Strukturierte Doktorandenausbildung StrucMed

zum Erwerb des Dr.med. Titels

 

Konzept ab 2005:

  • Bis zu 50 ausgewählte Studierende führen eine ca. 9-monatige experimentelle Doktorarbeit in einer Abteilung der MHH durch
    (Achtung: im Zuge der Einführung der Quintalen müssen zwei Semester ausgesetzt werden!)
  • Das Studium wird während dieser Zeit ausgesetzt
  • Optimaler Zeitpunkt: nach dem 1. klinischen Studienjahr
  • Die schriftliche Doktorarbeit sollte anschließend/ in dem einen Jahr fertig gestellt werden.
  • Neben der Arbeit im Labor werden zahlreiche zusätzliche Lehrveranstaltungen angeboten (50 Stunden Pflicht): Laborbesprechungen, Literaturseminare, Institutsseminare, Kolloquien, Tierkurs, wissenschaftliches Schreiben, Statistik etc.
  • 1 Hauptbetreuer und 1 Kobetreuer (aus einer anderen Abteilung)
  • Bezahlung während der 9-monatigen praktischen Arbeit als studentische Hilfskraft oder mit Stipendium
  • Das PJ kann nach 51/2 Jahren begonnen werden (nach Einführung der Quintalen ist dies leider unsicher)
  • Achtung: es wird kein BAFÖG während der StrucMed Zeit gezahlt (das gilt übrigens auch, wenn Sie frei promovieren und im Studium pausieren). Unter Umständen, können Sie überlegen, ob ein Urlaubssemester günstiger ist. Da sich das Studium verlängert, gibt es dann auch im letzten Jahr kein BAFÖG. Wir geben Ihnen während StrucMed eine BAFÖG Ausgleichszahlung: die Differenz zwischen Stipendium und BAFÖG Satz.

 

Kontakt:

Dr. Susanne Kruse, HBRS Büro, Gebäude J4, Ebene 1, Tel. -9844; Fax. -2611; kruse.susanne@mh-hannover.de

 

(Klin)StrucMed Infoveranstaltung

Donnerstag, der 13. Februar 2020, 17 Uhr, Hörsaal M

Bewerbungsschluss StrucMed

Montag, der 09.03.19, HBRS Büro, Gebäude J4, Ebene 1

Mehr Info

StrucMed Symposium, Jahrgang 2018

17. April 2020, 9 Uhr, HS M und N

Programm