Thoraxchirurgie

Dr. Patrick Zardo

Der Bereich Thoraxchirurgie ist in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Pneumologie für die operative Behandlung aller gut- und bösartigen Erkrankungen der Lunge (incl. der Bronchien und der Luftröhre), des Rippenfells (Pleura), der Brustwand, von Tumoren oder entzündlichen Erkrankungen des Mittefellraumes (Mediastinum) und des Zwerchfells, zuständig. Bei Mitbeteiligung der großen Gefäße und des Herzens können die Operationen unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine durchgeführt werden.

Die Therapien von Patienten mit einem Lungenkarzinom oder anderen thorakalen Tumoren werden im Rahmen wöchentlich stattfindender interdisziplinärer Tumorkonferenzen fachübergreifend diskutiert, um dem Patienten die für ihn beste Behandlung zuteil werden zu lassen. Dabei kommen moderne, multimodale Therapiekonzepte zur Anwendung.

Minimalinvasive Korrektur von Thoraxdeformitäten
Seit April 2014 wird in der Thoraxchirurgie eine Modifikation der minimalinvasiven Trichterbrustkorrektur–Operation, ursprünglich 1998 von Donald Nuss beschrieben, angeboten: Die Pilegaard–Technik kann v.a. für nicht extrem ausgeprägte  Trichterbrust-Befunde ohne starke Asymmetrie hinsichtlich einer geringeren postoperativen Schmerzsymptomatik und einer weiteren Verringerung des Risikos für eine Stabdislokation Vorteile bieten. Es werden kürzere Stäbe asymmetrisch implantiert. Im Rahmen der ambulanten Sprechstunde werden, nach grundsätzlicher Klärung der OP–Indikation, die Vor- und Nachteile der Operationsverfahren mit jedem einzelnen Patienten ausführlich besprochen.

 

Behandlungsschwerpunkte

 

Behandlungsspektrum