Mikrobielle Pathogene (BD P 07)

Qualifikationsziele

Das Modul vermittelt die Grundlagen über bakterielle und virale Pathogene des Menschen. Den Studierenden werden sowohl virale Infektionszyklen in der Zelle als auch die kommensale und pathobiologische Besiedlung durch Bakterien vermittelt. Im Fokus dieses Moduls stehen die Pathogenitätsmechanismen im Wirt, die daraus entstehenden Krankheitsbilder, sowie die Wirkweisen antiviraler/antibakterieller Therapien. Zusätzlich werden verschiedene Aspekte der Systembiologie mit eingebunden und sollen so eine Verbindung zu den anderen Modulen herstellen.
Die Studierenden werden durch den Besuch der Vorlesung auf das Praktikum vorbereitet, da sie die theoretischen Grundlagen, Anwendungsmöglichkeiten und Begrenzungen der experimentellen mikrobiellen Forschung kennengelernt haben.

Kompetenzen

Die Studierenden erlangen die Kompetenz, zentrale Konzepte wie auch aktuelle Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Virologie/Bakteriologie richtig zu erfassen und einzuordnen. Die Studierenden beherrschen grundlegende Standardmethoden der mikrobiologischen Forschung und können diese selbständig durchführen sowie die erzielten Ergebnisse bewerten und einordnen. Die Studierenden kennen die grundlegenden Sicherheitsaspekte zur Arbeitsweise im S2-Labor mit Infektionserregern sowie die Konzepte der Gentechnische Sicherheit und Grundsätze virologischer Methoden in Forschung und Diagnostik. Die Studierenden erlangen durch die Beschäftigung mit Pathogenitätsmechanismen einen tieferen Einblick in die Beziehung zwischen Pathogen und Wirt.