Grundpraktikum Biochemie

Das Grundpraktikum Biochemie beinhaltet die praktischen Grundlagen der Biochemie.

Copyright: Dr. Gustav Meyer / Zellbiochemie / MHH

Praktikumsleiterin: Prof. Dr. Halyna Shcherbata
Organisation und Betreuung: Martina Enge
Technische Betreuung: Monika Barsch
Ort: MHH, Gebäude I2, Theoretisches Lehrgebäude I.

Das Grundpraktikum Biochemie findet an 10 Tagen statt. Es werden 10 Versuche (1 Versuch / Tag) durchgeführt.

Beginn um 9.15 Uhr mit einer Vorbesprechung zum Versuch. Anschließend wird der Versuch im Labor von jedem Studierenden selbstständig durchgeführt.

Nach einer Mittagspause wird das Protokoll (Einleitung, Durchführung, Diskussion der Ergebnisse) erstellt.

Im Anschluss findet eine Nachbesprechung zum Versuch statt. Ende des Praktikumtags ca. 16.00 Uhr.


Termine und Anmeldung für die nächsten Kurse

Informationen zu den aktuellen Kursen und die Anmeldung erfolgt über das Stud.IP-System der Leibniz Universität Hannover.

Studierende anderer Studiengänge (Chemie, FüBa) können nach Absprache an den Kursen teilnehmen (enge.martina(at)mh-hannover.de).

Inhalt

1. Versuch:
a) Isolierung von DNA aus eukaryontischen Zellen und b) Plasmidanalyse/Restriktionsverdau.

2. Versuch:
a) Transaminierung von Alanin zu Glutamt sowie Dünnschichtchromatografie und b) Desaminiserung von Asparagin und Bestimmung der Konzentration von Ammoniak und Asparaginsäure.

3. Versuch:
a) Glykolyse, Hemmung von Ethanolbildung aus Glucose und b) saure und enzymatische Hydrolyse der Stärke.

4. Versuch:
a) Bestimmung der Michaelis-Konstanten der Lactatdehydrogensase b) Darstellung der Michalis-Menten-Grafik und der Lineweaver-Burk-Grafik.

5. Versuch:  
Proteinspaltung von Casein durch a) Trypsin und b) Chymotrypsin. Proteinnachweismethoden: Biuret und Lowry

6. Versuch:   
Bestimmung der Spezifität von Coenzymen und Aminosäuren der Glutamatdehydrogenase.

7. Versuch:    
Nachweis der spezifischen Aktivität von alkalischer und saurer Phosphatase in Retinsäure-induzierten Säugerzellen.

8. Versuch:
a) Bestimmung des pH-Optimum der ß-Fructosidase und b) Enzymatische Spaltung von Saccharose

9. Versuch:   
Analyse von Membranlipiden a) Bestimmung von Phosphatidylcholin undPhospahtidylethanolamin über Phosphatbestimmung und b) Dünnschichtchromatografie.

10.Versuch:
Methode der SDS-Gelelektrophorese, Proteinauftrennung und Identifizierung unbekannter Proteinproben mittels Gelelektrophorese.