Der "allerzweite" Jahrgang

Am 2. Oktober 2021 feierte der MHH-Alumni e.V. zum zweiten Mal goldenes Examensjubiläum. In fast familiärer Atmosphäre begrüßte Vorstandsvorsitzender Professor Siegfried Piepenbrock gemeinsam mit MHH-Präsident Professor Michael Manns zehn Ehemalige im Hörsaal F der Medizinischen Hochschule Hannover.

Anders als noch im Vorjahr konnte im Rahmen der 2G-Regelung diesmal auf Abstand verzichtet werden. © Annika Morchner, MHH

1966 waren es schon 49 Studierende, die ihr Studium der Humanmedizin an der MHH aufnehmen konnten. Zehn von ihnen waren nun nach 50 Jahren an ihre Alma Mater zurückgekehrt, um gemeinsam ihr goldenes Examensjubiläum zu feiern. Professor Piepenbrock wusste zu jeder und jedem Einzelnen etwas zu sagen und auch die Jubilare hatten immer wieder Anekdoten beizutragen, so dass die offizielle Begrüßung schnell zu einer lebendigen Unterhaltung in lockerer Atmosphäre wurde. Viele der Anwesenden hatten sich tatsächlich seit dem Ende des Studiums nicht mehr wiedergesehen und so war die Neugier groß, wie es den anderen seither ergangen war.


Jubilar Dr. Wolfram Zacharias ließ exemplarisch die Stationen seines bewegten Lebens Revue passieren. © Annika Morchner, MHH

Spätestens mit der Rede von Dr. Wolfram Zacharias wurde deutlich, dass auch dem zweiten Jahrgang viel von dem Pioniergeist und Abenteuersinn der ersten Stunde innewohnte. So berichtete Zacharias, wie er 1967 gemeinsam mit einigen Studienfreunden den Semesterbeginn deutlich verpasste, weil der Urlaubstrip im umgebauten Bus länger dauerte als geplant: Der Sechstagekrieg war ausgebrochen und hinderte sie an der zeitigen Rückkehr. Nur das beherzte Eingreifen einer Kommilitonin, die sie während ihrer Abwesenheit für das neue Semester einschrieb, verhinderte eine vorzeitige Exmatrikulation. Dieses Beinahe-Debakel hinderte Dr. Zacharias jedoch nicht daran, auch im weiteren Verlauf seines Lebens im besten Sinne das Weite zu suchen. Gemeinsam mit seiner schwedischen Frau, ebenfalls Medizinerin, entschied er sich immer wieder für längere Auslandsaufenthalte, z.B. in Tansania und Papua-Neuguinea.


MHH-Präsident Manns zog in seiner Rede Vergleiche zwischen gestern und heute. © Annika Morchner, MHH

In seinem anschließenden Grußwort berichtete MHH-Präsident Manns von den Herausforderungen der Pandemie, die die letzten anderthalb Jahre bestimmt hatten, und den bevorstehdenden baulichen Veränderungen, die die nächste Dekade an der Medizinischen Hochschule Hannover prägen werden. Sichtliche Freude bereitete ihm aber jener Moment, in dem er zu den Jubiläumsurkunden greifen durfte. Neben den Urkunden wurden auch die goldene MHH-Anstecknadel des Alumnivereins und eine Ausgabe der MHH-Chronik "Konsequent modern" von Professor Reinhard Pabst überreicht.


Bei einem Wiedersehen nach so langer Zeit darf natürlich das Gruppenbild nicht fehlen. © Annika Morchner, MHH

Nach dem eigentlichen Festakt bot sich bei einem Glas Sekt und einem kleinen Imbiss reichlich Gelegenheit, noch einmal gemeinsam in den Erinnerungen an das Studium zu schwelgen. Eines war aus den Gesprächen immer wieder herauszuhören: Auch wenn damals an der noch jungen Hochschule vieles nicht perfekt und noch improvisiert war, so blickten die Anwesenden doch mit viel Dankbarkeit und Nostalgie auf ihre Zeit in Hannover zurück. Und das freut uns natürlich besonders.

Unseren allerherzlichsten Glückwunsch zum Goldenen Examen!