Versorgungsforschung/Klinische Forschung

©didesign - stock.adobe.com

Die Forschungstätigkeit der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in den Themenfeldern

ist darauf ausgerichtet, die Behandlung unserer Patienten immer weiter zu verbessern.
Die Qualität eines Behandlungsergebnisses lässt sich anhand messbarer Kriterien überprüfen. Es kann u. a. gemessen werden

  • ob ein Implantat richtig positioniert wurde,
  • in welchem Maß ein Knochenersatzmaterial mit Gewebe durchwachsen ist oder
  • ob ein Tumor vollständig entfernt wurde.

Wir beschäftigen uns zudem mit der Frage, ob die gewählten Behandlungsstrategien zu einer Verbesserung des Behandlungserfolgs führen. Dies ist bei Implantaten z. B. anhand von Kriterien wie Symmetrie oder Fehlstellungen zu beurteilen.

Darüber hinaus untersuchen wir, welche Faktoren den Behandlungserfolg beeinflussen. Bei schweren Erkrankungen, die tiefgreifende chirurgische Eingriffe erfordern (z. B. Tumorerkrankungen), ist es nicht ausreichend, nur auf die o. g. messbaren Größen zu schauen. Stattdessen betrachten wir den Patienten als Ganzes und die Auswirkungen der unterschiedlichen Behandlungen auf die Lebensqualität nach der Behandlung sowie auf sein physisches und psychisches Wohlbefinden.
Zusätzlich werden auch Studien im Hinblick auf die Verbesserung einer Früherkennung von Tumorerkrankungen durchgeführt, da dies im Allgemeinen die Behandlung erleichtert und somit zu einem besseren Behandlungserfolg beiträgt.
Zusammengenommen ergibt sich aus den verschiedenen Studien eine verbesserte Einschätzungsmöglichkeit im Hinblick darauf, welche Behandlungsstrategien zum bestmöglichen Behandlungserfolg führen und wie sich die einzelnen Optionen auf die Lebensqualität der Patienten auswirken.

Durch Ihre Mitarbeit als Teilnehmer an den verschiedenen Studien können wir unterschiedliche Behandlungsstrategien prüfen und neue Strategien entwickeln.