:137-138.

Publikationen 2003

Monographien

Buser K, Kaul-Hecker U. Kurzlehrbuch Medizinische Psychologie Medizinische Soziologie.  München: Urban & Fischer, 2003.

Droste S, Gerhardus A, Kollek R. Methoden zur Erfassung ethischer Aspekte und gesellschaftlicher Wertvorstellungen in Kurz-HTA-Berichten - eine internationale Bestandsaufnahme.  DIMDI Schriftenreihe Public Health. Niebüll: Videel, 2003.

Fischer G,  Kuhlmey A, Lauterbach KW, Rosenbrock R, Schwartz FW, Scriba PC, Wille E. Gutachten 2003. Sachverständigen Rat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. Finanzierung und Nutzerorientierung Band 1. Baden-Baden: Nomos, 2003.

Fischer G,  Kuhlmey A, Lauterbach KW, Rosenbrock R, Schwartz FW, Scriba PC, Wille E. Gutachten 2003. Sachverständigen Rat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. Qualität und Versorgungsstrukturen Band 2. Baden-Baden: Nomos, 2003.

Gerhardus A, Jalilvand N, Heintze C, Krauth C (Hrsg.). Ein Vergleich verschiedener chirurgischer Verfahren zur Leistenhernienoperation bei Erwachsenen. Schriftenreihe des Deutschen Insti-tuts für Medizinische Dokumentation und Information "Health Technology Assessment" Band 30. Sankt Augustin: Asgard, 2003.

Gernreich NC, Gerhardus A, Velasco-Garrido M. Knochen- und Knochenersatz-materialien zur parodontalen Regeneration und zum Knochenaufbau für Implantate. Eine systematische Bewertung der medizinischen Wirksamkeit.  Schriftenreihe des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information "Health Technology Assessment" Band 32. Sankt Augustin: Asgard, 2003.

Gorenoi V, Siebert U, Perleth M, Brundobler M, Dintsios CM, Klauss V, Rieber J, Wasem J, Leidl R. Stenting versus Ballondilatation bei koronarer Herzkrankheit, Systematische Übersicht zur medizinischen Effektivität und gesundheitsökonomische Bewertung. Sankt Augustin: Asgard, 2003.

Janus K. Managing Health Care in Private Organizations.  Frankfurt am Main: Peter Lang, 2003.

Lauterbach KW, Schwartz FW, Potthoff P, Schmitz H, Lüngen M, Krauth C, Klos-termann B, Gerhardus A, Stock S, Steinbach T, Müller U, Brandes I. Bestandsaufnahme der Rolle von Ambulanzen der Hochschulkliniken in Forschung, Lehre und Versorgung an ausgewählten Standorten (Hochschulambulanzenstudie).  Sankt Augustin: Asgard, 2003.

Perleth M, Gerhardus A, Velasco-Garrido M. Positronen-Emissions-Tomographie. Systematische Übersichten zur Wirksamkeit bei ausgewählten Indikationen.  Schriftenreihe des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information "Health Technology Assessment" Band 24. Sankt Augustin: Asgard, 2003.

Perleth M, von der Leyen R, Schmitt H, Dintsios CM, Felder S, Schwartz FW, Teske S (Hrsg.). Das Schlaf-Apnoe-Syndrom. Systematische Übersicht zur Diagnostik, Therapie und Kosten-Effektivität. Schriftenreihe des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information "Health Technology Assessment" Band 25. Sankt Augustin: Asgard, 2003.

Schmidt T, Schwartz FW, Bitzer EM, Dörning H, Grobe T, Lorenz C. Die GEK-Nasendusche. Forschungsergebnisse zu ihrer physiologischen Wirkung und zur gesundheitsökonomischen Bewertung.  GEK-Edition. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse Band 27. Sankt Augustin: Asgard-Verlag Hippe, 2003.

Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch.Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003.

Siebert U, Muth C, Sroczynski G, Velasco-Garrido M, Gerhardus A, Gibis B  (Hrsg.). Dünnschichtpräparationen und computergestützte Untersuchungen von Zervixabstrichen. Medizinische Effektivität, gesundheitsökonomische Evaluation und systematische Entscheidungsanalyse. Schriftenreihe des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information "Health Technology Assessment" Band 35. Sankt Augustin: Asgard, 2003.

 

Buchbeiträge

Amelung VE. Gesundheitsreformen: Managed Gare und das Personalmanagement von Krankenhäusern. In: Topan A, Höppner H (Hrsg.). Krankenhaus im Wandel. Freiburg im Breisgau: Wissenschaft & Öffentlichkeit, 2003. S. 157-187.

Bönisch A, Ehlebracht-König I, Krauth C, Rieger J. Evaluation eines Schulungsseminares für Patienten mit Spondylitis ankylosans (SpA). In: Petermann F (Hrsg.). Prädiktion, Verfahrensoptimierung und Kosten in der medizinischen Rehabilitation. Regensburg: Roderer, 2003. S. 61-117.

Dierks ML, Schwartz FW. Patienten, Versicherte, Bürger - die Nutzer des Gesundheitswesens. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 314-321.

Dierks ML. Postgraduierte Public-Health-Ausbildung und Berufsfelder im Bereich von Public Health. In: Schwartz FW, Ba-dura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 772-779.

Dierks ML, Diel F, Schwartz FW. Stärkung der Patientenkompetenz: Information und Beratung. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 339-348.

Gerhardus A, Heintze C, Jalilvand N, Krauth C. Einführung. In: Gerhardus A, Jalilvand N, Heintze C, Krauth C (Hrsg.). Ein Vergleich verschiedener chirurgischer Verfahren zur selektiven Leistenhernienoperation bei Erwachsenen - Medizinische Effektivität und gesundheitsökonomische Evaluation. Schriftenreihe des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information "Health Technology Assessment" Band 30. Sankt Augustin: Asgard, 2003. S. 15-33.

Gerhardus A, Heintze C. Medizinischer Teil. In: Gerhardus A, Jalilvand N, Heintze C, Krauth C  (Hrsg.). Ein Vergleich verschiedener chirurgischer Verfahren zur elektiven Leistenhernienoperation bei Erwachsenen. Schriftenreihe des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information "Health Technology Assessment" Band 30. Sankt Augustin: Asgard, 2003. S. 34-103.

Jalilvand N, Krauth C. Gesundheitsökonomischer Teil. In: Gerhardus A, Jalilvand N, Heintze C, Krauth C (Hrsg.). Ein Vergleich verschiedener chirurgischer Verfahren zur selektiven Leistenhernienoperation bei Erwachsenen. Schriftenreihe des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information "Health Technology Assessment" Band 30. Sankt Augustin: Asgard, 2003. S. 104-214.

Klein-Lange M, Schwartz FW. Zur Entwicklung anderer Gesundheitsdienstleistungsberufe. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 274-275.

Klein-Lange M, Schwartz FW, Sperling M. Rehabilitation. In:  Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 293-296.

Krauth C, Rieger J, Mellert C, Schwartz FW. Das gesundheitsökonomische Querprojekt Q3: Überblick über die Konzeption der rehaökonomischen Evaluation. In: Petermann F (Hrsg.). Prädiktion, Verfahrensoptimierung und Kosten in der medizinischen Rehabilitation. Regensburg: Rode-rer, 2003. S. 47-60.

Krauth C, Rieger J, Mau W, Bräuer W, Schwartz FW. Gesundheitsökonomische Analyse der langfristigen Auswirkungen eines Schulungsprogramms für Patienten mit chronischer Polyarthritis.  Prädiktion, Verfahrensoptimierung und Kosten in der medizinischen Rehabilitation. Regensburg: Roderer, 2003. S. 293-307.

Krauth C, Rieger J, Bönisch A, Ehlebracht-König I, Schwartz FW. Gesundheitsökonomische Evaluation eines Patientenschulungsprogramms Spondylitis ankylosans in der stationären Rehabilitation. In: Petermann F (Hrsg.). Prädiktion, Verfahrensoptimierung und Kosten in der medizinischen Rehabilitation. Regensburg: Roderer, 2003. S. 119-166.

Mellert C, Krauth C, Mühlig S, de Vries U, Petermann F, Schwartz FW. Gesundheitsökonomische Evaluation von Schulungsprogrammen für Patienten mit Asthma bronchiale. In: Petermann F  (Hrsg.). Prädiktion, Verfahrensoptimierung und Kosten in der medizinischen Rehabilitation. Regensburg: Roderer, 2003. S. 215-243.

Schienkiewitz A, Walter U. Glossar. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 805-829.

Schoenermark M. Wirtschaftliche Aspekte. In: Raulin C, Greve B (Hrsg.). Laser und IPL-Technologie in der Dermatologie und Ästhetischen Medizin. Stuttgart: Schattauer, 2003. S. 183-186.

Schwartz FW. Public Health - Zugang zu Gesundheit und Krankheit der Bevölkerung, Analysen für effektive und effiziente Lösungsansätze. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 3-6.

Schwartz FW, Bitzer EM, Dörning H, Walter U. Evaluation und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. In: Hurrelmann K, Laaser U (Hrsg.). Handbuch Gesundheitswissenschaften. Weinheim und München: Juventa, 2003. S. 823-849.

Schwartz FW, Kickbusch I, Wismar M. Ziele und Strategien der Gesundheitspolitik. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 229-242.

Schwartz FW, Klein-Lange M. Konzepte und Strukturen der Krankenversorgung. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 270-271.

Schwartz FW, Walter U. Altsein - Krank-sein?. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 163-180.

Schwartz FW, Klein-Lange M. Ambulante Krankenversorgung. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 277-293.

Schwartz FW, Klein-Lange M. Berufsfelder in der Krankenversorgung. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 271-273.

Schwartz FW, Wismar M. Denken in Zusammenhängen: Gesundheitssystemforschung. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 516-545.

Schwartz FW, Siegrist J, Troschke J, Schlaud M. Wer ist gesund? Wer ist krank? Wie gesund bzw. krank sind Bevölkerungen? In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 23-47.

Schwartz FW, Wismar M, Amelung VE. Planung und Management. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 695-713.

Walter U. Public Health in Deutschland - Entwicklungen in der Forschung, der Lehre und Transfer in die Versorgungspraxis. In: Schneider K, Brinker-Meyendriesch E, Schneider A  (Hrsg.). Pflegepädagogik für Studium und Praxis. Berlin: Springer, 2003. S. 355-366.

Walter U. Prävention - Vierte Säule im Gesundheitswesen?! In: Teltower Kreis (Hrsg.). Deutschland nach der Wahl. Stellenwert der präventiven und palliativen Medizin im deutschen Gesundheitswesen. Reinbek bei Hamburg: Einhorn Presse, 2002. S. 13-29.

Walter U, Schwartz FW. Gesundheitsindikatoren. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg.). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Schwabenheim: Peter Sabo, 2003. S. 111-113.

Walter U, Schwartz FW, unter Mitarbeit von Robra B-P und Schmidt T. Prävention. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 189-214.

Walter U, Schwartz FW. Prävention: Institutionen und Strukturen. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg.). Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München Wien Baltimore: Urban & Fischer, 2003. S. 254-268.

Wismar W, Schwartz FW. Gesundheitsziele. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg.). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Schwabenheim: Peter Sabo, 2003. S. 126-128.

 

Zeitschriftenaufsätze - Originalarbeiten

Bramesfeld A. Service provision for elderly depressed persons and political and professional awareness for this subject: A comparison of six European countries. Int J Geriatr Psychiatry 2003; 13:392-401.

Buser K, Bietendüwel A, Krauth C, Jalilvand N, Meyer S, Reuter G, Stolle S, Altenhofen L, Lenarz T. Modellprojekt Neugeborenen-Hörscreening in Hannover (Zwischenergebnisse). Gesundheitswesen 2003;65:200-203.

Fischer C, Flick U, Neuber A, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitsvorstellungen von Ärzten und Pflegekräften in der ambulanten Versorgung. Public Health Forum 2003; 11:18-19.

Flick U, Fischer C, Neuber A, Schwartz FW, Walter U. Health in the Context of Growing Old. J Health Psychol 2003; 8: 539-556.

Krauth C, Jalilvand N, Welte T, Busse R. Cystic fibrosis: cost of illness and considerations for the economic evaluation of potential therapies. Pharmacoeconomics 2003; 21:1001-1024.

Krauth C, Rieger J, Bönisch A, Ehlebracht-König I. Kosten und Nutzen eines Schulungsprogramms für Patienten mit Spondylitis ankylosans in der stationären Rehabilitation. Untersuchungsdesign und erste Ergebnisse.Zeitschrift für Rheumatologie 2003; 62:II/14-II/16.

Krauth C, Rieger J, Schwartz FW. Gesundheitsökonomische Evaluation von Pa-tientenschulprogrammen in der Rehabilitation. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2003; 13:100-107.

Mosebach K. Macht GATS krank? Auswirkungen des multilateralen Dienstleistungsabkommens auf das deutsche Gesundheitssystem. Blätter für deutsche und internationale Politik 2003; 48:354-363.

Mosebach K. Medizinische Dienstleistungen im Zeichen des GATS und Gesundheitsreform in Lateinamerika. Informationsbrief Weltwirtschaft und Entwicklung 2003; 5:2-3.

Mosebach K. Mit Blaulicht durch Europa. Die‚ negative Integration des Gesundheitssystems in den europäischen Binnenmarkt. Forum Wissenschaft 2003; 3:30-34.

Schöppe S, Neuber A, Schwartz FW, Fischer C, Flick U, Walter U. Vorstellungen von Gesundheit in Fachzeitschriften. Public Health Forum 2003; 11:19-20.

Schulze-Gattermann H, Illg A, Lesinski-Schiedat A, Schoenermark M, Bertram B. Kosten-Nutzen-Analyse der Cochlea-Implantation bei Kindern. Laryngo-Rhino-Otol 2003; 82:323-329.

Schwartz FW. Sachliche Unabhängigkeit versus Politiknähe. Bemerkungen zur politischen Funktion unabhängiger wissen-schaftlicher Beratung. Forum für Gesundheitspolitik 2003; Januar/Februar:6-9.

Schwartz FW, Bitzer EM. Theorien von Bedarf. Terminologie und Konzepte aus der Sicht der Sachverständigenrates. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabili-tation 2003; 16:240-243.

Seydel J, Ullrich A, Bender R, Fischbach W, Blettner M. Helicobacter pylori and Development of B-Cell Lymphom the MALT Type. Int J Cancer 2003; 104:646-649.

Urschitz MS, Wolff J, von Einem V, Urschitz-Duprat PM, Schlaud M, Poets CF. Reference values for nocturnal home pulse oximetry during  sleep in primary school children. Chest 2003; 123:96-101.

Walter U. Babylon im SGB? Eine Analyse der Begriffsvielfalt zur Prävention in den Sozialgesetzbüchern. Sozialer Fortschritt 2003; 10:253-261.

Walter U. Die Sprache der Gesundheitsplanung und ihre Umsetzungspraxis - Konsens und Bruch am Beispiel der Prävention. Sozialpsychiatrische Informationen 2003; 3:15-20.

Weihs C, Madisch A, Schlaud M, Heimann D, Meyer H, Hotz J. Sozialepidemiologische Analyse von Informationsquellen und medizinischer Versorgung einer Subpopulation von Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer bundesweiten Informationskampagne  Alarmzeichen Sodbrennen. Gesundheitswesen  2003;402-408.

 

Zeitschriftenaufsätze - Übersichtsarbeiten

Amelung VE. Health Care and the Labor Market: Learning from the German Experience. J Health Polit Policy Law 2003; 28:693-714.

Bramesfeld A, Wismar M. Das dritte Standbein der Psychiatriereform: Struktu-ren der Koordinierung und Planung der psychiatrischen Versorgung in Deutsch-land. Psychiat Prax 2003; 30:318-325.

Bramesfeld A, Philippi B. Das Projekt "gesundheitsziele.de" Leben? Leben! 2003; 2:13-14.

Bramesfeld A, Wismar M, Albrecht D. Förderung der psychischen Gesundheit und Prävention psychischer Störungen: Gibt es bevölkerungsbezogene Konzepte? Ein Blick ins Ausland. Gesundheitswesen 2003; 65:226-235.

Bramesfeld A, Wismar M, Philippi B, Brasseit U, Angele S. Gesundheitsziele für Deutschland: - Eine Initiative wird konkret. Psychoneuro 2003; 29:469-471.

Bramesfeld A, Wismar M. Mental health promotion and prevention of mental health disorders? Hightly needed but realistic? Eurohealth 2003; 9:34-35.

Bramesfeld A. Wie gemeindenah ist die psychiatrische Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland? Psychiat Prax 2003; 30:256-265.

Brasseit U, Wismar M, Angele S, Bramesfeld A. Gesundheitsziele für Deutsch-land: Eine Initiative wird gestartet. Psychoneuro 2003; 29:296-298.

Droste S, Gerhardus A. Ethische Aspekte in Kurz-HTA-Berichten - eine systematische Übersicht. ZaeFQ 2003; 97:711-715.

Hölling G, Brasseit U. Gesundheitsziele zur Stärkung der gesundheitlichen Kompetenz von Bürgern und Patienten. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2003; 2:128-133.

Philippi B, Brasseit U. gesundheitsziele.de - Umsetzung und Evaluation der Zielerreichung. Die Krankenversicherung 2003; 55:316-318.

Schwartz FW, Mosebach K. Gesundheitsreform 2003: Gesundheitspolitik zwi-schen Strukturreformen und Partikularinteressen. Public Health Forum 2003; 11:2-3.

Walter U, Kruse A, Schwartz FW. Alter(n) und Gesundheit - Eine gesellschaftliche Herausforderung und Möglichkeiten ihrer Bewältigung. Interviews mit Prof. Dr. Andreas Kruse, Heidelberg, und Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Schwartz, Hannover. Psychomed 2003; 15:161-165.

Walter U, Hoopmann M, Krauth C, Reichle C, Schwartz FW. Unspezifischen Rückenbeschwerden. Schlusswort. Dt Ärztebl 2003; 100:A1624.

Walter U, Neuber A, Flick U, Fischer C, Schwartz FW. Verfall und Immobilität - Unabhängigkeit und Reife. Psychomed 2003; 15:149-155.

Walter U. Gesetz zur Prävention und Gesundheitsförderung. Public Health Forum 2003; 11:12.

Walter U. Public Health: Wo stehen wir heute? Dtsch Med Wochenschr 2003; 128:2183.

Publikationen 2002

Monographien

Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002.

Dierks ML, Mieth I, Schwarz G, Lerch M. Qualität und Qualitätssicherung von Gesundheitsinformationen – Aufgabe von Anbietern und Nutzern. Tagungspublikation der 4. Fachtagung „Gesundheit in eigener Verantwortung“. Dresden: Deutsches Hygiene Museum. 2002.

Grobe T, Dörning H, Schwartz FW. GEK-Gesundheitsreport 2002. Auswertungen der GEK- Gesundheitsberichterstattung. Schwerpunkt: „High Utilizer“ – Potenziale für Disease Management. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse Bd. 22. Sankt Augustin: Asgard: 2002.

Stöckel S, Walter U (Hrsg.). Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Grundlagentexte Gesundheitswissenschaften. Weinheim und München: Juventa: 2002.

Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002.

 

Buchbeiträge

Berman PC, Busse R, Wismar M, Ong BN, Paton C. The Single European Market and Health Services - The Research Design. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;31-38.

Bitzer EM, Schmidt T, Dörning H, Grobe T, Lorenz C. Erkältungen vorbeugen und lindern - Effekte durch Nasespülen. Evaluation eines Modellvorhabens und Intensiv-programms. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;196-206.

Bruns-Philipps E, Schlaud M. Der Plötzliche Säuglingstod - Sudden Infant Death Syndrome (SIDS). In: Niedersächsisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales (Hrsg.). Niedersächsischer Kinder- und Jugend-Gesundheitsbericht. Hannover: Selbstverlag: 2002:41-43.

Buser K, Dierks ML, Walter U. Tertiäre Prävention bei Neurodermitis: Schulung von Eltern neurodermitiskranker Kinder. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;164-172.

Busse R, Drews M, Wismar M. Consumer Choice of Healthcare Services across Borders. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single Euro-pean Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;231-248.

Busse R, Wismar M. Scenarios on the Development of Consumer Choice for Healthcare Services. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;249-258.

Dierks ML. Brustselbstuntersuchung. In: Schwarzer R, Jerusalem M, Weber H (Hrsg.). Gesundheitspsychologie von A bis Z. Ein Handwörterbuch. Göttingen: Hogrefe: 2002;52-55.

Dierks ML, Buser K, Busack I, Walter U. Aufsuchende Beratung - Ein Konzept zur Primärprävention von Neurodermitis bei Kleinkindern. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;111-120.

Dierks ML, Buser K, Walter U. Wirksamkeit der Beratung von Schwangeren und Müttern zur Primärprävention von Neurodermitis. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;153-163.

Dierks ML, Lerch M, Reichle C, Schwartz FW. Evidenz-basierte Patienteninformationen zur Sekundärprävention im Internet. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;132-141.

Dierks ML, Schwartz FW. Public Health und die Diskussion um neue Rollen des Patienten im Gesundheitswesen. In: Flick U (Hrsg.). Innovation und Public Health. Göttingen: Hogrefe; 2002:137-153.

Hoopmann M, Krauth C, Reichle C, Schwartz FW, Walter U. Gesundheits- und leistungsbezogene Wirksamkeit von Rückenschulen. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;239-250.

Krauth C, Hoopmann M, Schwartz FW, Walter U. Wirtschaftlichkeit von Interventionen zu unspezifischen Rückenbeschwerden. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;306-317.

Paton C, Berman PC, Busse R, Ong BN, Rehnberg C, Renck B, Romo Avilés N, Si-lió Villamil F, Sundh M, Wismar M. The European Union and Health Services: Summary. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;1-13.

Perleth M, Schwartz FW. Qualitätssicherung von Krankenhausleistungen. In: Hentze J, Huch B, Kehres E (Hrsg.). Krankenhaus-Controlling: Konzepte, Methoden und Erfahrungen aus der Krankenhauspraxis. Stuttgart: Kohlhammer: 2002;271-317.

Robra BP, Schmidt T. Prävention im Spannungsfeld von natürlichen und kulturellen Anforderungen. In: Gostomczyk JG (Hrsg.). Innovative Aspekte in der Prävention. München: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V.: 2002;19-38.

Schlaud M, Swart E. Beobachtungspraxen. In: Wichmann HE, Schlipköter HW, Fülgraff G (Hrsg.). Handbuch der Umweltmedizin. Landsberg am Lech: ecomed: 2002;1-9.

Schmidt T, Weidemann F, Schwartz FW, Walter U. Blutdrucksenkung im Alltag durch intensives Verhaltenstraining. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;274-283.

Schwartz FW. Präventionspolitische Aspekte im Alter. In: Ziller S, Micheelis W (Hrsg.). Kostenexplosion durch Prävention? Materialienreihe des Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ). Bd. 26. Köln: Dt. Zahnärzte-Verlag DÄV-Hanser: 2002;39-47.

Schwartz FW. Was sind Über-, Unter- und Fehlversorgung? Perspektiven der Versorgungsforschung: Methoden zur Erfassun von Über-, Unter- und Fehlversorgung. Dokumentation der Vorträge und Abstracts. Aulendorf: Edition Cantor Verlag für Medizin und Naturwissenschaften: 2002;34-37.

Stöckel S, Walter U. Prävention im 20. Jahrhundert - Grundriss und Prolog. In: Stöckel S, Walter U (Hrsg.). Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Weinheim und München: Juventa: 2002;11-25.

Walter U, Dierks ML, Reichle C, Schmidt T, Hoopmann M, Lorenz C, Schwartz FW. Wie können vulnerable Zielgruppen erreicht werden? Vergleich verschiedener Zugangswege und Möglichkeiten einer zielgruppenspezifischen Teilnehmerauswahl. In: Gostomzyk JG (Hrsg.). Innovative Aspekte in der Prävention. München: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V.: 2002;131-147.

Walter U, Drupp M, Schwartz FW. Ziele und Konzept des Buches. Vorwort der Herausgeber. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;9-14.

Walter U, Reichle C, Lorenz C, Schwartz FW. Risikogruppen gezielt auswählen und erreichen. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;97-110.

Walter U, Schmidt T, Lorenz C, Weidemann F, Schwartz FW.  Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen - Bewegungsbezogene Effekte eines Walkingtrainings und Intensivprogramms. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgruppen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;263-273.

Walter U, Schwartz FW. Alter(n) - Beiträge der deutschen Public Health Forschung. In: Flick U (Hrsg.). Innovation durch New Public Health. Göttingen: Hogrefe: 2002;172-192.

Walter U, Schwartz FW. Prävention durch Krankenkassen - Auf dem Weg zu mehr Zielorientierung und Qualität. In: Walter U, Drupp M, Schwartz FW (Hrsg.). Prävention durch Krankenkassen. Zielgrup-pen, Zugangswege, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Weinheim und München: Juventa: 2002;15-23.

Walter U, Stöckel S. Prävention und ihre Gestaltung vom Kaiserreich bis zur Jahr-tausendwende. In: Stöckel S, Walter U (Hrsg.). Prävention im 20. Jahrhundert. Historische Grundlagen und aktuelle Entwicklungen in Deutschland. Weinheim und München: Juventa: 2002;273-299.

Wismar M, Busse R. Analysis of SEM Legislation and Jurisdiction. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;41-48.

Wismar M, Gobrecht J, Busse R. Consumer Choice of Medical Goods across Borders. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;213-230.

Wismar M, Wörz M. Germany's attempt to reform rehabilitation: improving respon-siveness and health. In: European Health Management Association, editor. Managing the Pressures: Health, Quality and Money. 26-28 June 2002 Gdansk, Poland. Book of Abstracts. Dublin: 2002;7.

Wismar M, Angele S. Gesundheitsziele. In: Bundesvereinigung für Gesundheit (Hrsg.). Gesundheit, Strukturen und Handlungsfelder. Neuwied: Luchterhand: 2002;1-17.

Wismar M, Busse R. Scenarios on the Future of Healthcare in Europe. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;261-272.

Wismar M, Busse R, Berman PC. The European Union and Health Services - The Context. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;17-29.

Wismar M, Busse R, Paton C, Silió Villamil F, Romo Avilés N, Prieto Rodríguez MA, Sundh M, Renck B. Transposition of European Directives into National Legislation. In: Busse R, Wismar M, Berman PC, editors. The European Union and Health Services. The Impact of the Single European Market on Member States. Amsterdam [u. a.]: IOS Press: 2002;49-59.

 

Zeitschriftenaufsätze - Originalarbeiten

Busse R, Krauth C, Schwartz FW. Use of acute hospital beds does not increase as the population ages - results from a 7-year co-hort study in Germany. J Epidemiol Com-munity Health 2002; 56:289-293.

Busse R, Wismar M. Health target pro-grammes and health care services-any link? A conceptual and comparative study (part 1). Health Policy 2002; 59:209-221.

Flick U, Fischer C, Walter U, Schwartz FW. Social representations of health held by health professional? The case of general practitioners and home care nurses. Social Science Information  2002; 41:581-602.

Flick U, Fischer C, Schwartz FW, Walter U. Gesundheitsvorstellungen von niedergelassenen Hausärzten. Psychomed 2002; 14:173-179.

Helou A, Schwartz FW, Ollenschläger G. Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung in Deutschland. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2002; 45:205-214.

Krauth C, Buser K, Vogel H. How high are the costs of eating disorders - anorexia nervosa and bulimia nervosa - for German society? The European Journal of Health Economics  2002; 3:244-250.

Krauth C, Rieger J, Weihs C, Schwartz FW. Das gesundheitsökonomische Querprojekt im Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbund Niedersachsen/Bremen: Aufgaben, Umsetzung und erste Studienergebnisse. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation 2002; 58:120-127.

Madisch A, Weihs C, Schlaud M, Heimann D, Meyer H, Hotz J. Der Bodymass-Index (BMI) hat keinen Einfluss auf die Häufigkeit von Refluxbeschwerden - Ergebnisse einer deutschlandweiten Aufklärungskampagne. Zentralbl Chirur 2002; 127:1064-1067.

Schwartz FW. 10 Positionen zu einer Gesundheitsreform in Deutschland. Das Krankenhaus 2002; 94:523-528.

Schwartz FW. Beitrag der Medizinischen Rehabilitation zur Behandlung chronischer Krankheiten. Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis 2002; 34(2) Suppl 2:S39-S48.

Schienkiewitz A, Eckehard L, Hofmann W, Dierks ML. Postgraduate Public-Health-Programmes in Germany. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 2002; 10:345-356.

Schulze-Gattermann H, Illg A, Schoenermark M, Lenarz T. Cost-benefit analysis of pediatric cochlear implantation: German experience. Otol Neurotol 2002; 23:674-681.

Walter U, Hoopmann M, Krauth C, Reichle C, Schwartz FW. Unspezifische Rückenbeschwerden. Medizinische und ökonomische Bewertung eines ambulanten Präventionsansatzes. Deutsches Ärzteblatt 2002; 99:A2257-A2261.

Walter U, Schwartz FW. Gutachten zur Prävention im deutschen Gesundheitswesen. Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis 2002; 34:351-363.

Wasem J, Aidelsburger P, Krauth C. Wirtschaftliche Nutzeneffekte der Medizinischen Rehabilitation. Forum für Gesundheitspolitik 2002; 8:6-11.

Werner S, Buser K, Kapp A, Werfel T. The incidence of atopic dermatitis in school entrants is associated with individual life-style factors but not with local environmental factors in Hannover, Ger-many. Br J Dermatol 2002; 147:95-104.

Wismar M. Gesundheitsziele in internatio-naler und nationaler Perspektive - Lehren für die Weiterentwicklung von Gesundheitszielen in Deutschland. Gesundheitswesen 2002; 64:302.

Wismar M, Busse R. Outcome-related health targets-political strategies for better health outcomes - A conceptual and comparative study (part 2). Health Policy 2002; 59:223-241.
 

Zeitschriftenaufsätze - Übersichtsartikel

Brandes I, Gerhardus A, Krauth C, Lüngen M, Potthoff P, Schmitz H, Lauterbach KW, Schwartz FW. Die Bedeutung der Hoch-schulambulanzen für Versorgung, Forschung und Lehre. Das Krankenhaus  2002; 11:909-914.

Dierks ML. Public-Health-Absolventen im Beruf. Public Health Forum 2002; 10:8-9.

Dierks ML, Lerch M, Mieth I, Schwarz G, Schwartz FW. Wie können Patienten gute von schlechten Informationen unterscheiden - Qualität und Qualitätssicherung als Aufgabe von Anbietern und Nutzern. Urologe (B) 2002; 42:30-34.

Gerhardus A, Perleth M. Die German Scientific Working Group Technology As-sessment for Health Care (GSWG-HTA) - bisherige Arbeit und zukünftige Rolle. Z Ärztl Fortbild Qualitätssich  2002; 96:624-625.

Hardt H von der, Schwartz FW. Innovation Versicherungsmedizin. Public Health Fo-rum 2002; 10:12-13.

Hardt H von der, Schwartz FW. Versicherungsmedizin und Ethik. Versicherungs-medizin 2002; 54:109-110.

Perleth M, Gerhardus A, Helou A. Erfah-rungen mit der Prioritätensetzung und Themenauswahl von Themen im deutschen HTA-Projekt. Z Ärztl Fortbild Qualitätssich  2002; 96:141-142.

Krauth C, Dintsios CM. Ökonomische Aspekte von Infektionskrankheiten. Public Health Forum 2002; 10:13-15.

Schwartz FW, Dierks ML. Patientenorientierung im deutschen Gesundheitswesen - Stand und Perspektiven. Public Health Forum 2002; 10:19.

Schwartz FW. Rahmenbedingungen und Herausforderungen. Die Medizinische Rehabilitation im Wandel unseres Gesund-heitswesens. Forum für Gesundheitspolitik 2002; 8:1-5.

Schwartz FW. Zehn Positionen zu einer Gesundheitsreform. Die Ersatzkasse 2002; 82:246-247.

Walter U, Grobe T. Prävention stärken. Gesundheitliche Versorgung in der zweiten Lebenshälfte. Forum für Gesundheitspolitik 2002; Mai:185-188.

Walter U. Vorbeugen ist besser als Heilen. Mehr Gesundheit und Einsparpotentiale durch Prävention. Frankfurter Allgemeine Zeitung Frankfurt. 16 November 2002; 267: Seite B (Sonderbeilage zur Medica).

Wismar M. A Blueprint for Intersectoral Cooperation Health Targets. News & Views 2002; 5:3-4.

Wörz M, Wismar M. Participation of disabled people: A 'paradigm shift' in the German rehabilitation system? Euro Observer - Newsletter of the European Observatory on Health Care Systems 2002; 4:1-3.

Wörz M, Wismar M,  Roth G, Rohleder C, Fretschner R, Hilbert J, Schwartz FW. Gesundheitswesen und Arbeitsmarkt: Das Beispiel Nordrhein-Westfalen. Sozialer Fortschritt 2002; 51:183-188.