Dr. med. Rita Beier – Curriculum Vitae

Rita Beier studierte Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover mit Auslandsaufenthalten in Österreich, Großbritannien und Kanada. Sie schloss das Studium 1998 ab und promovierte zu diesem Zeitpunkt in der Anatomie zu dem Thema, wie das Immunsystem über den Darm Informationen bekommen kann.

Im Rahmen der Facharztausbildung an der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule Hannover setzte Frau Dr. Beier ihre Schwerpunkte in der pädiatrischen Hämatologie und Onkologie und in der Intensivmedizin. Nach sechs Jahren Ausbildung in Hannover wechselte sie an das Universitätsklinikum des Saarlandes. Im Saarland legte sie auch 2005 die Facharztprüfung für Kinder- und Jugendmedizin ab. In der Abteilung von Prof. Dr. N. Graf absolvierte sie die Ausbildung zur Kinderhämatologin und –onkologin, die sie mit der Schwerpunktbezeichnung 2009 abschloss. 2008 wechselte sie erneut an die Medizinische Hochschule Hannover und arbeitete in der stationären und ambulanten Versorgung stammzelltransplantierter Patienten sowie im pädiatrisch-onkologischen Konsiliardienst. 2011 legte sie die Prüfung zur Zusatzbezeichnung Palliativmedizin ab. Im Jahr 2015 wechselte sie an die Universitätsklinik Duisburg-Essen, wobei sie im dortigen Transplantationsteam eine Oberarztstelle antrat und den Schwerpunkt für Transplantationen von angeborenen Erkrankungen (insbesondere Immundefekte und Hämoglobinopathien) vertrat. 2019 bis 2020 leitete sie die pädiatrische Stammzelltransplantation in Essen, bevor sie zum Stammzelltransplantationteam an der Medizinischen Hochschule Hannover wechselte.

Wissenschaftlich beschäftigt sich Frau Dr. Beier mit der Entwicklung von Therapiekonzepten für seltene Erkrankungen. Sie war außerdem in der Studienzentrale für die Behandlung von akuten lymphoblastischen Leukämien tätig, wo sie an der Erstellung von Behandlungsprotokollen mitwirkte. Ebenso war sie an der Entwicklung eines Therapiekonzeptes für Rhabdoidtumoren beteiligt. 2018 bekam sie die Leitung des Pädiatrischen Registers für Stammzelltransplantation (PRST) übertragen.

Für die Arbeit an klinischen Studien absolviert sie ein Zusatzstudium an der Harvard School of Public Health im Masterstudiengang für klinische Epidemiologie.