Pankreastransplantation

Die Pankreastransplantation stellt heute ein Standardtherapieverfahren bei schwergradigem Diabetes mellitus Typ I dar. In engster interdisziplinärer Zusammenarbeit, insbesondere mit den nephrologischen Kollegen der Nephrologie sowie gastroenterologischen Kollegen der Gastroenterologie an der MHH, wird nach entsprechender Evaluation der Ursache eines Diabetes sowie der Einschätzung des Gesundheitszustandes des potentiellen Empfängers die Durchführung einer Pankreastransplantation für alle gängigen Indikationen angeboten. Dies umfasst häufig die kombinierte Transplantation von Pankreas und Niere (bei diabetisch-bedingter Nierenerkrankung), kann aber auch als isolierte Transplantation erfolgen.

Seit der Durchführung der ersten Pankreastransplantation im Jahr unter Professor Pichlmayr hat sich die MHH als eines der erfahrensten und größten Transplantationszentren in Deutschland etabliert.

Seit der Jahrtrausendwende wurden an der MHH mehr als 230 Pankreastransplantationen durchgeführt, wovon der Großteil mit normaler Dinglichkeit (ca. 95%) vorgenommen wurde (siehe Grafik).

Anzahl der Pankreastransplantationen nach normaler und hoher Dringlichkeit. Quelle: PD Dr. F. Vondran
Der DSO gemeldeten Nierentransplantationen bundesweit. Getrennt nach lebend und postmortale Spende. Quelle: Deutsche Stiftung Organtransplantation