Die Gynäkologische Dysplasie-Einheit der MHH

Koordinator: PD OA Dr. M. Jentschke

Unsere Dysplasie-Sprechstunde wendet sich an Frauen mit Erkrankungen an Gebärmutterhals (Portio), Scheide (Vagina) und äußerem Geschlechtsorgan (Vulva). Hierbei kann es sich z.B. um Feigwarzen (Kondylome), um chronischen Juckreiz, chronische Pilzinfektionen, chronisch-entzündliche Veränderungen (Lichen sclerosus, Lichen ruber, Vulvodynie) oder um Krebsvorstufen (Dysplasien, CIN, VaIN, VIN) handeln.


Termine / Anmeldung - Wo muss ich anrufen?

Dysplasiesprechstunde

Mo + Fr 08:30-13:00 Uhr
Di + Do 08:30-12:00 Uhr
Tel.: +49 (0)511 532 9544
Fax: +49 (0)511 532 6039
gynaekologische-onkologie@mh-hannover.de

Die Dysplasiesprechstunde

Die häufigste Überweisungsdiagnose ist der Verdacht auf eine Dysplasie. Daneben stellen sich Patientinnen mit unklaren entzündlichen Veränderungen, Condylomen, Autoimmunerkrankungen (z.B. Lichen sclerosus) oder Vaginavulvodynie zur weiteren Abklärung in unserer Sprechstunde vor.

Man unterteilt die Dysplasien in unterschiedliche Schweregerade. Die meisten Dysplasien sind harmlos und reversibel, so dass es meist nur einer regelmäßigen Kontrolle bedarf.

Durch ergänzende Untersuchungen kann zwischen den unterschiedlichen Dysplasieschweregraden unterschieden und falls notwendig gezielte Therapien eingeleitet werden.

  • Die Untersuchungen der Dysplasiesprechstunde ergänzen die jährliche Krebsvorsorge beim niedergelassenen Frauenarzt/-ärztin. Im Rahmen der Untersuchung werden Vulva, Vagina und Cervix uteri ohne und mit Kolposkop mit bis zu 40-facher Vergrößerung beurteilt.
  • Krebsvorstufen sollten möglichst früh erkannt und angemessen therapiert bzw. kontrolliert werden -
    Informationen zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

Wichtig ist es eine „Übertherapie“ zu vermeiden.

 

Leistungen

DER MITBETREUENDE FRAUENARZT ERHÄLT EINEN ARZTBRIEF, IN DEM DIE BEFUNDE, DIE DIAGNOSEN UND DAS JEWEILIGE VORGEHEN BESCHRIEBEN SIND.

Bei Diagnose einer Krebserkrankung kann die enge Zusammenarbeit der verschiedenen Abteilungen der MHH genutzt werden, um den Patientinnen zeitnah eine weiterführende Diagnostik, onkologische Operation, Chemo-  oder Strahlentherapie zukommen zu lassen. Die Patientinnen werden dann in unserem zertifizierten Gynäkologischen Krebszentrum weiter betreut.

Sowohl in der Dysplasiesprechstunde als auch in der Gynäkologischen Onkologie haben wir als Universitätsklinik die Möglichkeit, den Patientinnen die Teilnahme an verschiedenen Studien hinsichtlich neuer/verbesserter Diagnose-, Operations- und Systemtherapieverfahren anzubieten. Unterstützende Angebote runden unser Behandlungsangebot ab.

 

Gut zu wissen

Spritze ist auf einen Oberarb gerichtet

Pikst kurz, schützt lang - Mach Dich stark gegen Krebs!

Nationale Krebspräventionswoche - 13.-17. September 2021
Besonderes Augenmerk auf Impfungen gegen Humane Papillomviren (HPV)

Mehr erfahren
Prof. Hillemanns und PD Dr. Jentschke halten Selbsttestmaterial in die Kamera

MHH untersucht Prävention von Gebärmutterhalskrebs mit HPV-Selbsttest

20.000 Frauen aus der Region Hannover sollen an Studie zur Verbesserung der Vorsorge teilnehmen

Mehr lesen

Gebärmutterhalskrebs in der Schwangerschaft

Ein kleines Wunder: Jara kurz nach der Geburt mit Prof. Hillemanns, Direktor an der Uniklinik Hannover. Michaela zu BILD: "Ich habe großes Vertrauen in ihn und seine Arbeit."

Mehr lesen

Unterstützende Angebote

Therapiebegleitende Beratung und Hilfe

► TCM - Trad. Chinesische Medizin
► Infomationen
► Beratung und Gespräch
► Selbsthilfe
► Patienten-Veranstaltungen

zur Übersicht