Biobanking in Bild
Biobanking in Bild

HUB Qualitätspolitik

Wissenschaftliche und klinische Projekte an der MHH erzeugen große Probenmengen, einschließlich  Blut, Urin, Abstriche, Stuhl, bronchoalveoläre Lavage (BAL), Mikroorganismen,Gewebe, lebende Zellen, Zellkulturen und andere.

Um eine möglichst hohe Vergleichbarkeit der Probenqualität gewährleisten zu können, ist es notwendig eine maximal hohe Harmonisierung bei der Präänalytik, Archivierung und Herausgabe der Proben zu erreichen. Um hier eine Optimierung zu erreichen, arbeitet die Hannover Unified Bioban (HUB) nach folgenden Grundsätzen:

•    Genaue, detaillierte und harmonisierte SOPs, um höchste Qualität der Biomaterialen bei der Verarbeitung und der Lagerung der Proben zu gewährleisten


•    Hoher Grad der Automatisierung bei der Prä-Analytik, Lagerung und Wiedergewinnung der Proben und lückenlose Probenverfolgung durch Labor- und Biobank-Informationssysteme (LIMS/BIMS) um Kontaminationen oder Verwechslungen  auszuschließen


•    Lagerung eines Großteils der Proben in der Gasphase von Flüssigstickstofftanks, um eine hohe Qualität der Bioproben auch nach längeren Lagerzeiten gewährleisten zu können


•    Pseudonymisierung der Proben und hohe Datensicherheit zum Schutz der Patienten


•    Harmoniserung der Patienteneinwilligungserklärungen mit Ethikern und Juristen der MHH und der Leibniz Universität Hannover.


•    Weiterentwicklung der Biobank Software / Datenbank Verknüpfung mit entsprechenden klinischen Daten