Rückblick "Nervenläsionen der oberen Extremitäten"

am 04. Mai 2021

Am 4.Mai 2021 veranstaltete die Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie unter der Leitung von Herrn Prof Dr. P.M. Vogt ein Onlineseminar zum Thema „Nervenläsionen der oberen Extremitäten“ und setzte damit ihre im vergangenen Jahr während der COVD-19-Pandemie begonnene erfolgreiche Serie fort.

Zu Beginn stellte Frau Prof Dr. Leila Harhaus, Oberärztin der BG-Unfallklinik Ludwigshafen/Universität Heidelberg moderne Konzepte zur Neuromtherapie vor. Unter dem Motto „give the nerve something to do” zeigte sie anhand von Techniken wie „TMR“ (targeted muscle reinnervation) oder „RPNI“ (regenerative peripheral nerve interface) chirurgische Möglichkeiten auf, Neurombeschwerden erfolgreich zu therapieren.

Danach beschrieb Herr Dr. Andreas Gohritz, Oberarzt am Universitätshospital Basel,  innovative Konzepte zur Verbesserung der Arm- und Handfunktion bei Patienten mit ZNS Schädigung. Eindrucksvoll zeigte er anhand von Patientenbeispielen, wie mit einer Kombination verschiedener Verfahren  (z.B. das Alphabet Prozedere) Basis-Greiffunktionen wiedergestellt werden können und den Patienten damit zu einem Leben mit mehr Selbständigkeit verholfen werden kann.

Abschliessend berichtete Frau PD Dr. Birgit Weyand, Oberärztin der PÄHW der MHH, über funktionelle Rekonstruktionsmöglichkeiten bei traumatischen Lähmungen der oberen Extremität. Hier wurden neben den klassischen motorischen Ersatzoperationen mit Sehnenumlagerungen auch Neurotisationsverfahren vorgestellt, mit welchen gelähmte Muskeln wieder erfolgreich nerval reinnerviert werden können.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Prof Dr. P.M. Vogt, technische Unterstützung erhielt das Team von Frau S. Goldscheck. Etwa 50 Teilnehmer aus mehreren europäischen Ländern konnten die spannenden Vorträge online verfolgen und über den Chat Fragen stellen und diskutieren.