Akademischer Werdegang

Dr. Celia Spoden

 

Seit 04/2018
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im BMBF geförderten Forschungsprojekt »Wünsche und Bedürfnisse von Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS) zur Beratung bezüglich lebensverkürzender Maßnahmen« (PALS-HD)

04/2008 bis 03/2018
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Modernes Japan, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

05/2017
Lehrauftrag am Asien-Orient Institut der Universität Zürich, Schweiz; Spezielle Vorlesung Japanologie II zu »Songenshi (würdevolles Sterben) und die Sterbehilfe-Debatte in Japan«

05/2010
Erasmus Dozentenaustausch mit der Universität Gent in Belgien; Blockseminar zu »Is there a Right to Die? The Case of an ALS Patient in Japan«

02/2009
Teilnahme an der Winterschule Verantwortlichkeit – eine nützliche Illusion? des Marsilius Kolleg der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

10/2007 bis 05/2014
Promotionsstudium Modernes Japan an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; Abschluss der Promotion mit dem Prädikat summa cum laude

10/2001 bis 09/2007
Magisterstudium Modernes Japan und Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

 

Auslands- und Forschungsaufenthalte

01/2018 bis 03/2018
HeRA Reisekostenzuschuss der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf für einen Aufenthalt als Gastwissenschaftlerin am Deutschen Institut für Japanstudien (DIJ) in Tokio, Max Weber Stiftung, Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland

04/2016 bis 03/2017
Canon Foundation Fellowship für ein Forschungsprojekt zu den Möglichkeiten sozialer Teilhabe von Menschen mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS) an der Hitotsubashi Universität in Tokio, Japan

08/2009 bis 09/2009
Alexander von Humboldt Stiftung: Stipendium zur Japanbezogenen Forschung; Forschungsaufenthalt zur Durchführung von Interviews und teilnehmender Beobachtung im Rahmen der Doktorarbeit »Entscheidungsfindungen zum Lebensende am Beispiel von Patientenverfügungen in Japan«

10/2006 bis 12/2006
DAAD Kurzstipendium zur Anfertigung von Abschlussarbeiten; dreimonatiger Aufenthalt in Okinawa, Japan zur Durchführung von lebensgeschichtlichen Interviews und Feldforschung zum Thema »Identitätswandel in Okinawa«

10/2004 bis 09/2005
Auslandsaufenthalt an der University of the Ryūkyūs in Japan; Japan Student Services Organizations (JASSO) Scholarship