Stiftungslehrstuhl Prävention und Rehabilitation in der System- und Versorgungsforschung (2004 - 2010)

(abgeschlossen)

Leitung: Prof. Dr. Ulla Walter

Der Stiftungslehrstuhl "Prävention und Rehabilitation in der System- und Versorgungsforschung" wurde im Juli 2004 zur Stärkung der Prävention und Rehabilitation in Deutschland eingerichtet. Die Förderdauer betrug zunächst fünf Jahre bis Ende Juni 2009. Aufgrund der positiven Zwischenevaluation erfolgte eine Verlängerung um ein Jahr. 

Er wurde von drei Einrichtungen im Gesundheitswesen getragen - Allgemeine Hospitalgesellschaft (AHG), Düsseldorf, Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin, Techniker Krankenkasse (TK), Hamburg - und von einem Wissenschaftlichen Beirat begleitet. Erstmalig haben damit nicht nur verschiedene Leistungs- und Kostenträger sowie Leistungserbringer gemeinsam Prävention und Rehabilitation gefördert, sondern beide Fachgebiete gleichzeitig unterstützt.

Schwerpunkte des Stiftungslehrstuhls lagen in der Forschung und Qualifizierung (Lehre) sowie in der regionalen und bundesweiten Strukturentwicklung und der Stärkung der Relevanz von Prävention und Rehabilitation in der öffentlichen Wahrnehmung.

Grafik zur Veranschaulichung der Tätigkeitsfelder des Stiftungslehrstuhls

Forschungsschwerpunkte

  • Identifikation von Risikogruppen
  • Zugangswege
  • Zielgruppenorientierung
  • Nachhaltigkeit
  • Analyse und Optimierung von Einflussgrößen

 

Projekte

Folgende Projekte wurden im Rahmen des Stiftungslehrstuhls durchgeführt:

  • Schulentwicklung durch Gesundheitsmanagement - Entwicklung einer Kennzahlentoolbox, Bewertung der Zielerreichung, der Wirksamkeit und der Kosten
  • Gesundheitsbildung und -förderung im Elementarbereich
  • Weißbuch Prävention 2009/2010
  • Metaprojekt: Strukturbildung für nachhaltige Prävention und Präventionsforschung durch den Förderschwerpunkt Präventionsforschung des BMBF („Koordinationsprojekt“)
  • Effektivität und Kosteneffektivität täglichen Schulsports in der Grundschule - das Projekt "fit für pisa"
  • Förderung der informierten Entscheidung zur Krebsfrüherkennung - Phase II
  • Förderung der informierten Entscheidung zur Krebsfrüherkennung - Phase III
  • Förderung der informierten Entscheidung zur Krebsfrüherkennung - Phase I
  • Shaken Baby Syndrom-Projekt - Informationskampagne mit Evaluation
  • Effektivität und Kosteneffektivität des Zugangsweges über mutter­sprachliche Präventionsberater zur Optimierung des Gesundheits­ver­haltens von Migranten
  • Gesundheits- und Präventionsverhalten von Personen mit und ohne Migrationshintergrund im Vergleich
  • Elternkompetenz: Verständnis und Operationalisierung in multidisziplinärer Perspektive. Komponenten und Kriterien zur Bestimmung bzw. Messung von elterlichen Kompetenzen bei Kindern im Alter von 0-6 Jahren
  • Vergleich von Bewertungsinstrumenten für die Studienqualität von Primär- und Sekundärstudien zur Verwendung für HTA-Berichte im deutschsprachigen Raum
  • Ältere gezielt erreichen (AeGE) - Effektivität und Kosteneffektivität von Zugangswegen am Beispiel des präventiven Hausbesuchs
  • Patientengerechte Gesundheitsversorgung in der Zukunft - Welche Anforderungen stellen die Ältesten in der Gesellschaft
  • Geschlechterforschung zwischen Theorie und Praxis - MHH im Dialog
  • Entwicklung, Evaluation und Transfer von Unterrichtsmodulen für den Querschnittsbereich "Prävention und Gesundheitsförderung"
  • Closing the gap - Strategies for action to tackle health inequalities in Europe: Übertragbarkeit internationaler Projekte
  • Weißbuch Prävention! Beweglich? Muskel-Skelett-Erkrankungen - Ursachen, Risikofaktoren und präventive Ansätze
  • Verfahren zur Steigerung der Teilnahmerate an Krankheitsfrüherkennungsprogrammen
  • Entwicklung eines Curriculums zum Querschnittsbereich Prävention und Gesundheitsförderung
  • Bestandserhebung zur Umsetzung des Querschnittsbereichs Prävention und Gesundheitsförderung nach der neuen ÄAPPO
  • Weißbuch Prävention! Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze
  • Gastprofessur im Rahmen des Maria-Goeppert-Mayer-Programms für internationale Frauen- und Genderforschung
  • Rechtliche Bestimmungen zur Ergotherapie und ihre Wahrnehmung in Deutschland
  • Weißbuch Prävention! HERZgesund?
  • Auswahl präventiver Maßnahmen als Grundlage von Bonusmodellen
  • Health for all and health promotion policies in Member States
  • Comprehensive database of health promotion policies, infrastructures and practices
  • Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland – Expertise aus sozialmedizinischer Sicht
  • Gesundheits- und Alterskonzepte von Ärzten und Pflegekräften
  • Evaluation präventiver Maßnahmen einer AOK
  • Qualitätsmanagement in der Gesundheitsförderung und Prävention
  • Untersuchung zur Altersabhängigkeit ambulanter Leistungen und Behandlungsstrategien an älteren Patienten mittels Beobachtungspraxen
  • Evaluation der Public Health Forschungsverbünde, Teilprojekt Norddeutscher Forschungsverbund Public Health
  • Norddeutscher Forschungsverbund Public Health
  • Public Health Forum
  • Evaluation des Bausteins Ernährung im Präventionsprogramm „gesund alt werden“
  • Präventionsprogramm für Krankenkassen „gesund alt werden“
  • Evaluation eines Schulungsprogramms für Patientinnen mit Endometriose
  • Wissenschaftliche Fundierung von Handlungsempfehlungen zur Kinder- und Jugendgesundheit 2008-2009 BZgA
  • Evaluation des Versorgungsprojektes „Familien vor Darmkrebs schützen“ (Vorbereitungsphase)
  • Behandlungsergebnis von Schlaganfallpatienten in Abhängigkeit von Geschlecht, sozialem und familiärem Status
  • Weißbuch Prävention! Gesund jung?! Herausforderung für Prävention und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen
  • Verbesserung der informierten Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen nach §25 SGB V
  • Kenntnis über das Versorgungsgeschehen von Risikogruppen, Identifikation von Risikogruppen zur gezielten Prävention und frühzeitigen Rehabilitation: Analyse der Daten der Stifter und Zusammenführung der Daten
  • Gastprofessur für internationale Frauen- und Genderforschung im Bereich Health Promotion und Prevention
  • Epidemiologische Untersuchungen zur Identifikation von Risikofaktoren bei der Entstehung kraniomandibulärer Dysfunktionen
  • Themenspezifischer Gesundheitsbericht „Gesundheit im Alter – Ansätze für Prävention und Gesundheitsförderung“
  • Gesundheit für Kinder und Jugendliche: Datenlage, Handlungsbedarf und Handlungsalternativen