AG Reproduktionsmedizin und Molekulare Perinatologie

Prof. Dr. med. Frauke von Versen-Höynck, M.Sc. - Tel.: 0511/532-6080

 

Prof. Dr.med. Frauke von Versen-Höynck, M.Sc.
Tel.: 0511-532-6080 (Büro) 
Tel.: 0511-532-6084 (Labor)                              
Fax: 0511-532-6081
E-Mail: vonversen-hoeynck.frauke@mh-hannover.de

 

Forschungsschwerpunkte:

Die maternale Gesundheit zum Zeitpunkt der Konzeption und in der Schwangerschaft bestimmt langfristig die Gesundheit der Mütter als auch der Nachkommen mit. Die Präeklampsie ist weltweit eine der häufigsten Ursachen mütterlicher und kindlicher Morbidität und Mortalität in der Schwangerschaft und geht mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko für Mutter und Kind im späteren Leben einher. Klinisch wird sie durch einen mütterlichen Hypertonus und eine Proteinurie in der zweiten Schwangerschaftshälfte charakterisiert. Neben verschiedenen Faktoren, die zu einem erhöhten Risiko für die Entwicklung der Erkrankung beitragen (u.a. höheres mütterliches Alter, erhöhter BMI) spielt die Art der Konzeption ebenfalls eine wichtige Rolle. Schwangerschaften, die durch eine in vitro Fertilisation (IVF) entstanden sind, haben ein deutliches höheres Risiko für die Entwicklung der Erkrankung. Hiervon scheinen besonders Schwangerschaften betroffen zu sein, die nach der Übertragung eines zuvor eingefrorenen und wieder aufgetauten Embryos entstanden sind (Kryo-Embryotransfer).

In der Arbeitsgruppe Reproduktionsmedizin und Molekulare Perinatologie beschäftigen wir uns mit den pathophysiologischen Zusammenhängen der Präeklampsieentstehung. Neben grundlagenwissenschaftlicher Forschung im Labor bearbeiten wir regelmäßig auch klinische Forschungsprojekte.

Ein Fokus unserer Arbeit liegt in der Erforschung von Gründen und Mechanismen, die zu einem erhöhten Risiko für hypertensive Schwangerschaftserkrankungen nach Kinderwunschbehandlung beitragen. Außerdem untersuchen wir weitere Faktoren (z.B. Vitamin D), welche Einfluss auf die Plazentaentwicklung sowie auf Endothelzellen und endotheliale Vorläuferzellen haben.

 

Projekte die derzeit bearbeitet werden:

► Einfluss von Corpus luteum Produkten auf die Dezidualisierung, die Plazentaentwicklung und die mütterliche Gesundheit

► Einfluss von Kinderwunschbehandlung auf die mütterliche Gesundheit und Komplikationen in der Schwangerschaft

► Epigenetische Unterschiede mütterlicher und fetaler endothelialer Vorläuferzellen in gesunden und komplizierten Schwangerschaften

► Einfluss immunsuppressiver Therapien bei weiblichen Nierentransplantierten auf die Gesundheit und Funktion endothelialer Vorläuferzellen

► Die Bedeutung von Vitamin D und Proteinen der DNA-Schadensantwort für die Regulation von oxidativem Stress in der Präeklampsie

► Die Rolle von Vitamin D in der Pathophysiologie der Präeklampsie

 

Kooperationen:

  • Prof. Dr. med. Anibh Das, Pädiatrische Nieren- und Stoffwechselerkrankungen, MHH
  • Carl A. Hubel, PhD, Magee-Womens Research Institute, University of Pittsburgh, USA
  • PD Dr. med. Ralf Dechend, Charite Berlin und Max Delbrück Center for Molecular Medicine, Berlin
  • PD Dr. med Tanja Groten, Frauenklinik, Friedrich-Schiller-University Jena, Germany
  • Valerie L. Baker, MD, Division of Reproductive Medicine, Stanford University, USA
  • Virginia D. Winn, MD, PhD, Perinatal Biology Laboratory, Stanford University, USA


Fördermittel:

► Deutsche Forschungsgemeinschaft

► Boehringer Ingelheim Stiftung- Exploration Grant Program

► IFB-Tx. (Integrated Research and Treatment Center Transplantation) Start-up Förderung durch BMBF

► Deutsche Diabetes Gesellschaft

► Preeclampsia Foundation

► Europäische Union

► außerdem: HiLF Programm der MHH, Gesellschaft der Freunde der MHH

 

Mitarbeiter:

Dr.rer.nat. Bianca Schröder-Heurich (wiss.Mitarbeiterin)
Dr.med. Lars Brodowski (wiss.Mitarbeiter)
Thuo Huong Vu (wiss.Mitarbeiterin)
Katja Borns (MTA)
Cara Schmidt (cand.med.)
Clara Springer (cand.med.)
Freya Waschkies (cand.med.)
Luka Kroning (cand. med.)
Nina Schirm (cand.med.)
Lea Böhm (cand.med.)
Shona Wedner-Ross (cand.med.)
Tim Büder (cand. med.)
Nadia Meyer (cand. med.)
Berina Kipke (cand. med.)
Franka Kausch (cand. med.)

 

 

Offene Stellen:

Experimentelle Masterarbeiten/Doktorarbeiten in den Studiengängen Biochemie/Biologie und Humanmedizin