Dr. phil. Celia Spoden

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin

OE 5450

Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
D-30625 Hannover
Tel.: +49 511-532-4220
Fax: +49 511-532-5650

E-Mail: spoden.celia@mh-hannover.de

 

Celia Spoden studierte Japanologie und Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, wo sie nach ihrem Magisterabschluss von April 2008 bis März 2018 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Modernes Japan beschäftigt war. 2014 schloss sie ihre Dissertation ab, die unter dem Titel Über den Tod verfügen. Individuelle Bedeutungen und gesellschaftliche Wirklichkeiten von Patientenverfügungen in Japan 2015 im transcript Verlag erschien. Zwischenzeitlich war sie von April 2016 bis März 2017 für ihr Forschungsprojekt zu den Möglichkeiten sozialer Teilhabe von Menschen mit ALS in Japan (Fellowship der Canon Foundation Europe). Dieser Forschungsaufenthalt wurde ergänzt durch einen Aufenthalt am Deutschen Institut für Japanstudien in Tokio im Januar und Februar 2018.

Seit April 2018 ist Celia Spoden wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im BMBF Projekt »Wünsche und Bedürfnisse von Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose zur Beratung bezüglich lebensverkürzender Maßnahmen« (PALS-HD).

Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen ethische Fragestellungen in Bezug auf das Lebensende (Patientenverfügungen, Sterbehilfe und Sterbebegleitung), Krankheit und körperliche Behinderung als Risiken sozialer Ausgrenzung sowie Selbst- und Körper-Konzeptionen.

 

Weitergehende Informationen