Orbita-Sprechstunde

SPRECHSTUNDE: Donnerstag, 14:00 Uhr
TERMINVEREINBARUNG: +49 (0) 511 532 4766

 

Verändert sich durch einen Unfall oder Tumor der Knochen im Bereich der Augenhöhle (Orbita), so kann eine Fehlstellung des Auges verbunden mit störenden Doppelbildwahrnehmungen die Folge sein. Die Ausübung des Berufes oder alltäglicher Tätigkeiten können dadurch unmöglich werden. Abhängig von der Symptomatik und der zugrundeliegendem Deformität kommen verschiedene therapeutische Optionen in Betracht.

Sollte bei Ihnen eine operative Therapie angezeigt sein, wird in unserer Klinik eine anatomisch korrekte und formstabile Rekonstruktion der Augenhöhle angestrebt. Dies erreichen wir heute durch moderne patientenspezifische Titanimplantate, welche individuell für Sie persönlich anhand der vorliegenden Computertomographie (CT) oder Digitalen Volumentomographie (DVT) angefertigt werden. In einem kurzen operativen Eingriff wird dieses Implantat dann unter Zuhilfenahme eines Navigationssystems in der Regel über einen äußerlich nicht sichtbaren Schnitt hinter der Unterlidkante eingesetzt.

Die Besprechung der Operationsmethode und die Operationsplanung erfordern zwingend den persönlichen Kontakt in unserer Sprechstunde. Termine hierfür werden in der Regel nach einer Vorstellung in der offenen Sprechstunde in unserer Poliklinik vergeben. Sollten Sie von einem ärztlichen Kollegen zur Beratung überwiesen worden sein, können Sie auch direkt einen Termin vereinbaren.

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:

  • Krankenversicherungskarte
  • Vorbefunde
  • Röntgenbilder (im DICOM-Format auf CD in unverschlüsselter Form mit schriftlichem Befund)
  • Aktuelle Medikamentenliste
  • Ggf. Patientenausweise (z. B. Schrittmacherausweis, Anästhesieausweis, Allergiepass, Marcumarpass)
  • Aktueller augenärztlicher Befund

 

« zurück zur Sprechstundenübersicht