ABPATITE

Verbesserung der Versorgung von Patienten mit unheilbaren Erkrankungen: Analyse des Bestands und des Bedarfs für palliativmedizinische Tageskliniken und Tageshospize sowie Empfehlungen zur Versorgungsplanung

Copyright: Hanna Roewer /Institut für Allgemeinmedizin/MHH

Hintergrund

Die Hospiz- und Palliativversorgung für Menschen mit nicht heilbaren, fortschreitenden Erkrankungen hat sich in den vergangenen Jahren sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich insgesamt wesentlich weiterentwickelt. Dies ist zum Beispiel an der Anzahl der verfügbaren Palliativstationen, Hospize, Hoszpizdienste und Dienste der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) abzulesen. Zu einem bedarfsgerechten, patientenorientierten Gesamtkonzept der Hospiz-​ und Palliativversorgung zählen darüber hinaus auch palliativmedizinische Tageskliniken und Tageshospize. Diese Tagesangebote sind in Deutschland sozialgesetzlich nicht abgegrenzt und bislang individuell aus der Versorgungspraxis heraus initiiert worden. Es wird daher angenommen, dass diese Tagesangebote sehr heterogene Strukturen aufweisen und sich unsystematisch in der Versorgungslandschaft entwickeln.


Copyright: AdobeStock, yavdat /Institut für Allgemeinmedizin/MHH

Ziele

Ziele des Projekts ABPATITE sind:

  • den aktuellen Bestand an palliativmedizinischen Tageskliniken und Tageshospizen in Deutschland zu erfassen und diese Einrichtungen detailliert zu analysieren,
  • Bedarfseinschätzungen zu Tagesangeboten von Akteuren aus der ambulanten und stationären Hospiz-​ und Palliativversorgung ein zu holen.

Im Zentrum des Projekts stehen Präferenzen von Patientinnen und Patienten sowie ihren Angehörigen für die Versorgung am Lebensende, um den Stellenwert palliativmedizinischer Tagesangebote aus Sicht der Betroffenen einschätzen zu können.

Im Projektverlauf werden im Rahmen eines Umsetzungsworkshops und eines Konsensverfahrens Empfehlungen für den zukünftigen bedarfsgerechten Auf- und Ausbau von palliativmedizinischen Tageskliniken und Tageshospizen in Deutschland entwickelt.

 

Förderung

Das Projekt wird vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesauschusses für den Bereich Versorgungsforschung gefördert (Förderkennzeichen 01VSF19034). Der Förderzeitraum läuft vom 01.04.2020 bis zum 30.09.2022.

Langfristig sollen die Projektergebnisse zu einer patientenorientierten Weiterentwicklung der Versorgung beitragen. Die Integration von Tagesangeboten in die ambulante und stationäre Hospiz-​ und Palliativversorgung soll gefördert werden.

 

Konsortialpartner

In ABPATITE kooperiert die Medizinische Hochschule Hannover mit der AOK Niedersachsen – Die Gesundheitskasse für Niedersachsen und der Leibniz Universität Hannover.


Copyright: MHH

ABPATITE – Team

Prof. Dr. Stephanie Stiel (Projektleitung)

  • Tel.: +49 511 532-4548

Dr. Franziska Herbst (stellv. Projektleitung)

  • Tel.: +49 511 532-4991

Beate Apolinarski (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

  • Tel.: +49 511 532-4991

Hanna Röwer (Study Nurse)

  • Tel.: +49 511 532-4987

 

ABPATITE – Projekt E-Mail

all.abpatite@mh-hannover.de

 

Anschrift

Medizinische Hochschule Hannover

Institut für Allgemeinmedizin

Carl-Neuberg-Straße 1

30625 Hannover