Kriseninterventionshelfer

Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin

Krisenbegleiter im Krankenhaus

Wie gehe ich mit Eltern und Angehörigen in schwierigen Situationen um? Wie schütze ich mich vor übermäßigen psychischen Belastungen?

In unserem beruflichen Alltag werden wir immer wieder mit Situationen konfrontiert, in denen wir uns mit akuten Krisensituationen wie dem plötzlichen Tod oder einer akuten schweren oder chronischen Erkrankung unserer Patienten auseinandersetzen müssen.

Dies führt zu einer außerordentlichen psychischen Belastung sowohl bei den Eltern der betroffenen Kinder, als auch beim behandelnden Personal. Insbesondere durch die Arbeit des pädiatrischen Intensivnetzwerkes zeigt sich, welch hoher Bedarf an Unterstützung in diesen Situationen besteht. Durch den Mangel an Trauma-Psychologen oder weiteren beratenden Einrichtungen kann dieser aber nicht gedeckt werden.

Um Eltern und Familien schwer erkrankter, verletzter sowie verstorbener Kinder aber auch die behandelnden Teams  in dieser schweren Situation sowie über den Zeitraum des Klinikaufenthaltes hinaus professionell psychologisch und sozial begleiten und unterstützen zu können, haben wir uns zusammen mit dem Institut für Human Resources in Freiburg und dem Verein "Kleine Herzen Hannover" zur Aufgabe gemacht, ein Kriseninterventionsnetzwerk aufzubauen. Dabei soll sich im pädiatrischen Netzwerk PIN ein überregionales Netzwerk etablieren, dessen Basis professionell zum Krisenbegleiter  ausgebildete Ärzte und Pflegekräfte sind. 

Die bisherigen Kurse wurden außerordentlich gut angenommen. Das Projekt des Vereins "Kleine Herzen Hannover" wurde mittlerweile mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

Die Kursgebühren für das Team aus dem PIN werden vom Verein "Kleine Herzen Hannover" getragen. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen pro Kurs begrenzt. Eine hochqualifizierter Ausbildung wird durch das Institut für Human Resources (IHR, Freiburg), das eng mit dem DRK zusammen arbeitet, gewährleistet. Lerninhalte des Kurses werden psychische Stress- und Belastungsfaktoren betroffener Eltern, Trauer- und Belastungsreaktionen sowie -störungen, gesundheitsförderliche Bewältigungsstrategien, Salutogenese und Resilienz, Gesprächsführung sowie Selbstschutz und Psychohygiene sein.

   

Zielgruppe & Kursinhalte

   
Das Angebot richtet sich an sozial kompetente und psychisch belastbare Menschen mit psychologischer, seelsorgerlicher oder medizinischer Profession (Ärzte, Pflegekräfte, Therapeuten und weitere) im Kontext der intensivmedizinischen, kardiologischen, onkologischen oder psychosomatischen Versorgung von Kindern. 
   

Ausbildungsziel

  • Die Teilnehmenden werden durch den Kurs befähigt, Eltern und Angehörige schwerkranker, -verletzter oder verstorbener Kinder kompetent psychosozial begleiten zu können.
       

Ausbildungsinhalte

   
Psychische Stress- & Belastungsfaktoren betroffener Eltern
   

Trauer- & Belastungsreaktionen sowie -Störungen

  • Akute Belastungsreaktion & Posttraumatische Belastungsstörung
  • Anpassungsstörung, Depressive Störung
  • Trauerreaktionen, gesunde & pathologische Trauer
       

Gesprächsführung in Krisensituationen

  • Grundlagen gelingender Kommunikation
  • Handlungsprinzipien akuter und mittelfristiger Nachsorge
  • Kommunikation in Krisen
  • Interkulturelle Aspekte
       

Selbstschutz & Psychohygiene

  • Eigene Grenzen & Ressourcen
  • Förderung der eigenen Resilienz
  • Kollegiale Beratung & Supervision

   

Termine 2020

    
Wir bieten einen Grundkurs mit Ausbildung zum Krisenbegleiter an. Zusätzlich gibt es Fortbildungen nach dem Grundkurs mit speziellen Themenschwerpunkten.

   

Organisation des Kurses

   
Teilnahmegebühr

Die Teilnahme ist für Mitarbeiter aus den PIN-Kliniken kostenfrei. Kursunterlagen werden zur Verfügung gestellt. Dieses Angebot wird ermöglicht durch die Unterstützung des Vereins KleineHerzen e.V.
 
Die formlose Anmeldung zum Workshop ist per Mail, Fax oder Telefon möglich.
     

Anmeldekontakt

Medizinische Hochschule Hannover
Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin
Frau K. Bulin oder Frau G. Handke
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover

Telefon +49 511 532-6752 oder -6751
Fax +49 511 532-9038

pin@mh-hannover.de
   

Haben Sie noch Fragen?

Bitte wenden Sie sich an uns per Mail!