Digitale Transformation in der Medizin (DigiStrucMed)

 

Die digitale Transformation in der Medizin macht es notwendig, Fragestellungen zu den Prozessen der Digitalisierung in Diagnostik und Therapie sowie Methoden des Data-Mining und der künstlichen Intelligenz in der medizinischen Ausbildung und Forschung aufzugreifen. An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) werden daher verschiedene Projekte initiiert, die den Erwerb von wissenschaftlichen und digitalen Kompetenzen im Humanmedizinstudium stärken. Der interdisziplinäre Austausch zwischen Medizin und Informatik ist dabei ein zentraler Gedanke.
Mit dem DigiStrucMed der MHH und den Kooperationspartnern soll eine innovative Struktur der Zusammenarbeit entwickelt werden, in der wissenschaftliche Fragestellungen zur Digitalisierung gemeinsam von Studierenden der Medizin im Rahmen der Promotion und von Studierenden der Informatik im Rahmen der Masterarbeit bearbeitet werden.
Die wichtigsten Ziele dieses Programms sind (1) die interdisziplinäre Kommunikation zwischen Studierenden der Medizin und Informatik an konkreten Projekten zu erlernen, (2) Medizin- und Informatikstudierenden die Chance zu eröffnen, mit einem spezifischen Ausbildungsprogramm interdisziplinär an medizinischen Digitalisierungsthemen zu forschen und (3) die Digitalisierung in der Medizin wissenschaftlich zu begleiten.
Die MHH ist mit zahlreichen Projekten aktiv an der Digitalisierung der Medizin beteiligt und hat mit dem Peter L. Reichertz Institut (PLRI) der TU Braunschweig und der MHH sowie dem Forschungsinstitut L3S der Leibniz Universität Hannover exzellente Kooperationspartner aus der Informatik zur Umsetzung der strukturierten Promotionsförderung anhand von DigiStrucMed.
Teilnehmer/innen profitieren insbesondere von einem hochwertigen Ausbildungsprogramm von mindestens 50 Stunden zu Themen der Digitalisierung (z.B. Datenschutz und Datensicherheit, Gesundheitstelematik, Deep Learning, Datenbankkonzeption) und allgemeinen Kompetenzen. Synergieeffekte sind im Austausch mit dem Lehrangebot von HiGHmed zu erwarten, von dem standortübergreifende Online-Module zu Themen der Digitalisierung in der Medizin entwickelt werden.

 

Das neue Promotionskolleg DigiStrucMed läuft im Prinzip wie die anderen StrucMed Programme (siehe StrucMed und KlinStrucMed). Start Juli 2021.

Es werden maximal 10 Studierende durch die Else-Kröner-Fresenius Stiftung gefördert.

Leitung: Prof. Dr. Michael Heuser (Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation) und Prof. Dr. Dr. Michael Marschollek, Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der TU Braunschweig und der Medizinischen Hochschule Hannover, Medizinische Hochschule Hannover

 

Infos und Bewerbungen: Dr. Susanne Kruse, HBRS, kruse.susanne@mh-hannover.de, Tel. 9844