Coronavirus - Update

Stand: 16.06.2020

Liebe Patienten, liebe Eltern!

 

Aktuell erhalten wir viele Anfragen von besorgten Familien, deren Kinder in unserer Klinik behandelt werden. Verständlicherweise herrschen aufgrund der sich ausbreitenden SARS-CoV-2-Pandemie große Verunsicherungen und Ängste.

Seriöse Informationen zur aktuellen Lage erhalten Sie bei Rober-Koch-Institut (RKI) unter: www.rki.de/covid-19.

Nach allen bisher vorliegenden Daten scheinen Kinder und Jugendliche insgesamt seltener und weniger schwer zu erkranken als Erwachsene. Viele in unserer Klinik betreute Kinder leiden jedoch unter einer Lungenerkrankung, einer Schwäche des Immunsystems oder beidem. Nach den Informationen des RKI gehören sie daher, unabhängig vom Alter, zu den Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html).

Auch wenn der Anteil der Kinder mit Vorerkrankungen, welche aufgrund von Covid-19 stationär behandelt werden mussten, in manchen Studien hoch war, so waren schwere oder gar lebensbedrohliche Krankheitsverläufe extrem selten. In Deutschland sind bisher weniger als 5 Kinder infolge einer SARS-CoV-2-Infektion verstorben. Das bedeutet, dass das Risiko, schwer an dem neuen Coronavirus zu erkranken, viel geringer als bei vielen anderen Virusinfektionen ist. Und dies gilt auch für chronisch kranke Kinder.

Für Sie und Ihr Kind sind die allgemein empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen dennoch wichtig, auch um Infektionen mit anderen Viren zu verhindern. Bitte beachten Sie folgende Empfehlungen:

  • Meiden Sie entsprechend der öffentlichen Empfehlungen Menschenansammlungen wenn möglich
  • Halten Sie und Ihr Kind mindestens 1,5 m Abstand zu anderen Menschen außerhalb der engen Kernfamilie, soweit dies für Ihr Kind altersbedingt möglich ist
  • Meiden Sie Händeschütteln, Umarmen und anderen engen Kontakt mit anderen
  • Husten Sie bei Erkältungssymptomen „in die Ellenbeuge“
  • Waschen Sie sich häufig die  Hände
  • Vermeiden Sie ein Berühren des Gesichts
  • Tragen Sie und Ihr Kind einen Mund-Nasen-Schutz wo empfohlen, wenn dies altersbedingt für Ihr Kind möglich ist
  • Der Besuch des Kindergartens und der Schule ist entsprechend der öffentlichen Empfehlungen aus unserer Sicht auch für die Kinder möglich, die bei uns aufgrund von Erkrankungen der Lunge und/oder des Immunsystems behandelt werden. Sprechen Sie uns bei Fragen bitte an!

Die Dauertherapie, die Ihr Kind erhält, sollte unverändert und gewissenhaft fortgeführt werden! Aktives und passives Rauchen soll unbedingt vermieden werden!

In unserer Klinik werden besondere Vorkehrungen getroffen, um Krankheitsausbrüche zu verhindern. Hierzu gehören:

  • Kinder dürfen nur von einem Elternteil in die Ambulanzen begleitet werden
  • Stationär behandelte Kinder dürfen nur von einem Elternteil begleitet werden
  • Eltern, welche ihr Kind bei einer stationären Behandlung begleiten müssen am Haupteingang der Kinderklinik registriert werden, um eventuelle Infektionsketten nachverfolgen zu können,
  • Besuche von (Geschwister)Kindern/ Jugendlichen sind derzeit leider nicht erlaubt.
  • In der Klinik müssen konsequent Mund-Nase-Bedeckungen getragen werden
  • Kinder mit Infektzeichen dürfen nur in absoluten Ausnahmefällen und nach vorheriger Rücksprache die Ambulanzen besuchen. Davon ausgenommen ist die Notaufnahme der Kinderklinik
  • Begeleitpersonen mit Infektzeichen dürfen die Kinderklinik nicht betreten

Von März bis Mai mussten viele Ambulanztermine aus Gründen des Infektionsschutzes von uns abgesagt werden. Daher werden Sie ggf. von uns angerufen, um diese Termine nun nachzuholen oder (nur noch in Einzelfällen) bestehende Termine in den nächsten Wochen zu verschieben. Diese Entscheidung trifft für jeden einzelnen Ihr/e zuständige/r  Ärztin/Arzt.  Falls ein Termin für Ihr Kind abgesagt aber bisher noch nicht neu vereinbart wurde, fragen Sie bitte in unseren Ambulanzen bzw. auf der Station nach!

Bei Rückfragen, die sich nicht über Ihren Kinderarzt klären lassen oder benötigten Rezepten, die unsere Ambulanz ausstellen muss, dürfen Sie sich natürlich auch gerne an uns wenden. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aktuell eventuell etwas länger benötigen, um alle Anfragen zu bearbeiten.

Falls Ihr Kind einen Atemwegsinfekt entwickelt oder Kontakt zu einer COVID-19 positiv getesteten Person hatte, sollte heimatnah eine ambulante Beurteilung und eine Testung nach den aktuellen Empfehlungen des RKI erfolgen. Wenn ihr Kind stationär behandelt werden muss und/oder eine Untersuchung ambulant nicht möglich ist, sollte eine telefonische Absprache mit uns erfolgen, um zu entscheiden,  ob eine Aufnahme/Vorstellung in unserer Klinik nötig und möglich ist.

Bitte beachten Sie, dass derzeit weiterhin alle Patienten der Kinderklinik (egal, ob Notfallpatient, stationäre oder ambulante Behandlung) nur mit EINER erwachsenen Begleitperson die Klinik betreten dürfen! Wenn in Ausnahmefällen - z.B. für Aufklärungsgespräche - beide Eltern anwesend sein müssen, finden wir hierfür gemeinsam eine Lösung.

Wie Sie wissen, werden weltweit täglich neue Erkenntnisse in der SARS-CoV-2 Pandemie gesammelt, so dass sich die Empfehlungen rasch ändern können. Diese Empfehlungen gelten für den Kenntnisstand am 16.06.2020. 

Wir wünschen Ihnen alles Gute und hoffen, dass wir Ihnen mit unseren Empfehlungen weiterhelfen konnten. Stets aktuelle Empfehlungen finden Sie unter folgendem Link:  www.rki.de/covid-19.