Im April 1980 wurde die Innenrevision - im Zuge der Umstrukturierung aufgrund des neuen Nds. Hochschulgesetzes - aus der Klinikverwaltung ausgegliedert und als Stabsstelle dem Kanzler der Hochschule unterstellt. Die Art der Tätigkeit änderte sich damit nicht, der Wirkungskreis umfasst seit diesem Zeitpunkt jedoch nicht nur die Verwaltung, sondern sämtliche Einrichtungen der Hochschule.

1983 erhielt die Abteilung die heutige Bezeichnung Interne Revision.

Seit Einführung der Vorstands- bzw. Präsidialstruktur im Jahr 1999 untersteht die Interne Revision dem Präsidium und ist nur ihm gegenüber weisungsgebunden. Sie erhält von ihm ihre Prüfungsaufträge und berichtet ihm unmittelbar.

Gleichzeitig steht die Stabsstelle Interne Revision dem Präsidium bei der Findung und Implementierung von strategischen Entscheidungen unterstützend zur Seite.