Qualitätssicherung

Die HNO-Klinik ist gemeinsam mit der MHH zertifiziert nach DIN ISO 9001 : 2015!
Damit haben wir einen weiteren und zudem objektiven Baustein unseres gelebten Qualitätsmanagements erreicht.

Als Teil des Interdisziplinären Allergiezentrums der MHH ist unsere HNO-Klinik zertifiziert:
Fortan sind wir ein Teil des „CAC - Comprehensive Allergy Center / Zertifiziertes Allergiezentrum“. Beteiligt am CAC sind das Institut für Arbeitsmedizin, die Klinik für Augenheilkunde, die Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, die Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, die Klinik für Immunologie und Rheumatologie, die Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie, die Klinik für Pneumologie, das Fraunhofer Institut für Toxikologie und experimentelle Medizin (ITEM) sowie natürlich unsere Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, die Gastroenterologie und die experimentelle Allergologie. 

Das Kopf-Hals-Tumorzentrum der MHH - von der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. empfohlen
Im November 2016 wurde das Kopf-Hals-Tumorzentrum der MHH erfolgreich nach den Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. von unabhängigen Fachexperten begutachtet und erhielt die Auszeichnung "Kopf-Hals-Tumorzentrum mit Empfehlung der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.". In jährlichen Überwachungsaudits werden die festgelegten Qualitätskriterien überprüft. Das Kopf-Hals-Tumorzentrum ist ein Zusammenschluss der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, der Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie sowie allen weiteren Fachabteilungen, die an der Versorgung der Krebspatienten beteiligt sind. Unter dem Dachverband des Onkologischen Zentrums der MHH bietet das Kopf-Hals-Tumorzentrum die beste Versorgung aller Tumorerkrankungen im Kopf-Hals Bereich in allen Phasen der Erkrankung und des Genesungsprozesses an.

Zur Sicherung einer jahrelangen gleichbleibenden Qualität unserer medizinischen, technischen, pädagogischen und logopädischen Kompetenz sind wir auf verschiedenen und zahlreichen Wegen aktiv:

Wöchentlich einmal

  • besprechen HNO-Ärzte, Ingenieure und Pädagogen gemeinsam aktuelle klinische Belange, wissenschaftliche Weiterentwicklungen und Komplikationen
  • und mehrfach im Monat gibt es eine HNO-Grand-Round (ärztlich zertifizierte Fortbildung) zu aktuellen spezifischen Themen der Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde; die Referenten sind entweder extern oder aus der HNO-Klinik und dem Deutschen HörZentrum Hannover.

Zwei Mal im Monat

  • trifft sich das gesamte DHZ-Team zur Besprechung der organisatorischen Abläufe und der Patientenversorgung (mit CIC Wilhelm Hirte).
  • treffen sich die DHZ-Pädagogen und die DHZ-Ingenieure zu Fachteambesprechungen.

Laufend

  • treffen sich die Hörexperten der HNO-Klinik und des DHZ mit den jeweiligen Herstellerfirmen unterschiedlicher Hörsysteme, um aktuelle Fragen, Probleme und Neuentwicklungen zu diskutieren und Studien für Patienten zu entwerfen.
  • CI-Datenbank zur systematischen Qualitätssicherung, EDV-gestützt seit 1993, Datenbestand seit 1984 mit allen Patienten, die in Hannover versorgt werden (Stand 2016: rund 8.000 Patienten).
  • Alle Unternehmen, die Cochlea-Implantate produzieren, haben einen Sitz im Deutschen HörZentrum Hannover. Sobald es Fragen oder Probleme bei dem Produkt eines Patienten geben sollte, werden diese Unternehmen umgehend hinzugezogen.
  • Bei der Neu- und Weiterentwicklung von Produkten der Hörsystemindustrie wie zum Beispiel neue Elektroden arbeiten wir eng mit den Unternehmen zusammen.
  • Federführende Moderation der Aktualisierung der Leitlinien zur Versorgung von Patienten mit Cochlea-Implantaten durch Prof. Lenarz.