Krebsregister

Die flächendeckende Krebsregistrierung ist in Deutschland gesetzlich geregelt.  Es ist zu unterscheiden zwischen Epidemiologischen und Klinischen Krebsregistern.

Epidemiologische Krebsregister sammeln und analysieren bevölkerungsbezogen Daten über Auftreten und Häufigkeit von Krebserkrankungen sowie ihre Verteilung nach Alter, Geschlecht und Wohnort der Patientinnen und Patienten. 

Klinische Krebsregister  sammeln und analysieren Daten zu den Krankheitsverläufen der Patientinnen und Patienten von der Diagnose über einzelne Behandlungsabschnitte bis hin zu Rückfällen (Rezidiven), Überleben und Tod. Mit Untersuchungen z.B. zur Einhaltung medizinische Leitlinien dienen sie vorrangig der Qualitätssicherung.

Epidemiologische und Klinische Krebsregister sind auf der Ebene der Bundesländer eingerichtet, arbeiten aber länderübergreifend zusammen. In Niedersachsen sind es das

Die Tumordokumentation des Claudia von Schilling-Zentrums (CCC Hannover) arbeitet mit diesen Krebsregistern eng zusammen und meldet die Daten der an der MHH behandelten Patientinnen und Patienten im gesetzlich vorgeschriebenen Umfang und unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Vorschriften.