Lymphozytenspende

 

Was sind Lymphozyten?

Lymphozyten sind eine Fraktion der weißen Blutkörperchen und damit ein normaler Bestandteil des menschlichen Blutes. Sie dienen der Erkennung von Krankheitserregern und deren Elimination durch immunologische Abwehrmechanismen. Lymphozyten werden zur Behandlung von Tumorerkrankungen, insbesondere des blutbildenden Systems, und von schweren Infektionserkrankungen, insbesondere durch Viren, benötigt. Lymphozyten können ohne vorbereitende Maßnahmen im Rahmen einer sogenannten Zellseparation aus dem menschlichen Blut gewonnen werden.

 

Ablauf der Stammzellspende/Lymphozytenspende

Bei diesem bis zu 3 Stunden dauernden Verfahren wird Ihr Blut unter Zugabe eines gerinnungshemmenden Mittels (Citrat) in den Zellseparator geleitet. Im Zellseparator rotiert eine Zentrifuge mit einem Zentrifugeneinsatz aus Kunststoff. Dort werden die Lymphozyten angereichert und anschließend in einem Beutel gesammelt. Das Verfahren stellt sicher, dass ein großer Teil der Lymphozyten gesammelt wird und alle anderen Blutbestandteile fast vollständig wieder in den Körper des Spenders zurückfließen. In der Regel reicht eine Lymphozytapherese aus zur Gewinnung der benötigten Zellzahl aus. Es werden grundsätzlich nur Einmalartikel verwendet. Eine Übertragung von Krankheiten ist daher nicht möglich.