Der Modellstudiengang HannibaL

Praxis von Anfang an

Die Medizinische Hochschule Hannover fühlt sich der Idee verpflichtet, Ärztinnen und Ärzte bestmöglich auf die ärztliche Tätigkeit vorzubereiten. Dazu wurde 2005 der Modellstudiengang HannibaL ins Leben gerufen. HannibaL steht für Hannoversche integrierte, berufsorientierte und adaptive Lehre.

Die Struktur des MHH-Modellstudienganges HannibaL unterscheidet sich jedoch in wesentlichen Punkten von denen anderer Modellstudiengänge:

  • Ein wesentlicher Aspekt der medizinischen Ausbildung in HannibaL ist der frühe Kontakt mit Patienten. Diese Patientenorientierung spiegelt sich in den Modulen des Propädeutikums mit Klinischer Visite und der Diagnostischen Methoden der ersten beiden Ausbildungsjahre wider. Die Einbindung theoretischer und klinischer Inhalte ist ein weiterer wesentlicher Aspekt des Studienganges. So sind von Anbeginn des Studiums klinische Themen mit theoretischen Inhalten verzahnt. Die Gewichtung beider Anteile verschiebt sich in höheren Studienjahren hin zur intensiven klinischen Praxis.
  • Die klassische Fächerstruktur des Medizinstudiums ist erhalten, wird jedoch durch „fächerübergreifende“ longitudinale Module ergänzt, wie dem Propädeutikum (1. Studienjahr), Diagnostische Methoden (2. Studienjahr), Klinische Medizin (3. und 5. Studienjahr), Schmerzmedizin Studienjahre 1 bis 5) und dem Blockpraktikum MHH (4. und 5. Studienjahr). Der Unterricht findet in Modulen statt.     
  • Praktische Fertigkeiten und die Kommunikation mit Patienten werden in speziellen Unterrichtsräumen, dem Skills Lab durchgeführt.
  • Das Studienjahr ist in drei zehnwöchigen Unterrichtswochen, Tertiale genannt, unterteilt; Tertial 1 (Mitte Oktober bis Ende Dezember), Tertial 2 (Januar bis Mitte März) und Tertial 3 (Mitte April bis Anfang Juli). Die Zeiten zwischen dem Winters- und Sommertertial sowie von Juli bis Oktober sind die vorlesungsfreie Zeit und sind für Famulaturen und wissenschaftliche Arbeiten vorgesehen. Ab dem dritten Studienjahr wird der Jahrgang gedrittelt und die Studierenden rotieren durch die drei Tertiale des Studienjahres.
  • Alle Prüfungen werden in enger zeitlicher Beziehung zum Unterricht (den Modulen) durchgeführt und finden überwiegend elektronisch statt.  
  • Den Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (M1) müssen die Studierenden des Modellstudiengangs HannibaL nicht ablegenl. Alle Prüfungen der ersten beiden Studienjahre sind „staatsexamensäquivalent“ und die Äquivalenzbescheinigung ersetzt das M1-Staatsexamen. Der Zweite Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (M2) markiert den Abschluss des Modellstudiengangs am Ende des fünfjährigen Studiums. Nach dem Praktischen Jahr wird das Gesamtstudium durch die mündlich-praktische Prüfung des Dritten Anschnitts der Ärztlichen Prüfung (M3) abgeschlossen.
  • Die Wissenschafts- und Forschungsaspekte des Studiums werden in dem strukturierten Medizin-Doktorandenprogramm abgebildet. Dieses Programm beinhaltet eine neunmonatige Doktorarbeit am Stück, verbunden mit einer intensiven Betreuung und zusätzliche Soft-Skill-Kursen.   

Das Medizinstudium an der MHH

Aufzählung der Zulassungsbedingungen
Humanmedizin: Dein Weg durchs Studium an der MHH

Zahlen, Daten, Fakten. Hier gibt es Informationen über das Zulassungsverfahren und Wissenswertes zum Medizinstudium an der MHH.

Film ab!
Laptop in der Hand mit Studier an der MHH
Den ganzen Menschen im Blick: Alexander berichtet vom Studium an der MHH

Vom nicht ganz leichten Weg ins Medizinstudium, der aufregenden Anfangszeit, Herausforderungen und Wünschen für die Zukunft: Ein Student der Humanmedizin an der berichtet.

Film ab!
Mann mit Brille im Untersuchungsraum
Arzt als Traumberuf: Ein MHH-Absolvent berichtet

Dr. Kambiz Afshar ist Allgemeinmediziner an der MHH. Er behandelt nicht nur Patienten, sondern forscht auch und unterrichtet Studierende.

Film ab!