Aufbau des Studiengangs

Der Master-Studiengang basiert im Kern auf den drei Säulen Zell- und Molekularbiologie, Infektionsbiologie und Pathophysiologie/Pharmakologie:

Hinzu kommen folgende weitere Module:

Ziele des Studiengangs

Im Masterstudiengang Biomedizin werden die Kompetenzen wissenschaftlicher Denk-, Arbeits- und Vorgehensweisen aus einem ersten erfolgreich abgeschlossenen Bachelorstudium erweitert und vertieft.

Neben der Vermittlung des notwendigen Fachwissens steht die Förderung von praktischen Kompetenzen im 4-semestrigen Studiengang im Vordergrund. Hierbei ist die Fähigkeit zu planen, zu entdecken, zu beobachten, zu dokumentieren, Aussagen kritisch zu bewerten sowie Arbeitshypothesen zu formulieren ein wichtiges Ziel des Studiengangs. Auch das Erschließen wissenschaftlicher Informationsquellen und das kritische Hinterfragen, um die Informationen ggf. in Diskussionen über gesellschaftsrelevante Themen einzubringen, wird trainiert. Die erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen sollen die Studierenden in die Lage versetzen, eine selbstbestimmte Haltung gegenüber persönlichen, politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsprozessen einzunehmen, ganz besonders im Berufsalltag.

Weitere Ziele sind neben der Erweiterung der Methoden- und Sozialkompetenz die Erhöhung von Leistungsbereitschaft und Selbstorganisation unserer Studierenden.

Durch experimentell ausgerichtete Wahlpflichtmodule, zwei sechswöchige Laborpraktika und die Anfertigung der Masterarbeit wird ab dem zweiten Semester eine wissenschaftliche Spezialisierung erreicht. Während der Masterarbeit selbst wird nachgewiesen, dass innerhalb einer festgesetzten Frist (sechs Monate) ein Problem unter Anleitung mit wissenschaftlichen Methoden bearbeitet werden kann.

Das Studium mit dem Abschluss „Master of Science“ (M. Sc.) bereitet unter anderem auf eine Tätigkeit als Wissenschaftler/in in Forschungsreinrichtungen oder als Fachkraft in (Forschungs-)Unternehmen, biotechnologisch/klinischen Laboratorien oder staatlichen Behörden vor. Der Studiengang bildet die Grundlage für weiterführende selbstständige Forschungsarbeiten/Promotionen (auch in internationalen Promotionsprogrammen) oder für eine Berufstätigkeit in der Industrie.