Der Sporttherapeut

Lothar Stein

Ein neues Organ zu bekommen, bedeutet nicht, „gesund“ zu sein. „Ohne eine umfassende Nachsorge geht es nicht“, betont Lothar Stein (58). Er ist Sporttherapeut und Sportwissenschaftler und gehört wie Physiotherapeuten und andere Fachleute zu denen, die sich nach der Transplantation um die Genesung der Patientinnen und Patienten kümmern. Seine Aufgabe ist es, sie bei Bewegung und Sport anzuleiten und zu motivieren. Lothar Stein ist seit 20 Jahren im Institut für Sportmedizin tätig. Zunächst arbeitete er nur mit transplantierten Erwachsenen, seit einigen Jahren auch mit Kindern und Jugendlichen. Nach einer sportlichen Anamnese erstellt er einen Trainingsplan, den die Patienten dann auch zu Hause umsetzen sollen. Den Kontakt hält der Sporttherapeut per Telefon und Telemonitoring aufrecht. „Wenn sie sich mehr bewegen und körperlich fitter werden, hat das neben den positiven medizinischen Effekten immer gute Auswirkungen auf die Stimmung und die Lebensqualität. Davon profitiert die ganze Familie“, erklärt Lothar Stein. Zu erleben, wie Kinder und Jugendliche nach einer Transplantation wieder Mut fassen, gehört für ihn zu den schönsten Momenten in seinem Beruf.