Station 26 erhält zwei Matratzensysteme

Nadine Heuser und Christiane Heise sitzen auf dem Balkon der Station 26.
Nadine Heuser (li.) und Christiane Heise in einer der wenigen ruhigen Minuten auf dem Balkon der Station 26. © Annika Morchner, MHH

21. Juni 2022

Christiane Heise und Nadine Heuser, die zur Zeit die Station 26 der Neurochirurgie gemeinsam leiten, sind voller Vorfreude: Gleich zwei Betten auf ihrer Station sollen durch ausgeklügelte Matratzensysteme ersetzt werden, die eine schonende Mobilisation ermöglichen. "Viele der Menschen, die wir hier betreuen, haben Lähmungserscheinungen und sind sehr schmerzempfindlich", erzählt Heise. "Diese PatientInnen profitieren besonders von der behutsamen Druckpunktverlagerung, die eine Pflegekraft so niemals leisten könnte." Unter der Matratze befinden sich einzelne Module, die eine Art Wellenbewegung erzeugen und die Mobilisation so langsam durchführen, dass viele PatientInnen sich dadurch nicht einmal in ihrem Schlaf stören lassen. "Auch für die Pflegekräfte ist es eine enorme Entlastung, denn das Mobilisieren ist in vielen Fällen einfach sehr kräftezehrend. Die Tatsache, dass hier also PatientInnen und Pflegekräfte gleichermaßen profitieren, freut uns natürlich besonders", ergänzt Heuser. Drei der Matratzensysteme konnte die Förderstiftung MHH plus bereits für andere Stationen finanzieren, die Station 26 verdankt ihre beiden Neuzugänge der Aktionswoche "150 Minuten". Wer wissen möchte, wie diese Spezialbetten genau funktionieren: Hier geht es zum Video, das wir bei einer früheren Lieferung gedreht haben. 


Frische Farbe fürs Wohnzimmer

Jetzt wird endlich renoviert! © Annika Morchner, MHH

31.05.2022

Was ein wenig nach Renovierung des Eigenheims klingt, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als jüngstes Projekt des MHH-AStA. Der Treffpunkt "Wohnzimmer", der Café, Lernort und Feier-Location zugleich ist, hat zuletzt 2015 ein umfassendes Make-over erfahren und nun war der Lack ab, wie man so schön sagt. Daher werden die Wände gestrichen und auf dem Lounge-Podest ein neuer Teppich verlegt. Zuvor waren bereits mehrere Traversen montiert worden, die bei Diskussionsabenden, Kunstausstellungen und Partys die Installation zusätzlicher Lichtquellen vereinfachen. Weiterhin geplant sind zwei größere Wandgemälde, die von Studierenden angefertigt werden. "Wir sind froh, dass es nun endlich richtig losgeht", erzählen Hannah Beecken und Nele Breuste vom studentischen Verein Campus Life e.V., der im Wohnzimmer die Veranstaltungen und den Cafébetrieb organisiert. Auch Maximilian Marcial, der im Verein für die Finanzen zuständig ist, und Daniel Gussarow (Foto) schwingen Pinsel und Farbrolle. Möglich wurde die Renovierung unter anderem durch den Zuschuss der Förderstiftung MHH plus in Höhe von 10.000 Euro. 


Hinter den Konzertkulissen: der MHH-Zukunftstag

Die beiden Mädchen stehen am Tresen und weisen die Gäste ein.
Lilli Morchner (li.) und Aurélie Neim Koyou erledigten Begrüßung und Registrierung der Gäste wie erfahrene Profis. © Annika Morchner, MHH

4. Mai 2022 

Am vergangenen Donnerstag feierte nicht nur das MHH-Frühlingskonzert nach zwei Jahren Pause ein kleines Revival. Auch der Zukunftstag durfte an der MHH erstmals wieder in Präsenz stattfinden. An diesem Aktionstag, auch Girls' und Boys' Day genannt, öffnen Unternehmen ihre Türen, um Schülerinnen und Schülern einen Eindruck von ihrer täglichen Arbeit zu vermitteln. In der MHH schnupperten unter anderem die Fünftklässlerinnen Aurélie Neim Koyou und Lilli Morchner von der IGS List ein wenig Fundraising-Luft: Sie unterstützten ausgesprochen tatkräftig die Vorbereitungen für das diesjährige MHH-Frühlingskonzert, das regelmäßig als Dankeschön für die Mitglieder, Spenderinnen und Spender der Förderstiftung MHH plus und der Gesellschaft der Freunde der MHH veranstaltet wird. Wie die beiden Mädchen den Tag bei uns verbrachten, haben wir in einer kleinen Bildergalerie für Sie eingefangen.

zur Galerie


Im dritten Anlauf: Frühlingskonzert mit dem Mädchenchor

Im Vordergrund sitzt die Pianistin am Klavier.
Der Mädchenchor Hannover mit Chorleiter Andreas Felber © Nico Herzog

28. April 2022

Drei Jahre mussten die Unterstützerinnen und Unterstützer der Förderstiftung MHH plus und der Gesellschaft der Freunde der MHH e.V. auf den Mädchenchor Hannover warten, aber am 28. April 2022 wurde das pandemiebedingt mehrmals verschobene Konzert vor knapp 300 Gästen im Hörsaal F der Medizinischen Hochschule Hannover nachgeholt. 

Zum ausführlichen Bericht mit Bildergalerie


Johann-Georg-Zimmermann-Preisverleihung 2022

27. April 2022

Der Johann-Georg-Zimmermann-Preis wurde erstmals 1973 verliehen und zählt heute zu den wichtigsten Auszeichnungen Deutschlands im Bereich der Krebsforschung. Um wissenschaftlichen Nachwuchs und langjähriges Engagement gleichermaßen zu fördern und anzuerkennen, ist die Auszeichnung zweigeteilt. Den mit 10.000 Euro dotierten Forschungspreis erhält Frau Dr. med. Anna Saborowski, Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der MHH. Als Physician Scientist an der Schnittstelle zwischen Krankenversorgung und Grundlagenforschung treibt sie die (Weiter-)Entwicklung von Therapieansätzen für die Behandlung von Cholan-giokarzinomen, die eine FGFR2-Fusion aufweisen, maßgeblich voran. Mit der Johann-Georg-Zimmermann-Medaille wird Herr Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christoph Huber, ehem. Leiter der III. Medizinischen Klinik am Universitätsklinikum Mainz und Mitgründer des Unternehmens BioNTech, für seine Verdienste um die Immuntherapie bei onkologischen Erkrankungen ausgezeichnet. Seine Arbeiten zur translationalen Entwicklung der mRNA-Impftechnologie haben die Behandlung solider Tumoren maßgeblich verändert. Darüber hinaus hat er als Firmenmitgründer und Wissenschaftsnetzwerker im Kampf gegen Krebs immer wieder neue Impulse gesetzt.

Verleihung des Johann-Georg-Zimmermann-Preises 2022
Montag, den 13. Juni 2022, um 15:30 Uhr
Medizinische Hochschule Hannover,
Hörsaal F, Gebäude J1, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover

Programm als PDF-Download

Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen. Wir bitte lediglich um vorherige Anmeldung bis zum 30.05.2022. Sie können das ausgefüllte Anmeldeformular entweder per Mail an foerderstiftung@mh-hannover.de senden oder uns unter 0511 532-161132 zufaxen. Herzlichen Dank!

 


Die Hasen sind los!

Dr. Schenke und Herr Brauckhoff stehen vor dem Eingang der Kinderklinik und halten beide einen Karton mit Schokohasen in den Händen.
Dr. Eckhard Schenke (li.) freut sich über die Schokohasen, die Andreas Brauckhoff anliefert. (Copyright: Annika Morchner, MHH)

8. April 2022

Bei wechselhaftem Aprilwetter, das sich zwischen strahlendem Sonnenschein und heftigen Regengüssen nicht so recht entscheiden konnte, luden Andreas Brauckhoff vom Sanierungsunternehmen Belfor und Dr. Eckhard Schenke, Vorstandsmitglied der Förderstiftung MHH plus, 500 Schokoladenhasen für die MHH aus. Die Hasenlieferung hat inzwischen seit einigen Jahren Tradition und zaubert Beschäftigten, Patientinnen und Patienten in der Kinderklinik gleichermaßen ein Lächeln aufs Gesicht. 

Ganz herzlichen Dank an Belfor! 


Arconic Foundation unterstützt Depressionsforschung

Gruppenbild mit Spendenscheck
Vier fröhliche Gesichter mit Spendenscheck (v.l.): Dr. Eckhard Schenke, Dr.-Ing. Arne Roßberg, Silke Menning, Prof. Dr. Helge Frieling (Copyright: Morchner, MHH)

15. März 2022

Mit 35.000 $ (rd. 29.500 Euro) unterstützt die Stiftung des metallverarbeitenden US-Konzerns Arconic die Depressionsforschung an der MHH. Prof. Dr. Helge Frieling nahm heute gemeinsam mit MHHplus-Vorstand Dr. Eckhard Schenke den Spendenscheck entgegen. Dr. Arne Roßberg, Geschäftsführer der Arconic Extrusions Hannover GmbH, und Silke Menning von der Arconic Foundation freuten sich, mit den Stiftungsmitteln einen Beitrag zur Prävention chronischer Depressionen leisten zu können. "Die Mittel der Stiftung ermöglichen die klinische Studie für einen Test, mit dem bereits vor der Behandlung geklärt werden kann, ob ein Patient oder eine Patientin auf Antidepressiva ansprechen wird", erklärt Prof. Dr. Helge Frieling. "Die Ergebnisse der Studie tragen dazu bei, die Therapie präziser und passgenauer zu gestalten und vielen Patientinnen und Patienten einen chronischen Verlauf der Erkrankung zu ersparen." 

Herzlichen Dank an die Arconic Foundation!


Belfor spendet 500 Weihnachtsmänner für Kinderklinik

Zwei Männer stehen in der geöffneten Tür eines Lieferwagens und reichen einem dritten Mann eine kleine Palette Schokoweihnachtsmänner an. Alle drei tragen Weihanchtsmützen.
Dr. Eckhard Schenke, Andreas Brauckhoff und Andreas Heit (v.l.), Copyright: Annika Morchner, MHH

7. Dezember 2021

Die Mitarbeiter der Firma Belfor kennen sich inzwischen auf dem MHH-Gelände gut aus, denn zu Weihnachten und zu Ostern spendet das Sanierungsunternehmen regelmäßig stattliche Mengen an jahreszeitlichen Schokogesellen für die Kinderklinik. In diesem Jahr brachten Andreas Heit und Andreas Brauckhoff von Belfor 500 Weihnachtsmänner vorbei. Und passend zu den Filzmützchen der Schokofiguren trugen die beiden Herren und auch Dr. Eckhard Schenke von der Förderstiftung MHH plus, der die Lieferung entgegennahm, ebenfalls eine rote Kopfbedeckung. Steht ihnen, finden wir.

Vielen Dank an Belfor!


Was lange währt...

Professor Schönermark hält gemeinsam mit Oberärztin Dr. Vega Gödecke einen Spendenscheck hoch.
Wegen der aktuellen Corona-Lage fand die Übergabe des Spendenschecks von Herrn Professor Matthias P. Schönermark an Frau Dr. Vega Gödecke im Freien statt. (Copyright: Annika Morchner, MHH)

3. Dezember 2021

In Zeiten wie diesen können auch gute Dinge zuweilen etwas länger dauern. Bereits im Dezember vergangenen Jahres hatten Professor Matthias P. Schönermark und Heike Kielhorn-Schönermark, geschäftsführende Gesellschafter der SKC Beratungsgesellschaft, beschlossen, auf die obligatorische Weihnachtspost an Kunden und Geschäftspartner zu verzichten und das Geld stattdessen an das Zentrum für Seltene Erkrankungen an der MHH zu spenden. Durch einen ergänzenden Spendenaufruf unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurde die Summe noch einmal aufgestockt. Heraus kam ein ebenso krummes wie beachtliches Ergebnis. Und so darf sich das Zentrum für Seltene Erkrankungen, für das Oberärztin Dr. Vega Gödecke stellvertretend den Scheck entgegennahm, über 2.038 Euro freuen. "Es ist wirklich eine tolle Unterstützung", so Gödecke. "Dieser Betrag ermöglicht uns zum einen eine besondere Diagnostik mit Blick auf eine aktuelle Forschungsfrage und unterstützt zum anderen unsere Angebote zum nächsten Rare Disease Day Symposium."

Herzlichen Dank an die SKC Beratungsgesellschaft!


Weihnachtliches Mitsingkonzert - abgesagt

Sänger und Pianist Burkhard Bauche trägt eine Weihnachtsmütze und lächerlt freundlich in die Kamera.
Sänger, Pianist und Entertainer Burkhard Bauche stand bereit, aber es soll einfach nicht sein. © Nico Herzog, Hannover

Weihnachtsbenefiz "Gemeinsam singen für die Pflege"
Sonntag, den 28.11.2021  |  16-17 Uhr  |  Hörsaal F der MHH

Wir waren guter Dinge und dachten, wir seien mit der 2G-Regelung auf der sicheren Seite - so sicher, wie man in Zeiten von Corona halt sein kann. Aber die rasanten Entwicklungen der letzten Wochen haben unsere Hoffnungen auf ein gemeinsames Mitsingkonzert leider zunichte gemacht. Wir fühlen uns als Teil der MHH natürlich besonders in der Verantwortung und können uns nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass aus unserer Veranstaltung auch nur eine Infektion resultiert, die vermeidbar gewesen wäre. Daher müssen wir das Konzert schweren Herzens absagen. Wir hoffen auf Ihr Verständnis - und auf bessere Zeiten! 


Verleihung des Annika Liese-Preises 2021

V.l.: Prof. Dr. Kai G. Kahl, Preisträger Prof. Dr. Evgeni Ponimaskin und Dr. Eckhard Schenke bei der Vergabe des Annika Liese-Preises 2021 (Copyright: Annika Morchner, MHH)

12. November 2021

Selten hat ein Preisträger mit seiner wissenschaftlichen Arbeit wohl näher an der persönlichen Geschichte des Stifterehepaars Liese gerührt, deren Tochter Annika 1996 durch Suizid aus dem Leben schied. Professor Evgeni Ponimaskin aus dem Institut für Neurophysiologie der MHH hat auf der Suche nach einer frühzeitigen Diagnose suizidalen Verhaltens erste Erfolge erzielt. Er konnte zeigen, welche Prozesse im Gehirn des Menschen zu einer Depression führen können und wie ein darauf basierender Therapieansatz aussehen kann.  "Unser nächstes Ziel ist es, einen geeigneten Biomarker zu finden, um Selbstmordgedanken gewissermaßen im Labor vorhersagen zu können", sagt Professor Ponimaskin. Wenn das gelänge, könnten suizidale Tendenzen bei depressiven Patientinnen und Patienten künftig mithilfe eines einfachen Bluttests frühzeitig und zuverlässig erkannt werden. Professor Ponimaskin und sein Team konnten sich in diesem Jahr gegen ein besonders dichtes und qualifiziertes Bewerberfeld durchsetzen. Den Preis überreichten Professor Kai G. Kahl und Dr. Eckhard Schenke vom Stiftungsrat der Annika Liese-Stiftung.


Wenn zwei feiern, freut sich die MHH

Sabine und Hans-Jürgen Rode bei ihrem Gartenfest. (Copyright: Rode)

13. September 2021

Wenn man sechzig Jahre alt wird und dazu auch noch über die Hälfte seines Lebens gemeinsam verbracht hat, dann ruft das geradezu nach einem rauschenden Fest. Dieser Meinung waren auch Sabine und Hans-Jürgen Rode, die im August 2021 anlässlich ihres 60. Geburtstages und ihres 30. Hochzeitstages zu einem Gartenfest einluden. „Da wir im Grunde wunschlos glücklich sind, wie man so schön sagt, haben wir uns entschieden, aus unserem Fest eine kleine Spendenaktion zugunsten der Förderstiftung MHH plus zu machen“, erzählt Sabine Rode, die der MHH als langjährige Patientin besonders verbunden ist. Und die kleine Spendenaktion blieb am Ende gar nicht so klein: Stolze 2.630 Euro kamen zusammen! Wir bedanken uns sehr und wünschen alles Gute für die nächsten gemeinsamen Lebensjahre!


MHH plus erhält 1,4 Mio.-Euro-Vermächtnis

31. August 2021

Ein Geldsegen wie dieser erreicht die Medizinische Hochschule Hannover nicht alle Tage: Knapp 1,4 Mio. Euro umfasst das Vermächtnis, das eine ehemalige MHH-Patientin der Förderstiftung MHH plus hinterlassen hat. Sie stammte aus einer wohlhabenden Unternehmerfamilie und war der Liebe wegen nach Hannover gekommen, wo sie bis zu ihrem Tode im Februar dieses Jahres lebte. Die zusätzlichen Mittel kommen jeweils zur Hälfte der Krebsforschung und der kardiologischen Forschung zugute.


Daumen hoch für neue Atmosphäre in der Notaufnahme

Ein Patient, der sein Handy an einer neuen Steckdose auflädt, und Mitarbeitende der Notaufnahme vor einem neuen Wandbild halten den Daumen hoch.
Patienten und Mitarbeiter sind gleichermaßen begeistert von den Veränderungen (Copyright: Martina Toussaint, MHH)

15. Juli 2021

In der Notaufnahme läuft nicht immer alles nach Plan, das liegt in der Natur der Sache. "Aber das Chaos hier im Wartebereich, das war nicht mehr normal", erzählt Martina Toussaint, Stationsleiterin der MHH-Notaufnahme. "Zum Teil saßen die Leute auf dem Boden und veranstalteten die irrsinnigsten Verrenkungen, um ihr Handy an einer der wenigen Steckdosen aufzuladen. Das geht so natürlich nicht, aber ich konnte es ihnen auch nicht verdenken. Schließlich ist hier immer viel los und die Wartezeit lang. Da bleibt oft nicht viel anderes als auf dem Handy rumzuwischen." Für Renovierungsmaßnahmen und zusätzliche Ausstattung stellte die Förderstiftung MHH plus daher rund 8.000 Euro bereit. Die Wände wurden gestrichen und mit einem harmonischen Blumenmotiv gestaltet, ein großer Fernseher bietet etwas Ablenkung und dank zusätzlicher Steckdosen muss nun niemand mehr Akrobatik vollbringen, wenn dem Smartphone mal der Saft ausgeht. Das gibt ein einhelliges "Daumen hoch!" von Patientinnen, Patienten und dem Team der Notaufnahme! 


PSD Bank unterstützt Projekte in der Kinderklinik

Sechs Clinic Clowns, eine Mitarbeiterin der Kinderklinik, Dr. Eckhard Schenke von MHH plus sowie Torsten Krieger und Holger Hammer von der PSD-Bank halten zwei Spendenschecks in die Höhe. Im Vordergrund sind Seifenblasen zu sehen.
PSD-Vorstände Torsten Krieger (4.v.l.) und Holger Hammer (4.v.r.) hatten zwei Schecks im Gepäck. Die Freude bei den Clinic Clowns, Dr. Eckhard Schenke, Vorstand der Förderstiftung MHH plus (3.v.l.), und Christine Heidemann war groß. (Copyright: Morchner, MHH)

24. Juni 2021

Die PSD Bank unterstützt schon seit vielen Jahren verschiedene Projekte und Initiativen in der MHH-Kinderklinik. Als Holger Hammer und Torsten Krieger vom Vorstand der PSD Bank Hannover heute die Kinderklinik besuchten, hatten sie gleich zwei stattliche Schecks dabei. Mit 10.000 Euro wird der Härtefonds der Förderstiftung MHH plus für die Kinderklinik aufgestockt. "Besonders in Corona-Zeiten spitzt sich die wirtschaftliche Situation in einigen Familien durch den Klinikaufenthalt dramatisch zu, so dass es wirklich eine enorme Entlastung für die Betroffenen bedeutet, dass wir schnell und unbürokratisch bei kleinen Engpässen helfen können", erzählte Christine Heidemann, die den Härtefonds betreut, bei der Scheckübergabe. Weitere 10.000 Euro gingen direkt an den Clinic Clowns Hannover e.V., dessen Clowns zuverlässig jeden Donnerstag für Kinder und Jugendliche Abwechslung in den Klinikalltag bringen. "Nachhaltigkeit ist uns bei der Förderung sozialer Projekte besonders wichtig", betonte Holger Hammer. Und wenn die Nachhaltigkeit mit einer roten Clownsnase daherkommt, macht gesellschaftliches Engagement natürlich doppelt Spaß!


Hannover96-Trikots für die Kinderklinik

Claudia Erzfeld-Dokanikis und Annette Wiens von der Spieloase halten gemeinsam mit Juri Sladkov von der Initiative 96plus ein rotes Hannover96-Trikot hoch.
Claudia Erzfeld-Dokanikis und Annette Wiens (v.l.) von der Spieloase in der MHH-Kinderklinik freuten sich über die Trikots, die Juri Sladkov von 96plus vorbeibrachte. (Copyright: Annika Morchner, MHH)

14. Juni 2021

Hannover 96 und die MHH-Kinderklinik, diese Verbindung hat schon seit Jahren Tradition. Davon zeugt auch die MHH Kids Arena, die einem Stadion im Miniformat nachempfunden ist. Hier können sich Kinder und Jugendliche, die in der Kinderklinik behandelt werden, Fußballspiele ansehen, ein Buch lesen oder Spiele spielen. Regelmäßig sind hier auch 96-Profis zu Besuch, damit fußballbegeisterte Patientinnen und Patienten den Klinikalltag für einen Moment vergessen können. Ebenso regelmäßig kommt Juri Sladkov von der Initiative 96plus, in der sämtliche Maßnahmen des Sportvereins zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung gebündelt werden. Heute hatte er 70 Trikots im Gepäck, die Claudia Erzfeld-Dokanikis und Annette Wiens, die in der Spieloase der MHH-Kinderklinik die pädagogische Betreuung organisieren, unter den Patientinnen und Patienten der MHH-Kinderklinik verteilen dürfen. "So eine Aktion ist einfach eine ganz tolle Abwechslung für die Kinder", erzählt Erzfeld-Dokanikis. "Deshalb wissen wir das Engagement von 96plus sehr zu schätzen."


MHH plus übernimmt Johann-Georg-Zimmermann-Preis

09. Juni 2021

Seit 2013 organisiert die Förderstiftung MHH plus bereits eine der wichtigsten Auszeichnungen in der deutschen Krebsmedizin, die seit den 70er Jahren von der Deutschen Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft) gestiftet wird. Da sich die Bank nun aus dem wissenschaftlichen Preis zurückzieht, übernimmt die Förderstiftung mit der aktuellen Ausschreibung auch die Finanzierung der Preisgelder für den Johann-Georg-Zimmermann-Forschungspreis (10.000 Euro) und die Johann-Georg-Zimmermann-Medaille (2.500 Euro). Inhaltlich gibt es ebenfalls eine Neuerung: Die Auszeichnung soll nun stärker an das Comprehensive Cancer Centre Niedersachsen (CCC-N) angebunden werden, das gemeinsam von der Medizinischen Hochschule Hannover und der Universitätsmedizin Göttingen betrieben wird. Erster Schritt: Prof. Dr. Volker Ellenrieder, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, gastrointestinale Onkologie und Endokrinologie der Universitätsmedizin Göttingen und Sprecher des CCC-N, wurde in das Kuratorium des Johann-Georg-Zimmermann-Preises aufgenommen.


335.000 Euro-Nachlass für die MHH-Kardiologie

Dr. Eckhard Schenke, Professor Johann Bauersachs sowie Martin Vestweber und Gisela Neubauer von der Deutschen Herzstiftung halten gemeinsam einen Spendenscheck hoch.
Trotz Maske sichtlich zufrieden: MHHplus-Vorstand Dr. Schenke und Chefkardiologe Professor Bauersachs mit Martin Vestweber und Gisela Neubauer von der Deutschen Herzstiftung.(Copyright: Morchner, MHH)

4. Juni 2021

Viele Jahre hatte Lieselotte Kunert die Deutsche Herzstiftung e.V. unterstützt. Als sie 2018 starb, hinterließ sie der Herzstiftung gut 335.000 Euro, die diese nun an die von der Förderstiftung MHH plus verwaltete Stiftung der MHH-Kardiologie "Zukunft stiften" weitergibt. Für die Scheckübergabe kamen Martin Vestweber, Geschäftsführer der Deutschen Herzstiftung in Frankfurt am Main, und Gisela Neubauer, ehrenamtlich tätige Beauftragte der Herzstiftung für Hannover, an die MHH. „Eine Zuwendung dieser Größenordnung erhalten wir natürlich nicht alle Tage, das ist schon etwas Besonderes“, sagte Professor Dr. Johann Bauersachs, Direktor der MHH-Klinik für Kardiologie und Angiologie und Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung „Zukunft stiften“. Auch Martin Vestweber, Geschäftsführer der Deutschen Herzstiftung, zeigte sich sichtlich zufrieden: „Wir freuen uns sehr, dass wir den letzten Willen von Frau Kunert nun erfüllen und mit den Mitteln aus dem Nachlass einen konkreten Beitrag zur besseren Versorgung von Herzpatienten in der Kardiologie der MHH leisten können.“ Der Nachlass wird vorrangig für die Erforschung neuer Behandlungsmethoden in der Kardiologie eingesetzt werden.


Nachwuchsförderung in der klinischen Forschung

Emily Narten und Anja Tiede stehen mit Abstand auf einem Stück Rasen mit grünen Büschen im Hintergrund.
Glücklich über ihre Aufnahme ins Promotionskolleg KlinStrucMed: Emily Narten (li.) und Anja Tiede. (Copyright: Annika Morchner, MHH)

2. Juni 2021

Das Promotionskolleg KlinStrucMed an der MHH bietet besonders motivierten und engagierten Medizinstudierenden eine bundesweit einzigartige Chance: Sie können sich nach dem dritten Studienjahr ein Jahr lang auf die Anfertigung ihrer Doktorarbeit zu einem Thema aus der klinischen Forschung konzentrieren und werden in dieser Zeit nicht nur fachlich umfassend betreut, sondern erhalten auch ein monatliches Stipendium in Höhe von 800 Euro. Die Förderstiftung MHH plus unterstützt das KlinStrucMed-Programm, das sich komplett aus Spenden und anderen Fördermitteln finanziert, mit einer Zuwendung in Höhe von 50.000 Euro für Promotionsprojekte mit onkologischem Bezug. Die drei Studierenden, die mit ihren Promotionsthemen in den Genuss der finanziellen Unterstützung kommen, heißen Emily Narten, Anja Tiede und Laura Christin Kusche. Wenn Sie mehr über die jungen Frauen und ihre geplante Forschung erfahren möchten, lesen Sie alle Details auf unserer Projektseite.


Anerkennung für den Kampf gegen Krebs

Die ProfessorInnen Hartmut und Konstanze Döhner sowie PD Dr. Armin Wiegering. © Uniklinik Ulm / Matthias Schmiedel (links, Mitte); Uniklinik Würzburg

28. Mai 2021

Der Johann-Georg-Zimmermann-Preis gehört zu den höchsten Auszeichnungen für Verdienste in der Krebsforschung in Deutschland. Er wird von der Deutschen Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft) gestiftet und von der Förderstiftung MHH plus verliehen. Heute wurden die diesjährigen PreisträgerInnen pandemiebedingt virtuell in kleiner Runde geehrt. Mit der Johann-Georg-Zimmermann-Medaille 2020 / 2021 werden Prof. Dr. Konstanze Döhner und Prof. Dr. Hartmut Döhner (Universitätsklinikum Ulm) ausgezeichnet. Der mit 10.000 Euro dotierte Johann-Georg-Zimmermann-Forschungspreis 2020/2021 – gerichtet an junge Krebsforscherinnen und Krebsforscher für ihre aktuelle wissenschaftliche Arbeit – geht an PD Dr. Armin Wiegering (Universitätsklinik Würzburg). Weitere Informationen finden Sie in der offiziellen Presseinformation der Medizinischen Hochschule Hannover.


MHH plus schließt sich der ITZ an

11. Mai 2021

Die Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) wurde 2010 durch den Transparency International Deutschland e.V. ins Leben gerufen, weil es in Deutschland keine einheitlichen Veröffentlichungspflichten für zivilgesellschaftliche Organisationen gab (und gibt). Um die Arbeit gemeinnütziger Organisationen für die breite Öffentlichkeit sowie Unterstützerinnen und Unterstützer transparent und nachvollziehbar zu machen, haben zahlreiche Akteure aus Zivilgesellschaft und Wissenschaft zehn grundlegende Punkte definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Dazu zählen unter anderem die Satzung, die Namen der wesentlichen Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur. Seither haben sich 1485 Organisationen der Initiative angeschlossen. Die Förderstiftung MHH plus ist nun eine von ihnen. Die Informationen über die Stiftung im Sinne der ITZ finden Sie hier


Spendenrekord und mehr: unser Förderbericht 2020

30. April 2021

Bei allen negativen Entwicklungen, die die Pandemie mit sich gebracht hat, gibt es auch etwas Positives zu berichten. Im letzten Jahr konnten wir ein Spendenplus von über einer Million gegenüber dem Vorjahr verzeichnen! Welche Projekte wir mit diesem Geld unter anderem gefördert haben und was für 2021 auf unserer Agenda steht, können Sie in unserem frisch erschienenen Förderbericht 2020 nachlesen. Die Spenderinnen und Spender der Förderstiftung MHH plus erhalten den Bericht in den nächsten Tagen per Post nach Hause. In diesem Sinne wünschen wir allen eine interessante Lektüre!


Ja, ist denn schon wieder Ostern?

Zwei Mitarbeiter der Firma Belfor stehen mit Dr. Schenke für einem Lieferwagen der Firma. Alle drei haben eine kleine Papppalette mit Schoko-Osterhasen in der Hand.
Ein eingespieltes Team: Herr Brauckhoff und Herr Appelt von BELFOR liefern an, Herr Dr. Schenke von der Förderstiftung MHH plus nimmt dankend entgegen. (Copyright: Morchner, MHH)

29. März 2021

Es hat bereits Tradition, dass zweimal im Jahr ein Transporter der BELFOR Deutschland GmbH vor der Kinderklinik hält und kartonweise kleine Schokofiguren aus dem Laderaum hervorgezaubert werden.

Die Regionalniederlassung Hannover spendet an Nikolaus und zu Ostern jeweils 400 Nikoläuse bzw. Osterhasen für die Pflegekräfte und die Ärzteschaft der MHH-Kinderklinik. Heute war es wieder soweit, diesmal hielt eine ganze Mannschaft blauer Osterhasen Einzug in die Stationen - und wird dort sicher nicht lange unbehelligt bleiben. "Wir möchten einfach unkompliziert Danke sagen, für alles, was das medizinische Personal täglich leistet", erzählt Andreas Brauckhoff, Projektleiter bei BELFOR. Das geben wir gerne weiter an die MHH-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die täglich auf den Stationen der Kinderklinik für ihre Patientinnen und Patienten da sind!


Spielen gegen Einsamkeit im Krankenhaus

Drei Pflegefachpersonen und Dr. Schenke präsentieren vor einem hübsch dekorierten Weihnachtsbaum einen Schlitten mit Geschenkestapel. Links und rechts sind zwei Rollwagen mit vielen weiteren Geschenken zu sehen.
Freuten sich über das Ergebnis der Spendenaktion: Bereichsleiterin Birgit Kruppa, Tanja Wysinsky (v.l., hinten), Dr. Eckhard Schenke, Isabelle Marie Diaz-Abidi (v.l., vorne). Copyright: Annika Morchner, MHH.

17. Dezember 2020

Ablenkung und mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für Krebspatientinnen und -patienten, das war das Ziel einer Spendenaktion, die zwei Pflegekräfte auf die Beine gestellt haben. Nun konnten Gesellschaftsspiele im Wert von rund 2.000 Euro auf den Stationen verteilt werden.

Wer an der MHH wegen einer Krebserkrankung behandelt wird, hat grundsätzlich nur wenige Kontakte, weil das geschwächte Immunsystem überdurchschnittlich anfällig für den kleinsten Infekt ist. In Corona-Zeiten mussten diese wenigen Kontakte noch weiter eingeschränkt werden. Um diese Isolation ein wenig erträglicher zu machen, starteten Tanja Wysinsky und Isabelle Marie Diaz-Abidi unter dem Motto Einsamkeit im Krankenhaus eine Spendenaktion. "Die Idee kam mir, als ich über den Stationsflur ging und aus einem der Patientenzimmer schallendes Gelächter hörte", erzählt Wysinsky, die derzeit an der MHH eine Weiterbildung zur Fachkraft für onkologische Pflege absolviert. "Eine Patientin hatte beim Kartenspiel gewonnen und darüber für einen Moment die anstrengende Therapie vergessen können. Da dachte ich mir, dass man mit ein paar Gesellschaftsspielen schon eine Menge erreichen könnte." Diaz-Abidi, ebenfalls in der Weiterbildung zur Fachkraft für onkologische Pflege, war sofort begeistert. Gemeinsam verfassten sie einen Spendenaufruf, mit dem sie die Bahlsen-Stiftung, die PSD-Bank, die Mecklenburgische Versicherung, die Sparkasse Hannover, die DEVK-Versicherung und die Patientenberatung SK.ONKOLOGIE von ihrem Vorhaben überzeugen konnten. Unterstützt wurden sie dabei von ihrer Kursleiterin Carola Freidank und der Förderstiftung MHH plus, die die Spendenverwaltung übernahm.


MHH plus fördert MHH-Masken

Hat eine der ersten Mund-Nasen-Bedeckungen mit MHH-Logo erworben: Dr. Eckhard Schenke, MHHplus-Vorstand und Leiter der Stabsstelle Fundraising (Copyright: Annika Morchner, MHH)

14. Dezember 2020

Seit dem 10. Dezember kann man sie nun in der Mensa kaufen: Mund-Nasen-Bedeckungen mit MHH-Logo. Dank der Unterstützung der Förderstiftung MHH plus bleibt der Preis moderat.

Inzwischen müssen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MHH zumindest zeitweise einen Mund-Nasen-Schutz tragen, auch wenn sie keinen Patientenkontakt haben: auf den Gängen, in Treppenhäusern oder auch ganztätig am Arbeitsplatz, wenn man sich das Büro teilt und Home Office nicht möglich ist. Im zentralen Einkauf entstand daher der Gedanke, textile Mund-Nasen-Bedeckungen mit MHH-Logo anfertigen zu lassen und innerhalb der MHH zum Verkauf anzubieten. Damit die Masken erschwinglich bleiben, unterstützte die Förderstiftung MHH plus die Aktion mit einem Betrag in Höhe von 10.000 Euro. Die Masken sind seit dem 10.12.2020 in der Mensa zum Stückpreis von drei Euro erhältlich. Bezahlt wird per Multicard. 


Ein Dankeschön an Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte

Drei Belfor-Mitarbeiter stehen gemeinsam mit Dr. Schenke vor einem Lieferwagen des Unternehmens. Im Vordergrund ist ein kleiner Transportwagen mit sieben Papppaletten voller Schoko-Weihnachtsmänner zu sehen.
Die Herren Heit, Brauckhoff und Appelt von Belfor lieferten an, Dr. Schenke nahm erfreut entgegen. (Copyright: Morchner, MHH)

4. Dezember 2020

Wer denkt, dass Schoko-Nikoläuse nur Kindern schmecken, hat falsch gedacht. So zumindest der Ansatz der Firma Belfor.

In der Coronakrise erfahren Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte von allen Seiten besondere Anerkennung, sei es in kleinem oder großem Stil. Auch die Firma Belfor hat an jene gedacht, die das Gesundheitssystem am Laufen halten. Daher brachte sie rechtzeitig vor dem 6. Dezember eine Ladung Schoko-Nikoläuse in der Kinderklinik vorbei. Gedacht sind die leckeren Gesellen allerdings nicht für die kleinen Patientinnen und Patienten, sondern für all die Menschen, die sich täglich um sie kümmern. Diese nette Geste hat übrigens schon ein bisschen Tradition: Im April brachte Belfor Osterhasen vorbei.


Palliativstation erhält über 12.000 Euro

Beeke Luise Schmeling und Dr. Regina Schmeer sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckung auf der neuen Matratze.
Stationsleiterin Beeke Luise Schmeling (li.) und Dr. Regina Schmeer von der Stabsstelle Pflegewissenschaft freuen sich über die neue Matratzenausstattung. (Copyright: Schenke, MHH)

24. November 2020

Dank einer Spendenaktion der Förderstiftung MHH plus konnten zwei besondere Matratzensysteme für schwerstkranke Patienten angeschafft werden.

Zu den neuesten Innovationen in der Medizintechnik gehören Matratzensysteme, die eine Patientin oder einen Patienten besonders langsam von einer Seite zur anderen drehen. So können auch schwerkranke Menschen, für die die kleinste Bewegung große Schmerzen bedeutet, gedreht und vor dem gefürchteten Dekubitus (Wundliegen) bewahrt werden. Auf der Palliativstation der MHH ist eine solche Technik von besonderer Bedeutung, da hier Schwerstkranke betreut werden, für die es keine Hoffnung auf Heilung mehr gibt. Zu selbständiger Bewegung sind diese Menschen oft nicht mehr in der Lage. Dank der Spendenaktion konnten nun zwei Betten der Station mit dem Matratzensystem ausgestattet werden, damit das Palliativteam seinen Patientinnen und Patienten eine weitestgehend schmerzfreie Umpositionierung ermöglichen kann. Vielen Dank an unsere Spenderinnen und Spender!


50.000 Euro für didaktisches Videoportal

Für MHH-Studierende inzwischen Alltag: Lehre am Esstisch (Copyright: Karin Kaiser, MHH)

12. August 2020

Auch die MHH muss aktuell verstärkt auf digitale Lehre setzen. Die Förderstiftung MHH plus unterstützt finanziell.

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie haben die Hochschulen gezwungen, wo immer möglich, die Präsenzlehre durch digitale Lehrformate zu ersetzen. Damit die Qualität der Lehre unter einer solchen Umstellung nicht leidet, soll das digitale Lehrangebot an der MHH sukzessive ausgebaut und in den normalen Lehrkanon integriert werden. Die zentrale Herausforderung dabei ist es, den idealen Mix von analogen und digitalen Lehranteilen anzubieten, um ein schlüssiges Lehrkonzept für alle Studiengänge umzusetzen. Teil des Konzeptes ist der Aufbau einer virtuellen Lehrvideothek, mit der Fachwissen überall und zu jeder Zeit von Studierenden abgerufen werden kann. Die Förderstiftung MHH plus unterstützt das Projekt mit 50.000 Euro für die Erstellung von Lehrfilmen zu Labormethoden, klinischen Fallanalysen, Kommunikation am Krankenbett und anderen Themen.


Anonyme 20.000 Euro-Spende

40 Geldscheine im Gesamtwert von 20.000 Euro findet Dr. Eckhard Schenke selten in der Post (Copyright: Eckhard Schenke, MHH)

27. März 2020

Das war ein ungewöhnlicher Freitag, als Dr. Schenke die Post öffnete und ihm 40 500-Euro-Scheine aus einem unscheinbaren Briefumschlag entgegenfielen. Der Absender: unbekannt.

Die Corona-Krise bringt viel Angst und Unruhe mit sich. Sie mobilisiert aber auch viel Engagement! Restaurants versorgen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MHH mit kostenlosem Essen, Schokohasen werden gespendet, ebenso Schutzkleidung und Masken. Studierende und Helferinnen und Helfer aus anderen Bereichen melden sich freiwillig, um bei Pflegeengpässen auszuhelfen. Und auch die Bereitschaft, die MHH bei allen, in dieser Krise notwendigen Schritten finanziell zu unterstützen, wächst deutlich. Anschaulichstes Beispiel ist die 20.000-Euro-Spende eines anonymen Wohltäters, die ganz schnöde per Post an der MHH einging. 

"Das war eine große Überraschung", erzählt Dr. Eckhard Schenke, Leiter der Stabsstelle Fundraising an der MHH und geschäftsführender Vorstand der Förderstiftung MHH plus. "Zum ersten Mal haben wir einen so hohen Geldbetrag erhalten, ohne dass der Spender sich zu erkennen gibt." Auch der Spendenzweck war der Post nicht zu entnehmen. Aufgrund der aktuellen Umstände geht Schenke allerdings davon aus, dass die Zuwendung im Zusammenhang mit der Corona-Krise erfolgt ist. "Wir stehen in Kontakt mit der Krankenhauseinsatzleitung und werden das Geld dort ausgeben, wo es im Kampf gegen Corona am sinnvollsten ist." Auf diesem Wege einen ganz herzlichen Dank an die unbekannte Spenderin oder den unbekannten Spender!


Kochen, bis der Arzt kommt

MHH plus-SpenderInnen, MHH-WissenschaftlerInnen und angehende DiätassistentInnen (Copyright: Kaiser, MHH)

26. Februar 2020

Ende Februar lernten Unterstützerinnen und Unterstützer der MHH die Hochschule einmal von einer ganz anderen Seite kennen: beim gemeinsamen Kochen mit Menschen, die an der MHH arbeiten, lehren und forschen.

Das Koch-Event, zu dem die Förderstiftung MHH plus eingeladen hatte, stand unter dem Motto "Kochen, bis der Arzt kommt". Die Idee dahinter? Menschen, die die MHH unterstützen, treffen auf Menschen, die an der MHH arbeiten, forschen und lehren und lernen sich beim gemeinsamen Kochen einmal von einer ganz anderen Seite kennen. Nach einer kurzen Begrüßung durch MHH-Präsident Prof. Dr. Michael Manns ging es auch gleich in medias res, sprich: in die Kochkojen der Lehrküche. In Kleingruppen wurde unter der engagierten Anleitung der angehenden Diätassistentinnen und -assistenten ein Drei-Gänge-Menü zubereitet. Beim gemeinsamen Kochen und Essen gab es reichlich Gelegenheit für viele interessante Gespräche. Ein gelungener Abend, wie wir finden. Unser herzlichster Dank gilt an dieser Stelle der Schulleiterin Frau Nothacker und ihrem Team, das den Abend ebenso fachkundig wie liebevoll vorbereitet hat - einfach toll!


PSD Bank spendet 14.000 Euro für die MHH-Kinderklinik

MHH-Kinderklinik freut sich über 14.000 Euro (Copyright: Kaiser, MHH)

27. Januar 2020

Von den Zuwendungen aus Zweckerträgen des so genannten Gewinnsparvereins profitieren insgesamt drei Projekte: das Pädiatrische Intensivnetzwerk, das "Hafen"-Projekt zur Umgestaltung der ambulanten Wartebereiche und der neu eingerichtete Härtefonds für die kurzfristige finanzielle Unterstützung von kleinen Patienten und ihren Familien.

5.000 Euro erhält die Förderstiftung MHH plus zur Unterstützung des Pädiatrischen Intensivnetzwerks (PIN), das sich für eine optimale flächendeckende Versorgung schwerstkranker Kinder in Niedersachsen einsetzt. Die Schwerpunkte der Zusammenarbeit liegen in der gemeinschaftlichen Betreuung schwerstkranker Kinder inklusive Transport und Unterstützung vor Ort, in der Entwicklung gemeinsamer Behandlungsstrategien und Therapiestandards, sowie im Auf- und Ausbau gemeinsamer Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen. So wurden in den vergangenen Jahren monatlich stattfindende pädiatrische Intensivworkshops eingeführt. Außerdem werden allen PIN-Teilnehmern jährlich mehrere kostenfreie zertifizierte Kinderreanimationskurse angeboten.

Weitere 5.000 Euro erhält die Förderstiftung MHH plus für das "Hafen"-Projekt, in dessen Mittelpunkt die Umgestaltung des ambulanten Wartebereiches steht. Die einzige Ablenkung im Ambulanzbereich war bis vor kurzem ein in die Jahre gekommenes Holzschiff für die kleineren Kinder. Vor allem älteren Kindern und Jugendlichen hatte der etwas unmoderne und dunkle Wartebereich wenig zu bieten. Inzwischen konnte der Bereich mithilfe von Spendengeldern freundlicher gestaltet werden, das Schiff hat einen neuen Anstrich erhalten und für die Älteren gibt es einige "Chill-Ecken". Dank der Unterstützung der psd Bank kann die Umgestaltung nun einen entscheidenden Schritt Richtung vollendung gehen.

Der neu eingerichtete Härtefonds der Förderstiftung MHH plus für die MHH-Kinderklinik freut sich über 4.000 Euro. Ziel des Fonds ist die unbürokratische Hilfe für Familien von schwer kranken Kindern. Der Fonds wird mit kleinen Beträgen immer dann helfen, wenn es gilt, kurzfristig die größte Not zu lindern.

"Die Spendenaktivitäten der PSD Bank sollen unsere soziale Verbundenheit mit der Region, in der wir tätig sind, zum Ausdruck bringen. Unsere Bank fördert dabei insbesondere Institutionen, welche die Förderung und Hilfe für Kinder und Jugendliche als Schwerpunkt haben", sagte Vorstandsmitglied Holger Hammer bei der Übergabe des symbolischen Schecks in den Räumen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). "Diese Kriterien erfüllt die Förderstiftung MHH plus geradezu perfekt. Daher freuen wir uns, sie alljährlich mit einer Spende zu unterstützen". MHH plus-Vorstand Dr. Eckhard Schenke freut sich über die Spende: "Die langjährige Partnerschaft mit der PSD Bank Hannover hat bereits etliche Projekte an der MHH ermöglicht. Umso mehr freuen wir uns, auch für unsere neuen Aktivitäten, weitere finanzielle Möglichkeiten zu bekommen", betont er.