Neuroimaging

Dr. med. Martin Klietz / Prof. Dr. med. Günter Höglinger

Mitarbeiter:

  • Dr. med. Stephan Greten
  • Ärztin Sophia Marie Rogozinski

 

Kooperationspartner vor Ort:

  • Abteilung für Neuroradiologie der MHH (Direktor: Prof. Dr. H. Lanfermann; Ltd. OA: Prof. Dr. Dr. M. P. Wattjes)
  • Klinik für Nuklearmedizin der MHH (Direktor: Prof. Dr. F. Bengel; Zerebrale Bildgebung: OA Prof. Dr. Berding)

 

Bildgebungsverfahren sind aus der modernen Erforschung von Parkinson-Syndromen nicht mehr wegzudenken. Sie dienen dem Ausschluss symptomatischer Läsionen und dem Nachweis spezifischer Degenerationsmuster. Mittels spezifischer Bildgebungstechniken kann die Diagnose eines atypischen Parkinsonsyndroms unterstützend zur klinischen Diagnostik gesichert werden. Außerdem liefern moderne Bildgebungsverfahren Erkenntnisse über den funktionellen Status des Gehirns und die zugrunde liegende Neurobiologie.

 

Der Bereich Neuroimaging setzt sich durch lokale, nationale und internationale interdisziplinäre Kooperation folgende Ziele:

  1. Optimierung der präzisen Differentialdiagnose von  Morbus Parkinson und atypischen Parkinson-Syndromen im frühen Krankheitsverlauf
  2. Identifikation von bildgebenden Korrelaten mit motorischen und neuropsychologischen Defiziten bei Parkinson-Syndromen.
  3. Identifikation von bildgebenden Parametern zur Messung der Krankheitsprogression bei Parkinson-Syndromen.
  4. Identifikation von pathologischen biochemischen Prozessen als therapeutische Interventionsmöglichkeiten.

 

Zu diesem Zweck werden folgende Methoden eingesetzt:

  1. Magnetresonanztomographie (MPRAGE, SWI, DWI, DTI, rs-fMRI, ASL).
  2. Magnetresonanzspectroskopie (s. Abbildung)
  3. SPECT (FP-CIT, IBZM, MIBG)
  4. PET (FDG, Microglia-Marker, Tau-Marker)

 

 

Kontakt:

Dr. med. Martin Klietz

Klinik für Neurologie

Medizinische Hochschule Hannover

Carl-Neuberg-Str. 1

30625 Hannover

Tel.: 0511 – 532 3122

Mobil: 0176/1532-4944

Email: Klietz.Martin@mh-hannover.de