Rückblick

Update frühkindliche Handfehlbildungen am 02.11.2021

Am 02.11.2020 fand in unserer Webinarreihe unter der Leitung von Herrn Prof. Vogt und Herrn PD Dr. Jokuszies eine durch die Ärztekammer Niedersachsen zertifizierte Fortbildung zum Thema der Frühkindlichen Handfehlbildungen statt.

Erneut konnten wir mit Frau Maren Schelly, Kinderkrankenschwester aus dem Kinderkrankenhaus Wilhelmstift – dem führenden Zentrum für frühkindliche Handfehlbildungen in Deutschland – und mit Herrn Dr. Brodowski aus der hiesigen Abteilung für Pränataldiagnostik der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe erfahrene Referenten für unser Webinar gewinnen.

Den Auftakt zu dieser Fortbildung machte Herr Dr. Brodowski mit seinen beeindruckenden Ultraschallbildern und 3D-Rekonstruktionen von vorgeburtlichen Hand- und Fußfehlbildungen und hob mit seinem Vortrag einmal mehr die Bedeutung der an der MHH gelebten und interdisziplinären Zusammenarbeit hervor.

Im Anschluss hat uns Frau Maren Schelly, Kinderkrankenschwester des Wilhelmstiftes in Hamburg, die konservativen Behandlungsmöglichkeiten der Kamptodaktylie und Thumb-in-palm-Fehlbildung demonstriert. Anhand ausgewählter Behandlungsfälle und innovativer Schienentechniken wie der Streifi-Flex-Schiene und dem Glove-Splint konnte Sie beeindruckende Behandlungsergebnisse und den Wert einer konservativen Therapie für diese besonderen Fehlbildungsentitäten demonstrieren.

Zu guter Letzt referierte PD Dr. Jokuszies mit einem Übersichtsvortrag zur Behandlung des gesamten Handfehlbildungsspektrums an der MHH. Ein besonderes Augenmerk richtete er auf die mittlerweile etablierte OMT-Klassifikation, die sich u.a. molekularbiologischer und gentechnischer Erkenntnisse zur Beschreibung von Formations- und Differenzierungsstörungen bedient sowie auf das Erhardt-Developmental-Prehension-Assessment zur systematischen Beobachtung und Erfassung der kindlichen Greifmuster und -entwicklung. An der MHH werden seit 2006 jährlich ca. 50 Patientinnen und Patienten mit frühkindlichen Hand- und Fußfehlbildungen behandelt. In der Summe sind dies mehr als 1400 Behandlungsfälle seit 2006.

Im Fazit stieß diese Fortbildung auf eine große und positive Resonanz durch Kolleginnen und Kollegen aus der gesamten Bundesrepublik und der unterschiedlichsten Fachgebiete.