Coronavirus - Update

Stand 14.07.2021

Liebe Patienten, liebe Eltern!

Wir erhalten weiterhin viele Anfragen bezüglich der SARS-CoV-2-Pandemie.

Seriöse Informationen zur aktuellen Lage erhalten Sie beim Robert-Koch-Institut (RKI) unter: www.rki.de/covid-19.

Im Vergleich zum Frühjahr 2020 liegen nun einige Daten vor: Erfreulicherweise erkranken Kinder und Jugendliche deutlich seltener schwer als Erwachsene. Viele in unserer Klinik betreute Kinder leiden jedoch unter einer Lungenerkrankung, einer Schwäche des Immunsystems oder beidem. Auch wenn der Anteil der Kinder mit Vorerkrankungen, welche aufgrund von Covid-19 stationär behandelt werden mussten, in manchen Studien hoch war, so waren schwere oder gar lebensbedrohliche Krankheitsverläufe extrem selten. Dies trifft auch auf die wenigen bisher an unserer Klinik behandelten Fälle zu. Das bedeutet, dass das Risiko, schwer an dem neuen Coronavirus zu erkranken, viel geringer als bei vielen anderen Virusinfektionen ist. Dies trifft auch für Kinder mit Vorerkrankungen zu.
 

Für Sie und Ihr Kind sind die allgemein empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen dennoch wichtig, auch um Infektionen mit anderen Viren zu vermeiden. Bitte beachten Sie folgende Empfehlungen:

  • Meiden Sie entsprechend der öffentlichen Empfehlungen Kontakte
  • Halten Sie bzw. Ihr Kind mindestens 1,5 m Abstand zu anderen Menschen außerhalb der engen Kernfamilie, soweit dies für Ihr Kind altersbedingt möglich ist
  • Meiden Sie Händeschütteln, Umarmen und anderen engen Kontakt mit Menschen außerhalb der engen Kernfamilie
  • Husten Sie bei Erkältungssymptomen „in die Ellenbeuge“
  • Waschen Sie sich häufig die Hände
  • Vermeiden Sie ein Berühren des Gesichts
  • Tragen Sie bzw. Ihr Kind einen Mund-Nasen-Schutz wo empfohlen, wenn dies altersbedingt für Ihr Kind möglich ist
  • Der Besuch des Kindergartens und der Schule ist entsprechend der öffentlichen Empfehlungen aus unserer Sicht auch für die Kinder möglich, die bei uns aufgrund von Erkrankungen der Lunge und/oder des Immunsystems behandelt werden.
     

Sprechen Sie uns bei Fragen bitte an. Die Dauertherapie, die Ihr Kind erhält, sollte unverändert und gewissenhaft fortgeführt werden. Aktives und passives Rauchen soll unbedingt vermieden werden.
 

In unserer Klinik werden besondere Vorkehrungen getroffen, um Krankheitsausbrüche zu verhindern. Hierzu gehören:

  • Aufgrund der aktuell niedrigen Inzidenz können Kinder und Jugendlichen von beiden Eltern bei dem Besuch der Ambulanz-Sprechstunden begleitet werden. Auch die Begleitung durch Dritte (z.B. Dolmetscher) ist derzeit im begründeten Fällen möglich.
  • Stationär behandelte Kinder dürfen nur von einem Elternteil begleitet werden.
  • Eltern, welche ihr Kind bei einer Behandlung begleiten, müssen am Haupteingang der Kinderklinik registriert werden, um eventuelle Infektionsketten nachverfolgen zu können. Es erfolgen bei Aufnahme beim Kind und der Begleitperson Abstriche auf SARS-CoV-2, diese Praxis wird den aktuellen Infektionszahlen angepasst.
  • Besuche von (Geschwister)Kindern / Jugendlichen sind derzeit leider nicht erlaubt.
  • In der Klinik müssen konsequent Mund-Nase-Bedeckungen getragen werden.
  • Kinder mit Anzeichen eines Infektes dürfen nur in absoluten Ausnahmefällen und nach vorheriger Rücksprache die Ambulanzen besuchen. Davon ausgenommen ist die Notaufnahme der Kinderklinik.
  • Begleitpersonen mit Anzeichen eines Infektes dürfen die Kinderklinik nicht betreten.
     

Falls Ihr Kind einen Atemwegsinfekt entwickelt oder Kontakt zu einer COVID-19 positiv getesteten Person hatte, sollte heimatnah eine ambulante Beurteilung und eine Testung nach den aktuellen Empfehlungen des RKI erfolgen. Wenn ihr Kind stationär behandelt werden muss und/oder eine Untersuchung ambulant nicht möglich ist, sollte eine telefonische Absprache mit uns erfolgen, um zu entscheiden, ob eine Aufnahme/Vorstellung in unserer Klinik nötig und möglich ist.

Unser Stations- und Ambulanzbetrieb läuft aktuell normal, weil sich kein Hinweis für eine erhöhte Ansteckungsgefahr innerhalb der Klinik gezeigt hat. Wenn Sie aus Sorge vor Infektionen einen vereinbarten Termin nicht wahrnehmen wollen, sprechen Sie dies bitte unbedingt rechtzeitig vorher mit uns ab. Gerade bei chronisch erkrankten Kindern ist die Gefahr einer Verschlechterung durch abgesagte Kontrolltermine vermutlich sehr viel höher als das Risiko, unsere Klinik zu besuchen.

Uns erreichen weiterhin viele Anfragen per Telefon und Email. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aktuell eventuell länger benötigen, um alle Anfragen zu bearbeiten. Das Ausstellen von Bescheinigung bezüglich Schulbesuch, Maskennutzung und Ähnlichem für einzelne Patienten ist uns aus Zeitgründen i.d.R. nicht möglich.

 

Bezüglich der Impfungen gegen das Sars-CoV2-Virus folgen wir den offiziellen Empfehlungen:

  • Derzeit gibt es keine allgemeine Impfempfehlung der STIKO für alle Kinder und Jugendliche von 12 - 17 Jahren, sondern nur für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren mit besonderem Risiko (Kinder mit bestimmten Vorerkrankungen, wie z.B. chronische Lungenerkrankungen und/oder Diabetes, Kinder, die im Umfeld von gefährdeten Personen leben, die sich selbst nicht schützen können, Kinder mit einem arbeitsbedingt erhöhten Expositionsrisiko). Dies ist jedoch nur eine Empfehlung der STIKO für Deutschland. Grundsätzlich darf jedes Kind/jeder Jugendliche, dessen Eltern dies wünschen mit Biontech geimpft werden, da dieser Impfstoff ab dem 12. Lebensjahr zugelassen ist. 
    Mehrere Impfstoffhersteller berichten von Studien, die aktuell jüngere Kinder einschließen aber noch nicht abgeschlossen sind. Detaillierte Informationen bezüglich COVID-19 Impfempfehlungen bei Kindern finden Sie auf einem Flyer des Robert-Koch-Institutes hier.
  • Aufgrund der insgesamt milden Krankheitsverläufe bei Kindern und fehlenden Daten empfehlen wir keine Impfung außerhalb der Zulassung bei jüngeren Kindern.
  • Die Impfung erfolgt organisiert durch das jeweilige Bundesland in den dafür vorgesehenen Impfzentren bzw. über die hausärztlichen Praxen. Eine Impfung an der MHH ist nicht möglich.
  • Fragen und Antworten zur Impfverordnung können Sie ebenfalls auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums nachlesen. 
  • Falls auf Ihren Sohn oder Ihre Tochter ab 12 Jahren eines der o.g. Risiken zutrifft und Sie hierüber eine Bescheinigung benötigen, fragen Sie bitte bei uns nach!

Bitte beachten Sie, dass derzeit weiterhin Patienten, die stationär oder als Notfall in der Kinderklinik aufgenommen werden, nur mit einer erwachsenen Begleitperson die Klinik betreten dürfen. Wenn in Ausnahmefällen - z.B. für wichtige Aufklärungsgespräche - beide Eltern anwesend sein müssen, finden wir hierfür gemeinsam eine Lösung.

Wie Sie wissen, werden weltweit täglich neue Erkenntnisse in der SARS-CoV-2 Pandemie gesammelt, so dass sich die Empfehlungen rasch ändern können. Diese Empfehlungen gelten für den Kenntnisstand am 14.07.2021. Wir wünschen Ihnen alles Gute und hoffen, dass wir Ihnen mit unseren Empfehlungen weiterhelfen konnten.